Planned Parenthood fördert auch sexuellen Mißbrauch

Planned Parenthood, der größte Abtreibungsanbieter in den Vereinigten Staaten von Amerika, sieht sich erneut einer Anklage gegenüber. Cary Smith strengte am 20. Juni 2014 einen Prozeß gegen Planned Parenthood an, nachdem das Unternehmen das Baby ihrer 13-jährigen Tochter abgetrieben hatte, ohne gleichzeitig den zuständigen Stellen einen Verdacht auf sexuellen Mißbrauch zu melden. Laut Anklageschrift wurde R. Z. – es werden nur die Initiale der Tochter genannt – seit ungefähr ihrem siebten Lebensjahr von ihrem Stiefvater, Timothy David Smith, sexuell mißbraucht. Ohne das Wissen von Cary Smith setzte sich dieser Mißbrauch in den nächsten Jahren fort, wobei R. Z. eines Tages schwanger wurde. Am 3. Mai 2012 habe der Stiefvater R. Z. zur Niederlassung von Planned Parenthood in Denver (Colorado) gebracht. Beide seien von Mitarbeitern der Einrichtung empfangen worden, die ihnen die nötigen Papiere aushändigten. Während R. Z. lediglich ihr Geburtsdatum angab und unterschrieb, habe ihr Stiefvater den übrigen Teil der Formulare ausgefüllt. Die 13-Jährige habe die Dokumente nie gelesen, so die Anklageschrift.

Vier Angestellte von Planned Parenthood hätten insgesamt mit R. Z. und Timothy David Smith geredet. Alle, so heißt es weiter, hätten das Geburtsdatum sehen können, welches anzeigte, daß R. Z. erst 13 Jahre alt war und damit vor dem Gesetz noch nicht mündig, was ihr Sexualleben angeht. Zudem habe niemand die beiden nach ihrer Beziehung zueinander gefragt, zumal ihre Familiennamen sich unterschieden. Schließlich habe auch niemand sich hinsichtlich möglichen sexuellen Mißbrauchs erkundigt und zumindest einen Verdacht gemeldet. Nach der Abtreibung sei R. Z. mit ihrem Stiefvater nach Hause gefahren, wo sich der Mißbrauch fortgesetzt habe.

Als rund zweieinhalb Monate später, am 18. Juli 2012, Timothy David Smith nicht zugegen war, nutzte R. Z. die Gelegenheit, ihrer leiblichen Mutter Cary Smith zu erzählen, daß ihr Stiefvater sie seit Jahren sexuell mißbraucht habe. Cary habe ihre Tochter sofort in ein Krankenhaus gebracht und den Mißbrauch gemeldet. Von Planned Parenthood verlangte sie die Unterlagen zu ihrer Tochter und erfuhr von der Abtreibung, die Timothy David Smith organisiert hatte. Smith wurde verhaftet, doch Cary war noch nicht zufriedengestellt. Planned Parenthood habe sowohl die Gelegenheit als auch die Verantwortung gehabt, zu handeln und einen Verdacht auf sexuellen Mißbrauch an einem Kind zu melden. Stattdessen habe man, erklärt die Anklageschrift, einen gesetzlich eingeschränkten Eingriff an einem unmündigen Kind vorgenommen, ohne die Mutter zu informieren, und R. Z. wieder ihrem Vergewaltiger ausgeliefert.

Laut LifeSite äußerte sich Troy Newman, Präsident der Lebensschutzorganisation „Operation Rescue“, wie folgt: „Wir applaudieren Cary Smith wir ihre mutige Haltung, Planned Parenthood für das Verbrechen gegen ihre Tochter zur Verantwortung zu ziehen. Diese Anklage ist ein weiteres Anzeichen dafür, daß Planned Parenthood nur in einer Sache engagiert ist: Abtreibung zu verkaufen. Und sie kümmern sich nicht darum, wie viele junge Mädchen dabei vergewaltigt oder mißbraucht werden.“

Text: M. Benedikt Buerger

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

4 Comments

  1. Diese Verbrecherbande namens „planned parenthood“ ist eine Bannerträgerin der Kohorten der Hölle. Bereits vor drei Jahren löste in den USA eine bei YouTube eingestellte, heimlich aufgenommene Videodokumentation über ein Beratungsgespräch von Zuhältern mit einer planned -parenthood-“Beraterin“ über Kontrazeptiva, Gesundheitsvorsorge und Abtreibungsmöglickeiten für Mädchen im Alter von 13 bis 14 Jahren große Empörung aus.
     

    Dies hinderte den hinter dieser Babycaustbande ( vor Kurzem als „beste“ Vernichtungsanstalt „ausgezeichnet“) stehenden „Sponsor“ – den sog. „Friedensnobelpreisträger“ (????) Obama – nicht, den von ihm massgeblich geförderten MASSENMORD an ungeborenen beseelten Kindern als „qualitativ leistbare Gesundheitsversorgung“ ????? anzupreisen….
    und dies gar noch unter Anrufung….
    ich wage es kaum zu schreiben….
    doch bitte lesen Sie selbst.
    O-Ton aus seiner Ansprache bei der führenden „humanen“ Endlösungsexekutorin an ungeborenen beseelten Kindern, “ planned parenthood“
    ( Der Schluss ist an Fürchterlichkeit nicht mehr zu überbieten !
    -
    “ Solange wir darum kämpfen müssen, sicher zu stellen, dass Frauen Zugang zu qualitativer, leistbarer Gesundheitsversorgung haben, und solange wir darum kämpfen müssen, das Recht einer Frau zu schützen, ihre eigene Wahl über ihre eigene Gesundheit zu treffen, will ich, dass Sie wissen, dass Sie auch einen Präsidenten haben, der an Ihrer Seite sein wird und jeden Schritt auf dem Weg kämpfen wird.
    Danke, Planned Parenthood. Gott segne Sie.“

  2. Kein Chance. Planned Parenthood wird von Ultra-Reichen wie Gates und Buffett unterstützt. Die haben den Staat fest in der Hand.

    Und da die meisten Katholiken diese Ultra-Reichen und ihren obszönen Reichtum vehement verteidigen, wird sich auch nichts ändern.

  3. P.S. Dass inzwischen überall, selbst in der Kirche, das Recht des Stärkeren gilt, sollte inzwischen jedermann einleuchten.

    Selbst der Papst macht mit, wie die Zerschlagung der Franziskaner der Immaculata und die Massnahmen gegen die Diözese Ciudad del Este in Paraguay zeigen.

    • Ist doch klar, warum der Papst gegen die Tradition in Ciudad del Este vorgeht. Dort, genau dort ist eine DER Drehscheiben des Internationalen freimaurerischen Verbrechens, dort haben ALLE Terrororganisationen Scheinfirmen zur Geldwäsche, samt Al-Qaida, IS, Hizbullah, FARC, Boko Haram, etc, etc, Dort will man natürlich KEINEN katholischen Staat, nachdem man ja den lieben Lobo so böse gestürzt hat. Und da braucht man sich ja nicht zu wundern, daß der Papst da gegen die Tradition vorgeht. Wo käme er denn hin, wenn er sich nicht überall an die „Welt“ anpassen würde…

      Und da ist natürlich die KATHOLISCHE Tradition vollkommen im Wege!!!

Comments are closed.