Polnische Bischofskonferenz stellt sich offiziell gegen Kasper-Vorschlag

Polnische Bischofskonferenz
Polnische Bischofskonferenz

(Warschau) Die Polnische Bischofskonferenz hat den Kasper-Vorschlag zu den „wiederverheirateten“ Geschiedenen offiziell abgelehnt. Bei der Frühjahrsvollversammlung der Bischofskonferenz verwarfen die polnischen Bischöfe die „These“ des deutschen Kardinals, Katholiken könnten zur Kommunion zugelassen werden, obwohl sie in einer illegitimen und sündhaften Beziehung leben.

Mit ihrer Stellungnahme stellten sich die Bischöfe Polens offiziell gegen die innerkirchliche, von Papst Franziskus bisher geförderte Fraktion, die zugunsten des Ehebruchs die katholische Praxis und damit indirekt auch die katholische Lehre verändern möchte. Eine Position, die im „skandalösen und häretischen“ (Rorate Caeli) Zwischenbericht der Bischofssynode von 2014 sichtbar wurde.

Die polnischen Bischöfe betonen ihre Treue zur Lehre von Jesus Christus von der Unauflöslichkeit der Ehe, die wegen ihrer Bedeutung eines der sieben Sakramente der Kirche sei. Die Bischöfe berufen sich dabei unter anderem auf das Apostolische Schreiben Familiaris Consortio von 1981, das die „unveränderte und unveränderliche Wahrheit“ über die christliche Ehe bekräftigte. „Eine Wahrheit, die kein Mensch, auch nicht der Papst ändern könne“, so Rorate Caeli.

Die Bischöfe betonen in ihrer Erklärung die Bedeutung, die dem Ehesakrament und der Familie immer für das Wachsen im christlichen Glauben und für das christliche Leben der Kirche zugesprochen wurde. Aus diesem Grund sei eine Familienpastoral zu fördern, die die Gläubigen im Verständnis und in der Umsetzung des Ehesakraments als heiligem und unauflöslichem Bund zwischen einem Mann und einer Frau stärke.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: piskopat.pl

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Es ist schwer vorstellbar, aber sicher nicht unmöglich, daß Papst Franziskus sich die ganze Wahrheit wie von den polnischen Bischöfen verkündigt und bekräftigt in Bezug zum Lehrschreiben „Familiaris consortio“ des hl. Papstes JP II. zu eigen macht. In diesem Schreiben werden die Gründe, die einen Kommunionempfang für sog. wvh. Geschiedene unmöglich macht, klar und verständlich gesagt- für alle Zeiten.

    Papst Franziskus aber hat leider selbst genug Öl ins Feuer gegossen und ist bislang seinem Hirtenamt kaum gerecht geworden. Ganz im Gegenteil: er sät(e) Unsicherheit wo Standhaftigkeit und Wahrhaftigkeit gefordert sind.

Kommentare sind deaktiviert.