Im Schatten des Gracchus – Historischer Roman mit theologischer Tiefe

"Im Schatten des Gracchus", der Roman über die Freimaurerei, der mehr ist als ein Roman
"Im Schatten des Gracchus", der Roman über die Freimaurerei, der mehr ist als ein Roman

Buchbesprechung von Wolfram Schrems*

Es ist mir eine besondere Freude, in diesem Forum eine äußerst originelle österreichische Neuerscheinung vorzustellen.

Ganz bestimmt werden damit keine Eulen nach Athen getragen.

Es geht um das aktuelle Werk eines (unter Pseudonym schreibenden) Autors, der tief im freiheitlichen Lager verwurzelt und dem Vernehmen nach ein ausgezeichneter Jurist ist.

Worum geht es?

Die Handlung spielt im Jahr 1811. Ein anonym bleibender österreichischer Leutnant wird von Baron Friedrich von Gentz (1764 – 1832), dem Vertrauten von Außenminister Fürst Metternich (1773 – 1859), mit einer Recherche betraut, die eine von Frankreich ausgehende „länder- und generationenübergreifende Verschwörung“ aufdecken soll. Im Jahr 1795 hatte eine Gruppe von Fanatikern der „Gleichheit“ bzw. „messianischen Sozialisten“ einen Putsch gegen das „Direktorium“ und die neue Verfassung geplant.

Diese Gruppe der sogenannten „Gleichen“ verstand Direktorium und neue Verfassung als Verrat an den ursprünglichen Absichten der Revolution von 1789 und der Verfassung von 1793.

Der Putschversuch wird jedoch verraten und zwei der Angeklagten, François Noël Babeuf, genannt „Gracchus“, und Augustin Alexandre Darthé, werden in Vendôme auf der Guillotine hingerichtet.

Metternich möchte angesichts der prekären Lage Österreichs erheben lassen, ob gut fünfzehn Jahre später weiterhin konspirative Kreise existieren. Besagter Leutnant soll nun die Organisationsform, die Ideologie und die allfälligen Nachfolger der egalitären Konspiration an Ort und Stelle untersuchen.

Da der Leutnant aufgrund seiner elsässischen Mutter perfekt französisch spricht, ist er für diesen Auftrag geradezu prädestiniert.

Die Gegenseite schläft jedoch nicht. Aufgrund eines Zufalls entgeht der Leutnant einem Brandanschlag auf seine Wohnung. Er muß feststellen, daß er observiert wird.

Schließlich reist er mit einer österreichischen Delegation zur Taufe des Sohnes von Maria-Louise und Napoleon, setzt sich aber in Straßburg von der Gruppe ab. In Vendôme findet er die Spur Babeufs, in Paris den Logenraum der „Gleichen“ und die „Zehn Gebote der höllischen Armee“.

Trotz guter Tarnung erregt er Verdacht.

Nach einer spektakulären Flucht landet er bei den katholischen Widerstandskämpfern in Spanien. Diese setzen sich mit britischer Hilfe in einem regelrechten „Kreuzzug“ gegen die diabolische Aggression Napoleons zur Wehr.

Den Schluß bildet die Auswertung des Materials mit Gentz.

Ein äußerst origineller Epilog thematisiert das Weiterleben der Konspiration bei Marx, Trotzki, Lenin und Marcuse.

Darstellungskraft, Gedankenschärfe, Empathie

Im Schatten des Gracchus
Im Schatten des Gracchus

Der Autor hat die Gabe, eine Handlung spannend und ideenreich darzustellen: Dramatische Höhepunkte sind die Suche nach der unterirdischen Loge und die Flucht vom Schiff.

Er hat auch die Gabe, grundsätzliche, rechts- und geschichtsphilosophische Überlegungen präzise und verständlich darzulegen.

Inhaltlich sympathisiert er offensichtlich mit den anti-utopischen und anti-totalitären Überzeugungen von Friedrich von Gentz:

„Aber dennoch bin ich überzeugt, daß die Idee, alle Staaten zu einem einzigen zusammenzufassen, keinen Frieden bringen würde. (…) Ein solcher Weltstaat würde mehr Unglück stiften als alle Kriege, denen er ein Ende machen sollte“ (39).

