Zum Geheimnis des Menschen als „Imago Dei“ – Reflexionen über die Geschlechter (I)

Adam und Eva im ParadiesGastkommentar von Hanna Jüngling

„Simile – Fac simile!“ (Mach ein Gleiches!)

Der Schöpfungsbericht kennt zwei Versionen über die Erschaffung des Menschen, eine kurze, zusammenfassende Erzählung und eine ausführliche Beschreibung des Nacheinanders der Erschaffung von Mann und Frau.
Nur in der kurzen zusammenfassenden Erzählung wird der Mensch, „als Mann und Frau“, Ebenbild – „imago et similitudo“ – Gottes genannt:
„Ait: Faciamus hominem ad imaginem et similitudinem nostram : (…) Et creavit Deus hominem ad imaginem suam : ad imaginem Dei creavit illum, masculum et feminam creavit eos.“1
Im ausführlichen Bericht (Gen. 2, 15-25), in dem die Erschaffung Adams, das „Non est bonum“2 seiner Einsamkeit und die Erschaffung Evas für ihn beschrieben wird, fällt der Begriff „imago“ kein einziges Mal.

„Ad imaginem et similitudinem“, sagt Gott und spricht hier an dieser Stelle von einem „Wir“. Da das Hebräische keinen pluralis maiestatis kennt, ist die lateinische Pluralübersetzung ebenso wie die hebräische Formulierung wörtlich zu verstehen. Die Kirche hat dies als eine erste Kennzeichnung der Trinität erkannt. Der Mensch als Mann und Frau in Bezogenheit aufeinander, als ein „Wir“, und in der gemeinsamen Aufgabe, die Schöpfung zu pflegen und zu nutzen, ist Ebenbild dieses göttlichen „Wir“. Wie Gott Herr über das All ist, ist der Mensch eine Miniatur davon und soll die Erde mit allem, was auf ihr lebt und webt, regieren.

Da Adam im ausführlichen Schöpfungsbericht unter den Wesen im Garten Eden, die er hüten, bebauen und benennen („praeesse“ – die Leitung, Herrschaft haben3) soll, nicht den adiutor similis – ebenbürtige Hilfe – findet, den Gott für ihn ausdrücklich als notwendig erachtet, ist eindeutig zu erkennen, dass Gott nicht vorgesehen hatte, dass Adam über Eva herrschen soll oder sie über ihn.
Hätte Er das so vorgesehen, müsste man annehmen, dass die innergöttliche Gemeinschaft der Trinität ebenfalls durch Herrschaftsverhältnisse gekennzeichnet wäre, einer der Drei die „Unternehmensleitung hätte“, und der Mensch diese Struktur folglich in gleicher Weise abbilde. Es ist ersichtlich, dass sogar Gott seinerseits über Sein Ebenbild nicht herrschen wollte, sondern ihm einen vollständig unabhängigen Willen ließ und lässt und sich danach sehnt(e), von Seinem Ebenbild frei geliebt zu werden. Der Mensch ist ursprünglich nicht als Niedriger oder Leibeigener, sondern als ein Freier, „paulo minus ab angelis; gloria et honore coronasti eum ; et constituisti eum super opera manuum tuarum“4„nur ein klein wenig entfernt von den Engeln, von dir mit Ruhm und Ehre gekrönt, und von dir über die Werke deiner Hände gesetzt“, geschaffen.

In der Musik schreiben wir unter eine Passage, die wir „genauso“, „ebenso“, „völlig gleich“ gespielt haben wollen wie eine bestimmte andere vorausgehende Passage, das italienische/lateinische Wort „simile“ – „gleich“. Wenn ein Handwerker den Auftrag bekam, ein bestimmtes Werkstück absolut gleich zu kopieren, dann erhielt er den Befehl: „Fac simileSchaff ein Gleiches!“ Dieses „Faksimile“, je besser es ist, steht dem „Original“ in nichts nach. Der Mensch als Mann und Frau, der sich in dieser Konstellation vermehren kann, ist zum trinitarischen Gott, in dessen Gemeinschaft es keine Subordinationen gibt, ein solches „simile“, die similitudo zum göttlichen „Wir“. Gott schafft ja nichts Unvollkommenes, ein „simile“ ist bei IHM ein echtes, vollkommenes „Gleiches (Abbild) “ … Es gibt nur eine Einschränkung: die „imago“ verliert ihren Charakter als vollkommenes Ebenbild, wenn sie sich selbst von der Stelle verrückt, von der aus es ihr allein möglich ist, das, was sie abbildet, vollkommen ebenbildlich abzubilden.

Inwiefern ist das „Simile“ abhängig vom Urbild?

Heiligste Dreifaltigkeit„…qui est imago Dei invisibilis, primogenitus omnis creaturæ : quoniam in ipso condita sunt universa in cælis, et in terra, visibilia, et invisibilia, sive throni, sive dominationes, sive principatus, sive potestates : omnia per ipsum et in ipso creata sunt : et ipse est ante omnes, et omnia in ipso constant…“ – …der das Ebenbild des unsichtbaren Gottes ist, der Erstgeborene aller Geschöpfe : in IHM sind ja alle Dinge im Himmel und auf Erden geschaffen, die sichtbaren und unsichtbaren Dinge, die Throne und Herrschaften, die Fürsten und Machthaber : alles ist durch ihn und in ihm erschaffen : und er war vor allem da, und in ihm hat alles Bestand.5

Der Mensch ist mit Herrlichkeit und Ehre versehen durch Gott, stellt ein echtes „Simile“ dar, aber diese hohe Würde erlischt in dem Augenblick, in dem der Mensch sich von dem lossagt, in dem alleine er feststehen kann: von Gott, von Christus, der vor aller Zeit war und aus dem und für den alles geschaffen ist.
Auch dieser Zusammenhang bildet sich im Menschen ab, allerdings mit einer weiteren Einschränkung:
Wie alle Dinge durch Ihn und aus Ihm entstanden sind, ist die Frau aus dem Mann heraus entstanden. Wie Gott selbst den Menschen ersehnte und sich selbst einen „adiutor similis“ schaffen wollte, der mit Ihm regiert, so erzeugte Gott auch in dem zuerst geschaffenen Mann diesen unbändigen Wunsch nach einem „Simile“, das mit ihm die Erde hegt und pflegt. Der einschränkende Umstand allerdings, der die vom Mann unter Sünde gerne aufgestellte Behauptung, der Mann stehe deshalb näher bei Gott als die Frau, vollkommen ausschließt, liegt darin, dass nicht Adam etwa aus sich selbst heraus Eva erschafft (wie Gott aus sich heraus die Dinge schuf), sondern dieser Akt Gott vorbehalten blieb, während Adam damit überhaupt nichts zu schaffen haben durfte: Gott versetzte ihn in einen tiefen Schlaf, in eine Narkose. Adam bleibt hier also wie Eva auf der bedürftigen, in allen Dingen ganz von seinem Schöpfer abhängigen Position. Erst die weitere Erschaffung von Menschen legt Gott dann in die Hand von Mann und Frau gemeinsam: “Crescite et multiplicamini et replete terram – Wachst, mehrt euch und füllt die Erde“6

Die später noch einmal genauer betrachtete Beschreibung der Schöpfungsordnung beim hl. Paulus gibt ebenfalls einen subtilen Hinweis darauf, dass die Frau nicht total abhängige „Imago“ des Mannes ist, sondern nur eine „relative Imago“, wenn überhaupt: „(Vir)… imago et gloria est Dei; mulier autem gloria viri est.7 Vom Mann heißt es, er sei „Imago“ Gottes. Aus der Genesis wissen wir, dass dies simultan und selbstverständlich auch für die Frau gilt. Der hl. Paulus sagt darüber hinaus, der Mann sei aber auch „gloria“, also Ruhm, Glanz oder Ehre Gottes, die Frau sei „gloria“ des Mannes. Man beachte den subtilen Umstand, dass hier vermieden wird, die Frau als „imago“ des Mannes zu bezeichnen. In der menschlichen „imago“ des dreifaltigen Gottes ist sie ebenso „imago Dei“ wie der Mann. Innerhalb der menschlichen „imago“ wiederum bildet sie die Kirche ab, der Mann Christus, und insofern ist die Frau „gloria“ des Mannes als die Kirche „gloria“ Christi ist.

Eine Emanzipation der Frau vom Mann demgegenüber, wie sie der Frau unter Sünde vorschwebt, die man parallel zur aufklärerischen Emanzipation des „mündigen Menschen“ von Gott verstehen muss, führt zum Tod. Eine Menschheit, die ihren Schöpfer töten will, muss sterben. Emanzipation im Sinne der Selbstsetzung ist dem Menschen nur um den Preis des Todes möglich. Warum ist das so?

Der entscheidende Unterschied zwischen Gott und Mensch trotz der Ebenbildlichkeit, die ein echtes „Simile“ bedeutet, ist, dass eine „imago“, die nicht mehr in der abbildenden Beziehung zu dem, den sie abbildet, stehen will, zum Sterben verurteilt ist, wohingegen das Urbild auch ohne Ebenbild leben könnte. Was soll „Menschenwürde“ sein, wenn nicht dieses „Abbilden“, dieses großartige „Simile“ zu Gott? Wie soll der Mensch in sich stehen als Person, wenn er nicht mehr darin dem gleichen will, der alleine allem dieses In-sich-Stehen ermöglicht? Omnia in ipso constant … ohne Ihn hat nichts Bestand, ohne Ihn versinkt der Mensch ins Tohuwabuhu, er mag die Potenz zum In-sich-Stehen noch in sich tragen, aber er wird sie ohne Ihn kaum entfalten können.

