Norwegen: Jedes Kind ab 7 Jahren soll selbst über sein „Geschlecht“ entscheiden können

Jungen und Mädchen
Jungen und Mädchen

(Oslo) Die norwegische Regierung hat einen Vorschlag unterbreitet, die „Rechte von Transgender auf Kinder auszudehnen“. Zumindest melderechtlich soll jedes norwegische Kind künftig ab dem Alter von sieben Jahren sein Geschlecht selbst bestimmen können. Die Entscheidung soll rechtsverbindlich sein und ohne medizinisches Gutachten allein auf dem „freien Willen“ des Betroffenen beruhen.

Der am 25. Juni von der Regierung angekündigte Gesetzentwurf sieht vor, daß auch Kinder ab sieben Jahren ihr „Geschlecht ändern“ können, zumindest auf dem Papier, durch Eintrag beim Einwohnermeldeamt. Dies allerdings rechtsverbindlich und ohne medizinische oder psychologische Gutachten beibringen zu müssen.

Zur Umsetzung der Gender-Ideologie bedarf es keiner Linksregierungen, wie das Beispiel Norwegen zeigt. Die seit 2013 amtierende norwegische Minderheitsregierung setzt sich aus Konservativen und rechtsliberaler Fortschrittspartei zusammen und wird von außen von Christdemokraten und Liberalen gestützt. Sie präsentierte den Entwurf als „zivilisatorischen Fortschritt“.

Zunächst wird ein Expertenkomitee den Vorschlag prüfen, bevor er dem Parlament zur Diskussion zugeleitet wird. Der homosexuelle Gesundheitsminister Bent Høie von den Konservativen sprach beim Homo-Pride-Festival in Oslo von einem „historischen Schritt“, da künftig nicht mehr ein Arzt darüber entscheiden werde „ob sie oder er das Geschlecht ändern können“. Høie, der seit 2001 Mitglied des norwegischen Parlaments ist und seit 2013 sein Ministeramt bekleidet, lebt in einer „Homo-Ehe“ mit einem „Ehemann“.

Männlich oder weiblich?

Da „die geltenden Bestimmungen untragbar“ seien, so Høie, sei die Regierung entschlossen, eine „neue Richtung“ einzuschlagen und „die Rechte der Transgender auch auf die Kinder auszudehnen“. Damit sollen bereits Minderjährige im Alter zwischen sieben und sechzehn Jahren die Möglichkeit erhalten, ihr Geschlecht „unabhängig vom biologischen Aspekt“ selbst bestimmen zu können.

Die Entscheidung solle „jederzeit“ wieder geändert werden können. Für den Staat habe rechtsverbindlich zu gelten, vom Reisepaß bis zur Steuernummer, „was seine Bürger im jeweiligen Moment“ erklären.

Nur eine Einschränkung soll es geben. Minderjährige brauchen bis zum vollendeten 16. Lebensjahr die Zustimmung der Eltern. Dann können sie alleine bestimmen. Ein chirurgischer Eingriff zur Geschlechtsänderung soll weiterhin erst mit Vollendung des 18. Lebensjahrs möglich sein.

Was allein zählt?

„Jetzt, wo wir diese Bestimmung umsetzen, können wir stolz auf uns sein“, feierte Homo-Minister Høie sich selbst. Begeistert reagierten auch die LGBT-Organisationen. „Es ist sehr wichtig, daß auch die sehr jungen transsexuellen Menschen ihre Geschlechtsidentität respektiert sehen“, so Richard Köhler vom Lobbyverband Transgender Europe.

Patricia Kaatee von Amnesty International Norwegen, die im Vorfeld die Regierung in dieser Frage zum Handeln aufgefordert hatte, dozierte, daß es „eine grundlegendes Menschenrecht“ sei, daß die Menschen „auch in den offiziellen Papieren ihre Identität zum Ausdruck bringen können“. Besonders begrüßte Kaatee, daß künftig die Ärzteschaft übersprungen werden soll, denn „die einzige Voraussetzung, die von einem Menschen verlangt werden sollte, um sein Geschlecht zu ändern, sollte seine Erfahrung mit der Genderidentität sein, aber keine Diagnose“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Clipart