Der Autor denkt sich gut in seine Charaktere hinein. Besonders gelungen ist das fiktive Tagebuch des Verschwörers Babeuf vulgo „Gracchus“:

„Die Zerstörung der Kirchen und Friedhöfe, die Enthauptung der Gesalbten, die Enteignung des Kirchenvermögens, der Republikanische Kalender, die Entweihung Notre-Dames zur Kathedrale der Vernunft, die Vertreibung der Pfaffen, die nicht bereit waren, Rom abzuschwören und einen neuen Eid auf unsere Verfassung abzulegen – das alles wäre sinnlos gewesen, hätten wir den Menschen nicht eine neue Religion gezeigt: die Idee des Höchsten Wesens, in dem die Seele der Vernunft ewig lebt“ (91).

Auch der Staatsanwalt kommt plastisch zu Wort:

„,[Der] Punkt ist doch der, daß Sie schlicht und einfach ein habitueller Verbrecher sind. Ein Verbrecher, der vorgibt, ein Tribun zu sein‘“ (121).

Kirche zwischen Widerstand und Anpassung

Äußerst bemerkenswert, da in unserer Zeit so gut wie denkunmöglich, ist die Darstellung der katholischen Widerstandsbewegung in Spanien:

„Und noch etwas fiel dem Leutnant auf: die große Anzahl von Priestern im Lager. Diese Priester waren aber anders als die Konstitutionspfaffen, die er in den französischen Ländern kennengelernt hatte. Sie waren auch anders als die feisten Pfaffen der Habsburgermonarchie. Diese hier waren schlank und groß. Ihre Blicke waren aufrecht und entschlossen. Ihre Gesichter waren aus kantigen Zügen gezeichnet. Diese Leute waren keine Pfaffen, das waren Priester, ihr Auftreten hatte das Format von Offizieren. Deutlich fühlte er, daß er mit ihnen durch ein unsichtbares Band verwoben war, das stärker war als jede Konfession“ (190).

Damit spricht der Autor den verwerflichen Opportunismus von Kirchenmännern angesichts einer problematischen weltlichen Macht an.

Für die weniger mit der österreichischen Geschichte vertrauten Leser:

Die Kirche-Staat-Beziehung des freimaurerisch inspirierten Josephinismus und des Vormärz ist tatsächlich nicht erfreulich. Viele Klöster werden aufgelöst. Österreich verliert alle Kartausen (Aggsbach, Mauerbach, Gaming, Unser Frau im Schnalstal/Vinschgau) und etliche Zisterzen neben anderen Klöstern. Die Priester werden im Prinzip Staatsangestellte, der Kontakt der lokalen Hierarchie mit Rom wird behindert. Das geistliche Leben verflacht.

Vom Niveau eines hl. König Ludwig IX. (1214 – 1270) fallen auch die französische Kirche und das französische Königtum im 17. und 18. Jahrhundert ab – mit allen unbestritten vorhandenen negativen sozialen Konsequenzen wie weitverbreiteter drückender Armut bei frivolem Reichtum weniger.

Der Autor hatte bei der kritischen Darstellung der staatshörigen Priester wohl auch die unwürdigen und nichtssagenden „Konstitutionspfaffen“ vor Augen, wie sie uns im derzeitigen Österreich in großer Anzahl begegnen – je höher in der Hierarchie, desto schlimmer, meist.

Nachdem sich der Autor eben im wesentlichen mit den Gentzschen Überlegungen identifiziert, wird man diese Passage aus dem einleitenden Gespräch von Gentz‘ mit dem Leutnant auch autobiographisch deuten können:

„Insofern habe ich, und ich muß nicht betonen, daß wir beide Protestanten sind, einen gewissen Respekt vor der katholischen Förmlichkeit“ (53).

Die Pointe ist, daß der Autor selbst nicht Katholik ist. Daher sind alle diese Ausführungen eine erfreuliche Überraschung. Ja, richtig, „Form“ und „Förmlichkeit“ sind wichtig.

Philosophische und theologische Reflexionen

Grundsätzliche Überlegungen von hoher Qualität sind in großer Zahl eingearbeitet. Der Autor läßt etwa einen der Guerilla-Priester sagen:

„Über all den politischen Pakten schwebt der wirkliche Feind, zumal hinter jeder politischen Frage eine theologische verborgen ist. Diesen wirklichen Feind gilt es zu erkennen und diesem gilt es, den absoluten Krieg zu erklären“ (194).

Bei der Erörterung der zutiefst irrationalen revolutionären Ideen mit ihrem hohen Haß- und Mordpotential läßt der Autor Friedrich von Gentz sagen:

„Die entscheidende Frage ist, ob sich die Quelle der Zersetzung im Diesseits oder im Jenseits befindet“ (215).

