Arbeitspapier der Synode vertritt unter Nr. 137 „unkatholische“ Lehre – Appell von 50 Moraltheologen und Philosophen

Bischofssynode über die Familie 2014
Bischofssynode über die Familie (2014)

(Rom) 50 international bekannte Moraltheologen und Moralphilosophen haben mit Blick auf die am 4. Oktober beginnende Bischofssynode über die Familie einen Appell unterzeichnet, mit dem sie die Bischofssynode auffordern, die Lehren der päpstlichen Enzykliken Humanae vitae von Paul VI. (1968) und Veritatis splendor von Johannes Paul II. (1993) zu bekräftigen. Erstunterzeichner sind David S. Crawford und Stephan Kampowski vom Päpstlichen Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie. Veröffentlicht wurde der Appell von First Things (USA).

An Appellen von einigen Experten oder Hunderttausenden gläubigen Katholiken zur Bekräftigung der katholischen Ehe- und Morallehre hat es im vergangenen Jahr nicht gefehlt. „Bisher scheinen sie aber nicht berücksichtigt worden zu sein“, so die traditionsverbundene Internetseite Chiesa e postconcilio. Damit wird vorerst alles von jenen abhängen, die als Synodenväter an der Bischofssynode teilnehmen. Das letzte Wort steht dann dem Papst zu.

Instrumentum laboris der Synode versucht Humanae vitae zu entkräften

Am 23. Juni 2015 wurde das Instrumentum laboris zur Bischofssynode veröffentlicht. In ihrem Appell beklagen die Moraltheologen und Moralphilosophen, daß unter Nr. 137 ein „Schlüsseldokument“ des neueren Lehramtes, die Enzyklika Humane vitae, so dargestellt wird, daß sie einerseits Erwähnung findet, gleichzeitig aber ihre Wirkungskraft in Frage gestellt wird. Zudem wird eine Methode zur moralischen Unterscheidung der Geister vorgeschlagen, „die eindeutig nicht katholisch ist“. Diese Art der Unterscheidung widerspreche dem, „was das Lehramt der Kirche bisher zu den moralischen Normen, dem Gewissen und dem moralischen Urteil gelehrt hat“. Das Instrumentum laboris behaupte dagegen, daß sich das Gewissen in Konflikt mit den objektiven moralischen Normen befinden könne.

In der offiziellen deutschen Übersetzung des Arbeitspapiers der Bischofssynode heißt es unter Nr. 137:

„ Angesichts des in Humanae Vitae enthaltenen Reichtums an Weisheit ergeben sich im Hinblick auf die in ihr behandelten Fragen zwei Pole, die beständig miteinander zu verbinden sind: Auf der einen Seite die Rolle des Gewissens, das als Stimme Gottes verstanden wird, die im menschlichen Herz wiederhallt, das dazu erzogen ist, auf sie zu hören; auf der anderen Seite die objektive moralische Anweisung, welche es verbietet, die Zeugung als etwas zu verstehen, über das willkürlich, unabhängig vom göttlichen Plan zur menschlichen Fortpflanzung, entschieden werden kann. Wenn die Bezugnahme auf den subjektiven Pol vorherrscht, riskiert man leicht egoistische Entscheidungen; im andern Fall wird die moralische Norm als eine untragbare Last erlebt, die nicht den Erfordernissen und der Möglichkeit des Menschen entspricht. Die Zusammenführung der beiden Aspekte, die mit der Begleitung eines kompetenten geistlichen Führers gelebt wird, könnte den Eheleuten dabei helfen, Entscheidungen zu treffen, die zutiefst menschlich sind und dem Willen des Herrn entsprechen.“

Arbeitspapier der Synode vertritt „unkatholische“ Lehre

50 Moraltheologen und Philosophen appellieren an Bischofssynode die Enzykliken Humanae vitae und Veritatis splendor zu bekräftigen
50 Moraltheologen und Philosophen appellieren an Bischofssynode die Enzykliken Humanae vitae und Veritatis splendor zu bekräftigen

Die 50 Moraltheologen und Moralphilosophen erheben ihre Stimme gegen diese „unkatholische“ Lehre und werfen dem Arbeitspapier der Bischofssynode vor, „Verwirrung unter den Gläubigen“ zu stiften. „Wir sind überzeugt, daß der Text des Instrumentum laboris schwere Mängel aufweist. Er scheint direkt den in Humanae vitae und Veritatis splendor enthaltenen lehramtlichen Aussagen zu widersprechen.“ Paragraph 137 entleere Humanae vitae „in Wirklichkeit seiner zentralen Lehraussagen. Das sei nicht von zweitrangiger Bedeutung, sondern „eine schwerwiegende Verzerrung des grundlegenden Inhalts des Dokuments von Paul VI.“

Es dürfe nicht zugelassen werden, daß solche Formulierungen, wie im Paragraphen 137 „Teil der Lehren der Bischofssynode werden“. Das Gewissen werde gegen die objektive moralische Wahrheit ausgespielt und Böses gerechtfertigt. Diese Methode lasse sich letztlich auf alle Handlungen anwenden, die in sich böse sind, „wie zum Beispiel Abtreibung oder Euthanasie“.