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

17 Comments

  1. Wieso Papst? Jetzt geht die Prophezeiung von Garabadal voll in Erfüllung (wird von der Kirche noch nicht anerkannt, ist allerdings auch nicht abgelehnt. Wird totgeschwiegen, da zu brisant für Kirchenobere. Pater Pio sagte, wird erst anerkannt wenn es zu spät ist). Als die Hauptseherin Conchita Gonzalez erfuhr, daß Johannes XIII gestorben sei, sagte sie zu ihrer Mutter (in Anwesenheit von Zeugen): ach ja, es kommen nur noch 3 Päpste. Eigentlich 4, aber einen zählt sie nicht mit und einer bleibt nur sehr kurz. Die Mutter war besorgt und fragte, was danach käme, darauf antwortete Conchita, sie wisse es nicht, aber sie (Maria) habe gemeint, daß ihr Sohn wiederkäme, wann wisse sie aber nicht.
    Interessant finde ich auch, was Schwester Faustyna am Geburtstag von BerGOGlio in ihr Tagebuch geschrieben hat.
    Nachdem Don Luigi Villa ja den Rücktritt Ratzingers vorausgesagt hat, sage ich als bescheidene Privatperson den Rücktritt Bergoglios mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit voraus. Die Sache mit den „Brüdern“ ist schon richtig. Nicht umsonst hatte ja Don Luigi Villa von PIUS XI den Auftrag, sein Lebenswerk dem Kampf gegen die Freimaurer zu widmen. Der Gute hat 7 Mordanschläge überlebt….
    La Salette geht in Erfüllung. Genauso Garabandal: u.a. „dem Allerheiligsten wird immer weniger Aufmerksamkeit geschenkt“…
    Bei der Messe am 6.7. gabs den Herrn aus Tupperware, die Kommunionhelfer mit Baseballkäppis, BerGOGlio weiß ganz genau wie er die Messe profanieren kann.
    Ich bin nur noch erschüttert.

    • Hi Smaragd,
      Ist ihr Post versehentlich unter dem falschen Beitrag gelandet? Wenn ja, wo gehört er denn hin?
      Und wie erklären Sie, dass wir nun schon den 5. Papst seit Johannes XXIII erleben, wo es doch nur 4 sein sollten – inclusive des einen, der nicht lange bleiben sollte?
      1. Paul VI
      2. Johannes Paul I (das ist wohl der, der nur kurz geblieben ist)
      3. Johannes Paul II
      4. Benedikt XVI
      5. Franziskus
      Die Gottesmutter hat sich sicher nicht verzählt und einen einfach ignorieren, „damit’s wieder stimmt“ ist ja auch nicht richtig, oder?

      • Bergoglio wird von Smaragd nich als Papst betrachtet. Bergoglio macht immer wieder versteckte und doch öffentliche Andeutungen (Häresien), die als Botschaften wie bei den Zeugen Jehovas gesehen werden können.

        Zuletzt die Enzyklika „Laudato si“. Dabei wird das L (für Luzifer?) und das S (Satan?) groß geschrieben. In Verbindung könnte es also ein Lob Satans sein. Auf dem zweiten Bild fällt der Schwan auf, der eigentlich ein Symbol für Stolz ist.

        Satanisten nennen Satan ihren Herrn, Gott, Meister, dadurch dass man Gott mehr erwähnt und nicht Jesus, den dreeinigen Gott oder den heiligen Geist (Bergoglio sprach nur von Geist , was auch der Teufel ist).

        Ihr Motto ist „mach was du willst und besonders im sexuellen Bereich“. Die rebellieren gegen Gebote und frönen dem Egoismus, andere Menschen sind Ihnen egal, aber reinziehen möchten Sie diese um Gott zu lästern, in dem Kinder indoktrinieren, gegen ihres von Gott gegebenen Körpers und damit gegen Gott zu rebellieren und Sex in allen Variationen zu leben, außer in der Ehe, die durch sexualisiertes, egoistisches Denken zerbrechlich wie Glas wird. Kinder sollen auch nicht mehr Geschenke Gottes sein, sondern ein Konsumprodukt, unabhängig von Gottes Gunst. Das ist der Endzeitkampf. Wir sind mitten drin!

        Ich grüble schon lange über das schädliche Genfood von „Monsanto“ nach, das verschiedene Krankheiten auslösen soll. Wirklich Merwürdige der Name des Konzerns?

