Der Selbstmord der Menschheit – Erzbischof Crepaldi über die Angriffe gegen Ehe und Familie

Erzbischof Crepaldi: Angriff gegen Ehe und Familie ein Form von Selbstmord der Menschheit
Erzbischof Crepaldi: Angriff gegen Ehe und Familie eine Art von Selbstmord der Menschheit

(Triest) Die Angriffe gegen Ehe und Familie seien eine Art von „Selbstmord der Menschheit“, mahnte Erzbischof Giampaolo Crepaldi von Triest. Erzbischof Crepaldi gehört zu den profilierteren katholischen Oberhirten, weshalb er aus der Reihe seiner Amtsbrüder hervorsticht.

Am vergangenen Sonntag predigte er am Marienwallfahrtsort Monte Grisa bei Triest. Der Erzbischof zelebrierte dort die Heilige Messe, betete zum Abschluß des Marienmonats Mai mit den Gläubigen den Rosenkranz und beschloß die Peregrinatio Mariae. Die Peregrinatio besteht in der Wallfahrt des Gnadenbildes der Gottesmutter Maria, das in der Triestiner Kirche Santa Maria Maggiore verehrt wird, in alle Dekanate des Erzbistums.

In der Predigt sprach Erzbischof Crepaldi auch über die Verteidigung der Familie, die „eine unaufgebbare Grenzlinie für die Zukunft der Menschheit ist. Die Angriffe gegen die Ehe als Bund zwischen einem Mann und einer Frau bezeichnete der Erzbischof als „Selbstmord der Menschheit“. Wörtlich sagte der Erzbischof:

„Liebe Brüder und Schwestern, in dieser hingebungsvollen Zelebration zum Abschluß der Peregrinatio Mariae wollen wir die Gottesmutter für die Familien bitten. Heutzutage stellt die Verteidigung der Familie und des Ehebundes mehr denn je eine unaufgebbare Grenzlinie für die Zukunft der Menschheit dar, weil die Angriffe auf die Ehe als Bund zwischen einem Mann und einer Frau eine Art von Selbstmord der Menschheit sind, vor allem in unseren westlichen Ländern. Aus christlicher Sicht ist es falsch, zu behaupten, daß die grundlegende Beziehung zwischen Mann und Frau lediglich ein kulturelles oder soziales Produkt sei, das ‚Geschenk‘ irgendeiner Regierung oder ein menschliches Konstrukt. Auch die Kinder sind nicht das Produkt der Gesellschaft oder des Staates. Die Regierungen können weder die Urverantwortung der Eltern für ihre Kinder verdrängen noch den Kindern das Recht verweigern, mit der Mutter und dem Vater aufzuwachsen. In Christus ist der natürliche Status der Ehe, die natürliche Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau in der Ehe zum Sakrament erhoben, zum Zeichen und Instrument Seiner Gnade und Seiner eigenen Beziehung mit der Kirche. Diese Gnade ist eine Aktion der Barmherzigkeit, sie ist das Siegel des ehelichen Bundes. Etwas, an das man mit sicherer Zuversicht glauben kann, eine Gabe, die es zu bewahren gilt. Die Unauflöslichkeit der Ehe ist eine Gnade und nicht ein Problem, für das man nach Ausnahmen suchen muß.“

Erzbischof Crepaldi mahnt, daß die Angriffe auf Ehe und Familie in den Selbstmord der Menscheit führen. Erst vergangene Woche hatte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin die Zustimmung des Wahlvolkes zur Legalisierung der „Homo-Ehe“ in Irland als „Niederlage für die Menschheit“ bezeichnet.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vita nuova Trieste (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
defendor
In folgenden Abschnitten des Schlussberichtes der letztjährigen Synode ist unverkennbar die „Handschrift“ von Kardinal Burke’s „circulus minor“ herauszulesen; gleichsam als Antwort auf die teils skandalösen Inhalte des „Zwischenberichtes“. Eine Kurzkatechese über die Lehre der Kirche bez. der Ehe: - „14. Jesus selbst bestätigt die unauflösliche Verbindung von Mann und Frau, wenn er über den Schöpfungsplan für das menschliche Paar spricht und so argumentiert:  „Nur weil ihr so hartherzig seid, hat Mose euch erlaubt,  eure Frauen aus der Ehe zu entlassen.  Am Anfang war das nicht so“ (Mt 19,8).  Die Unauflöslichkeit der Ehe („Was aber Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen“,… weiter lesen »
Adrien Antoine

Herzlichen Dank für diesen hervorragenden Kommentar.

wpDiscuz