Wien und Madrid für Kalifat erobern – Kathedralen in Dschihadzentren umgewandelt

Islamisten wollen Wien und Madrid erobern -Islamisches Kalifat errichte
Islamisten wollen Wien und Madrid erobern -I slamisches Kalifat errichte

(Bagdad) Der Al-Qaida nahestehende Islamistenkampfverband Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIS) änderte seinen Namen und rief die Wiedererrichtung des islamischen Kalifats aus. Die Islamistenorganisation nennt sich nur mehr Islamischer Staat (IS), wie ihr Anführer Abu Bakr Al Baghdadi in einer Ende Juni veröffentlichen Audio-Botschaft bekanntgab. Der Islamische Staat kontrolliert ein Gebiet, das von der syrischen Provinz Aleppo bis zur irakischen Provinz Diyala reicht. Grund für die Namensänderung sind Gebietsansprüche, die weit über den Irak, Syrien und die Levante hinausgehen.

Im Unterstützerumfeld des Islamischen Staates (IS) wurde am vergangenen Sonntag eine Landkarte veröffentlicht. Sie zeigt die Gebiete, die künftig zum islamischen Kalifat gehören sollen. Die mit Al-Qaida verbundene Terrororganisation hat sich die Eroberung dieses riesigen Raumes zwischen dem Atlantik und Zentralasien zum Ziel gesetzt. Ein gigantisches Gebiet, zu dem auch Spanien und Wien gehören. Der Autor der Karte scheint zwar nicht zu wissen, daß auch Sizilien im Frühmittelalter für einige Zeit moslemisch besetzt war, dafür aber um so genauer, wie weit die Türken im 15.-17. Jahrhundert nach Mitteleuropa vorgestoßen sind. Ein Hinweis auf den Autorenkreis?

Wien und Teile Österreichs auf Eroberungsliste

Die IS-Karte fordert für das Kalifat in Asien den gesamten Nahen Osten, den Iran und das ganze Gebiet bis zum Hindus sowie ganz Zentralasien, ebenso weite Teile Afrikas, bis tief nach Schwarzafrika (ganz Nordafrika, Westafrika, Zentralafrika und Ostafrika) hinein. In Europa soll das neue Kalifat die gesamte iberische Halbinsel umfassen, den Balkan sowie Kroatien, Slowenien, Ungarn, Rumänien, Moldawien, die ukrainische Schwarzmeerküste und die soeben von Rußland zurückgewonnene Halbinsel Krim. Auch Teile des deutschen Sprachraums sollen dem Islamistenstaat unterworfen werden: Kärnten, die Steiermark, das Burgenland und weite Teile Niederösterreichs einschließlich Wien.

Kein Platz für Christen – Bischofskirchen werden zu Islamisten-Sützpunkten

ar-Raqqa: Kirche in Dschihadzentrum umgewandelt
ar-Raqqa: Kirche in Dschihadzentrum umgewandelt

Der Islamische Staat läßt dabei keinen Zweifel: Für Christen ist im neuen Kalifat kein Platz. Die Dschihadisten besetzten den Sitz des syrisch-orthodoxen Erzbischofs von Mosul und schlugen dort einen Stützpunkt auf. Gemeint ist damit nicht die Residenz des Erzbischofs, sondern seine Kathedralkirche Sankt Efrem. Die Islamisten besetzten die Kirche am Sonntag und hißten auf dem Dach der Kathedrale die schwarze IS-Fahne, die zum Symbol des Schreckens für alle Christen und Nicht-Islamisten in Syrien und im Irak geworden ist.

Auf die gleiche Weise schändete der Islamische Staat die chaldäische Erzbischofskirche der Stadt und damit auch eine katholische Kathedralkirche. Chaldäischer Erzbischof von Mosul ist seit 2009 Emil Shimoun Nona. Erzbischof Nonas Vorgänger, Paulos Faraj Rahho war 2008 von Islamisten entführt und ermordet worden. Auch auf der chaldäisch-katholischen Kathedrale hißten die Dschihadisten die schwarze Fahne des neuen Kalifats. Die Vorgangsweise hat System. Bereits vor einem Jahr, als die Islamisten die Stadt ar-Raqqa in Syrien eroberten, profanierten und besetzten sie die bedeutendste Kirche, um daraus ihr Hauptquartier zu machen (siehe Bild).