        Ist das Ergebnis 666 im ASC II Code nicht merkwürdig, wenn man Bergoglio in Großbuchstaben schreibt?

        Was sagt die Bibel zur Endzeit? Joh 17,12 und 2 Thess 2,3

        Judas, ein APOSTEL wird Sohn des Verderbens genannt (Bergoglio ist ein Apostel, da er Bischof ist) und in der Endzeit wird der Sohn des Verderbens (ein Apostel?) sich in den Tempel = Kirche Gottes setzen …

        Seid wie die 5 klugen Jungfrauen, vergrabt eure Talente nicht und tut die Aufgaben, für die Gott euch geschaffen hat, bleibt standhaft, zieht die Waffenrüstung Gottes an (Eph 6,10 – 20), kämpft damit für Christus, seid klug wie die Schlangen und arglos wie die Tauben, lasst euer Licht brennen und weithin leuchten und seid jederzeit bereit vom Bräutigam abgeholt zu werden.

  2. Ab 7 Jahren soll Susi zu Bubi werden dürfenund umgekehrt und das jederzeit wieder ändern können. Vor so viel Irrsinn verschlägt es mir die Sprache. Im ersten Moment dachte ich an Probleme beim Heiraten. Aber nun wird klar, weshalb die Ehe „für alle“ eingeführt wird. Da heiratet alsdann künftig „Wesen A“ das „Wesen B“ und es kann dahingestellt bleiben, wessen Geschlecht die beiden sind und ob was dabei rauskommt. Verrückte Welt!

  3. Als bekannt wurde, dass es eine Geschlechtlose Gesellschaft geben soll, also die “ Gender-Ideo-
    logie “, war zu hören, sowas Menschen verachtendes wird sich nicht durchsetzen. Weit gefehlt,
    denn die gottlosen, geistig kranken Menschen, wollen in ihrem Übermut und ohne zwingenden
    Grund, freiwillig diesbezügliche Gesetze einbringen. Unter anderem jetzt Norwegen, die mit die
    Ersten sein wollen, die dadurch die Familien- und Ehen abschaffen oder sinnlos machen wollen.
    Ein Kind mit 7 Jahren soll über sein Geschlecht bestimmen können. Ein Kind in diesem Alter ist
    noch unbefangen bezüglich der Sexualität und das soll sich ändern durch eine Art Aufklärung im
    Kindergarten und der Grundschule. Das alles soll demokratisch ablaufen und ist doch in Wirklich-
    keit Willkür und Diktatur. Im Namen der Menschenrechte, die ja keine mehr sind und dem Diskri-
    minierungsgesetz, wird das Elternrecht und der Freiheitsbezug ausgehebelt. Nach der Homo-Be-
    wegung ist das der nächste Schritt ins Tierreich ohne Menschenwürde und Gottesrecht.

    Gott lässt sich nicht verspotten ! Seine Antwort wird furchbar sein !

  4. Die teuflische „Selbstbestimmungsspirale“ setzt nun bereits bei den zarten Kinderseelen an.
    So sollen sie eingestimmt werden in weitere „humane Selbst- bzw. Fremdbestimmungs“-Fallen:
    - Bestimmen über Art und Weise der Kinderzeugung – PID Selektion;
    - bestimmen über das Leben von ungeborenen beseelten Kindern – mörderische Abtreibung;
    - bestimmen über das Leben alter und kranker Menschen – Euthanasie;
    - bestimmen über den eigenen leiblichen Tod – Selbstmord.

    Eine Todesspirale und im wörtlichen Sinne ein Teufelskreislauf !
    Ohne rechtzeitige Umkehr durch die Mitarbeit an den geschenkten Gnaden des Heiligen Geistes folgt die traurige letzte „humane“ Konsequenz:
    „Selbstbestimmend“ in den ewigen Tod !

  5. Als ich den Artikel eben gelesen habe, konnte ich nicht umhin mich zu fragen, ob dies nicht ein gewaltiger Scherz sei. Ist alles Reale, Echte und Wahre schon so weit weg von diesen Menschen, dass sie so etwas ernsthaft erwägen können, einzuführen? Das ist schlicht und ergreifend absurd und entbehrt jedweder Grundlage. Um Himmels Willen, sollen diese Menschen doch bitte, bitte ihre Finger von den Kindern lassen.

