Jesuitenzeitschrift „Civiltà Cattolica“ hat neuen Sitz – in Santa Marta

"Civilita Cattolica" das Jesuiten-Hausblatt der Agenda Franziskus
„Civilita Cattolica“ das Jesuiten-Hausblatt der Agenda Franziskus

(Rom) Die renommierte römische Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica „hat einen neuen Sitz. In Santa Marta“, so der Vatikanist Sandro Magister. Die Zeitschrift schreibe, was Papst Franziskus in Sachen Familie tun möchte, aber vielleicht nicht tun kann, weil ihn die Bischofssynode bremst.

Bereits 2014 ließ die Zeitschrift kurz vor Synodenbeginn mit einer einseitigen Parteinahme zugunsten des Kasper-Vorschlags aufhorchen. Da kein Artikel der Civiltà Cattolica ohne ausdrückliche Erteilung der Druckerlaubnis durch das Staatssekretariat erscheint, läßt sich an der Jesuitenzeitschrift die päpstliche Agenda ablesen. Das Vorgehen des Vorjahres wiederholt sich auch 2015. Einen Monat vor Eröffnung der Synode (zweiter Teil) publiziert die Zeitschrift zwei Artikel, in dem die Umsetzung des Kasper-Vorschlags gefordert wird. Zudem legt sie einen Sammelband vor, in dem erneut behauptet wird, das Konzil von Trient habe die Zweitehe erlaubt. Dagegen protestiert ein amerikanischer Wissenschaftler mit einem offenen Brief an Synodenväter.

Unter Franziskus direkter Draht zur römischen Jesuitenzeitschrift – von Jesuit zu Jesuiten

„Die ‚Civiltà Cattolica‘ ist nicht irgendeine Zeitschrift. Sie wird ausschließlich von Jesuiten gestaltet. Die Textentwürfe müssen vor der Veröffentlichung die Kontrolle der vatikanischen Stellen passieren. Unter Pius XII. übte der Papst selbst diese Kontrolle aus und regte einige Artikel an. Johannes XXIII. überließ diese Aufgabe dem Staatssekretariat und so auch seine Nachfolger“, so Sandro Magister.

Unter Papst Franziskus ist die Bindung zwischen Papst und Zeitschrift jedoch wieder ganz direkt. „Der derzeitige Chefredakteur der ‚Civiltà Cattolica‘, Pater Antonio Spadaro, unterhält mit Jorge Mario Bergoglio ein sehr enges Vertrauensverhältnis, so daß er zum Fürst seiner Interviewer und Interpreten wurde“, so der Vatikanist des Wochenmagazins L’Espresso.

„Alles, was diese Zeitschrift über die Familiensynode schreibt“, lasse vermuten, daß es auf Franziskus zurückzuführen ist. Alle bisher zum Thema von der Zeitschrift veröffentlichten Artikel lassen eine „mehr oder weniger deutliche Unterstützung“ des Aggiornamento-Prozesses erkennen, der eine Erneuerung der Ehepastoral im Namen der Barmherzigkeit anstrebt. Das sei die „wirkliche Absicht des Papstes“, so Magister. „Eine Absicht, die sich für viele, einschließlich einigerAutoren der ‚Civiltà Cattolica‘, durch die Zulassung der wiederverheiratet Geschiedenen zur Kommunion und der Segnung von Homo-Verbindungen konkretisieren sollte“.

Jüngste Ausgabe x-ter Beweis für einseitig Unterstützung eines „Aggiornamento“-Prozesses

Das jüngste Heft der Zeitschrift und ein demnächst erscheinendes Buch „sind der x-te Beweis für die Ausrichtung“, so Magister.

In der Ausgabe vom 12. September 2015 finden sich zwei Artikel, die der Familiensynode gewidmet sind. Der erste, im engeren Sinn theologische Artikel stammt vom flämischen Jesuiten Bert Daelemans über die „Sakramentalität der Ehe“. Daelemans vergißt nicht zu unterstreichen, daß auch „die Wunden Teil einer gesunden, realistischen und hoffnungsvollen Anamnese, des Sakraments“ seien, und daß die Kirche sich „vor allem um die am stärksten verwundeten“ Familien kümmern solle. Eine Anspielung, so Magister, auf ein Bild der Kirche, das „Feldlazarett“, das Papst Franziskus besonders mag.

Der zweite Artikel stammt vom argentinischen Jesuiten Humberto Miguel Yáñez, eine Besprechung des Sammelbandes „Famiglia e Chiesa, un legame indivisibile“ (Familie und Kirche, eine untrennbare Verbindung), der vom Päpstlichen Rat für die Familie herausgegeben und im Vatikanverlag erschienen ist.

