Den neuen gelben Stern tragen die Christen – Mutige Schiitinnen stellen sich an ihre Seite

Mit dem arabischen Buchstaben N (für Nazarener) werden im islamistisch besetzten Irak die Christen gekennzeichnet
Mit dem arabische N (für Nazarener) werden im Irak die Christen gekennzeichnet.

(Bagdad) Der Islamische Staat (IS) setzt einen neuen Gelben Stern zur Kennzeichnung der Christen ein. Die Kennzeichnung der Angehörigen der anderen „Buchreligionen“ der Christen und Juden ist eine Erfindung des Islam und hat dort eine alte Tradition, die in das späte Frühmittelalter zurückgeht. Juden und Christen mußten jeweils eine eigene Kleidung tragen, damit sie von allen Moslems erkannt wurden. Daher rührt die gelbe Farbe in der Kleidung für die Juden, die erstmals im 9. Jahrhundert im islamisch besetzten Sizilien belegt ist. Der gelbe Davidstern, mit dem im nationalsozialistischen Dritten Reich die Juden gekennzeichnet wurden, war eine Anleihe beim Islam.

Der Islamische Staat kennzeichnet die Häuser der Christen im von den sunnitischen Islamisten besetzten Irak mit dem arabischen Buchstaben N. Er steht für „Nazarener“, die Anhänger des Jesus von Nazareth.

Die irakische Journalistin Dalia Al-Aqidi (Bild 1), setzte ein aufsehenerregendes Zeichen. Die Sprecherin des irakischen Fernsehsenders Al Sumaria legte sich absichtlich eine Kette mit einem Kreuz um den Hals und kritisierte vor laufender Kamera den „politisch-islamistischen Faschismus“. Sie bezog damit Position gegen den antichristlichen Genozid der Islamisten. Bereits mehrere irakische Moslems setzen ihr eigenes Lebens aufs Spiel, um die Christen öffentlich gegen die Verfolgungen zu verteidigen. Denn „wer zur Frage der Gerechtigkeit schweigt, ist ein stummer Teufel“, sagte Dalia Al-Aqidi zu ihrem demonstrativen Schritt.

„Der Exodus der Christen ist ein Verlust für alle“

Dalia Al-Aqidi trugt demonstrativ im Fernsehen ein Kreuz um den Hals
Dalia Al-Aqidi trugt demonstrativ im Fernsehen ein Kreuz um den Hals

Al-Aqidi begründete, warum sie im Fernsehen mit dem Kreuz um den Hals auftrat: Nicht nur weil in der Stadt Mosul, die sich seit Juni in der Hand der von „Kalif“ Al-Baghdadi geführten Dschihadisten befindet, die einst große christliche Gemeinschaft verschwunden ist, die am Ende auf wenige Tausend Angehörige geschrumpft war. Sie tat es, wie die Journalistin erklärte, „für das Wohl des ganzen Landes“, da die Islamisten eine Bedrohung für alle seien.

In einem Interview mit der libanesischen Tageszeitung Al Nahar forderte die Journalistin ihre Landsleute und den Westen auf, sich die Frage zu stellen: „Welchen Nutzen könnten die Geschichte und die Kultur aus einer Rückkehr in eine dunkle Vergangenheit ziehen?“ Der Exodus der Christen, die vor die Alternative Flucht oder Tod gestellt werden, sei ein schwerer Verlust für alle. „Die Christen sind ein Teil der einheimischen Bevölkerung dieses Landes. Ohne sie können wir nicht weitergehen.“

Die Islamisten beschuldigten Al-Aqidi eine „Ungläubige“ zu sein. Die Journalistin replizierte, daß sie „fest überzeugt“ sei, daß „der Islam eine Religion der Toleranz“ sei. Deshalb seien die Islamisten die „Ungläubigen“. Wörtlich sagte die Journalistin: „Die Ungläubigen seid ihr. Ihr seid die Apostaten, ihr seid die Kopfjäger und Henker. Ich bin ein einfacher Mensch, der die Rechte der Kinder des eigenen Landes verteidigt“.

Laut Al-Aqidi habe der Islamismus dazu geführt, daß sich die „gemäßigten Moslems wie ich, für ihre Religion schämen“. Es stimme, daß „die Angst viele zum Verstummen gebracht hat, aber ich werde angesichts der Ungerechtigkeit nicht schweigen“. Die Journalistin forderte alle auf, ihrem Beispiel zu folgen.

Das „N“ der Christen

Die Journalistin Dim Sadek, eine libanesische Schiitin zeigte sich mit dem "N" im Fernsehen.
Die Journalistin Dim Sadek, eine libanesische Schiitin zeigte sich mit dem „N“ im Fernsehen.

Eine andere Schiitin setzte inzwischen ein vergleichbares Signal. Es handelt sich um die bekannte libanesische Fernsehmoderatorin Dima Sadek (Foto 2). Im libanesischen Fernsehsender Lebanese Broadcasting Corporation International (LBCI) zeigte sie sich demonstrativ mit einem T-Shirt mit dem Aufdruck des arabischen Buchstaben ن (N), mit dem die Islamisten die Christen kennzeichnen. Bevor Sadek mit dem Verlesen der Nachrichten begann, sagte sie: „Von Mosul bis Beirut sind wir alle Christen“.

Das Logo des Fernsehsenders

Um die Initiative von Al-Aqidi und von Sadek zu unterstützen, änderte der libanesische Fernsehsender sein Logo in LBن und startete eine Kampagne, um auf das Schicksal der verfolgten Christen aufmerksam zu machen, die umgehend Tausende Menschen auf Twitter und Facebook unterstützten. „Der finsterste Ort in der Hölle ist für jene bestimmt, die in Zeiten der größten moralischen Krise sich neutral verhalten“, hatte Al-Aqidi bei ihrem Fernsehauftritt gesagt. Der Buchstabe „N“ , mit dem die Christen markiert werden, ist zu einem Aufschrei geworden.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Traditio Catholica/LBCI/

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
bavaria

Respekt! Auf die Shiiten ist verlass!

wpDiscuz