Es wäre andererseits auch unsinnig und widerspräche dem biblischen Text total, wenn man sagen wollte: der Mann sei als „Urbild“ der Frau alleine etwas8, die Frau ohne den Mann aber nicht. Wer das behauptet, widerspricht dem „Non est bonum“, das Gott über dem Mann ohne Frau spricht ebenso wie der Feststellung, dass beide Geschlechter Gottes „imago et similitudo“ sind. Denn Adam ist ja kein in sich stehendes „Urbild“ wie Gott! Er ist Ebenbild Gottes, und Eva ist Ebenbild Gottes wie Adam und ebenso noch einmal Ebenbild des Ebenbildes. Dies geht auch eindeutig aus der Interpretation durch den heiligen Paulus hervor, der darauf hinweist, dass der Mann ebenso „durch die Frau“ komme wie die Frau einmal „aus dem Mann“ geschaffen worden sei.9 Es ist aber ersichtlich, dass die Rolle der Frau komplexer erscheint, mehrdimensionaler und dadurch auch zentraler.

Fest steht: Gott hätte uns nicht gebraucht, aber wir sind ohne Ihn nichts.
Dass Gott in Seiner Größe nicht alleine sein, nicht ohne uns sein wollte, und sich uns geschaffen hat, wir Ihn aber verachtet haben, kann mich nur erschüttert schweigen lassen.

Arianischer Hass auf das „Simile“

Heiligste Dreifaltigkeit Gott Vater - Sohn - Heiliger GeistDie Kirche hat mit der arianischen „Herrschafts“- und „Unterordnungs“-Vorstellung lange gekämpft und tut es wieder. Diese häretische Auffassung wurde auf dem Konzil von Chalkedon von 451, das die Formel für das Gottmenschentum Jesu Christi und die absolute Wesensgleichheit und Gleichrangigkeit des Vaters und des Sohnes definierte, ein für allemal verworfen. Der nachfolgende, Jahrhunderte währende, prinzipiell immer mit den Ausläufern des Arianismus ringende Streit um das „Filioque“, den Zusatz zum Nicänischen Glaubensbekenntnis, der definiert, dass der Heilige Geist aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht und nicht nur aus dem Vater (worauf die Orthodoxie bis heute besteht), wurde mit der Dogmatisierung des „Filioque“ auf dem 4. Laterankonzil von 1215 abgeschlossen. Innerhalb der in sich selbst wesensgleichen Trinität gibt es nach der römisch-katholischen Lehre keinerlei Subordinationen und Wesensunterschiede. Folglich gibt es auch innerhalb der komplementären Anlage des Menschen als Mann und Frau von Anbeginn her keine Subordinationen und Wesensunterschiede. Dieses Prinzip gilt grundsätzlich zwischen allen Menschen. Im Volk Israel des Alten Bundes durfte niemand versklavt werden: „fratres autem vestros filios Israël ne opprimatis per potentiam.“ – Eure Brüder aus den Kindern Israels aber dürft ihr nicht mit Gewalt versklaven.10 Auch wenn diese Vorschrift – unter dem Joch der Sünde – inkonsequent bleibt, weil Israeliten sehr wohl Sklaven aus fremden Völkern halten durften, wird dennoch spürbar, dass in einem geheiligten Volk solche Unterwerfungen am Wesen Gottes vorbei führen, Ihn beleidigen. Mit der Christianisierung wurde nach und nach die Sklaverei wenigstens stark zurückgedrängt und in Mitteleuropa formell ganz abgeschafft.11 Allerdings wage ich die These vorzutragen, dass sie überall da wieder aufflammte bzw. verblieb, wo man arianischen Gottesvorstellungen weiterhin oder erneut anhing oder sich unkontrolliert wähnte (in Kolonien, abgelegenen Gegenden, in protestantischen und orthodoxen Räumen). Die Weisung des heiligen Paulus im Brief an Philemon ist grundsätzlich eindeutig: der Sklave Onesimus ist der Glaubensbruder seines Herrn und soll von ihm so behandelt werden. Es ist kaum davon auszugehen, dass der heilige Paulus das „rein theoretisch“ meinte. Wenn er dem entlaufenen Sklaven gebot, zurückzukehren, meint dies zunächst einmal, dass es nicht Sache des Christen ist, Herrschaftsverhältnisse zu stürzen oder ihnen davonzulaufen. Sie bestehen in Christus schlicht und einfach nicht mehr – gleich, was uns an sozialen Lasten auferlegt ist. Wenn also der heilige Paulus Philemon dazu auffordert, in Onesimus den Bruder zu sehen, Onesimus aber andererseits dazu auffordert, zurückzukehren zu diesem … Bruder, dann heißt das, dass das Verhältnis zwischen diesen beiden Christen nach der Rückkehr des Jungen ein anderes sein musste als zuvor. Das Verhältnis der Christen zueinander ist das der gegenseitigen Unterordnung im Herrn, um Ihn, der sich seinerseits für uns hingegeben hat, zu verherrlichen (s. u.).
Die Meinung, bestimmte Menschen seien dazu geschaffen, sich anderen unterzuordnen, beleidigt das Wesen Christi zutiefst, und es ist eine Schande, wenn Katholiken politische Ideologien, die solcherlei behaupten, für „katholisch“ halten.

Es ist dem natürlichen Menschen unter Sünde ein Ärgernis, dass wir an einen Gott glauben, der so gar nicht an Macht und Unterwerfung interessiert scheint. Arianisch gefärbte Auffassungen – und sie lauern in allen Nischen der Kirche – haben große Probleme mit dem dogmatisch so definierten Gottesbild der Kirche. In seiner Tragweite sichtbar wird diese trinitätstheologische Auseinandersetzung an der Gestalt und Bedeutung Marias als Tochter des Vaters, Braut des Heiligen Geistes und als Gottesgebärerin. Die Haltung zu ihr ist der Gradmesser der Gottesfurcht. Es ist kein Zufall, dass nicht ein Mann, sondern eine Frau diese zentrale Rolle im Heilsgeschehen einnimmt. Ich werde darauf später zurückkommen.

Auf die ausdrückliche Ablehnung der Trinität, die keine Macht-, sondern eine Liebesgemeinschaft ist, durch das Judentum und den Islam soll hier nur knapp hingewiesen werden. Eine Übereinstimmung im Glauben an den einen Gott kann folglich nicht behauptet werden.

Es ist darüber hinaus aber auch ein Ärgernis, dass Gott zwischen den Menschen von Anfang an keine Subordinationen wollte. Der Mensch unter Sünde kann die Welt nur unter machtideologischen Gesichtspunkten deuten. Dies wird anhand der Geschichte deutlich, die uns das Alte Testament über die Forderung des geheiligten Volkes Israel nach einem Machthaber erzählt. Das Volk tritt mit der Forderung nach einem König, „wie es bei allen Völkern der Fall ist“, an den alten Propheten Samuel heran.12 Samuel, der erfahrene Gottesmann, Richter und Prophet, der erkennt, dass es im Volk Gottes keine Unterwerfungen geben sollte, weil sie das Wesen Gottes beleidigen, ist verärgert. Der Herr spricht zu ihm jedoch: „Mich haben sie verworfen: Ich soll nicht mehr ihr König sein.“13 Gott beauftragt Samuel, dem Volk vor Augen zu führen, was es heißt, unterworfen zu sein. In den düstersten Farben und sehr ausführlich fächert Samuel den Israeliten auf allen Ebenen das Panorama auf, das sie erwartet, wenn sie sich unter einen König unterordnen müssen. Das Volk nimmt diese Warnungen nicht ernst und beharrt: „Nein, ein König soll über uns herrschen!“14

Die großartige Unterordnungsgeste, gepaart mit einer Aufforderung, über sie zu herrschen, mit der Frauen oft gegenüber Männern auftreten, vor allem, wenn sie sich dabei besonders fromm wähnen, dürfte daher in den seltensten Fällen mit echter Demut und Liebe assoziiert sein. Diese Geste ist Folge der Sünde, wie wir später sehen werden. Man kann vielleicht zugespitzt sagen: in Gemeinschaften, in denen Gott der Herr ist, kann es keine Herrscher geben, sondern nur gegenseitige Unterordnung im Herrn, der darin ein uns beschämendes Vorbild war und ist. Hat Er sich nicht bis heute in die Hand sündiger Menschen gegeben? Lässt er sich nicht bis heute auch von Unwürdigen verspeisen (in der Kommunion)? Wer sich das einmal vor Augen führt, wird seine Hand, die über Macht und Dominanz angeben will, sinken lassen müssen…