Resümee

Der Autor, kein staatlich geförderter Berufsschriftsteller, mußte sich die Zeit für die profunden Recherchen aus seinem Tagesablauf förmlich herausgekratzt haben. Das Literaturverzeichnis umfaßt immerhin dreißig Titel, darunter hochspezialisierte wissenschaftliche Publikationen. –

Die Grundaussage des Buches ist: Es gibt Verschwörungen. Sie sind der Motor von Revolutionen.

Anzunehmen, solche Vorgänge gingen „von selbst“ vonstatten, wäre idiotisch. Der Autor hat die Courage, die konspirative Dynamik zu thematisieren und – im Epilog – einen Bezug zur Gegenwart herzustellen. Die Revolution ging eben weiter: Verschwörungen in der Verschwörung, die „permanente Revolution“.

Das Direktorium konnte das letztlich nicht aufhalten. Auch der Wiener Kongreß nicht.

Und daß beklagenswerte Zustände in Kirche und Staatenwelt heute so sind, wie sie sind, muß ja irgendjemand wollen:

In gewisser Hinsicht sind es dieselben, die damals „Gleichheit“, egalité, erzwingen wollten – von der sie selbst natürlich ausgenommen sind. Manche sind eben doch „gleicher“ als andere. –

Der Autor schreibt ein gutes und nüchternes Deutsch. Einzelne Formulierungen sind sehr gut gelungen. Einige wenige Stellen sind allerdings weniger glücklich ausgefallen.

Manchmal liegen auch alte und neue Rechtschreibung miteinander im Widerstreit. Außerhalb eines Briefes ist zudem die Großschreibung von „du“ und dessen Ableitungen nicht orthographisch. Einige Verschreibungen sind dem Lektorat entgangen.

Die Fußnoten sind zwar für die weitere Beschäftigung mit dem Stoff eine gute Hilfe, sind aber in einer sehr eigenwilligen Zitationsweise gehalten. Vielleicht kann das in einer Zweitauflage ausgebessert werden. –

Schließlich ist bemerkenswert, daß der Zur-Zeit-Verlag von Ex-Europaparlamentarier Andreas Mölzer dieses Buch verlegt hat. Denn auch wenn man in diesen Kreisen auf Hausverstand in politischen Fragen trifft, so sticht dieses Buch inhaltlich und formal doch bei weitem aus dem freiheitlich Üblichen heraus.

Es ist bekannt, daß das „Dritte Lager“ aus seinen historischen Wurzeln heraus ablehnend zur Katholischen Kirche steht (auch wenn sich das in den letzten Jahrzehnten etwas modifiziert hat) und selbst eine revolutionäre Tendenz hat.

Umso erfreulicher ist es daher, daß einem Autor aus diesem Lager eine faire und wohlwollende Behandlung von Glaube, Kirche, Tradition und Naturrecht gelingt. Für die historische Urteilsfähigkeit des Autors spricht auch die (angedeutete) differenzierte Bewertung Metternichs. Es scheint, als ob hier jemand über den eigenen Schatten gesprungen ist.

Es bleibt am Schluß zu wünschen, daß dieses Buch weite Verbreitung findet. Am besten schon als Schullektüre.

Schließlich ist sehr zu hoffen, daß der Autor Zeit für eine Fortsetzung findet. Oder noch besser für mehrere.

Im Schatten des Gracchus – Historischer Roman von S. Coell, „Zur Zeit“-Edition, Band 21, Wien 2015, 244 S.

*MMag. Wolfram Schrems, Linz und Wien, katholischer Theologe, Philosoph, Katechist

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

8 Comments

  1. Das Aufdecken von Verschwörungen und Verschwörungen in Verschwörungen ist beliebter Krimistoff, eigentlich nicht besonders originell. Für Österreichfans mag das toll sein.
    Man weiß als Leser ja, dass auch die Ergebnisse solcher Romane immer Wunschergebnisse und nicht etwas Realität sind. Ein Roman ist Fiktion, die Geschichtsschreibung wankt zwischen Rekonstruktionsversuch aufgrund der Quellen und der Bildung einer stets gefärbten Tradition von „Geschichte“.
    Man sieht das sehr gut z.B. an der Art wie die marxistische Geschichtsschreibung historische Konflikte bewertet. Sie interpretiert sie als Klassenkampfsituationen…
    Aber man darf sich nichts darüber vormachen, dass auch wir, die nicht marxistisch bewerten wollen, auch unsere Bewertungsschemata haben.
    Mancher merkt nicht einmal, wie er gezielt nach dem sucht, was er gerne in der Geschichte realisiert haben will…

    Interessant aber die Debatte um einen Weltstaat:

    Mich beschäftigt da immer wieder die Tatsache, dass jeder Vielvölkerstaat (wie auch Österreich einer war) mit dieser Staatsform einen expliziten Völkerbefriedungsversuch unternimmt.

