2015 Seligsprechung von Erzbischof Romero in Anwesenheit des Papstes?

Seligsprechung Oscar Arnulfo Romeros?
Seligsprechung Oscar Arnulfo Romeros?

(San Salvador) Wird 2015 zum Jahr von Oscar Arnulfo Romero? „Führende Kreise der Kirche El Salvadors sind sich sicher, daß 2015 ‚el año‘ für die Seligsprechung von Oscar Arnulfo Romero, den 1980 ermordeten Erzbischof von San Salvador sein wird. Sie fragen sich nicht mehr, ob es zur Seligsprechung kommen wird, sondern diskutieren bereits die Details, wo und wie die Zeremonie stattfinden solle und wer ihr vorstehen werde“, so der Blog Super Martyrio, der dem Seligsprechungsverfahren von Erzbischof Romero (1917-1980) gewidmet ist.

Am Silvestertag wurde von Canale 21 ein Interview mit dem Weihbischof von San Salvador, Msgr. Gregorio Rosa Chavez ausgestrahlt. Canale 21 ist ein Mediennetzwerk aus drei Fernsehsendern und einem Dutzend Radiosender, das von einem salvadorianischen Unternehmer palästinensischer Abstammung geschaffen wurde. Weihbischof Chavez sagte, daß alles getan worden sei, was zu tun gewesen sei. Wörtlich begründete er die baldige Seligsprechung: auch „der Papst ist von der Heiligkeit von Msgr. Romero überzeugt und ist sich sicher, daß der Schritt zu setzen ist… Die gute Nachricht ist, daß sie kommt“.
Weihbischof Chavez, der im bischöflichen Gymnasium von San Miguel Romeros Mitarbeiter war, verwies auf die für September geplante Reise von Papst Franziskus in die USA und nach Mexiko. Von dort sei es nur ein „Sprung“ nach San Salvador, und „für Romero“ könnte ihn der Papst vielleicht auch machen.
Carlos Colorado, der Autor von Super Martyrio ist sich bereits sicher, daß Papst Franziskus persönlich die Seligsprechung in San Salvador vornehmen werde: „Sehr wahrscheinlich wird die Ankündigung dafür in der Zeit zwischen Mitte Februar und Mitte März erfolgen“. Ein „geeigneter Moment“ könnte auch das Kardinalskonsistorium vom 12.-15. Februar in Rom sein, so Colorado.

Seligsprechungsverfahren unter Benedikt XVI. angehalten

Gläubige erinnern am Petersplatz an Erzbischof Romero
Gläubige erinnern am Petersplatz an Erzbischof Romero

Der Blog rief gleichzeitig zu einer Novene für einen positiven Abschluß des Seligsprechungsverfahrens auf. Eine Novene zu den Heiligen Drei Königen, die am 29. Dezember, dem Gedenktag des Heiligen Thomas Becket begann. Super Martyrio schrieb dazu: Becket sei der „letzte (1170) am Altar ermordete Bischof vor Romero“.

Die Seligsprechung des salvadorianischen Erzbischofs war unter Papst Benedikt XVI. auf Eis gelegt worden. Die genauen Gründe dafür sind nicht bekannt. Es wird darüber spekuliert, ob es grundsätzliche Bedenken gab oder ob er eine politische Vereinnahmung der Gestalt Romeros verhindern wollte. Der Erzbischof wurde von einem rechten Militär erschossen und wurde deshalb zur Ikone der politischen Linken vor allem außerhalb El Salvadors, wo über die innere Lage des zentralamerikanischen Landes kaum Kenntnisse vorhanden sind, dafür aber um so konsequenter eine Rechts-Links-Schablone angelegt wird. In Italien geben zahlreiche von linken Kommunalverwaltung nach Erzbischof Romero benannte Straßen, Plätze und öffentliche Gebäude Zeugnis vom Versuch einer politischen „Seligsprechung“.

