Das seltsame Schweigen eines redseligen Papstes

Papst Franziskus in seinem Arbeitszimmer
Papst Franziskus in seinem Arbeitszimmer

(Rom) Weder ein Wort für die von Islamisten entführten nigerianischen Schülerinnen noch ein Wort für die in Pakistan wegen angeblicher Beleidigung des Islams zum Tode verurteilte Christin Asia Bibi. Dazu die verweigerten Audienzen für den bis vor kurzem amtierenden Präsidenten der Vatikanbank IOR, Ernst von Freyberg, und den ehemaligen Präsidenten der Vatikanbank IOR, Ettore Gotti-Tedeschi, der verjagt worden war, weil er aufräumen wollte. Mit diesen Worten leitet der bekannte Vatikanist Sandro Magister einen Artikel zum „Schweigen“ von Papst Franziskus ein.

Zu nennen wäre auch der Mini-Empfang für Ludovine de la Rochère, der Vorsitzenden der französischen Bürgerrechtsbewegung Manif pour tous am vergangenen 12. Juni, die im Kampf gegen die sozialistische Gesellschaftspolitik zu den nicht verhandelbaren Werten Millionen Franzosen auf die Straße brachte und Anstoß zu ähnlichen Organisationen und Bewegungen in anderen Ländern war. Ludovine de la Rochère durfte an einer morgendlichen Heiligen Messe des Papstes in Santa Marta teilnehmen und im Anschluß daran, neben anderen Anwesenden, fünf Minuten mit dem Papst sprechen.

Eine weitere Facette des päpstlichen Schweigens, die nicht Gegenstand von Magisters Artikel ist, betrifft direkt die nicht verhandelbaren Werte wie Abtreibung, Euthanasie, Homosexualität, künstliche Befruchtung, die von den Gegnern der natürlichen Ordnung zu radikalen und blutigen Schlachtfeldern gemacht wurden.
Die Zwischentitel stammen von der Redaktion.

.

Das seltsame Schweigen eines redseligen Papstes

von Sandro Magister

Am Gedenktag der heiligen Mutter Anna, der Patronin von Caserta, besuchte Papst Franziskus diese Stadt im süditalienischen Kampanien. Alles ganz normal? Nein. Denn nur zwei Tage danach kehrte Jorge Mario Bergoglio nach Caserta zurück, um seinen italienischen Freund Giovanni Traettino, den Pastor der örtlichen evangelikalen Kirche zu besuchen, den er in Buenos Aires kennengelernt hatte.

Um genau zu sein, war es ursprünglich die Absicht von Franziskus, nur diesen seinen Freund zu besuchen, während der Bischof von Caserta völlig im Dunkeln gelassen werden sollte. Es brauchte einiges, um den Papst davon zu überzeugen, sein Besuchsprogramm zu doppeln, um die Schafe seines Schafstalles nicht zu vernachlässigen.

Mehr beschworene als praktizierte Kollegialität

Bei Franziskus wird die Kollegialität in der Leitung mehr beschworen als praktiziert. Sein Stil ist der eines Jesuitengenerals, der am Ende alles alleine entscheidet. Das geht deutlich aus seinen Gesten, seinen Worten und seinem Schweigen hervor.

Zum Beispiel sind es Wochen, daß Bergoglio hinter den Kulissen die Beziehunegn zu den Anführern der mächtigen „Evangelical“-Gemeinschaften der USA pflegt. In seiner Residenz in Santa Marta verbrachte er Stunden um Stunden in ihrer Gesellschaft. Er lud sie zum Mittagessen. Bei einem dieser geselligen Momente ließ er sich verewigen, wie er mit Pastor James Robison, einen der erfolgreichsten amerikanischen Fernsehpredigern, einen Gimme Five abklatschte.

Als noch niemand etwas davon wußte, war es Franziskus, der ihnen bereits seine Absicht ankündigte, in Caserta ihren italienischen Kollegen zu besuchen und den Grund dafür erklärte: “um sich im Namen der Katholischen Kirche für den Schaden zu entschuldigen, den sie ihnen angetan hat, indem sie das Wachstum ihrer Gemeinschaft behinderte“.

Evangelikale nicht bekämpfen, sondern zu Freunden machen

Als Argentinier, der er ist, kennt Bergoglio aus erster Hand die überwältigende Expansion der evangelikalen und pfingstlerischen Bewegung in Lateinamerika, die der Katholischen Kirche große Massen an Gläubigen wegnimmt. Dennoch hat er so entschieden: deren Anführer nicht bekämpfen, sondern sich zu Freunden machen.

Es ist dieselbe Linie, die er auch gegenüber der islamischen Welt verfolgt: Gebet, Aufruf zum Frieden, allgemeine Verurteilung dessen, was schlecht ist, aber sorgsam bedacht, keine konkreten Ereignisse und Personen, ob Opfer oder Henker zu benennen.

