1,2 Milliarden für Abtreibungslobby – Warren Buffett der „Mäzen“ des Todes

Warren Buffett, "Mäzen" des Todes. Spendete allein 2001-2012 1,2 Milliarden Dollar für die Abtreibungslobby(New York) Er gilt als Unternehmer, Großinvestor und Mäzen. Warren Buffett, geboren 1930 in Omaha in Nebraska, gilt laut dem Forbes Magazine mit 63,3 Milliarden Dollar Privatvermögen als viertreichster Mann der Welt. Großinvestor ist Warren Buffett auch im Bereich der Abtreibungsindustrie. Allein zwischen 2001 und 2012 spendete der Multimilliardär sagenhafte 1,2 Milliarden Dollar für die internationale Abtreibungslobby. Die unglaubliche Zahl veröffentlichte die amerikanische Lebensrechtsorganisation Students for Life of America in einer soeben vorgelegten Recherche.

Kristan Hawkins, die Vorsitzende der Students for Life sagte dem Media Research Center’s Culture and Media Institute, daß der Magnat mit seinem Geld dafür „gesorgt hat, daß weltweit Millionen Kinder getötet wurden“. Buffett sei vor allem „ein Mäzen der internationalen Abtreibungslobby und der Eugenik“, so Hawkins.

Das Media Research Center unterzog die Steuererklärungen der Susan Thompson Buffett-Foundation der Jahre 2001-2012 einer Überprüfung und veröffentlichte detailliert alle Beträge und Begünstigten von Buffetts Spendenstrom. In diesen zwölf Jahren flossen 289 Millionen Dollar an die International Planned Parenthood Federation (IPPF), die größte Abtreibungsorganisation der USA, die mit Ablegern international in fast allen Ländern, so auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz aktiv ist. 211 Millionen Dollar flossen an die britische internationale Abtreibungsorganisation Marie Stopes International, die von der Rassistin, Eugenik-Verfechterin und Hitler-Verehrerin Marie Stopes gegründet wurde.

Alle großen Abtreibungslobbyisten auf Förderliste Warren Buffetts

Weitere 85 Millionen an die National Abortion Federation der USA. 29 Millionen an das Guttmacher Institute und 24 Millionen an NARAL Pro Choice America. Alle genannten Organisationen gehören der internationalen Abtreibungslobby an. Laut Eigendefinition in der Förderung und Verteidigung „sexueller und reproduktiver Rechte“. Mit anderen Worten: sie treten für die Frühsexualisierung, schulische Zwangssexualisierung, Verhütungsmittel und Abtreibung ein.

Damit noch nicht zufrieden, schenkte die Buffett Stiftung weitere 32 Millionen an die Engender Health, eine Organisation mit Sitz in New York, die für die Verbreitung von Sterilisations- und Familienplanungsprogrammen eintritt.

Zusätzliche 23 Millionen gingen an das Population Council, eine von John David Rockefeller III. gegründete NGO, die klinische Experimente von Abtreibungspillen fördert, mit dem Ziel von der Food und Drugs Administration (FDA) die Zulassung für den amerikanischen Markt zu erlangen. Ist der US-Markt einmal offen, folgen unter Verweis darauf auch die meisten anderen Staaten.

Warren Buffett, Sohn eines presbyterianischen Congress-Abgeordneten, bezeichnet sich selbst als Agnostiker. Das hinderte ihn nicht, auch die abtreibungsbefürwortenden „Katholiken“ von Catholics for a Free Choice zu sponsern. Die Catholics for a Free Choice mit Sitz in Washington, die alles sind, aber nicht katholisch, treten für die Förderung von Abtreibung, Homo-Rechten und Gender-Ideologie ein.

