Die Schwierigkeit von „politisch korrekten“ Papst-Vertrauten eine klare Sprache zu finden

Zeit der Märtyrer - Kirche der Märtyrer
Zeit der Märtyrer – Kirche der Märtyrer

(Rom) Am frühen Morgen stehen zwei Lektüren auf dem Tagesplan des Papstes: Franziskus liest in der Heiligen Schrift und die Tageszeitung. Gedanken, Stichworte, Schlagzeilen fließen dann in seine morgendliche Predigt in der Hauskapelle von Santa Marta ein.

Beleg für diesen Ablauf war der Hinweis des Papstes in seiner Predigt am 21. April auf die jüngsten Märtyrer: „Ermordet weil Christen“, so wie es Stephanus, dem ersten Märtyrer erging, der zu Tode gesteinigt wurde „von jenen, die glaubten Gott damit Ehre zu erweisen“.

Papst Franziskus: „Heute ist die Kirche eine Kirche der Märtyrer“

„Wie viele Stephanus gibt es in diesen Tagen auf der Welt! Denken wir an unserer am Strand von Libyen ermordeten Brüder; denken wir an jenes Kind, das von seinen Mitschülern – weil Christ – lebendig verbrannt wurde; denken wir an jene Einwanderer, die von den anderen – weil Christen – auf hoher See ins Meer geworfen wurden; denken wir an jene Äthiopier, die – weil Christen – ermordet wurden… und viele andere. Und viele andere, von denen wir nichts wissen, die in den Gefängnissen leiden, weil Christen… Heute ist die Kirche eine Kirche der Märtyrer: sie leiden, geben ihr Leben und wir erhalten den Segen Gottes wegen ihres Zeugnisses.“

Soweit Papst Franziskus. Andere Kirchenmänner tun sich mit deutlichen Worten wesentlich schwerer. Um genau zu sein, findet man nur wenige, die eine deutliche Sprache sprechen. „Die Zaghaftigkeit der „politischen Korrektheit“ grassiert vor allem unter jenen, die Papst Franziskus besonders nahestehen und die mit ihrer päpstlichen Auserwählung auftrumpfen, um eine Autorität geltend zu machen, die sie in Wirklichkeit nicht haben“, so der Vatikanist Sandro Magister.

Artikulationsprobleme des päpstlichen „Kommissars“ in der Bischofskonferenz

Einwandererboot vor der Küste Libyens
Einwandererboot vor der Küste Libyens

Nunzio Galantino, gehört zu den „Kreationen“ von Papst Franziskus, der ihn als Generalsekretär zu seinem „Kommissar“ in der Italienischen Bischofskonferenz machte. Galantino, der vor allem durch ziemlich unrühmliche Auftritte aufgefallen ist (siehe „Weitere Artikel“ unten), sagte am 17. April gegenüber Radio Vatikan zu den zwölf Christen, die von Moslems aus einem Einwandererboot auf hoher See ins Meer geworfen wurden, weil sie nicht zu Allah, sondern zu Jesus Christus und dem Dreieinigen Gott beteten:

„Das war zu erwarten. Einige Diskurse, die bisher auf ideologischer Ebene geführt wurden und die Ideologie, die einige Verhaltensweisen nährte, die von mehr oder weniger strukturierten Elementen vertreten wurden, die mehr oder weniger von Gruppen, Vereinigungen, Clans zusammengehalten wurden; nun wird diese Art eines Diskurses des Anspruchs, dies Art von Gegenposition, die leider mit der Religion begründet wird, aber mit der Religion nichts zu tun hat, auf kleinster Ebene persönlicher Kontraste angewandt. Das bedeutet, meines Erachtens, einen Schritt mehr in Richtung Verwilderung, in Richtung Instrumentalisierung der Religion. Wenn Menschen, die in denselben Schwierigkeiten leben, wie die, in der sich jene befinden, die auf einem Schiff sind und versuchen, einen Ort zu erreichen, der Hoffnung bedeuten sollte, sogar die religiöse Erfahrung und das religiöse Bekenntnis instrumentalisieren, um ihre Denken, ihre Situation durchzusetzen, bedeutet das, daß gewisse Überlegungen verinnerlicht wurden.“

Das Ganze noch einmal und weniger wirr

Alles klar? Oder sollten Sie gewisse Schwierigkeiten haben, den Überlegungen von Msgr. Galatino zu folgen?

Darum gleich noch einmal Bischof Galantino zum selben Thema am 18. April gegenüber der Tageszeitung La Stampa. Dieses Mal etwas weniger wirr:

„Zunächst gilt es vor allem genau den Ablauf der Ereignisse zu verstehen und dieser Tragödie nicht eine Bedeutung zu geben, die sie nicht haben könnte. Wenn Menschen tagelang auf Booten unter so prekären Bedingungen verbringen müssen, kann der kleineste Streit oder das geringste Ressentiment ein unvorhersehbares Verhalten auslösen… Verstehen wollen bedeutet nicht, die generelle Lage der Christen zu unterschätzen, die sich verschärft, wie wir leider täglich sehen. Es bedeutet nur, vorsichtig zu sein, bevor man den schrecklichen Vorfall, der sich zugetragen hat, sofort dem Bereich eines Religionskrieges zuschreibt. Wir erleben eine Verwilderung und eine Instrumentalisierung der Religion. Gewisse Diskurse, die Religion instrumentalisieren, verwandeln sich zu individuellen Verhaltensweisen. Wenn verzweifelte Menschen, die sich in einer prekären Lage befinden, das Meer überqueren zu müssen und soweit kommen, solche Handlungen zu begehen, bedeutet das, daß bestimmte Ideen verinnerlicht wurden.“

Die Aussagen sind im zweiten Anlauf zumindest verständlicher. Eine klare Sprache, die Roß und Reiter beim Namen nennt und Partei für unschuldige Opfer ergreift, die von Moslems gnadenlos dem Tod ausgeliefert wurden, nur weil sie Christen sind, hört sich dennoch anders an.

Text: Settimo Cielo/Giuseppe Nardi
Bild: Facebook-Seite Antonio Socci/Blog Turco (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Shuca

Das fasziniert mich ungemein. Es ist immer wieder erstaunlich wie gut programmierte menschliche Sprechautomaten es immer wieder schaffen mit vielen verbalen Gedöns um die Wahrheit herumzuschleichen und die ihnen zuhörenden über ihre Klugheit in Verzückung zu versetzen. Und wenn dann ein Kind kommt und sagt „Der Kaiser ist nackt“ war wieder alles umsonst.
Per Mariam ad Christum.

wpDiscuz