Selbst wenn die ganze Welt sich in Verteidigung eines bestimmten Opfers der Islamisten mobilisiert und alle sich von ihm ein Wort erwarten würden, geht Franziskus nicht aus der Reserve.

Das Schweigen zur islamistischen Gewaltorgie

Er hat nicht ein Wort gesagt, als die junge sudanesische Mutter Meriam mit ihren kleinen Kindern im Gefängnis saß und zum Tode verurteilt wurde, nur weil sie Christin ist. Als sie Dank des internationalen Drucks freigelassen und nach einigem Hin und Her endlich ausreisen durfte, empfing er sie jedoch.

Er hat nichts gesagt – außer einem flüchtigen Tweet – für die Hunderte von nigerianischen Schülerinnen, die von der Islamistenmiliz Boko Haram entführt wurden, weil sie Christen sind. Dabei setzte sich eine weltweite Kampagne unter dem Motto „Bring back our girls“ für ihre Freilassung ein, der sich sogar Michelle Obama anschloß.

Er schweigt zum Schicksal von Asia Bibi, jener pakistanischen Katholikin und fünffachen Mutter, die seit fünf Jahren im Gefängnis sitzt, vor vier Jahren zum Tode verurteilt wurde und seither auf ihr Berufungsverfahren wartet, weil sie den Islam beleidigt haben soll.

Dabei setzt sich die katholische Welt überall für die Freilassung von Asia Bibi ein und erst Anfang des Jahres wurde ein Schreiben der Christin an den Papst veröffentlicht, der ihr nicht geantwortet hat.

Ansonsten großzügige Bereitschaft zu schreiben, zu telefonieren, zu …

Dieses Schweigen erstaunt umso mehr, da es von einem Papst praktiziert wird, dessen großzügige Bereitschaft bekannt ist, zu schreiben, zu telefonieren, Hilfe zu bringen, Türen für jeden zu öffnen, der anklopft gleichgültig ob arm oder reich, gut oder schlecht.

So löste zum Beispiel sein Verzug etwas Kritik aus, die Opfer sexuellen Mißbrauchs durch Kleriker zu empfangen. Am vergangenen 7. Juli holte er es jedoch nach, indem er einen ganzen Tag mit sechs dieser Opfer verbrachte, die aus drei europäischen Ländern nach Rom eingeladen worden waren.

Zur gleichen Zeit machte die Neuorganisation der Vatikanfinanzen durch den Austausch der Führungsebene und den Abschied des tadellosen Präsidenten der Vatikanbank IOR, des Deutschen Ernst von Freyberg Fortschritte.

Unverständliche Audienz-Verweigerungen

Unverständlicherweise war es von Freyberg in sechzehn Monaten dieses Pontifikats nie gelungen, eine Audienz beim Papst zu erhalten.

Noch unverständlicher ist die damnatio, die seinen Vorgänger Ettore Gotti-Tedeschi trifft, der im Mai 2012 aus dem Amt gejagt wurde, nachdem er mit dem Aufräumen begonnen hatte. Verjagt von den Hauptverantwortlichen übel beleumdeter Geschäfte.

Auf seine Ansuchen, von Papst Franziskus empfangen und angehört zu werden, erhielt er nie eine Antwort.

Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Settimo Cielo

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Marcellus
Der Artikel ist nur eine Bestätigung dessen, was wir hier schon immer sagen. Gnade uns Gott, wenn es uns im Westen an den Kragen gehen sollte. Von Bergoglio brauchen wir uns keinerlei Hilfe erwarten. Immerhin braucht er seine Maske nicht mehr fallen lassen- wir sehen sein Antlitz, so wie es ist: Das macht mir große Angst. Dieser nuschelnde Demutsapostel ist das genaue Gegenteil von dem, dessen Namen er ge(miß)braucht. Und wieder kann man nur flehen: Ihr feigen Kardinäle- warum unternehmt ihr nichts. Heiligkeit- Papst Benedikt- wo sind Sie ? Ist Ihnen das Heil der Seele so wenig wert ? Greifen… weiter lesen »
Seinsheim
Das Problem ist, dass Benedikt bei seinem Rücktritt seinen Nachfolger in jeder Hinsicht Loyalität und Gehorsam gelobt hat. Das war an ich ja edel und richtig, wirkt sich in dieser Situation aber völlig verhängnisvoll aus. Benedikt hat sich selber die Hände gebunden. Und würde er sich gegen seinen Nachfolger äußern, hätten wir eine Art Schisma, wobei dann natürlich nur offenbar würde, was längst alle wissen: Es gibt bereits ein verborgenes Schisma, das sich durch die ganze Kirche zieht: hier die traditionstreue Orthodoxie, dort der reformerische Modernismus. Aber Benedikt ist in seiner Sanftheit und Zurückhaltung nicht der Typ, dieses Schisma öffentlich… weiter lesen »
Marienzweig

Darf Papst Benedikt wirklich schweigen, um dieses „verborgene Schisma“, das wir doch alle schon wahrnehmen, nicht „öffentlich zu machen“?
Schweigt er, sendet er damit das Signal aus, dass er alles billigt, was aus Papst Franziskus Reden und Handeln kommt.
Billigt er es tatsächlich? Oder ist er nicht genauer informiert?
Das frage ich mich schon lange.