Damit trat gleichzeitig mit Romeros Ermordung die Gefahr auf, daß für die Kanonisierung weniger der persönliche Tugendgrad entscheidend sei, sondern vor allem die „richtige“ Verortbarkeit des Betroffenen durch bestimmte politische Kreise. Es waren in Europa dieselben Linkskreise, die Geld für die Cardenal-Brüder und das sandinistische Regime in Nikaragua sammelten, die Erzbischof Romero für sich reklamierten. Zumindest nach seiner Ermordung.

Romero: „Sie werden mich töten, ich weiß nicht, ob die Rechten oder die Linken“

Die Lage in El Salvador und die Position der Kirche war jedoch wesentlich differenzierter, als eine gefilterte linke Ikonographie im fernen Europa. Erzbischof Romero schien sich in einer Vorahnung sicher zu sein, ermordet zu werden. Er war sich allerdings nicht sicher, ob er von linken oder von rechten Gegnern getötet werde (siehe den Bericht Oscar Romero, 30 Jahre nach seinem Martyrium – „Sie werden mich töten, ich weiß nicht, ob die Rechten oder die Linken“).

Eine Aussage Romeros, die kaum Erwähnung findet, weil sie nicht in ein Schwarz-Weiß-Schema passen will. Ob man sich in Europa in ebensolchem Maße an ihn erinnern würde, wenn er von einem linken Kommando hingerichtet worden wäre? Mit Sicherheit würde man anders an ihn erinnern und in anderen Kreisen, auch innerhalb der Katholischen Kirche.

Eine Mahnung, sich differenzierter mit der Gestalt von Erzbischof Oscar Arnulfo Romero zu befassen. Darin liegt vielleicht auch der Grund, weshalb Papst Benedikt XVI. von einer Seligsprechung Abstand nahm oder sie zumindest für einen späteren, weniger politisch aufgeladenen Zeitpunkt zurückstellte. Welche Haltung nahm Erzbischof Romero wirklich zur Befreiungstheologie ein? Wird seine Kritik an der Militärdiktatur mit einer Zustimmung zur Befreiungstheologie verwechselt?

Seit der Wahl von Papst Franziskus verstummen die Stimmen nicht, die eine unmittelbar bevorstehende Seligsprechung ankündigen. Weil er Lateinamerikaner ist? Weil eine „klimatische“ Übereinstimmung zwischen Romero und Bergoglio angenommen oder zumindest behauptet wird? Oder weil diese Übereinstimmung zwischen den politischen Promotoren des Romero-Gedenkens und dem neuen Papst besteht oder von Ersteren einfach unterstellt wird?

Im April 2013, kurz nachdem Papst Franziskus die Wiederaufnahme des Seligsprechungsverfahrens bekanntgeben ließ, warnte Generalvikar Jesus Delgado von San Salvador vor einer „politischen Instrumentalisierung“ von Erzbischof Romero.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Super Martyrio/Giovaniemissione

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Chiara
Wie die Sedisvakanten nichts anrühren und für gültig erklären, was nach dem II. Vatikanum von der Kirche aus kommt, so erklären diese „Modernisten“ und das „Team Bergoglio“ alles was von Papst Benedikt XVI. kommt für „ungültig“ und für null und nichtig und sein Pontifikat, all das was der Papst aufgebaut hatte, möchte man zerstören und begraben. Wahrscheinlich wird man bald auch die Predigten und Schreiben von Papst Bene nicht mehr lesen können, da diese aus der Internetseite http://w2.vatican.va/content/vatican/de.html entfernt haben wird? Für die Modernisten war Papst Benedikt der „Antichrist!“ Ich selber musste es mit immer wieder anhören, als Ratzinger Papst… weiter lesen »
Methodus

Gut, dass sie das ansprechen… es könnte dringend sein, So viel wie môglich, von Benedikt XVI. aus den vielen Internetseiten abziehen und drücken…

wpDiscuz