Ob der Mensch machtvolle Hierarchien oder – wenn er genug hat von den Machthabern, nach denen er zuvor geschrien hatte – erzwungene, emanzipatorische „Gleichheit“ proklamiert, immer setzt er die Notwendigkeit des gegenseitigen Dominierens oder des „Jeder-ist-sein-eigener-Herr!“ voraus. Wir finden davon kein Sterbenswort im Schöpfungsbericht: So wie in Ihm Vater, Sohn und Heiliger Geist zwar wesensgleich, aber dennoch unterschiedlich sind, so sind auch Mann und Frau paradox gleich und ungleich angelegt. Sie sind einerseits völlig „similis“ und doch auf eine asymmetrische Weise unterschiedlich. Wie das Wesen Gottes unbegreiflich bleibt, bleibt sich auch der Mensch unbegreiflich. Er kann einige Unterschiede der Geschlechter erfassen, aber vieles vermag er nicht zu definieren oder zu erklären, obwohl er es täglich “erlebt“. Alle Versuche, das „Wesen“ des Mannes und der Frau exakt zu unterscheiden, sind daher zum Scheitern verurteilt. Nur der biologische Unterschied ist offenkundig und beschreibbar, aber schon an dieser Stelle rutscht dem Forscher allzu oft der Faden aus der Hand… So wie Gott sich nicht nur selbst gehören wollte, soll auch der Mensch sich nicht selbst gehören, sondern an Gott und in Gott an den anderen verschenken. Er hat es aber vorgezogen, einen scheinbar „attraktiveren“ Weg zu gehen – den Weg der Dominanz und Macht. Aus der Unerfassbarkeit der Komplementarität ergab sich ursprünglich der ewige Reiz zwischen den Geschlechtern, ihre Verwobenheit und Liebe zueinander, ihre Fruchtbarkeit und Schöpferkraft. Und ganz verloren haben wir dieses reizvolle und unbefangene Spiel ja nicht…
Man muss sich klarmachen, dass jeder, der behauptet, die gute Ordnung Gottes sehe eine Subordination der Frau unter den Mann vor (oder eine Subordination des Mannes unter die Frau), bewusst oder unbewusst dem Arianismus anhängt und Ihn schwer beleidigt.
Bei aller üblen Meinung über die Frau gab dies selbst der Kirchenvater Chrysostomus freimütig zu: „Vorher (vor dem Sündenfall Anm. HJ) war davon (einer untergeordneten Stellung) keinem (sic) Rede gewesen.“15

Bildwelten des „Simile“

Heiligste DreifaltigkeitInteressant und überraschend sind die mannigfaltigen „Simile“-Ebenen, von denen die Heilige Schrift spricht. Sie können und müssen nämlich noch weiter gefasst werden. Man entdeckt ganze Bildwelten, so komplex und multidimensional, dass einem schwindelt! Die Lehre von der Heiligen Dreifaltigkeit sagt uns, dass der Sohn aus dem Vater gezeugt werde. Der Vater ist der Erste, der Sohn der Zweite. Damit wird jedoch nicht gesagt, der Vater stehe im Rang über dem Sohn. Sie sind absolut wesengleich und ebenbürtig, wenn auch real verschieden.16

Der heilige Paulus sagt über den Sohn, er sei das Ebenbild, imago des Vaters:
« (Filius)…qui est imago Dei invisibilis, primogenitus omnis creaturæ… »17 Nicht nur der Mensch war ursprünglich Ebenbild Gottes, sondern vor dem Menschen war schon der aus dem Vater gezeugte Sohn Gottes dessen wesensgleiche göttliche „imago“. Wer den Sohn sieht, sieht den Vater: „Qui vidit me, vidit Patrem“18. Nur durch das Abbild des Vaters im Sohn können wir den Vater erkennen. Dieser Satz erklärt logisch jeden Versuch, Gott unter Umgehung der Trinität erkennen zu wollen, als einen Irrtum. Es erklärt aber auch die Meinung, man könne im ungläubigen Menschen unter Sünde Gott in seinem wahren Wesen, das der im wahren Glauben stehende Gläubige anbetet, erkennen, als Irrtum. Der natürliche Mensch erkennt aus den Werken der Schöpfung, unter anderem auch aus dem Menschen, mittels Vernunft, dass ein Gott sein muss. Diesem Erkennen fehlt aber die übernatürliche Dimension des Glaubens.

Der Mensch zeugt Söhne und Töchter, ist also vor ihnen da. Es wäre verfehlt, diese Nachkommen als „untergeordnet“ oder nicht wesengleich zu ihren Eltern zu verstehen. Was selbst unter Sünde, die die Familie zur „patriarchalischen“ Plattform von Hackordnungen, in denen Frau(en) und Kinder zum „Inventar“ des „Hausherren“ degradiert wurden, sich dann aber ihrerseits und auf ungute Weise Macht verschaffen, wie uns „patriarchalische“19 Kulturen auf erschreckende Weise zeigen, trotz allem stark empfunden wurde und wird, ist die Ebenbildlichkeit der Kinder zu ihren Eltern. Sie tragen ausschließlich die körperlichen und seelischen Merkmale von Mutter und Vater an sich, wenn auch in einer individuellen Mischung, entsprechen ihnen also substanziell vollkommen.

Aus derselben Substanz, zu der Gott die Erde geformt hat, um Adam zu erschaffen, – aus der stabilen Knochensubstanz direkt bei dessen Herz („Rippe“) – , formt Gott eine weitere menschliche Person („Haec nunc os ex ossibus meis et caro de carne mea!“20). Sie ist aus identischer Herzenssubstanz des Mannes gemacht. Gott nennt die Frau „adiutorium bzw. adiutor similis“, nachdem er den Mann adiutor-bedürftig geschaffen hat21. Es sei daran erinnert, dass Gott selbst sich in den Psalmen vielfach als „adiutor“ oder „adiutorium“ ansprechen lässt …22 Und so wie der Psalmbeter sich an Gott „klebt“ („Adhaesit anima mea post te“ Ps. 62, 9), so klebt sich auch nach der Schöpfungsordnung der Mann an die Frau: „Relinquet homo patrem suum, et matrem, et adhærebit uxori suæ.“23 Mehrfach wiederholt das Neue Testament dieses Ordnungselement.24 Der Mann tut dies nach den Worten der Genesis aus seinem natürlichen Wesen heraus, weil er in der Frau das „Simile“ erkennt, das ihn einerseits an ihn selbst erinnert, das andererseits in ihr, der Frau, das Bild des eigentlichen göttlichen „adiutor“ aufscheinen lässt.

Hier an dieser Stelle kann man zwei „neuralgische“, angreifbare Punkte im Mann und in der Frau erahnen:
Für den Mann stehen zwei gute und gottgewollte „adiutores“ im Raum: Gott selbst und die Frau, und es ist sein Auftrag, in der Frau zwar das Abbild des göttlichen „adiutor“ zu erkennen, sie aber nicht über Gott zu stellen, ihr also nur insofern zu gehorchen, als ihr „adiutorium“ vollkommen identisch mit dem Willen Gottes ist. Immerhin hat Gott dem Mann das Gebot übergeben, das allen Menschen gelten soll, nicht vom Baum in der Mitte des Gartens Eden zu essen, und der Mann hat die Aufgabe, es weiterzugeben und vor der Frau zu vertreten. Keine bequeme Aufgabe! Oder aber ein Einfallstor für Herrschsucht und Selbstvergottung? Andererseits kann man die Versuchung erspüren, die in der Frau liegt, sich in dem Charisma, das das adiutor-Sein zweifellos bedeutet, zu überheben und dem Mann gegenüber an Gottes Stelle zu setzen. Der Satan hat den Menschen an diesem neuralgischen Punkt angegriffen und „kassiert“.
Doch davon später und zurück zur guten Ordnung Gottes. Die Frau erkennt im Mann, der zuerst da war, das „Zuvor“ Gottes und achtet im Mann den, der schon da war, bevor es sie gab, und sie so schmerzlich ersehnt hat. Der Mann bildet in dieser schmerzlichen Sehnsucht nach der Frau wiederum Gott ab, der nicht geruht hat, bis Er sich den Menschen als Sein Ebenbild erschaffen hat aus Liebe und nochmals Liebe. Die Frau hat eine komfortable, fast bevorzugte Stellung: sie bildet diese Menschheitsbraut, die Gott sich schaffen will, noch einmal speziell als Frau in ihrer Weiblichkeit ab und trägt noch dazu alle Menschenkinder, wie Hildegard es schaute, „leuchtend in ihrem Schoß.“25

Man erahnt, warum selbst der heilige Chrysostomus kurz seine frauenkritische Fassung verloren hat und von einer „übergeordneten Stellung“ der Frau gesprochen hat (s.o). Und man ahnt, warum die Frau den Satan besonders in Wut versetzt haben könnte und dass darin der Grund liegt, warum er zuerst sie anfiel: sie ist das bezaubernde Abbild der Liebe Gottes.
Welche Überfülle an „Simile“! Und wir werden sehen, wie sich nach dem Sündenfall im Heilsplan Gottes diese Bildwelten trotzdem oder gerade erst recht immer weiter entfalten!
„Wer mich sieht, sieht den Vater!“ hieß es oben. Das heißt, Christus macht dem Vater Ehre, Er ist „imago“ und „gloria“ des Vaters, aber nicht in einem subalternen Sinne, sondern total!

