Papst verzichtet auf Castel Gandolfo und will ein Museum daraus machen

Castel Gandolfo, Papstpalast und Gärten mit Blick auf den Albaner See
Castel Gandolfo, Papstpalast und Gärten mit Blick auf den Albaner See

(Rom) Die päpstliche Sommerresidenz Castel Gandolfo könnte bald in ein Museum umgewandelt und damit der Öffentlichkeit gegen Bezahlung eines Eintrittsgeldes zugänglich gemacht werden. Laut der spanischen Nachrichtenseite InfoVaticana hege Papst Franziskus konkrete Pläne in diese Richtung. Kurz nach seiner Wahl zum Papst ließ Franziskus wissen, daß er nicht gedenke, Castel Gandolfo als Sommerfrische zu nützen.

Tatsächlich hat der argentinische Papst noch keine Nacht im Schloß in den Albaner Bergen verbracht. Erst drei Mal stattete er dem Ort einen Besuch ab. Das erste Mal, um den zurückgetretenen Vorgänger, Benedikt XVI. aufzusuchen, die beiden anderen Male jeweils am 15. August zum Hochfest Maria Himmelfahrt. Ein Fest, das in der Stadt traditionell in Anwesenheit des regierenden Papstes gefeiert wurde, der sich um diese Zeit zur Sommerfrische dort aufhielt. Um die Bewohner von Castel Gandolfo nicht zu sehr zu enttäuschen, kommt Papst Franziskus zu diesem Fest zumindest einmal im Jahr in die Stadt.

Gärten von Castel Gandolfo
Gärten von Castel Gandolfo

Günstiges Klima in traumhafter Gegend

Die Gegend der Castelli Romani in den Albaner Bergen ist wegen des milderen Klimas geschätzt. Castel Gandolfo, einer dieser Orte, liegt majestätisch über dem steilen Abhang zu einem Kratersee, dem Albaner See, einem erloschenen Vulkan. Bereits im antiken Rom ließen sich die großen Familien des Reiches hier Villen errichten, um der Sommerhitze Roms zu entfliehen. Die Villa von Kaiser Domitian (81-96) bildet das Fundament des heutigen päpstlichen Sommerpalastes. Bald nach 1100 errichteten die Gandolfi, ein Adelsgeschlecht langobardischer Abstammung, daher der Name Castrum Gandulphi, eine Burg, um die herum die heutige Stadt entstand.

Benedikt XVI. beim Rosenkranz im Garten von Castel Gandolfo
Benedikt XVI. beim Rosenkranz im Garten von Castel Gandolfo

1596 gingen Burg und Land an den Heiligen Stuhl über. 1624 ließ Papst Urban VIII. daraus den heutigen Papstpalast schaffen. In den Lateranverträgen ist er als Päpstlicher Palast und damit exterritoriales Gebiet anerkannt. Mehrere Päpste, darunter Pius XII. und Paul VI. sind dort gestorben. Während Benedikt XVI. das Klima und die Ruhe in Castel Gandolfo häufig zu schätzen wußte, kann Papst Franziskus der Anlage mit prächtigen Barockgärten und seit 1936 dem Sitz der Specula, der Vatikanischen Sternwarte wenig abgewinnen. Er ist der Meinung, daß der Vatikan „der letzte Fürstenhof Europas“ sei, was er abstellen möchte.

Schloß und Gärten umfassen ein Gelände von 55 Hektar. Im März 2014 ließ Franziskus die Gärten öffentlich zugänglich machen. Nun will er auch das Schloß öffnen und daraus eine Touristenattraktion machen und mit den Einnahmen die Vatikanfinanzen entlasten.

Im Vatikan gibt es einige Bedenken. Künftige Päpste könnten es anders sehen als Franziskus und Castel Gandolfo wieder als Sommerresidenz nützen wollen. Eine Wiedergewinnung wäre dann schwierig.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Franzel

Auch Benedikt XVI. ist noch Papst und könnte jederzeit diese Sommerfrische benutzen wollen oder sogar müssen- aus gesundheitlichen oder anderen Gründen.

Daß Franziskus nicht dort wohnen möchte, ist sein eigenes Bier.
Richtig wäre m.Er., wenn er denken würde, daß er selbst als Papst in diesen weltlichen Angelegenheiten nicht alles regeln muß, also als beinahe unumschränkter Herrscher Macht ausüben müßte. Das stünde doch im Widerspruch zu seinen eigenen erklärten Überzeugungen, sollte man meinen.

wpDiscuz