„Charlie Hebdo“: Keine Karikaturen mehr über Jesus… pardon Mohammed

Luz mit Ina Schewtschenko von Femen
Luz mit Ina Schewtschenko (Femen) in ideologisch vereinter Pose

(Paris) Der Karikaturist Luz der linksradikalen Satirezeitung Charlie Hebdo, der das blutige Islamistenattentat im vergangenen Januar auf die Redaktion der Wochenzeitung überlebte, kündigte am Mittwoch an, daß er künftig keine Karikaturen mehr über Mohammed zeichnen werde.

„Ich werde Mohammed nicht mehr zeichnen, er interessiert mich nicht“, sagte der Chefkarikaturist der durch Dschihadisten mit französischer Staatsbürgerschaft brutal dezimierten Redaktion des Satireblattes.

Die erste Ausgabe von Charlie Hebdo, die nach dem Attentat erschien, zeigte auf der Titelseite noch eine Karikatur von Mohammed und löste in mehreren islamischen Staaten Proteste aus. Die Ausgabe war eine Woche nach dem Attentat, das zwölf Todesopfer forderte, in einer Rekordauflage erschienen.

Nicht Luz und das antichristliche Wochenblatt, sondern die Christen hatten die Folgen zu tragen. Allein in Niger wurden wegen seiner Karikatur in einem Ausbruch antichristlicher Gewalt von Islamisten mehr als 70 Kirchen zerstört.

Inzwischen hat der Karikaturist Luz, angesichts von Attentat und Morddrohungen, offenbar die Lust an Mohammed verloren, den er nun als „uninteressant“ bezeichnet. Ein Sinneswandel, der offensichtlich durch die nackte Gewalt der Islamisten herbeigeführt wurde.

Nicht angekündigt hat Luz hingegen, daß er Jesus Christus nicht mehr karikieren werde.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Le Parisien (Screenshot)

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

7 Comments

  1. „Ich werde Mohammed nicht mehr zeichnen, er interessiert mich nicht“, sagte der Chefkarikaturist der durch Dschihadisten mit französischer Staatsbürgerschaft brutal dezimierten Redaktion des Satireblattes.“

    Ja es ist immer wieder erstaunlich wie klug die Kinder dieser Welt sind.

    „Nicht angekündigt hat Luz hingegen, daß er Jesus Christus nicht mehr karikieren werde.“

    Aber selbstverständlich beim Herrn Jesus Christus kennt ihr Heldenmut und Tapferkeit keine Grenzen.

    Per Mariam ad Christum.

  2. Statt Mohammed Jesus zur Witzfigur zu machen, ist risikoloser und vor allem „gesünder“.
    Und so braucht Monsieur Luz nicht allzusehr besorgt zu sein, denn Jesus hält auch noch „die andere Wange“ hin.

  3. Gott lässt seiner nicht spotten. Da dies wohl gegen christliche Inhalte weitergeführt wird, ist das Strafgericht meines Erachtens nicht mehr fern. Gott Vater wird dieser rebellischen, widergöttlichen und respektlosen Gesellschaft über kurz oder lang das Ende bereiten. Es wird dann wohl so sein wie es unser Herr sagte: „Diese ehebrecherische Generation wird kein anderes Zeichen erhalten als das des Noah. Sie aßen und sie tranken, sie heirateten und wurden verheiratet, bis zum dem Tage an dem Noah in die Arche stieg…!“

    • Ergänzung: Diese Karikaturisten sollten meines Erachtens mal damit konfrontiert werden, dass in anderen Ländern Menschen für Jesus, den sie verhöhnen, gefoltert werden und ihr Leben hingeben. Zum Beispiel in Nord-Korea: Hea Woo aus Nordkorea (Teil 1) – Gesichter der Verfolgung (Open doors Deutschland): https://www.youtube.com/watch?v=Zp9KnnN8s9E — Hea Woo aus Nordkorea (Teil 2) – Gesichter der Verfolgung (Open Doors Deutschland): https://www.youtube.com/watch?v=hWR42PcHUiA
      Es ist einfach unvorstellbar, was in unserer westlichen Gesellschaft abläuft. Unsere unmoralische Lügenkultur, in der man weder in der Schule noch an den Universitäten über Jesus richtig reden und lernen darf, und wo Jesus Christus durch solche und andere Karikaturen (z.B. „Piss-Christ“ in NY) verhöhnt wird, ist doch kaum mehr besser als Nordkorea.

    • 2. Ergänzung: Ich möchte in diesem Zusammenhang auch noch etwas anderes erwähnen: Es ist inzwischen so, dass uns mit unserer „Kunst“ und „Kultur“ hier im Westen inzwischen die Chinesen so ziemlich überrundet haben. Hier zwei Beispiele der in China überall bekannten und berühmte Folksängerin HAN HONG (韩红):
      https://www.youtube.com/watch?v=7S5PPSb7_yM
      https://www.youtube.com/watch?v=iP0lmGWbYBk
      Als ich dies das erste Mal sah und hörte, kamen mir die Tränen. Die Chinesen haben es hinbekommen, die klassische Musik mit der modernen Musik auf wunderbare Weise miteinander zu verbinden. Das ist ein TOP-Niveau, woran sich unsere Künstler hier im Westen mal eine Scheibe abschneiden können !

  4. Na klar, dass der Zeichner gerne noch länger seinen Kopf oben behalten möchte, ist menschlich verständlich.

Comments are closed.