Man kann das analog beim Menschen sehen: Der Ehrenkodex vieler Kulturen weiß davon, wenn auch unter Sünde verzerrt: Kinder machen in ihrem Verhalten und ihrer Erscheinung Mutter und Vater Schande oder sind ihr Schmuck und Ruhm. Ebenso die Frau: sie ist dem Mann ein Ehrenkleid oder sie zerstört seinen Ruf und seine innere Stabilität. Ihr Einfluss auf den Mann scheint aller Erfahrung nach viel weitreichender und subtiler als der des Mannes auf die Frau.
Beide, Mann und Frau, machen Gott gleichermaßen Ehre oder aber Schande. Die Rede von den „Beleidigungen Gottes“ in den Erscheinungen von Fatima26 wird so vollends in ihrer Tragweite verständlich: der Mensch macht mit dem Anbruch der „Neuen Zeit“ (s.u.), die mit dem endgültigen Untergang des Kaisertums und dem Aufstieg des Liberalismus und Kommunismus und aller damit verbundenen ideologischen Implikationen nach dem 1. Weltkrieg beginnt, dem Heiligen Gott immer mehr Schande.

„Volo autem vos scire quod omnis viri caput Christus est, caput autem mulieris vir, caput vero Christi Deus.“27 – Ich möchte, dass ihr wisst, dass Christus das Haupt des Mannes ist, das Haupt der Frau der Mann, das Haupt aber Christi Gott.
Da diese Stelle ja keineswegs einer arianischen Position Unterstützung liefern kann, meint sie nicht, dass Christus dem Vater nicht absolut gleich oder gar „untergeordnet“ wäre. Sie kann nur meinen, dass der Vater das Urbild ist, Christus sein totales Abbild (das, weil es sich als Gott niemals gegen Gott auflehnen würde, auch nicht weiter in der Möglichkeit, sich vom Urbild zu emanzipieren, reflektiert werden muss), der Mann Abbild Christi und die Frau das Abbild des Mannes – insofern er wirklich Christus total abbildet – sein soll. Hier steht der Begriff „caput“ (Haupt). Kurz zuvor schreibt der heilige Paulus: „(Vir)… imago et gloria est Dei; mulier autem gloria viri est.28 Anstelle von „caput“ steht hier „gloria“, einmal nur „imago“. „Imago“ kann nicht anders als im Sinne der Genesis auf Mann und Frau bezogen gemeint sein, denn der heilige Paulus hat mit Gewissheit nicht die Heilige Schrift korrigieren wollen. Es ist wichtig, dies zu betonen, denn andere Kirchenmänner haben tatsächlich diese Textstelle umformuliert und ihren Sinn total verfälscht. So behauptet beispielsweise Gratian: „„Hec imago Dei est in homine, ut unus factus sit ex quo ceteri oriantur, habens inperium Dei, quasi uicarius eius, quia unius Dei habet imaginem, ideoque mulier non est facta ad Dei imaginem. Sic etenim dicit: „Et fecit Deus hominem; ad imaginem Dei fecit illum.“ Hinc etiam Apostolus: „Vir quidem,“ ait, „non debet uelare caput, quia imago et gloria Die est; mulier ideo uelat, quia non est gloria aut imago Dei.“29 Gratian widerspricht damit nicht nur glattweg und ohne mit der Wimper zu zucken der Genesis, sondern er hat noch dazu den Text der Heiligen Schrift eigenmächtig verfälscht für seine Zwecke. Der Vulgata-Text hat im Lauf der Jahrhunderte wegen einiger gravierender Übersetzungsfehler mehrere Revisionen erfahren, aber ich habe in keiner älteren Version, auch nicht bei Hieronymus selbst, diese Verfälschung gefunden, mit der Gratian hier aufwartet.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass Thomas von Aquin schreibt: „Primo quidem, per hoc quod, cum secundum aequalitatem essentiae filius sit patri similis, necesse est, si homo sit factus ad similitudinem filii, quod sit factus ad similitudinem patris. Secundo quia, si homo esset factus solum ad imaginem filii, non diceret pater, faciamus hominem ad imaginem et similitudinem nostram, sed tuam.30 – Erstens also ist es dadurch, dass der Wesensgleichheit halber der Sohn dem Vater gleich ist, notwendig, dass der Mensch, wenn er zum Bild des Sohnes geschaffen ist, auch zum Bild des Vaters geschaffen ist. Zweitens deshalb: wäre der Mensch nur zum Bild des Sohnes geschaffen, dann hätte der Vater nicht gesagt „Lasst uns den Menschen zu unserem Bild und Gleichnis schaffen“, sondern „zu deinem (Bild)“.

Wenn also der Apostel Paulus sagt, der Vater sei Haupt des Sohnes, der Sohn sei Haupt des Mannes, der Mann aber der Frau und zugleich auch, der Mann sei Bild und Glanz Gottes (Christi), die Frau Glanz des Mannes, dann kann man aus diesem Satz keinen Rückschluss auf die komplexe Struktur der „similitudo“ des Menschen ziehen. Hier wird eine einzelne Linie in der multidimensionalen Abbildungsstruktur herausgehoben und für die Ehe als Abbild der Beziehung zwischen Christus und Kirche, die wiederum eine „imago“ der Liebe zwischen Vater und Sohn zu sein scheint, definiert. Damit erschöpft sich weder die Ebenbildlichkeit des Menschen zu Gott im Ganzen, noch ist damit gar behauptet, die Frau sei nicht „imago Dei“.

Wer den Sohn sieht, sieht den Vater. Der Vater und Christus sind eins.31 Kann man gemäß der Paulus-Textstelle sagen: Wer die Ehefrau sieht, sieht den Mann als den, der wiederum Christus abbildet? Man kann es sagen, allerdings wie oben dargelegt nicht in der Meinung, damit sei alles gesagt über die Bildstrukturen zwischen Gott und Mensch. Die Aussage beschreibt eine Bilddimension, nämlich die zwischen Eheleuten. Der heilige Paulus hätte sich niemals zu einer Abwertung der Frau verstiegen, wie dies leider viele getan haben. Er stellt im Gegenteil bei all seinen Ausführungen fest: „Sacramentum hoc magnum est.“32 – Das Geheimnis ist groß! Es geht niemals um eine vulgäre Rangordnung, sondern um ein Geheimnis der „similitudo“, das auch er, wie er zugeben muss, nicht vollständig zu erfassen vermag. Die Aussage des hl. Paulus greift die Abfolge der Schöpfungsakte als reine Abfolge ohne weitere Wertungen auf. Dass darin keine substantiellen Wertungen liegen können, geht daraus hervor, dass er sagt, der Vater sei das Haupt Christi. Er sagt weder ausdrücklich oder einschränkend, noch kann das geschlossen werden, dass die Frau nicht auch selbst Christus abbildet. Würde er das behaupten, käme er in Widerspruch zu einigen anderen Aussagen, die er macht. Er sagt beispielsweise, dass eine Ehe mitsamt der Familie, in der nur die Frau gläubig ist, durch die Frau „geheiligt“ ist.33 Wäre die Frau ein vollständig vom Mann abhängiges Ebenbild Christi, könnte er dies nicht behaupten: eine solche Ehe, deren Mann ungläubig ist, müsste daraus folgend völlig christusfern bleiben. Mit einer solchen Idee gibt sich der heilige Paulus nicht einmal ansatzweise ab! Im Gegenteil: er schärft der Frau ebenso wie dem Mann – für den Fall, dass nur einer von den Ehepartnern gläubig ist – simultan ein: „Unde enim scis mulier, si virum salvum facies ? aut unde scis vir, si mulierem salvam facies?34 – Deshalb also: was weißt du, Frau, ob du den Mann nicht selig machst? Oder genauso du, Mann: was weißt du, ob du die Frau nicht selig machst?

Für den vermutlich häufigen Fall, dass der Ehemann hier versagt oder lange vor der Frau stirbt oder aber die Frau gar keinen Mann hat, muss gelten: wer die (Ehe-)Frau sieht, muss Ihn sehen können. Noch ein weiterer Umstand spricht gegen die vulgäre Vereinseitigung der diskutierten Textstelle:
Die ausgesprochen starke Möglichkeit, dass eine Frau sich direkt Christus vermählt, der ja tatsächlich als Mann ins Fleisch kam und insofern für jede Frau der „vir“ schlechthin ist, bespricht Paulus bereits ausführlich und hält dies sogar noch für den besseren und der Ehe, wem es gegeben ist, vorzuziehenden Weg!35 Die zölibatäre Frau bildet als die Christus unter Verzicht auf einen irdischen Mann angetraute Braut ebenso wie die weltliche Ehefrau, deren Mann nicht gläubig ist, sogar extrem stark Ihn direkt ab, insofern sie Seine „imago et gloria“ ist und nichts anderes sein will. Der zölibatäre Mann wiederum bildet als Mann ebenfalls vollkommen IHN ab, hier sogar in der Potenz zu der überaus erhobenen, formellen Rolle als Priester, die dem Ehemann nach der gesamten Tradition nicht in der Radikalität und Stabilität zukommt! Es ist im zölibatären Leben die vollkommene Freiheit der Geschlechter zu Ihm hin erst vollends sichtbar und die römisch-katholische Kirche alleine hat das erkannt. Man kann allerdings den Eindruck gewinnen, dass in diesem Gefüge die Position des Ehemannes die schwächste ist und allein schon deswegen die Frau ihn unbedingt ehren und sich ihm unterordnen soll, um Gott nicht zu beleidigen, der keine Subordinationen will unter den Menschen.