  6. Von diesen Geschlechtswechseln sollten die Kleinen reichlich Gebrauch machen. Einmal pro Woche zum Meldeamt. Dann begreifen zumindest die Sachbearbeiter, dass das Ganze bescheuert ist.

  7. Hi Kanadier,

    sorry sollte eigentlich unter Titel „Papst-Rede in Quito…“ weil da auf Freimaurer eingegangen wird.
    Also meine Interpretation: Kardinal Siri wurde zum Papst gewählt, aber zum Rücktritt gezwungen, damit meinte sie wohl, daß sie einen nicht mitzähle. Einer bleibt nur kurz, damit meinte sie wohl JPI. Meine Meinung ist, daß sich die Päpste nach JPII automatisch exkommuniziert haben. Vorherige Absprachen bei einem Konklave sind ja wohl verboten, oder? Wer Augen hat zu sehen und Ohren zu hören, der wird das schon erkennen. Ich verweise nur auf Don Luigi Villa.
    Conchita hat gemeint, daß Maria gesagt hat, daß dann das Ende der Zeiten kommt, aber nicht das Ende der Welt.
    Bei der letzten Botschaft an die Welt ließ Maria mitteilen, daß der Zornesbecher Gottes überläuft. Also nix von Friede-Freude-Eierkuchen-Botschaft eines „Franziskus“.
    La Salette: „Überall werden große Wundertaten vorkommen, da der Glaube erloschen ist und das falsche Licht der Welt leuchtet.“ Ich sag da nur Medjugorje…. Den Sehermädchen wurde von Maria eine riesige Menschenmenge gezeigt, die fröhlich den Rosenkranz betend auf das Höllentor zugelaufen sind. Sie sagte, daß wären diejenigen, die vom Satan verführt worden sind und wenn niemand für sie betet, sind sie für immer verloren! Sie meinte außerdem, daß jetzt eine Zeit so großer Verwirrung anbrechen würde, daß sie niemandem mehr trauen könnten, auch nicht den guten Priestern, sie sollten, wenn sie Fragen hätten, immer zu ihrem Sohn gehen (zum Tabernakel). Conchita ist für mich eine lebende Heilige. Sie meinte, es wäre besser zu sterben als eine Sünde zu begehen. Sehr demütig, sehr zurückgezogen.
    Wir sind mitten in der Apokalypse, Stichwort Tschernobyl. Dazu gibt es einen interessanten Bericht „Das Wunder von Tschernobyl“ vom Weltspiegel.
    Auch die stigmatisierte Anneliese Michel sprach von einem Brandgericht, das bald komme würde. Sie hat sich ja für Deutschland, die Priester und die Jugend geopfert.
    Die Sühneseele Julia Kim aus Korea teilte einen Tag vor dem verheerenden Tsunami von Japan mit, daß Maria jetzt den Arm der Gerechtigkeit ihres Sohnes nicht mehr länger halten kann…
    Die Enzyklika „LAUDATO SI“ ist eine einzige vernebelnde Frechheit: Die Welt steht am Abgrund und F I spricht von Mülltrennung. Natürlich ist der Sonnengesang kastriert: Die entscheidenden Passagen „wehe denen, die in Todsünde sterben….“ wurden politisch korrekt entfernt.
    Es hilft nur noch beten, daß nicht so viele verloren gehen.
    Ich schäme mich tief und aufrichtig für diesen Papst. Alle die ihm zujubeln (das erinnert mich an Zeiten, die wir schon mal erlebt haben) müssen sich später einmal vor dem Gericht verantworten.

    Sodele, das wärs, Leute wacht auf!

  8. im November 2011 auf einer anderen Kathoischen Webseite gepostet!

    Tschaender Meeein Striem

    Um meinen Freunden in Mittelamerika zu erklären, was denn nun „Gender“ sei, versuche ich es mit folgendem Witz zu erklären.
    Eine hochschwangere Frau trifft ihre Freundin, die ganz aufgeregt fragt, ob man denn nun weiß, was ES nun werde, ein Junge oder ein Mädchen. Daraufhin antwortet die hochschwangere Frau: „ Weist du, das hat ja noch Zeit. ES soll später selbst entscheiden dürfen, was ES sein möchte.“

    Ich kommentiere dann noch wie folgt.

