21.000 Bürger fordern von Westen und UNO: Islamisten-Massaker an Christen stoppen

Petition an Regierungen, das Massaker der Islamisten an Christen zu stoppen
Petition an Regierungen, das Massaker der Islamisten an Christen zu stoppen

(Madrid/Bagdad) 21.000 spanische Bürger haben eine Petition unterzeichnet, mit der sie die spanische Regierung und alle westlichen Regierungen auffordern, das Massaker des Islamischen Staates (IS) und von Boko Haram an den Christen zu stoppen.

Die Initiative geht von der Vereinigung MasLibres.org aus. Sie protestiert mit der Petition gegen die Tatenlosigkeit der spanischen Regierung gegenüber „dem Genozid an den Christen in Syrien, dem Irak und anderen Ländern“ mit „virulenter islamistischer Gewalt“.

Der Protest und die Aufforderung zum Handeln richten sich grundsätzlich an „alle westlichen Regierungen“, konkret an die eigene spanische Regierung. „Die Gleichgültigkeit der westlichen Regierungen gegenüber den Verbrechen von terroristischen Gruppen wie Boko Haram oder Islamischer Staat (IS) ist eine blutige Tatsache. Die Grausamkeit der Dschihad-Organisationen wie Boko Haram hört nicht auf, wie die Befreiung der entführten nigerianischen Mädchen zeigt, die als Sexsklavinnen gehalten wurden“, heißt es bei MasLibres.

Vatikan-Vertreter bei UNO: „Werden einmal gefragt, warum wir diese schreckliche Tragödie zugelassen haben“

Die Unterzeichner der Petition fordern die spanische Regierung und die anderen westlichen Regierungen, einschließlich der UNO auf, „die Regierungen von Syrien, dem Irak und Nigeria im Kampf gegen den Dschihad zu unterstützen“.

MasLibres macht darauf aufmerksam, daß sich auch der Vatikan für eine Militärintervention der UNO zur Beendigung des Genozids an den Christen durch die Dschihadisten des Islamischen Staates (IS) und von Boko Haram ausgesprochen hat. Der Vertreter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen, Msgr. Silvano Tomasi, ermahnte die internationale Staatengemeinschaft: „Wir werden einmal gefragt werden, warum wir nichts getan haben und warum wir eine so schreckliche Tragödie zugelassen haben“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. nur 21.000 Bürger????? Ach so, es handelt sich jetzt nicht um Homosexualität…..

Kommentare sind deaktiviert.