Der Mann verlässt nach der guten Ordnung Gottes sein Elternhaus, um sich an die Frau zu „kleben“ (adhaerere). So wie der Psalmbeter sich an Gott „klebt“. Man kann deshalb radikal die Frau als „alter ego“ des Mannes betrachten. Sie, mit der er sich „verkleben“ will, ist tatsächlich er: „Ita et viri debent diligere uxores suas ut corpora sua. Qui suam uxorem diligit, seipsum diligit; nemo enim umquam carnem suam odio habuit, sed nutrit et fovet eam sicut et Christus ecclesiam. (…) “36

Der Grund, warum der Apostel zuvor die Ehefrau auffordert, sich dem Ehemann ganz zu unterstellen, liegt also überhaupt nicht darin, dass sie ihm naturhaft oder aufgrund schwächerer Fähigkeiten sowieso schon „untergeordnet“ wäre. Wäre dies der Fall, bedürfte es keiner Aufforderung zur freiwilligen Unterordnung. Sie soll ihm insofern untertan sein, als sie die Kirche, die geliebte Braut abbildet, die sich ganz Christus unterstellt, der sich aber seinerseits völlig entäußert hat, um sich für sie hinzugeben und mit ihr unauflöslich zu verbinden. Der Ehemann wird daher deutlich ermahnt, seine Frau zu lieben und sich für sie hinzugeben. Erst darin empfängt er seine eigentliche und große Rolle in der Familie und Gesellschaft. Sein Vorbild ist der heilige Joseph, der jeden Dominanzanspruch fahren ließ und der Mission seiner Braut diente und dadurch ein Heiliger und ein Held wurde.

„Mulier propter virum“ – die Degradierung der Frau durch die modernistische Ekklesiologie

„Mulier propter virum“37, die Frau ist „wegen des Mannes geschaffen“ (nicht umgekehrt!), weil der Mensch als „imago et similitudo Dei“ Gott zuliebe geschaffen worden ist: wie der Mensch – in der Frau stellvertretend sichtbar werdend – um Gottes willen, so – im Abbild – die Frau um des Mannes willen. An dieser Stelle kann ich mir eine Kritik an Kardinal Gerhard Ludwig Müller nicht versagen: Er schreibt, die Geschaffenheit der „Frau für den Mann“ (1. Kor. 11,9) bedeute nicht, sie sei „um des Mannes willen“ geschaffen worden.38 Das „mulier propter virum“ heißt demgegenüber wörtlich sehr wohl, dass die Frau „wegen“ oder „um des Mannes willen“ geschaffen ist. Die Frau repräsentiert darin nichts Geringeres als die ganze Menschheit (übrigens stellvertretend auch für den Mann!), die auf Gott hin und für Ihn geschaffen ist. Die Verneinung dieser großen Rolle der Frau im Modernismus, hier ausgesprochen vom Präfekten der Glaubenskongregation, hat ihre Ursache im Evolutionsglauben, der der Schöpfungserzählung in ihren Einzelheiten bezüglich des Menschen keine tiefe Bedeutung zuerkennen kann, dem auch Müller anhängt39, und in der versch(r)obenen Ekklesiologie, die das Vaticanum II formuliert hat. „Lumen gentium“ hatte über die Kirche gesagt: „Die Kirche ist ja in Christus gleichsam das Sakrament, das heißt Zeichen und Werkzeug für die innigste Vereinigung mit Gott wie für die Einheit der ganzen Menschheit.“40 Das klingt sehr erhaben, sagt nichts Präzises und suggeriert, die Kirche selbst sei das Sakrament der „einen Menschheit“, die nun als ein übernatürlicher Allbegriff gedacht wird, der das Wollen des einzelnen Menschen erstickt. Insofern spielt das Mann- und Frausein keinerlei besondere Rolle mehr. Es ist schlüssig, wenn eine nachkonziliare Kirche, aus der man im übrigens auch die reale Präsenz der Gottesmutter entfernt hat, nicht mehr verstehen kann, warum das Priestertum dann dem Mann vorbehalten ist. Kardinal Müller verwischt die ohnehin schon verwischte Ekklesiologie des Vaticanum II noch mehr. Auffallend ist, dass er buchstäblich in jedem Satz Machtverhältnisse (!) klären muss, unbeabsichtigt einem unsäglichen Klerikalismus frönt, am Wesen der Liebe Gottes zu uns total vorbeischießt, wie ich meine, und von daher auch keinerlei Imagination davon haben kann, was die Frau darstellt oder sichtbar macht, geschweige denn, dass er den Mann verstehen könnte:

„Denn die „Hierarchie“ ist nicht die Herrschaft der Geistlichen über die Kirche , sondern „heilige Vollmacht“. Sie wird, insofern der Sendende sich selber im Gesandten (Apostel) repräsentiert, von Christus als Ursprung (Haupt) allen kirchlichen Handelns ausgeübt. Die zum Wesen der Kirche gehörende Mitwirkung und Präsenz der Laien ergibt sich nicht aus der Übernahme demokratischer Elemente, sondern aus Taufe und Kirchenmitgliedschaft. Was Kirche ist, gilt es neu zu entdecken (…) Sie ist in Christus Zeichen und Werkzeug der angebrochenen und in der Geschichte sich dynamisch durchsetzenden Gottesherrschaft.“41 Unter dem Schuttberg einer solchen unverständlichen Terminologie ist nicht nur für die Frau und Gottesmutter kein eigenständiger und unverzichtbarer Platz, sondern überhaupt für die Kirche als „Heilswerk Gottes“, wie Leo XIII. sie nannte42, das nicht verwechselt werden darf mit einer „dynamisch sich durchsetzenden Gottesherrschaft“. Es ist ein gravierende Verschiebung der Metaphorik, wenn wir die Kirche nicht mehr als makellose Braut Christi betrachten, die an die Krankenbetten der einzelnen Sünder eilt, sondern als eine Institution, die die Gottesherrschaft in der „Menschheitsfamilie“ (wie Johannes XXIII. und Pauls VI. zu sagen pflegten) durchsetzt. Die Rede von der „heiligen Vollmacht“ der Kleriker ist ebenso verwaschen. Traditionell hat doch jeder Gläubige, weil jeder zur Heiligkeit berufen ist, grundsätzlich die Potenz zur „heiligen Vollmacht“. Es handelt sich dabei um Charismen verschiedener Art. Solche „heilige Vollmacht“ hängt gewiss nicht am Weihesakrament. Müller interpretiert also das Weiheamt als charismatisches Amt. Dies raubt dem Weiheamt jedoch seinen spezifischen, objektiven, formellen Charakter. Die Hierarchie ist zwar tatsächlich keine „Herrschaft der Geistlichen über die Kirche“, sondern sie soll die Herrschaft Christi, seine Rolle als „caput ecclesiae“ objektiv und eben gerade nicht charismatisch sichtbar machen. Das schließt selbstverständlich nicht aus, dass Weiheträger auch Heilige sind oder sein können. Das „caput ecclesiae“, nämlich der „sponsus Christus“, der sich, wie wir sahen, für diese Braut ans Kreuz nageln ließ, ist kein Machthaber, wie ihn sich die Israeliten zu Samuels Zeiten, aber auch hinsichtlich des erwarteten Messias vorstellten, sondern ein Lamm, das sich zur Schlachtbank führen ließ… Der Klerus ist formelles Abbild dieses Lamm-Königs und handelt formell „in persona Christi“. Anderseits aber ist jeder Gläubige ein informelles Abbild dieses allerliebsten und zerschlagenen Herrn. Das Charakteristikum des Weiheträgers ist nicht die „heilige Vollmacht“, sondern die formelle Vollmacht, in persona Christi zu handeln!
Sprach man nicht immer vom „Reich Gottes“ und dem „Himmlischen Jerusalem“, das „unsere Mutter“ und durchaus nicht von dieser Welt ist? “Illa autem, quae sursum est Ierusalem, libera est, quae est mater nostra.“ – Jene aber, die erhoben ist, Jerusalem (das himmlische Jerusalem), die frei ist, ist unsere Mutter.“43 Woher plötzlich dieses politische und machtorientierte Gerede von „dynamisch sich durchsetzender Gottesherrschaft“, dieser Austausch des „Himmlischen Jerusalems“ gegen eine Herrschaftsperspektive, die eher nach Islam als nach Christentum klingt?
Die modernistische Theologie hat die Frau als Frau, als Gegenstand der besonderen Liebe Gottes und des Mannes, als Abbild des „Himmlischen Jerusalem“ und der „Kirche“, die nicht auf die Erde zurückverweist, sondern im Kreuz Christi von der Erde hinauf in den Himmel, ersatzlos aus der Kirche geworfen und die Gottesmutter als „Tochter Zion“, die den Alten mit dem Neuen Bund verknüpft44, zu einer herz- und geistlosen Kupplung, zu einem toten Scharnier und zu einer gesichtslosen Prozess-Funktion, die den Gottessohn, den man vor allem als Menschensohn wahrnimmt, wie auch immer und unwesentlich geboren und aufgezogen hat, degradiert. Das kommt auch im unglücklichen Versuch Pauls VI., die allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria, die als das, was sie ist, sträflich beiseite gedrängt wurde auf dem Vaticanum II, den Titel „Mater ecclesiae“ zu verleihen45, zum Vorschein. Bislang war Maria selbst die „Mutter der Gläubigen“, die „Gussform“ (Augustinus) der Kirche, die ihre Kinder barg und nicht die Mutter dieses nach Herrschaft strebenden, charismatisch-klerikalen Vollmachtsapparates, dem ein ebenso charismatisches „pilgerndes Gottesvolk“ assoziiert ist … Der Titel „Mater ecclesiae“ katapultiert die Gottesmutter aus ihrem ureigensten Amt als Urtypus und Mutter Jesu und aller Seiner in Ihr hinzugewonnenen Adoptivgeschwister in ein nicht weiter definiertes Außen, während im Innern die Söhne Herrschaft unter dem Deckmantel eines kollegialen und charismatischen Würgegriffs spielen, der der Frau die Wahl lässt zwischen völliger Ignoranz als Frau oder einer brutalen Maskulinisierung… Nicht nur, dass Paul VI. schon wieder ein „Neues Pfingsten“, diesmal für den afrikanischen Kontinent, anhand des Marientitels „Mutter der Kirche“ vorhersagte, sondern schon der erste Satz seiner feierlichen Anrufung Mariens steckt voller fragwürdiger Setzungen:
„O Maria, Mutter Gottes und Mutter der Kirche, Dank Dir hat sich am Tag der Verkündigung, am Morgen der neuen Zeit, das ganze Menschengeschlecht mit seinen Kulturen voller Freude als bereit erkannt für die Aufnahme des Evangeliums.“46
Uns ist überhaupt nirgends in der Tradition eine „neue Zeit“ verheißen worden, auf die wir zuleben sollen, sondern auf die Wiederkunft Christi sollen wir geduldig und wachsam warten, die einem beispiellosen Glaubensabfall folgen wird…
Und weiter muss man sich fragen, woher Paul VI. denn weiß, ob das „ganze Menschengeschlecht“ sich “als bereit erkannt“ hat „für die Aufnahme des Evangeliums“. Sagte Jesus nicht vielmehr, Er werde, wenn Er kommt, kaum mehr Glauben vorfinden auf der Erde?47