Ersetzung des Paragraphen 137 verlangt

Sie fordern die Streichung der Nr. 137 und deren Ersetzung durch einen neuen Paragraphen, „der in präziser Form über das Gewissen spricht, die Weisheit und Schönheit von Humanae vitae hervorhebt und den Eheleuten hilft, zu verstehen, daß die Gnadenmittel zu ihrer Verfügung stehen, um ihnen zu helfen, den Plan Gottes, was das Geschenk der Sexualität betrifft, zu leben“.

Zu den Unterzeichnern aus dem deutschen Sprachraum gehören: Weihbischof Andreas Laun von Salzburg; das Ehepaar Norbert und Renate Martin, die seit seiner Gründung 1981 dem Päpstlichen Familienrat angehören; Helmut Prader von der Philosophisch-Theologischen Hochschule Benedikt XVI. in Heiligenkreuz bei Wien; Martin Rhonheimer von der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz in Rom; Peter Schallenberg von der Katholischen Theologischen Fakultät Paderborn; Michele Schumacher von der Universität Freiburg im Üchtland; Walter Schweidler von der Katholischen Universität Eichstätt; Josef Seifert vom Istituto de Filosofia Edith Stein in Granada (Spanien); Robert Spaemann, emeritierter Professor der Ludwig-Maximilians-Universität München; Josef Spindelböck von der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: First Things/NBQ

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
fredius

Die freie Gewissensentscheidung war von Anfang an die Forderung der Progressisten. In der Kö-
nigsteiner- Erklärung kommt das in Bezug auf den Beratungsschein, deutlich zum Ausdruck : das
Gewissen ist der entscheidende Faktor. Keiner hat damals und heute gefragt, welches Gewissen ?
So wie Luther die Freiheit des Christenmenschen gefordert und das Lehramt verteufelt hat, so war
es auch bei der Königsteiner-Erklärung. Rom, so konnte man damals unter Kardinal Lehmann hö-
ren, ist weit weg. Kardinal Marx erklärt, wir sind keine Filiale Roms ( Lehramt ) und können nicht
warten. Hier zeigt sich deutlich, alle Eile kommt vom Teufel und sogar manche Aussagen unserer
Oberhirten.

Suarez
„Keiner hat damals und heute gefragt, welches Gewissen ?“ Respektive, ob das Gewissen autonom ist und gegen die Wahrheit des Glaubens stehen kann. Auf kath.net hatte ich diesbezüglich eine sehr anschauliche Auseinandersetzung mit einem angeblichen Theologen, der mich auf das Übelste beschimpfte, weil ich seiner Behauptung:“So ist die Erklärung der Bischöfe in Königstein bzw. Maria Trost und damit später der Eheleute keineswegs ein „Ungehorsam“, sondern eine gegenüber einer Enzyklika kirchlich legitime Gewissensentscheidung“ als sehr anschauliches Beispiel dessen bezeichnete, was Kardinal Müller als Dekonstruktion der Ehelehre kritisiert. Die Verabsolutierung des personalen Gewissens findet sich bei allen Anhängern der Thesen von Kardinal… weiter lesen »
Kostadinov

Ich würde vermuten, besagter kath.net-„Theologe“ reklamiert nun Unfehlbarkeit für die Reform ‎der Eheannulierung 🙂

Zarah
Lieber Suarez, leider bin ich von der Moderatorin, die nach Gutsherrenart den Kathnet- Kommentarbereich führt, total gesperrt. Es ist erschreckend wie maßlos Papolatrie in Kathnet gefrönt wird. Die liberalen Bischöfe und Priester, untreu und ungehorsam bis auf die Knochen, profitieren davon, dass glaubenstreue und konservative Katholiken nie für die Wahrheit aufstehen und sie verteidigen, wenn der Papst sie angreift. Konservative und glaubenstreue Katholiken, außer sich lethargisch und fatalistisch zu fügen und ihren Fetischismus-“Papst gehorchen auch wenn er der Teufel ist“,zu frönen tun nichts, selbst wenn die Katholische Kirche vor dem Kollaps steht. Konservative bzw. glaubenstreue Katholiken haben mit ihrer Lethargie,… weiter lesen »
Suarez
Liebe Zarah, freut mich, wieder etwas von Ihnen zu lesen. Es geht in Wahrheit nicht um Papsttreue, denn die meisten, die sie heute so plakativ vor sich her tragen, konnten nicht schäbig genug gegen Papst Benedikt zu Felde ziehen. Vielmehr glauben progressive Gruppen in der Person des Papstes einen Verbündeten ihrer Ideologie zu haben. Ob das so ist, wird man sehen, spätestens mit dem Ende der Synode. Dass man Sie gesperrt hat, habe ich schnell bemerkt und ich bin sicher nicht der einzige, der das sehr bedauert. Man muss im kath.net Forum sehr aufpassen, sich nicht von einigen Usern provozieren… weiter lesen »
Adrien Antoine

Hochgeehrter @Suarez,

Es ist eine große Freude Sie hier auf diesem Forum wiederzufinden.
Prospere procede

kirchenmaus

@ fredius

Die alte Schlange kommt wie immer listig schleichend aus dem Hinterhalt !

wpDiscuz