    Die Kirchenväter haben das übrigens auch vom Römischen Reich genauso angenommen und dessen weltumspannende Erfassung aller Menschen (vom Prinzip her) auf die politische Erscheinung der Kirche übertragen.

    Sprich: die Vorstellung, dass die Kirche eine Art „Weltstaat“ darstelle, ist eine zwar nicht biblische, aber dennoch in der Kirche nach wie vor flackernde Idee.

    In Frage steht also nicht die Idee des Vielvölkerstaates (oder Weltstaates) als legitimer Befriedung der Völker, sondern wieviel Raum in einem solchen Gebilde einzelne Stämme und „Völker“ haben. Und vor allem: WER ihn anführt!

    Klassisch sollte der Kaiser die Vielfalt als Integrationsfigur garantieren. Das gelang nur dann, wenn der Kaiser guten Willens war. Andernfalls arteten solche Staaten stets in Tyranneien aus.

    Die Beseitigung solcher Integrationsgestalten durch Gremien oder reine Verweser für Volk selbst gab dennoch dem jeweiligen Verweser einen nahezu kaiserlichen Status – jedenfalls für seine Amtsperiode. Auch in Deutschland bestimmt die Kanzlerin die Richtlinien der Politik und nicht das „Volk der Gleichen“.

    Mich interessiert hier v.a. die Differenz zwischen dem in der Kirche virulenten Erdkreisbeherrschungsideal und dem, was im Roman für gefährlich und freiheitsgefährdend angesehen wird.

    Mich interessiert das deswegen, weil der Antichrist mit fast absoluter Gewissheit an dieses kirchliche Ideal (das aber nicht zur Lehre der Kirche gehört!) anknüpfen und einen kaiserlichen Status einnehmen wird.

  2. Wieso das Aufdecken von Verschwörungen für Osterreich-Fans besonders toll sein soll, verstehe, wer es wolle. Ich mag überhaupt keine Verschwörungstheorien und bin Österreichfan, wenn man so will. Das beziehe ich aber insbesondere auf das Burgenland, um hier keine Mißverständnisse aufzubringen. Dann kommen Sie zum alten Österreich, Österreich-Ungarn, einem Vielvölkerstaat, wie ohne Zweifel richtig erkannt worden ist, Die Italiener, Tschecjhen usw. wollten aber raus aus diesem Vielvölkerstaat. Daran werden Sie wohl nichts zu zweifeln haben. Die Kirche wolle einen Weltstaat ? Das ist eine Spekulation. Dass die Kirche die welt beherrschen will, ist mit Verlaub geradezu doch etwas lächerlich. Was ist denn das wieder ?

  3. Der Eingangskommentar hat mir gereicht. Ich werde ihn beherzigen und dieses Phantasieprodukt nicht lesen.

    • Ihnen kann man nur wünschen, dass Sie anfangen, selbständig zu denken – DENKEN, nicht herumklotzen!

      Das ist Ihr Problem – Sie lesen nicht richtig, kriegen alles in den falschen Hals und dann fehlt Ihnen aber auch noch der Verstand, besser zu schweigen, wenn Sie schon gar nicht wissen, im bezug worauf Sie schreiben…

      Derzeit sind Regionalkrimis en vogue. Jeder liest da am liebsten die Krimis, die in seiner Heimat spielen, capito?

      Was ich über den Vielvölkerstaat schrieb, haben Sie schlicht und einfach nicht verstanden. Auch sagte ich nicht undifferenziert, die Kirche wolle einen Weltstaat.

      Ihre Zweisätze-Philosophie haut halt nicht hin, wenn es um komplexere Themen geht.

      Sie werden dem Weg des eingehenden Nachdenkens, Fragens, Abwägens nicht entgehen können, oder Sie werden rettungslos weggerissen werden von irgendwelchem „Wind der Lehre“, der Sie gerade scheinbar angenehm anweht.

      Ich habe oben v.a. fragend geschrieben, weil ich denke, in der Fragestellung liegt das Mysterium des Erfolgs des Antichristen UND der Kirche.