Die Frau als von Gott und Mann Geliebte

Welche Überlagerung von Abbildern demgegenüber in den überlieferten Worten der Schrift und der Tradition! Aber in welche Richtung weisen uns diese „Imagines“: Gott klebt sich in Christus an die Kirche. Die betende Kirche klebt sich an Ihn, der Mann klebt sich an die Frau und die Frau, als „Imago Dei“ und „Imago ecclesiae“ und „Gloria viri“ umworben, kann, sofern sie nicht völlig verdorben ist, dazu nur sagen … Fiat! Ja! Amen! Auf sie weisen alle Bildzeiger der Liebe Gottes. Sie ist Ausdruck und Gegenstand der leidenschaftlichen Liebe. Sie ist darum auch Gegenstand des satanischen Hasses. Darauf werde ich später zurückkommen. Im Buch Weisheit glänzt diese totale Liebe zur Frau sowohl vonseiten des Mannes als auch vonseiten Gottes auf wie ein strahlendes Licht. Nicht eine einzige Stelle in der ganzen Heiligen Schrift macht dem Mann eine solch zärtliche Liebeserklärung:

„In ihr ist ein Geist, gedankenvoll, heilig, mannigfaltig, zart, beweglich, durchdringend, unbefleckt, klar, unverletzlich, das Gute liebend, scharf, nicht zu hemmen, wohltätig, menschenfreundlich, fest, sicher, ohne Sorge, alles vermögend, alles überwachend und alle Geister durchdringend … Sie habe ich geliebt und gesucht von Jugend auf, ich suchte sie als Braut heimzuführen und fand Gefallen an ihrer Schönheit. Im Umgang mit Gott beweist sie ihren Adel, der Herr über das All gewann sie lieb. Eingeweiht in das Wissen Gottes, bestimmt sie seine Werke … So beschloss ich, sie als Lebensgefährtin heimzuführen, denn ich wusste, dass sie mir guten Rat gibt und Trost in Sorge und Leid.“48

So ist das Bild unserer wahren Tradition von der Frau, wie Gott sie gedacht hat, vollkommen erfüllt in der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria. Wieso sollte eine Frau das nicht mit Freuden annehmen? Und da sie schon einen so hohen Rang hat, geziemt es ihr – uns Frauen – tatsächlich, den Mann – im menschlichen Umgang – zu ehren, ihm den Vortritt zu lassen, ihm die Würde zuzugestehen, die darin liegt, dass er dieses Werben repräsentieren darf und darin sein Wesen findet, das ihn ganz eng mit Christus verbindet. Die Potenz des Mannes besteht darin, dass er dazu berufen und befähigt ist, Gott als den Liebenden zu repräsentieren, den liebenden Vater, Hirten, Bräutigam und … Sohn. Das ist schön!

Subiecti invicem – unterstellt euch einander gegenseitig!

Paulus sieht in der Tatsache, dass es dem Mann (vor dem Sündenfall) gesetzt ist, Vater und Mutter zu verlassen, um sich an seine Frau zu binden, das Bild für die innige Liebe Christi zur Kirche: „…sicut et Christus dilexit ecclesiam et seipsum tradidit pro ea, ut illam sanctificaret mundans lavacro aquae in verbo, ut exhiberet ipse sibi gloriosam ecclesiam non habentem maculam aut rugam aut aliquid eiusmodi, sed ut sit sancta et immaculata…“ – … wie auch Christus die Kirche geliebt hat und sich selbst für sie entäußert hat, damit er sie im Wasser und im Wort heilig und rein machte, so will er sich auch die Kirche herrlich vor Augen stellen, ohne Makel und Runzel oder irgendetwas dergleichen, damit sie heilig und makellos sei.49

Es klingt, als hätte Gott schon bei der Erschaffung des Menschen „geplant“, dass der Mensch fallen würde und von Vornherein im Menschen die Liebe des Sohnes zur Kirche gleich mit abgebildet, indem er dem Mann setzte, er müsse seine Eltern verlassen, um der Frau zu folgen. Auch hier überlagern sich wieder die Bilder, sagt Jesus doch später, wer nicht bereit sei, Vater und Mutter zu verlassen, um Ihm nachzufolgen, sei Ihn nicht wert.50

Aus der Überschrift, die der heilige Paulus über diesen Abschnitt setzt, geht um ein weiteres hervor, dass mit der Bildfolge auf keinen Fall eine Emanation, gemeint sein kann:
„Subiecti invicem in timore Christi.”51 – Unterstellt euch einander in der Ehrfurcht vor Christus.
Einerseits bilden Mann und Frau Christus und die Kirche ab. Andererseits bilden sie aber auch mit Christus Gott ab, Er als der Gottes- und Menschensohn, sie als die Adoptivsöhne und –töchter.

Nicht das „subicere“ unter dem Gesichtspunkt der Dominanz beschreibt das vollkommene Wesen der Beziehungen zwischen den Menschen untereinander und Gottes zu den Menschen und in sich selbst, sondern das „subicere“ ist die einzig angemessene Reaktion auf die Totalität des Abbildens in Liebe, die in Christus für uns alle wiederhergestellt ist.52 Die gegenseitige Unterordnung trägt dem gemeinschaftlichen Abbilden Gottes Rechnung, weil es das einzig gute und wichtige Ziel alles menschliches Seins ist. Die genauere Ausfaltung, wie diese gegenseitige Unterordnung aussehen sollte, trägt dem „internen“ menschlichen Abbild Rechnung: „…singuli unusquisque suam uxorem sicut seipsum diligat; uxor autem timeat virum…“53 – Jeder von euch liebe seine Frau wie sich selbst; die Frau aber ehre den Mann.

Die Zukunft der Geschlechterbeziehung ist zölibatär

Jesus hat uns vorhergesagt, dass wir im Himmel nicht mehr heiraten würden („in resurrectione enim neque nubent neque nubentur, sed sunt sicut angeli in caelo.“ Mt. 22, 30), die Beziehung der Geschlechter sich also wesentlich ändern wird. Die Kirche hat – im Gegensatz etwa zur Orthodoxie – die Ehe nur bis zur Grenze des Todes als unauflöslich angesehen.54 Es ist die einzig sinnvolle Lesart der Matthäus-Stelle, die oben zitiert ist. Wenn keiner der Ehemänner der Frau in dem Fallbeispiel, das die Sadduzäer mit Jesus durchspielen wollen, im Himmel mehr als ihr Mann gilt, kann man nur folgern, dass im Himmel die Ehe, auch die gewesenen Ehen, als Ehen keine Rolle mehr spielen werden. Die Vorstellung, man sei im Himmel immer noch verheiratet, wie man es auf Erden war, ist demnach unhaltbar. Den himmlischen Zustand nehmen diejenigen vorweg, die im Zölibat leben. Ihre Beziehungen zum anderen Geschlecht drücken bereits den vollkommen freien Zustand aus, der der uns allen verheißen ist. Andererseits sagt der heilige Paulus auch hinsichtlich der Eheleute: „qui habent uxores, tamquam non habentes sint“55 – die Frauen haben, seien so, als hätten sie keine.