2020 Madrid erobern

Die Karte, auf der das riesige Land eingezeichnet ist, das der Islamische Staat für das neue Kalifat erobern will, wurde am Sonntag vom Islamistenumfeld auf Twitter veröffentlicht. Die Islamisten wollen laut Eigendarstellung in den kommenden fünf Jahren wesentliche Teile des schwarz dargestellten Landes erobern. Für die Unterwerfung Madrids nennen die Islamisten das Jahr 2020.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Tempi

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

5 Kommentare

  1. Die westliche sog. Demokratienstaaten haben all‘ das mit langer Hand vorbereitet, nichts passiert in der Politik mit Zufall: Maliki erhielt vor Monaten schon die Warnung, er hat sich nicht den westlichen Forderungen gefügt- und liefert überdies weiterhin sei Öl Richtung China.
    ISIS ist ein Produkt der Scharia- ‚‘Vorzeigedemokratien'‘ und verbündete des Westens, die von hier Waffen in Milliardenhöhe erhalten und für schariakonformen Terrorismus überall auf dem Globus sorgen. Der Westen schlägt so vier Klappen:
    -Waffenverkäufe in Milliardenhöhe,
    -durch den ansteigenden Terrorismus verschärfte Sicherheitsgesetze
    -stark steigende Flüchtlingszahlen, was die Multikultifraktion mit Staatsmitteln füttert und die Nationalstaaten abschafft ( Nationalstaat soll in der NWO nur noch Israel sein dürfen )
    - Chinas und Russlands Einfluss aus zahlreichen Gebieten vertreiben ( Syrien, Libyen, Ostukraine- obwohl in der Ostukraine mehrheitlich Russen wohnen
    Damit sieht auch jeder die westlichen Phrasen von Selbstbestimmung, Demokratie und Freiheit.
    Die Ergebnisse kann jeder in der genannten Staaten bestaunen !

    • Wenn sie die Verringerung des Einfluss Russlands auf die Ostukraine kritisieren, dann sollten sie mal darüber nachdenken was ein Nationalstaat ist. Die Ostukraine gehört zur Ukraine, es spielt auch keine Rolle das dort viele Russen leben, schließlich sind die Russen in die Ukraine gekommen. Wenn der Einfluss Russlands dort zurückgedrängt wird ist das eine Stärkung des Nationalstaates, das trifft auch auf die Länder Syrien und Libyen zu.

      • Und Sie sollten sich mal etwas historisch bilden und in die Russen hineinversetzen. Die Kiewer Rus ist das mythische Herz Rußlands gewesen. Die heutige Ukraine ist ein Kunstgebilde; erst im ersten Weltkrieg erstmals kreiert, um den Einfluß Russlands (und der aufkommenden Sowjetunion) seitens der Kriegsgegner zu schwächen.
        Genauso wird die Ukraine auch heute vom Westen instrumentalisiert.

      • Verehrter Bellarminus, das mag ja alles sein – aber Nationalstaaten sind keine fixen Größen. Alles hat sich irgendwann einmal aus irgendwas gebildet. Das heutige Ostdeutschland war mal slawisch (gibt ja heute noch Überreste), ja ganz Mittel- und Westeuropa war mal keltisch – wo wollen Sie da einen Schnittpunkt machen, wo eine Grenze ziehn?
        Wenn das so ist, hat Israel auch alles recht der Welt, das Heilige Land wieder als sein Land zu betrachten.

        Nationalstaaten sind Konstrukte des 19. Jh – davor gab es sie nicht, auch wenn manche Königtümer sich deckten mit einem Kultur- und Sprachgebiet.

        Das heißt: man muss von den Realitäten ausgehen und kann nicht etwas hinterherträumen, was vergangen ist. Wer das tut, entfacht nur Krieg, Hass und Verwirrung. dass deswegen nicht alles, was sich in der Realität abspielt recht ist, steht auf einem anderen Blatt. Aber man kann die beiden Ebenen auch nicht nach Milchmädchenmanier miteinander verrechnen…

      • @ zeitschnur

        Und ähnliches habe ich doch mit meinen Worten gesagt. Sie beziehen sich auf MartinSc, oder?

Kommentare sind deaktiviert.