„Homo-Ehe“: Moskauer Patriarchat bricht mit Protestanten

Orthodoxie: Moskau bricht mit homophilen calvinistischen Gemeinschaften
Orthodoxie: Moskau bricht mit homophilen calvinistischen Gemeinschaften

(Moskau) Mit einer Erklärung des „Außenministeriums“ des Moskauer Patriarchats vom vergangenen 3. Juni wurde der Abbruch der Beziehungen zur Église protestante unie de France und der Church of Scotland angekündigt. Grund ist deren jüngste Entscheidung, homosexuelle Partnerschaften zu segnen. Eine Entscheidung, die für die russisch-orthodoxe Kirche ohne Wenn und Aber „nicht mit der christlichen Moral vereinbar“ ist.

Moskau schließt auch jede Aussicht auf Wiederaufnahme offizieller Beziehungen aus, bevor die Entscheidungen nicht zurückgenommen werden. Auch „Kompromisse“ seien weder möglich noch denkbar. Der Heilige Synod, die Versammlung der russisch-orthodoxen Bischöfe, hatte 2008 beschlossen, daß „die Beziehungen zu den protestantischen Gemeinschaften“ von „deren Treue zu den moralischen Bestimmungen des Evangeliums“ abhängig seien.

Beziehungen zu Protestanten Frankreichs und Kirche von Schottland abgebrochen

Adam und Eva und nicht Adam und Steve - Protest schottischer Christen gegen Homosex
„Adam und Eva NICHT Adam und Steve“ – Protest schottischer Christen gegen Anerkennung der „Homo-Ehe“. Die calvinistische „Nationalkirche“ knickte inzwischen vor dem Zeitgeist ein.

Die Vereinigte Protestantische Kirche Frankreichs ist 2013 aus einem Zusammenschluß der beiden historischen protestantischen Denominationen des Landes entstanden, aus der Reformierten Kirche von Frankreich und der Evangelisch-Lutherischen Kirche von Frankreich. Die Calvinisten bilden mit mehr als 90 Prozent dabei den weitaus größten Teil. Die Église protestante unie de France vertritt etwa 0,4 Prozent der Franzosen.

Auch die Kirche von Schottland entstammt der calvinistischen Tradition. Wegen der endgültigen Abschaffung des Bischofsamtes im 17. Jahrhundert werden die Anhänger Presbyterianer genannt. Von 1560 bis 1926 war die Church of Scotland schottische Staatskirche. Seither wird sie als „Nationalkirche“ bezeichnet. Im Gegensatz zur anglikanischen Kirche von England hat das britische Parlament keine Gesetzgebungsbefugnis über die Kirche von Schottland. 32,4 Prozent der Schotten bekennen sich zur Church of Scotland.

Keine Kontakte zu Episkopalkirche der USA und Schwedischer Kirche

Bereits 2003 hatte das Moskauer Patriarchat aus demselben Grund die Beziehungen zur Episkopalkirche der Vereinigten Staaten von Amerika beendet. Unmittelbarer Anlaß war die Ordination des erklärten Homosexuellen Gene Robinson zum „Bischof“. Die 1789 durch Loslösung von der anglikanischen Kirche von England entstandene Episcopal Church in the United States of America vertritt heute etwa 0,8 Prozent der US-Amerikaner.

2005 brach Moskau auch jeden Kontakt zu den Lutheranern der Schwedischen Kirche ab, als diese begannen, homosexuelle Verbindungen zu segnen. Die Svenska kyrkan entstand 1527, als der Reichstag des soeben von Dänemark unabhängig gewordenen Landes den neuen schwedischen König anstelle des Papstes zum Kirchenoberhaupt bestimmte. 64,6 Prozent der Schweden bekennen sich zur Schwedischen Kirche, die seit 2000 nicht mehr Staatskirche ist. 1972 waren es noch 95,2 Prozent gewesen.

Dieser Bruch mit protestantischen Gemeinschaften geht einher mit einer Annäherung an die katholische Kirche. Das ist umso bemerkenswerter, da die russisch-orthodoxe Kirche bis in die 90er Jahre zu den Protestanten bessere Beziehungen unterhielt als zu Rom. Die Orthodoxen gehören zusammen mit Anglikanern und Protestanten dem Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) an, einer 1948 gegründeten Institution, von der sich die katholische Kirche fernhält und lediglich einen Beobachterstatus akzeptiert.

Text:CR/Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Leo Laemmlein

Gelobt sei Jesus Christus!

methodus

In Ewigkeit ,Amen.

wpDiscuz