Inwiefern das Mann- und Frausein dann überhaupt noch von Relevanz sein wird, können wir uns kaum ausdenken. Ist es Abbild des trinitarischen Gottes, wird es wohl kaum einfach „neutralisiert“ oder „weggegendert“. Es würde – in dieser Argumentation – bestehen wie bei Zölibatären, die ja vollständige und liebesfähige Männer und Frauen sind, aber das Hin- und Hergerissensein zwischen dem menschlichen „adiutor“ und dem „adiutorium“ Gottes, das Gespaltensein zwischen göttlicher und menschlicher „Obödienz“ – um es ironisch zu sagen – , von dem der Apostel spricht56, um Christi willen aufgegeben haben. Sie sind uns anderen starkes Zeichen für das, worauf wir hinleben. Solche Männer und Frauen sind in eigener Weise Abbild Gottes und sie sollen es ebenso total, vielleicht noch viel radikaler sein als Eheleute. Diese Gedanken legen andererseits die Vorstellung nahe, dass wir im Himmel auf eine völlig andere Art Gottes Ebenbild sein könnten, die von der Ausstattung als Mann und Frau her gedacht, nicht absehbar ist.

Denn nach Thomas von Aquin ist die Differenzierung des Menschen nach Mann und Frau vor Gott nur eine Differenzierung der Physis nach – keine geistige Differenzierung:
„Praeterea, Gen. I, creavit Deus hominem ad imaginem suam, ad imaginem Dei creavit illum, masculum et feminam creavit eos. Sed distinctio masculi et feminae est secundum corpus. Ergo etiam secundum corpus attenditur Dei imago in homine, et non secundum mentem tantum.57 – Ferner, Genesis 1, schuf Gott den Menschen zu Seinem Bild, zum Bild Gottes schuf er ihn, männlich und weiblich schuf er sie. Aber die Unterscheidung des Männlichen und Weiblichen ist dem Leibe nach. Darum wird man das Ebenbild Gottes im Menschen dem Leibe nach auffassen, und nicht so sehr dem Geist nach. Thomas bezieht sich auf den Satz des heiligen Paulus, der Mann (vir) sei „Imago Dei“, damit sei folglich die leibliche Erscheinung gemeint und weniger die geistige. Andererseits widerspreche dem, „quod apostolus dicit, ad Eph. IV, renovamini spiritu mentis vestrae, et induite novum hominem, ex quo datur intelligi quod renovatio nostra, quae fit secundum novi hominis indumentum, ad mentem pertinet. Sed ad Col. III, dicit, induentes novum hominem, qui renovatur in agnitionem Dei, secundum imaginem eius qui creavit eum, ubi renovationem quae est secundum novi hominis indumentum, attribuit imagini Dei. Esse ergo ad imaginem Dei pertinet solum ad mentem.“ – dass der Apostel in Eph. 4 sagt, erneuert euern Geist, und zieht den neuen Menschen an, woraus erkannt werden kann, dass unsere Erneuerung, die im Gewand des neuen Menschen geschehen soll, sich auf den Geist bezieht. Aber in Kolosser 3 sagt er, zieht den neuen Menschen an, der in der Erkenntnis Gottes erneuert wird, nach dem Bild dessen, der ihn geschaffen hat, also Erneuerung, die im Gewand des neuen Menschen ist, dem Bild Gottes entspricht. Folglich bezieht sich das Bild Gottes nur auf den Geist.58 Die leibliche Differenz scheint Thomas demnach in Christus nicht überschätzen zu wollen.
Zu demselben Schluss gelangt auch der Apostel Paulus:
„Verumtamen neque mulier sine viro, neque vir sine muliere in Domino; nam sicut mulier de viro, ita et vir per mulierem, omnia autem ex Deo.“59 – Andererseits aber ist im Herrn weder die Frau ohne den Mann, noch der Mann ohne die Frau ; denn so wie die Frau vom Mann kommt, so auch der Mann durch die Frau, alles aber aus Gott.

In einer weiteren Reflexion werde ich vor allem die Dekonstruktion des soeben beschrieben komplementären Wesens des Menschen als „Imago Dei“ betrachten, die mit dem Sündenfall und dem Fluch, den die Menschen über sich selbst gebracht haben, und den Gott laut aussprach, begann.

Text: Hanna Jüngling
Bild: Adam und Eva im Paradies von William Blake/Heiligste Dreifaltigkeit, Ikone der Schule von Kreta/Albrecht Dürer

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
  1. Gen. 1, 26+27, alle Bibelstellen soweit nicht anders angegeben, sind eigenständige Übersetzungen der Autorin nach der Vulgata Clementina, gleiches gilt für die Zitate des heiligen Thomas von Aquin []
  2. Gen. 2, 18 []
  3. Gen. 1 []
  4. Psalm 8, 6 []
  5. Kol. 1, 15 f []
  6. Gen. 1, 28 []
  7. 1. Kor. 11, 7 []
  8. Diese Behauptung wird in der Literatur immer wieder aufgestellt. Zum Beispiel Oda Schneider: Vom Priestertum der Frau. 1993 (Neuauflage von 1934) []
  9. 1. Kor. 11, 11 f []
  10. Lev. 25, 46 []
  11. http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Sklaverei#Mittelalter, abgerufen am 29.5.2014 []
  12. 1. Samuel 8, 5 []
  13. 1. Samuel 8, 7 []
  14. 1. Samuel 8, 19 []
  15. Chrysostomus (+ 407): 9. Homilie über den 1. Brief an Timotheus. In: Bibliothek der Kirchenväter auf http://www.unifr.ch/bkv/kapitel4472.htm#4 „Deßhalb hat Gott ihr eine untergeordnete Stellung angewiesen, da sie von ihrer übergeordneten oder vielmehr von ihrer Gleichstellung einen schlechten Gebrauch gemacht hat. „Zu deinem Manne,“ heißt es, „sollst du deine Zuflucht nehmen. Vorher war davon keinem (sic) Rede gewesen“ (Anm. d. Autorin: Übertragung von Gen. 3, 16) am 5.6.2013 []
  16. Pius X. Katechismus, § 19 []
  17. Kol. 1, 15 []
  18. Joh. 14, 9 []
  19. Der Begriff steht hier in Anführungszeichen, weil er zwar viel gebraucht wird, aber nur eine Hypothese soziologischer Forschung und weniger als sichere Realität zu betrachten ist. Gemeint ist hier jede Kultur, die die Frau zurückstellt und mit weniger Rechten versieht als den Mann. []
  20. Gen. 2, 23 []
  21. Gen. 2, 18+20 []
  22. Zum Beispiel in Psalm 70 mit der berühmten Eingangsformel für das Stundengebet „Deus, in adiutorium meum intende..“ oder Psalm 62, 7 f: „Si memor fui tui super stratum meum, in matutinis meditabor in te. Quia fuisti adjutor meus, et in velamento alarum tuarum exsultabo. Adhæsit anima mea post te ; me suscepit dextera tua.“ []
  23. Gen. 2, 24 []
  24. Mt. 19, 5; Mk. 10, 8; Eph. 5, 31; 1. Kor. 6, 16 []
  25. Hildegard von Bingen: Scivias – Wisse die Wege. S. 100 f []
  26. Mura/Huber: Fatima-Rom-Moskau. Stuttgart 2010 (Sarto), S. 22: Im Gebet des Engels an die Heilige Dreifaltigkeit heißt es: „… zur Sühne für alle Lästerungen, Sakrilegien, Gleichgültigkeiten, durch die ER selbst beleidigt wird….“ []
  27. 1. Kor. 11, 13 []
  28. 1. Kor. 11, 7 []
  29. Decretum gratiani (um 1140), Causa XXXIII, quaestio V, c. XIII []
  30. Thomas von Aquin, Summa theologica I q. 93 a. 5 ad 4. …die Fortsetzung der obigen Argumentation lautet übrigens: „Cum ergo dicitur, ad imaginem Dei fecit illum, non est intelligendum quod pater fecerit hominem solum ad imaginem filii, qui est Deus, ut quidam exposuerunt, sed intelligendum est quod Deus Trinitas fecit hominem ad imaginem suam, idest totius Trinitatis. Cum autem dicitur quod Deus fecit hominem ad imaginem suam, dupliciter potest intelligi. Uno modo, quod haec praepositio ad designet terminum factionis, ut sit sensus, faciamus hominem taliter, ut sit in eo imago. Alio modo, haec praepositio ad potest designare causam exemplarem; sicut cum dicitur, iste liber est factus ad illum. Et sic imago Dei est ipsa essentia divina, quae abusive imago dicitur, secundum quod imago ponitur pro exemplari. Vel, secundum quod quidam dicunt, divina essentia dicitur imago, quia secundum eam una persona aliam imitatur.“ []
  31. Joh. 10, 30: „Ego et Pater unum sumus.“ []
  32. Eph. 5, 32 []
  33. 1. Kor. 7, 14: „sanctificatus est enim vir infidelis per mulierem fidelem, et sanctificata est mulier infidelis per virum fidelem : alioquin filii vestri immundi essent, nunc autem sancti sunt.” []
  34. 1. Kor. 7, 16 []
  35. 1. Kor. 7 ganz []
  36. Eph. 5, 28 []
  37. 1. Korinther 11, 9 []
  38. Gerhard Ludwig Müller: Kann nur der getaufte Mann gültig das Weihesakrament empfangen? In: ders. (Hg.): Frauen in der Kirche. Eigensein und Mitverantwortung. Würzburg 1999 (Echter). S. 298 []
  39. Gerhard Ludwig Müller: Gott und seine Geschichte. Der Präfekt der Glaubenskongragation über Bibel und Glaube. Freiburg 2005/2012, digitale Version. Kapitel „Der Gott des Bundes mit Israel“ []
  40. Lumen gentium 1 []
  41. a.a.O. Gerhard Ludwig Müller, S. 284 f []
  42. Leo XIII., Enzyklika „Satis cognitum“ 1896, 2.2.1.1 []
  43. Gal. 4, 26 []
  44. Ratzinger Joseph, Einführung in das Christentum. München 2005, S. 255 ff []
  45. S. nächste Anm. []
  46. Paul VI., „Mater ecclesiae“, Proklamation am 21. November 1964, der Verkündigung von „Lumen gentium“, abgerufen auf http://www.kathpedia.com/index.php?title=Mater_Ecclesiae_%28Marientitel%29#Feierliche_Proklamation am 27.5.2014 []
  47. Lk. 18, 8 : „Verumtamen Filius hominis veniens, putas, inveniet fidem in terra?“ []
  48. Weisheit 7, 22-23; 8, 2-4; 9,1, Einheitsübersetzung []
  49. Eph. 5, 25f []
  50. Mt. 10, 37 f: „Qui amat patrem aut matrem plus quam me, non est me dignus; et, qui amat filium aut filiam super me, non est me dignus; et, qui non accipit crucem suam et sequitur me, non est me dignus.“ []
  51. Eph. 5, 21 []
  52. Im tridentinischen Mess-Ordo heißt dies: „Deus, qui humanae substantiae dignitatem mirabiliter condidisti et mirablius reformasti…“ (Gott, der Du die Würde der menschlichen Natur wunderbar begründet und noch wunderbarer erneuert/wiederhergestellt hast…“) []
  53. Eph. 5, 33 []
  54. CIC, Can. 1141 []
  55. 1. Kor. 7, 29 []
  56. 1. Kor. 7, 33 f: „qui autem cum uxore est, sollicitus est, quae sunt mundi, quomodo placeat uxori, et divisus est. Et mulier innupta et virgo cogitat, quae Domini sunt, ut sit sancta et corpore et spiritu; quae autem nupta est, cogitat, quae sunt mundi, quomodo placeat viro.“ []
  57. Summa th., I q. 93 a. 6 arg. 2 []
  58. Thomas, Summa th. I q. 93 a. 6 s. c. []
  59. 1. Kor. 11, 11 f []

