Bischof von Brixen legt Veto gegen Umgestaltung des Altarraums ein

Projekt Altarraum-Neugestaltung Stadtpfarrkirche Brixen: Altar und Ambo gleichwertig
Projekt Altarraum-Neugestaltung Stadtpfarrkirche Brixen: Altar und Ambo gleichwertig

(Brixen) Ein klares Nein sagte Bischof Ivo Muser von Bozen-Brixen (Südtirol) zu den Neugestaltungsplänen des Presbyteriums der Brixner Stadtpfarrkirche St. Michael.

Die Pfarrkirche in Brixen wird einer umfassenden Renovierung unterzogen. Bei dieser Gelegenheit sollte der Altarraum „modernisiert“ werden. Eifrige Laien mit einiger klerikaler Unterstützung betrieben eine Umgestaltung des Presbyteriums der barockisierten gotischen Stadtpfarrkirche.

Künstlerwettbewerb: Siegerprojekt mit mangelndem liturgischen Verständnis

Die Kirchenrenovierung ist seit Mai 2014 im Gange. An den Altarraum konnte noch nicht Hand gelegt werden. Zu dessen Neugestaltung wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben, an dem sich neun Südtiroler Künstler beteiligten. Zum Sieger wurde das Projekt des Bildhauers Lois Anvidalfarei gekürt.

Als das Projekt Bischof Muser vorgelegt wurde, standen diesem die Haare zu Berge und er legte umgehend sein Veto ein. Seither gibt es lange Gesichter im haupt- und ehrenamtlichen Kirchenapparat, der zuweilen erhebliche Probleme mit der bischöflichen oder päpstlichen Autorität hat. Der Pfarrgemeinderat fühlt sich vor den Kopf gestoßen und meint, der ablehnende Bescheid des Bischofs um Ostern sei „keine Frohbotschaft“ gewesen.

Bischof Muser bemüht sich um eine versöhnliche Sprache, bleibt in der Sache aber fest. Das Projekt sei von ihm begraben worden und solle es auch bleiben. Anstoß nahm der Bischof an der Anordnung bzw. modischen Unordnung im neugeplanten Altarraum, der liturgisches Verständnis vermissen lasse. Besonders die Anordnung des Altars hielt Bischof Muser für inakzeptabel.

Stadtpfarrkirche St. Michael zu Brixen
Stadtpfarrkirche St. Michael zu Brixen

Altar und Ambo gleichwertig

Laut Anvidalfarei und Pfarrgemeinderat sollte der Altar (Volksaltar) nicht mehr die zentrale Stellung einnehmen, sondern seitlich versetzt an den Rand gestellt werden, um eine Aufwertung des Ambo zu ermöglichen. Ambo und Altar als gleichwertige Elemente des Presbyteriums. Eine protestantisierende Neuordnung, die eine Wortlastigkeit erkennen läßt und vor allem ein mangelndes Bewußtsein für die Eucharistiefeier als zentralen Moment der Heiligen Messe und ihren Opfercharakter.

Die Umgestaltungsabsichten bestätigen jenen beeindruckenden Mangel an liturgischem Wissen und Verständnis, der allenthalben selbst unter führenden katholischen Laien anzutreffen ist. Die mittlere und jüngere Generation wurde häufig bis nie unterwiesen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Facebookseite FF (Screenshot)/Wikicommons-Buchhändler

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
catholicus

Wie wär’s mit einem protestantischen Kanzelaltar? Allerdings nicht als Luthertisch geeignet, aber schöner als die Bauklötzchen, die eher an ein nicht aufgeräumtes Kinderzimmer, denn an einen Altar erinnern. Aber Altäre braucht die Konzilssekte nach Abschaffung des Opfers und des Priestertums ohnehin nicht mehr, sondern Narrentische, wo OberlaiInnnen ihre Büttenreden halten können. Lei, lei!

wpDiscuz