      Dass die Österreicher sich gelegentlich einfach nur chauvinistisch verhalten haben, trifft ebenso zu, wie sie zeitweise überhaupt nicht chauvinistisch waren und die meisten der Völker sich sogar sehr wohl fühlten in diesem Großgebilde (wenn sie nicht aufgehetzt wurden!).

      Es gab nach dem 1. WK viele, auch Linke, die der alten Monarchie wirklich nachtrauerten, weil sie eine Weltläufigkeit und Offenheit, eine supranationale Größe und Integrationskraft hatte, die einem popelnden National-Kleinstaat immer fehlen wird… berühmt z.B. der Schriftsteller Joseph Roth.
      Jeder etwas niveauvollere Nationalstaat strebte von alters her nach Erweiterung und Vergrößerung. Sie können das allenthalebn sehen – im Kolonialismus, im Anwachsen großer Reiche etc. etc.

      Damit will ich das keineswegs schönfärben oder übersehen, wieviel Unrecht dabei geschehen ist. Es geht darum, dass der Mensch instintiv weiß, dass verengtes Nationaldenken und Abschottung kultureller Tod ist.

      Bedenken Sie auch, dass Jesus uns für die Endzeit sogar vorhergesagt hat, dass „ein Volk sich gegen das andere erheben wird“.

      Diesen Zustand haben wir exakt seit der franz. Revolution – jedes noch so kleine Volk wollte seither seinen eigenen „Nationalstaat“ etc. etc. und dies autonom.

      Sehen Sie in die Welt – ein Stamm erhebt sich gegen den andern, vielstimmig der Chor der Nationalisten, die alle natürlich auch zu Recht anprangern können, dass sie Unrecht erlitten haben. Ja – sie erlitten unsägliches Unrecht. Die Erhebung der Kleinen geschähe nicht, wenn es nicht die schweren Sünden der Großen gegeben hätte. Und dass all dies mithilfe von Verschwörungen „funktioniert“, ist einfach nur banal – war das je anders?

      Es ist nicht Schwarz-weiß, das alles… und manche Katholiken vergessen, dass wir hier IMMER in der Fremde leben!

  4. Verschwörungstheorien? Und ich dachte immer das wäre ein Begriff erfunden von der CIA.
    Aber das ist doch alles nur Quatsch. Niemals würde Satan den Herrn und seine Kirche von hinten angreifen sondern nur von vorne und immer mit offenen Visier denn er ist ja bekanntermaßen eine ehrliche Haut. Ich weiß nicht ob meine Ironie dem Ernst der Lage angemessen ist.
    Per Mariam ad Christum.

    • Genau, dieser Unterschied der katholischen Kirche, die als Institution Jesu Christi bewußt die Öffentlichkeit sucht, zu den „Mysterien“schulen, die ihr „Geheimwissen“ pflegen, ist unbeachtlich. Und Morals and Dogma des Hochgrad-Freimaurers Albert Pike ist nur ein Buch mit schönen Geschichten zur kurzweiligen Unterhaltung. Die Rede von der Zuführung „zum Licht“ ohne Jesus Christus in der freimaurerischen Initiation eines „Suchenden“ ist auch nicht so eng zu sehen.

      • …die Kirche kennt allerdings auch konspirative Aktionen. Man hat sie – nicht zu Unrecht! – oft den Jesuiten vorgeworfen. Im Mittelalter gab es das in diversen Ritterorden und modern trifft das mit einiger Sicherheit auch auf das Opus Dei zu.
        Das meiste an Intrigen weiß man ja nicht mal… es wurde längst von frischem Gras überwachsen.

        Konspirative Vorgehensweisen sind so alt wie die Menschheit und haben vor der Kirchentür noch nie Halt gemacht.
        Leider.

      • Für satanisch inspirierte „Mysterien“schulen ist die katholische Kirche das „lohnenswerteste“ Objekt des Hasses. Dort, wo dogmatisch korrekt gelehrt wird zur Erlangung des Seelenheils, muß nach Meinung der „Mysterien“schulen die Häresie, Verwirrung und Apostasie Einzug halten. Der bei den Jesuiten heutzutage fast allgegenwärtige Neomodernismus kam nicht von ungefähr. Für die „Mysterien“schulen waren die Jesuiten als „geistige Krieger“ des Papstes von Anfang an interessant zum Zwecke der Unterwanderung.

Comments are closed.