Nein, ich bin nicht Charlie – Ich bin ein irakischer Christ – Das Attentat von Paris und die Antwort darauf

Ich bin ein irakischer Christ
Ich bin ein irakischer Christ

Gastkommentar von Georges Grondeux

(Paris) Auch das Attentat von Paris und die schreckliche Auslöschung der Redaktion des linksradikalen Satireblatts Charlie Hebdo machen aus ihrem Markenzeichen Blasphemie und Verachtung des Christentums keinen heroischen Akt. Sie waren keine Helden zu Lebzeiten und sind es auch jetzt nicht im Tod. Ich warne vor der Erfindung falscher Mythen und einer fehlgeleiteten Identifizierung.

In diesen Tagen wird von zahlreichen Medien und Kommentatoren eine posthume Verklärung versucht. Das ist eine Form von Mißbrauch einer blutrünstigen Tat. Doch es wäre fatal, würde man ihnen in dieser Einschätzung folgen. Genau das tun, leider, auch die üblich bekannten, orientierungslosen Kirchenvertreter.

Der Sprecher der Spanischen Bischofskonferenz, Josemaria Gil-Tamayo bezeichnet die Redakteure von „Charlie Hebdo“ als „Gefährten, die einen notwendigen Dienst leisten“. Der Fernsehsender TV13 der spanischen Bischöfe verteidigt offen „das Recht auf Blasphemie“. Alfredo Urdaci, der Chefredakteur des Senders sagte wörtlich, daß das „Recht blasphemisch zu sein“, ein „Teil des Wesens unserer Zivilisation“ darstelle.

Die Französische Bischofskonferenz veröffentlichte eine Erklärung zum Attentat, mit der sie das Attentat als „durch nichts zu rechtfertigenden barbarischen Akt“ verurteilt. Richtig so. Der neun Absätze lange Text, unterzeichnet von Olivier Ribadeau Dumas, Generalsekretär der Bischofskonferenz, bekräftigt neben dieser Verurteilung ohne Wenn und Aber das Recht auf freie Meinungsäußerung als „fundamentalen Bestandteil unserer Gesellschaft“. Mit keinem Wort wird, wie bereits in der Vergangenheit, Kritik an der Gotteslästerung, dem niederträchtigen Spott über Gott, den Papst, die Kirche und die Christen geäußert, mit dem Charlie Hebdo seit Jahrzehnten Woche für Woche Stimmung macht. Sie räumt das Feld der Meinungen und Ideen und überläßt es ganz dem „Geist“ von Charlie, besser seiner radikalen Ideologie, die zum Zeitpunkt der Gründung noch vom Arbeiter- und Bauernparadies träumte, in dem Religion und vor allem das Christentum „überwunden“ werden. Notfalls mit Staatsgewalt.

Was Opfer und Täter von Paris gemeinsam haben
Was Opfer und Täter von Paris gemeinsam haben

In Frankreich zeigen Massenmedien das Manifest „Je suis Charlie“. Mit dem Selbstbekenntnis, oder sollte man sagen, der Selbstbezichtigung „Ich bin Charlie“ wird zur Solidarisierung mit den Opfern aufgerufen und viele gutmeinende Zeitgenossen wollen „ein Zeichen setzen“ und machen mit. Doch verbirgt sich dahinter nicht vor allem der Versuch, eine Solidarisierung mit einer Ideologie zu erreichen? Mit der Ideologie, die Charlie Hebdo vertritt und die meilenweit vom Christentum und den europäischen Werten entfernt ist?

Europas Fundamente müssen wieder freigelegt und gestärkt werden. Dazu gehört wesentlich das Christentum. Wer Charlie Hebdo unterstützt, unterstützt die Vernichtung dieser Fundamente. Die Dinge sind beim Namen zu nennen. Charlie Hebdo steht Seite an Seite mit den Islamisten, wenn es darum geht, das Kreuz zu steinigen.

Nein, ich bin nicht Charlie. Ich bin ein irakischer Christ. Das muß die Antwort sein, die wir auf den Terroranschlag in Paris zu geben haben, anstatt uns noch tiefer in die relativistische Ideologie verstricken zu lassen, die den Islam nach Europa gebracht hat, die jede Kritik an der Islamisierung Europas zu kriminalisieren versucht. Nein, ich bin nicht Charlie. Ich bin heute ein irakischer Christ. Ich bin ein syrischer Christ.

Bild: InfoVaticana/Tempi

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Paschasius
Hier die Richtlinie über die Pegida für die Medien! Diese Zehn-Punkte-Liste war schon lange die inoffizielle »Handreichung an Journalisten« für politisch korrekte Berichterstattung nach nachweislich islamisch motivierten Verbrechen. Man konnte gestern und heute testen, ob es nach dem Anschlag in Paris, bei dem ja die Presse SELBST tödlich getroffen wurde, diesmal anders kommen würde: 1.) Unbedingt als erstes Ängste äußern, dass dieses bedauerliche Verbrechen von ›rechts‹ instrumentalisiert werden könnte… 2.) Nicht vergessen zu erwähnen, dass es mit dem Islam nichts zu tun hat… 3.) Nicht ganz direkt, aber latent erwähnen, dass das Opfer auch selber Schuld hat und Muslime provoziert…… weiter lesen »
magda

11. Eindringlich davor warnen, daß ähnliche Anschläge weitergehen und auch nach Deutschland kommen werden. Dies in der Hoffnung, daß man so die Menschen verängstigt, damit weniger an Pegida teilnehmen.

Wem nutzt das Ganze? Sollte man sich in jedem Falle fragen!

wpDiscuz