Enormes Ungleichgewicht der Mittel zwischen Abtreibungslobby und Lebensschützern

Die gigantischen Geldflüsse, die allein vom „großzügigen“ Warren Buffett an die größten internationalen Abtreibungsorganisationen fließen, machen das enorme Ungleichgewicht der Mittel deutlich zwischen Abtreibungsbefürwortern und Lebensschützern. Zur einseitig gewichteten Unterstützung der Abtreibungslobby und Bekämpfung der Lebensrechtler durch Medien und Kulturbetrieb, kommt noch die finanzielle Schieflage dazu, die den Promotoren einer Kultur des Todes einen offensichtlichen Vorsprung verschaffen. Buffett kündigte an, daß der Großteil seines Vermögens in die Bill & Melinda Gates Foundation eingebracht werden soll, die ebenfalls zu den führenden Sponsoren der Abtreibungslobby gehört. Der Vater von Microsoft-Gründer Bill Gates, William Gates, war Vorstandmitglied des Abtreibungslobbyisten Planned Parenthood of America.

Als Verfechter einer so tödlichen Bevölkerungspolitik verwundert es nicht, daß Warren Buffett 2010 als Finanzminister in der Regierung von US-Präsident Barack Obama im Gespräch war. Buffett, der im Weißen Haus ein uns aus geht, wurde 2011 von Präsident Obama mit der Presidential Medal of Freeedom ausgezeichnet. Warren Buffett und Bill Gates, die größten Privatsponsoren der internationalen Abtreibungslobby wurden im Report 2010 von Foreign Policy unter den 100  international „einflußreichsten Vordenkern“ genannt. Ein tödlicher Einfluß.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

7 Comments

  1. eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr……………
    Herr erbarme dich aller armen Reichen und aller reichen Armen.
    Für mich als Signal:sofort alles nicht Notwendige zu guten Zwecken verschenken, solange noch Zeit ist,denn es kommt die Zeit,in der wir nicht mehr wirken können.

  2. Ihren Lohn empfangen sie von dieser Welt, ihr Ruhm besteht in ihrer Schande und ihr Gott ist ihr Bauch, eitel ist ihr Geschwaetz und doch sind sie alle Windhauch.
    Das etwa faellt mir zu unseren „Weltheiligen“ Warren Buffet, Bill Gates oder dem „Herrn ueber Leben und Tod“ Obama ein.
    Alles Satans nuetzliche Idioten.
    Am allerschlimmsten ist fuer mich aber, das diese Mieslinge inzwischen auch die Kirche fuer sich eingenommen haben und Franziskus sich von ihnen ehren laesst.
    Ein Beweis mehr, das Rom zerstoert ist und die Kirche Christi definitiv nicht mehr dort ist.
    Beim juengsten Gericht wird Christus wahrscheinlich nicht „hereingelassen“, vor lauter Oekumenischen Synoden.
    Grauenhaft.

  3. Warren Buffett gehört zu den „Vorzeigegutmenschen“. Er ist steinreich, „human“ und „hilfsbereit“; wenn jemand im „Weissen Haus“ bei Obama ein und aus gehen kann, dann kann diese „humane Hilfsbereitschaft“ nichts anderes sein als die weltweite Verbreitung des Kultes des Todes. Um heute Schulterklopfen und „Auszeichnungen“ erhalten zu können, müssen „Wohltäter“ dafür sorgen, dass – nebst der Hofierung der durchtriebenen Homolobby – v.a. möglichst viele ungeborene beseelte Kinder der Ermordung zugeführt werden. Weiter daran arbeiten, dass die Euthanasie zielgerecht eingesetzt wird; d.h. zum „Alltag“ gehören soll. Dann erst gelten sie als „verdienstvolle Mitbürger“ und werden wie gesehen von Komplizen wie Obama mit der sog. „Freiheitsmedaille“ ausgezeichnet. Finsterlinge fühlen sich gegenseitig angezogen. Die Gates‘ als weitere führende Seelenverschmutzer übernehmen ebenfalls gerne „verdienstvolle Aufgaben“ für den Kult des Todes. Fahnenträger eines sich selbst vergötternden, durch den unvorstellbar satanischen „humanen“ Babycaust verbrutalisierten ( trotz „Friedens“gesäusel ) Menschengeschlechtes. Buffet, Gates, Obama….und Gesinnungsgenossen weltweit streben nach einer „neuen Weltordnung“ als Vorhof der Hölle. Dafür ernten sie gar noch „Anerkennung“ einer heuchlerischen „Küsschengesellschaft“ ( zu sehen an sog. „Wohltätigkeitsgalas“ ) und selbstredend den Applaus der Hölle.