„Es handelt sich jedoch um eine Rezension mit klarer Ausrichtung, wie der großzügige Raum belegt, der jenen, vom Rezensenten geteilten Thesen von einem der Herausgeber, dem Theologen Giampaolo Dianin, eingeräumt wird, der ein Verfechter der Zulassung der wiederverheiratet Geschiedenen zur eucharistischen Kommunion ist“, so Magister.

Argumentationshilfe für Kasper-Vorschlag mit „typischen Bergoglio-Formulierungen“

Yáñez schließt seine Buchbesprechung mit der Aussage, sich gerade von Papst Franziskus „jenen Schritt nach vorne im Prozeß des Wandels“ zu erwarten, den die Synode „nicht imstande sei, zu setzen, weil intern zu sehr zerstritten.“ Ein „Prozeß“, den der Jesuit als „Hinausgehen an die existentiellen Ränder“ beschreibt und damit eine „typische Formulierung Bergoglios“ aufgreife, so Magister.

„Auch wenn man nicht zu einem totalen Konsens zu allen Problemen kommen sollte: Die Ausübung der Synodalität wird immer ein Reichtum und ein Geschenk für die Kirche sein. Und wie dem auch sei, der Nachfolger des Petrus, wird, mit seiner Autorität als Hirte und Lehrer, die Aufgabe haben, letztlich zu entscheiden, welche Wege beim kirchlichen Hinausgehen gerade an die existentiellen Rändern einzuschlagen sind, wo sich die oben besprochenen Bedingungen sammeln“, so Humberto Miguel Yáñez.

Jesuitenzeitschrift gibt Pro-Kasper-Sammelband heraus

Ein demnächst erscheinendes Buch der Civiltà Cattolica, die der Familiensynode gewidmet ist, trägt den Titel: „Die Familie, ein Feldlazarett“ (La famiglia, ospedale da campo). Der Untertitel, so Magister, kläre darüber auf, was damit gemeint ist: „Biblische, theologische und pastorale Debatte über die Ehe in den Beiträgen der Autoren der Civiltà Cattolica“.

Der Band erscheint im Verlag Queriniana, der auch die italienische Ausgabe der Zeitschrift Concilium herausgibt. Der Band sammelt auf 300 Seiten die Aufsätze von zwölf Jesuiten, alles Autoren der römischen Jesuitenzeitschrift. Das Vorwort stammt von Pater Antonio Spadaro. Wer wissen will, was Papst Franziskus gerade zum Thema denkt, sollte es genau lesen.

Einige Aufsätze sind bereits in der Zeitschrift erschienen, so auch jener von Daelemans. Ebenso die beiden Aufsätze von Pater Giancarlo Pani, Kirchenhistoriker an der Universität La Sapienza in Rom und vor kurzem in die Redaktion der Civiltà Cattolica aufgenommen. Aus der Feder von Pater Pani stammte jener eingangs erwähnte Artikel unmittelbar vor der Bischofssynode 2014, der den Eindruck erwecken wollte, als habe das Konzil von Trient die Zweitehe erlaubt (siehe Venezianische „Zweitehe“? Überraschungscoup zum Auftakt der Bischofssynode mit Verzerrung des Konzils von Trient).

Panis verdrehtes Konzil von Trient erneut vorgelegt – Antwort des Moraltheologen Christian Brugger

Eine Reihe von Fachwissenschaftlern wiesen Panis These entschieden zurück. Der Jesuit habe den historischen Zusammenhang zerrissen oder ignoriert, um ein Argument für die heutige Diskussion rund um die wiederverheiratet Geschiedenen zu konstruieren (siehe u.a. Roberto de Matteis spitze Antwort auf einen jesuitischen Winkeladvokaten zur Zweitehe).

Einer, der sich damals gegen Pani zu Wort meldete, so Magister, war der Professor für Moraltheologie am St. John Vianney Theological Seminary von Denver (USA), E. Christian Brugger, ein ausgewiesener Kenner des Konzils von Trient.

Während die Civiltá Cattolica, ungerührt von der Kritik, Panis Aufsatz mit dem Sammelband erneut vorlegt, antwortet Brugger auf die Herausforderung durch Pani mit einer gründlichen Studie über die Ehelehre des Trienter Konzils, die allerdings erst 2016 fertiggestellt sein wird. Aus diesem Grund schrieb Professor Brugger 22 Synodenvätern aus den USA, Kanada, England, Irland, Australien und Neuseeland den persönlichen Brief „But this the Catholic Church cannot do“, mit dem er sich entschieden gegen eine Zulassung der Zweitehe ausspricht, die einem Bruch mit der gesamten Kirchengeschichte gleichkäme.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Settimo Cielo

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Leone

Ach ja die Jesuiten. Die sind halt ein sônderbares Völkchen. Intrigieren und indoktrinieren, darin sind die Weltmeister. Zu dem jetztigen Akt von Bergoglios Mitstreitern gehört dies halt zum täglichen Broterwerb ,frei nach dem Spruch: Wie der Herr, so das Gscherr.

wpDiscuz