Islam: Benedikt XVI. hatte mit Regensburger Rede recht – Aber weite Teile der Kirche haben Rede vergessen

Benedikt XVI. im Festssal der Universität Regensburg
Benedikt XVI. im Festsaal der Universität Regensburg

(New York) Heute könne man sagen, ohne befürchten zu müssen, widerlegt zu werden, daß Papst Benedikt XVI. 2006 in Regensburg recht hatte. Diese These veröffentlichte der amerikanische Publizist und Vorsitzende der James Madison Foundation, George Weigel in First Thing und wiederholte sie nun in einem Interview mit der Wochenzeitschrift Tempi. Die anhaltende Gewalt bringe auf unmißverständliche Weise die wahre Natur des dschihadistischen Islams ans Licht und bietet uns die Gelegenheit, „die Regensburger Rede ohne politisch korrekte Scheuklappen neu zu lesen.“ Der katholische Intellektuelle ist international vor allem wegen seiner Biographie von Papst Johannes Paul II. bekannt.

Professor Weigel, Sie schreiben, daß „innerhalb des Islams der Bürgerkrieg tobt“. Was meinen Sie damit?

Weigel: Sowohl im sunnitischen als auch im schiitischen Bereich ist ein Krieg um die Zukunft des Islams im Gange. Auf einer Seite sind jene, die einen Islam wollen, der sich so weiterentwickelt, daß er mit den anderen Religionen in modernen Staaten koexistieren kann, auf der anderen Seite sind jene, die auf einer islamistischen oder dschihadistischen Form des Islams beharren.

Was hat die Regensburger Rede mit diesem Krieg zu tun?

Weigel: Papst Benedikt XVI. hat in seiner Vorlesung die beiden Probleme aufgezeigt, die die Grundlage des Konflikts innerhalb des Islams und zwischen dem Islam und den „anderen“ bilden: das Problem der Religionsfreiheit und der Beziehung zwischen politischer und religiöser Autorität in einem gerechten Staat.

Versteht der Westen Benedikt XVI. nicht, damals wie heute, oder will er ihn nicht verstehen?

Weigel: Kritik am Islam scheint heute verboten zu sein und das ist eine der gefährlichsten Erscheinungsformen der politischen Korrektheit.

Was meinte Benedikt XVI., wenn er von „Dialog mit dem Islam“ sprach?

Weigel: Eine ernste Diskussion führen über die beiden oben genannten Probleme: die Religionsfreiheit und das Verhältnis zwischen politischer und religiöser Autorität.

Warum fällt es dem Westen so schwer, diesen Weg zu gehen?

Weigel: Weil die Regierungen es nicht tun können. Die Kirche hingegen sollte es versuchen.

Sie gebrauchen den Konjuntiv?

Weigel: Weil auch die Kirche in weiten Teilen die Regensburger Rede vergessen hat.

Warum sollte das mangelnde Verständnis für die Regensburger Rede und die Grausamkeiten des Islamischen Staates (IS) in einem Zusammenhang stehen?

Weigel: Weil diese Gewalttaten die Natur des Dschihad-Islam auf unmißverständliche Weise ans Licht bringen und uns folglich die Gelegenheit bieten, die Regensburger Rede ohne politisch korrekte Scheuklappen neu zu lesen.

Was ist die erste Sache, die heute getan werden müßte, um dem Islam und dem Nahen Osten zu helfen, diesen Weg einzuschlagen?

Weigel: Den Islamischen Staat stoppen, ohne Zweifel.

Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Dialogo/Getty

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Wickerl

Diese Rede sehe ich im engen Zusammenhang mit den Massenmorden an orientalischen Christen im Orient. Wie immer er auch Recht gehabt haben mag, er hielt diese Rede in engem zeitichem Zusammenhang mit seiner Anbiederung an den Irakaggressor George Bush II, der 2001 zu einem “ Kreuzzug gegen den Terror“ aufrief, und an die israelische Regierung. Der zu Liebe hat er ja auch Pius XII. nie selig gesprochen!

dilexi decorem domus tuae

Ihr Antisemitismus macht sie blind(wütig)!

Wickerl

Es hat gerade einen Appell gegeben von solchen Entgleisungen Abstand zu nehmen! Mich als blindwütig und antisemitisch zu beschimpfen ist wohl letztklassig!

wpDiscuz