    -
    Jes 5,20
    Weh denen, die das Böse gut und das Gute böse nennen, die die Finsternis zum Licht und das Licht zur Finsternis machen, die das Bittere süß und das Süße bitter machen
    -

    Als wäre es ein Bericht unserer heutigen Zeit, hat der
    heilige Ludwig Maria Grignion von Montfort( 1673 – 1716 )
    schon damals über den Weltgeist Folgendes geschrieben, 
    das gleichsam ein Spiegelbild der heutigen verbrutalisierten
    Spass- und Vergnügungsgesellschaften sein könnte; gleichsan eine Warnung vor Buffets, Gates, Obamas und Konsorten:
    Ihnen bleibt alleine die geschenkte Zeit zur Umkehr; denn :
    „So wie jeder von uns aus der Welt hinausgeht, so kommt er vor das Gericht “ ( Papst Gregor der Grosse ).
    Der hl. Ludwig Maria Grignion v. Montfort:
    -
    „…Wir dürfen ferner die falschen Grundsätze der Welt weder glauben, 
    noch ihnen folgen.;
    wir dürfen nicht denken, reden und handeln wie die Weltkinder.
    Ihre Grundsätze sind so verschieden 
    von der Lehre der Ewigen Weisheit
    wie die Nacht vom Tage
    und der Tod vom Leben.
    Prüft doch einmal deren Gesinnung und Worte:
    (….)
    Meist befürworten sie die Sünde nicht offen,
    aber behandeln sie, als wäre sie gut oder anständig, 
    oder aber als wäre sie gleichgültig und von keiner Bedeutung.
    Die Welt hat vom Teufel die Wendigkeit gelernt, mit der sie
    die Hässlichkeit der Sünde und der Lüge zu bemänteln weiss*;
    und darin liegt die Bosheit, von der Johannes der Evangelist spricht;
    „Die ganze Welt liegt im argen“
    und das gilt heute mehr denn je….“

    • Genau so ist es und nicht zu vergessen den theologischen „Schreibtischtaeter“ und Vater des Weltethos, HANS KUENG, Haeretiker, Schismatiker und finsterster Geselle.
      Er, der es qua Intelligenz besser wissen muesste stellt sich bereitwillig in den Dienst Satans.
      Viele deutsche Bischoefe, ganz vorne Herr Lehmann aus Mainz kaempfen fuer eine Rehabilitierung dieses Teufels in Menschengestalt, er ist ja „unser lieber Hans“
      Das spricht Baende ueber den Zustand der vormals katholischen Kirche in Deutschland!

      • Sie schreiben mir aus der Seele- nur punkto Intelligenz:sind da nicht sehr viele nachgeplapperte Dinge aus der Mottenkiste des Modernismus? spricht und schwadroniert da nicht ein kompilierter, verlogener Plagiatarch?
        item: Gott schenke uns und auch ihm Reue und Umkehr solange noch Zeit ist.

  4. Wie kann ein Mensch nur auf solche Ideen kommen. Es gibt tausende Möglichkeiten, wie man sein Geld besser investieren könnte. Anstatt in die Kultur des Lebens zu investieren, also in die Hilfe für bedürftige Menschen weltweit, investiert er in die Kultur des Todes.
    Herr öffne ihm und anderen Irrenden die Augen.
    Per Mariam ad Christum.

Comments are closed.