    1) Wenn die Sexualität einer Person aufgrund eines genetischen Defektes nicht richtig ausgebildet wurde und die Person leidet unter dieser Krankheit, dann leide ich mit ihr.

    2) Wenn eine Person versucht sich aus diesem genetischen Defekt ein Vergnügen zu bereiten, dann bemitleide ich sie.

    3) Wenn EU Politiker aber versuchen ein Menschenrecht auf diese Krankheit zu proklamieren, kann ich nur noch konstatieren:“ Da ziehen sie hin auf der Straße der Verblödung, hinab in den Abgrund und sie sind nicht aufzuhalten.“

  9. Wenn ich diesen Vorschlag der norwegischen Regierung lese, kann ich eigentlich nur den Kopf schütteln. Ausserdem lässt sich die Absurdität des Vorschlags ganz gut durch einen Vergleich darstellen. Als ich 8 oder 9 Jahre alt war, in den sechziger Jahren, hatten die anderen Lausbuben aus dem Viertel und ich unser Kleingeld zusammengelegt, um eine Zigarettenschachtel am Automaten zu ziehen, und sie anschliessend zu rauchen. Heute ist so etwas nicht mehr möglich, selbst Jugendliche unter 18 Jahren, geschweige denn Kinder im Alter von 7 oder 8 Jahren können legal keine Rauchwaren mehr erwerben, die Automaten sind entsprechend gesperrt. Man geht davon aus, das Minderjährige nicht über die Reife verfügen, die Gefährlichkeit des Rauchens einzuschätzen. So kann man natürlich in der Gesundheitspolitik argumentieren. Nur; wie sollen die gleichen Kinder die nicht die Reife haben sollen zu rauchen plötzlich ermächtigt sein über die Bestimmung ihres Geschlechts zu entscheiden ? Man kann entgegnen laut dem norwegischen Gesetz brauchen sie bis zum 16 Lebensjahr noch die Zustimmung der Eltern. Im Falle des Rauchens allerdings dürfen die Eltern unter 18 Jährigen den Kauf von Zigaretten nicht erlauben!

  10. Kennt hier vielleicht jemand persönlich eine „Trans-Gender“ Person?

    Eine ganz ehrliche Frage: Wenn man diese konkrete Person gut kennt, sowohl vor als auch nach dem sexuellen „Umbau“:

    Hat sich der Charakter, die Personalität, das Herz dieser Person wirklich „verändert“?

    (Ehrliche Antwort: Absolut NEIN. Die Person ist immer noch dieselbe; der Körper mag anders „wirken“, doch die Seele hat ebenfalls eine Prägung, und bleibt ABSOUT identisch zu vorher.)

    Wer es nicht glaubt: Ich hatte eine persönliche Bestätigung von einer Person, die oben genannte Situation miterlebt hat.

  11. @ Polos:
    komisch,dieser Gedanke kam mir kürzlich auch!
    Ich dachte so für mich: also wenn mein Mann sich hätte scheiden lassen oder wäre verstorben und ich wäre mit einer Frau zusammengezogen und es wäre irgendwie dann zu sexuellen Handlungen gekommen wäre ich deswegen ein anderer Mensch!!??
    Und ich kam zu dem Schluss: keinesfalls,ich wäre in allen Punkten dieselbe geblieben mit allen Fehlern und Talenten und Ansichten usw.usw.!!
    Mich würde ja auch mal brennend interessieren,wenn diese umoperierten Männer und Frauen träumen,sind sie dann das „Original“ oder der „neue“ Mensch,wenn man versteht,was ich meine.
    Also wenn ich als Mann geboren werde,mit allen männlichen Attributen und nur „glaube“,im falschen Körper zu sein und mich umoperieren lasse,bin ich dann im Traum immer noch ein Mann oder dann nun doch eine Frau??
    Das wäre doch mal hochinteressant,das zu erforschen!
    Das würde Ihre Theorie (und auch meine) erhärten,das die Seele immer die gleiche bleibt,also eine männliche oder weibliche Seele!l
    Dann wären die ganzen Anstrengungen,das Geschlecht zu wechseln,UMSONST und diese ganzen Ideologien sinnlos!!

Comments are closed.