Adrien Antoine
Liebe @Marienzweig, Ihre Frage ehrt Sie ; die Frage ist jedoch nicht relevant. Ich habe höchste Achtung für Papst Benedikt XVI; ich schätze ihn gewaltig hoch, folgte vom Ausland au seinen Werdegang in München und dann nach Rom. Seine Bücher habe ich intensiv gelesen und studiert; die Lektüre des Büchleins „Maria- Kirche im Ursprung“, geschrieben zusammen mit Hans Urs von Balthasar, gehört für mich zum Schönsten und meist Poetischen was ich je las. Sein Wirken an der Kongregation für die Glaubenslehre, die Sabotage der er in Rom und noch viel mehr in den peripheren Diözesen begegnete, deer Mißgunst der Kollegen-Bischöfen,… weiter lesen »
T. de Ahumada

@ Adrien Antoine

Wenn Sie sicher gehen wollen, dass ein „Libera“ bei Ihrer Beerdigung gesungen wird, werden Sie mit der Verfügung über Ihre Exequien zur Piusbruderschaft gehen müssen. Die sind nicht nur willig, sondern auch fähig…

Adrien Antoine

An @T. de Ahumada

Lexi.
Ihre schnelle Antwort zeugt nicht nur wie immer von hohem Intellekt sondern auch von einem-inzwischen kirchlich fast komplett verschwundenen- tiefsinnigen Humor.

Als begeisterter Gregorianiksänger weiß ich sehr gut daß ich dann nicht selber singen kann- auch so lernt man Demut.

Der Abbé Lorber ließ übrigens nach Frauenaffären die FSSPX im Stich, nahm Kontakt auf mit dem Vatikan und wurde dann schnell und nach allen Regeln der Kunst laisiert.
Vulpus perdit capillos, non mores
(für @Marienzweig: Der Fuchs verliert seine Haare, nicht seine Striche)

Totus tuus

Ralph

Hilfe von Bergoglio ? Das erwartet nun wirklich keiner mehr, der seine Amtsführung erkannt hat. Bergoglio ist eine schlimme Zeiterscheinung.

T. de Ahumada
@ Adrien Antoine Ja, sehr schade um Abbé Lorber, aber am meisten für ihn selbst. Er ist ja nicht der erste, der die FSSPX wegen „Frauengeschichten“ verlassen hat. Allerdings ist er wenigsten so konsequent gewesen, seine Soutane gleich mit an den Nagel zu hängen und nicht unter irgendeinem fadenscheinigen Vorwand bei „Ecclesia Dei“ weiterzutragen. Es gibt aber durchaus noch andere (und nicht nur Priester) bei der FSSPX, die die Gregorianik im Schlaf beherrschen. Es ist eben auch eine Frage der Übung und der Gelegenheit zur selben. Wenn für jeden Verstorbenen in einem Priorat zwei, drei feierliche Requiem (inkl. Jahresgedächtnis) mit… weiter lesen »
zeitschnur
…Sie haben wirklich Probleme! … Schauen Sie auf die vielen Märtyrer – denen hat nicht nur keiner ein Requiem im alten Ritus gesungen, sondern sie sind teilweise nicht mal begraben worden… Sie fürchten um Ihr Begräbnis und präsentieren stolz ihre Gregorianik- und Lateinkenntnisse, dabei sollten um unser Seelenheil sorgen und alles andere dem Herrn überlassen… …und die Kirche hat in den Märtyrern, denen ohne großartiges Begräbnis, den Samen gesehen, aus dem wirklich echter neuer Glaube wächst…. …und der Abbé Lorber hat den Priesterstand durchaus nicht nur wegen Frauengeschichten verlassen, da gab es auch noch diverse theologische Unstimmigkeiten, aber psssssst, das… weiter lesen »
T. de Ahumada
Verehrte Zeitschnur, warum so humorlos? Darf man jetzt kein feierliches Requiem mehr feiern, wenn man doch noch ohne weiteres die Logistik dafür auf die Beine stellen kann? Ich dachte, es gehört zu den sieben leiblichen Werken der Nächstenliebe „Tote zu begraben“? – So lange es geht, dürfte es unsere heilige Pflicht sein, das auf eine möglichst katholische Weise zu tun. Was den Abbé Lorber betrifft, sind der FSSPX wohl eher seine Frauengeschichten peinlich als die theologischen Differenzen, die es auch gegeben hat und die bei Nachfragen immer als Grund für die Trennung angegeben werden. Über die Frauengeschichten reden nur die… weiter lesen »
wpDiscuz