20 Comments

  1. Priestertum der Frau?
    Wenn man diesen Aufsatz liest, dann müßte man als unvoreingenommerner Leser schlußfolgern, daß sich als Quintessenz u.a. die Frage nach dem Priestertum der Frau bzw. besser Männin stellt (engl. man- woman).
    Der Begriff „Frau“ bezeichnet ja nicht eigentlich das Geschlecht, sondern ist das Äquivalent zu „Fron“-Herr. Es ist eine Bezeichnung des sozialen Ranges. Mehrmals bezeichnet der Herr seine Mutter Maria als „Frau“, was zunächst etwas befremdend wirkt. Aber Frau heißt übersetzt Herrin.

    Die Evangelien berichten, daß etliche Frauen den Herrn auf seinem Kreuzweg begleiteten und sein Leiden hautnah mitverfolgten und mitlitten u.a. insbesondere seine Mutter, aber es ist nur von einem Mann speziell die Rede, der unter dem Kreuze stand, nämlich der hl. Apostel Johannes.
    Wieso, so stellt sich automatisch die Frage, sollten Frauen/Männinen das Opfer Christi nicht in unblutiger Weise darbringen können? Ja, es war keine Frau beim Letzten Abendmahl zugegen, als der Herr Brot und Wein in sein Fleisch und Blut wandelte. Aber dann waren sie unter dem Kreuze und die ersten Zeugen seiner Auferstehung.
    Vor Gott und für Gott sind Mann und Männin primär wesensgleich. Die Unterschiede sind sekundärer Natur. Und wenn Paulus schreibt, daß es dann nicht mehr Mann und Frau gibt, schon in der hl. Messe hienieden, dann stellen sich Fragen bezüglich des Altardienstes.

    • Ihre Herleitung des Wortes Frau ist zwar innerhalb des Deutschen richtig, nützt aber nichts, weil es – wie der Aufsatz zeigen will – niemals um „Herrschaft“ gehen kann, weder für den Mann noch für die Frau, weil Gott allein herrscht über uns – und sogar ER, der als einziger dazu befugt wäre, hat sich der bösen Herrschaft des Menschen, in der Leidensgeschichte Jesu sind es tatsächlich ausschließlich Männer, die über IHN herrschen wollen (keine Frauen!), zu unserer allergrößten beschämung und zu unserem Heil überlassen. Man muss sich das mal vorstellen: Gott verzichtet auf Seine Herrschaft und lässt sich von uns zertreten am Kreuz. das ist so ungeheuerlich, dass man es nicht denken kann. Auch das ein Indiz dafür, dass die Meinung, der Mann sei zum Herrschen geboren alles nur nicht christlich ist. In Christus ist niemand zum Herrschen, sondern ausschließlich zum Dienen geboren – Mann wie Frau. Aber das Dienen meint vor allem anderen IHN und nur von IHM her auch den Nächsten.

      Warum die Frau keine Priesterin sein kann? Weil sie als Frau an einem anderen Standort des „Simile“ steht als der Mann. Es ist sehr einfach: die Leitschnur ist für uns, dass es Gott in der Logik des „Simile“ als Mann ins Fleisch zu kommen, dies allerdings durch das „Fiat“ und die Muterschaft der Frau. Wer also in persona Christi handelt, formell – sakramental (Messopfer, Beichte), der muss in der Simile-Struktir bleibend ein Mann sein.
      Die Frau ist Abbild der ganzen Kirche, vielleicht auch des Sohnes als des „Zweiten“, das muss man noch genauer durchdenken, im Gebären unter Schmerzen auch dessen, der uns durch sein Leiden zu einer Neugeburt verholfen hat, aber das ist anders gelagert und muss von der „Miterlöserrolle“ Mariens her gedeutet werden.

      In dem Zusammenhang ist sogar von großer Bedeutung, dass sich dieser Auferstandene Herr als Mann zuerst einer Frau gezeigt hat: Maria Magdalena, die als „apostola apostolorum“, ja durchaus von IHm selbst informell zu den Aposteln gesandt („Geh und sag“), denen, die ER dann formell sandte „in persona“ zu handeln, überhaupt erst einmal kundzugeben, was geschehen ist und was es bedeutet.

      Die „Priesterrolle“ der Frau – ich würde das niemals, um Verwirrung zu vermeiden – so nennen wollen ist ein Apostolat als „Mutter“: von unserem Zeugnis hängt ab, ob die Priester in persona Christi überhaupt „sendbar“ sind. Dass wir versagen, offenbart der desolate Zustand des Priestertums.

    • Das Zueinander von Mann und Frau spiegelt nach Hw. Milch neben dem Verhältnis Gottvater/Gottsohn auch das Zueinander von Schöpfer und Schöpfung. Der Mann ist wesensmäßig aktiv, die Frau rezeptiv (empfangend). Das Spenden eines Sakramentes müsse demnach im Gegensatz zum Empfangen Männern als Repräsentanten des aktiven Prinzips vorbehalten sein.

  2. Danke @zeitschnur für Ihre Aussagen. Ich bin mir auch bewußt, daß meine Äußerungen teilweise (auch für mich selbst) soz. übertrieben waren.
    Ich bemerke, daß Frauen auch ein Stück weit soz. männlich sind. Warum ist es heute bei uns so, daß sich die Geschlechter oft so mißverstehen? Haben „wir“ teilweise falsche „Bilder“ voneinander und von uns jeweils selbst? Ich meine, daß das durchaus zutreffend ist. Und daher rühren dann auch viele Phänomene wie z.bspw. Ehescheidungen m.Er. Die Frauen sind wirtschaftlich, materiell weit selbständiger geworden.
    Es gibt auch eine falsche Erziehung vor allem durch die Medien. Ich halte nichts von „Rollenbildern“- der Begriff ist schon abwegig. Es geht ja nicht um Rollen, sondern um das konkrete Leben als Mann und Frau in einer Ehe z. Bsp. Da gibts keine Rollen- das ist ein Miteinander in Freud und Leid. Beide leben füreinander und für die Kinder.

    Aber was der Apostel Paulus schreibt, daß es also nicht mehr Mann und Frau/Männin usw. gebe, sondern daß alle eins seien/sind in Christus, der der wahre und einzige Hohepriester ist, dann ist das schon sehr hohe Theologie- wie neuer Himmel und neue Erde. Und so ein „Gefühl“, daß wir alle eins sind, kann man doch schon annäherungsweise in der hl. Messe erfahren und hats auch schon erfahren. Dort meine ich, soll diese Einigkeit im Hl. Geist auch erfahrbar sein.
    Daß das so ist, sagt der Herr auch in Bezug auf die Eheleute, die ein Fleisch sind und auch ein Geist.

  3. Auch das scheint zum aktuellen Notstand zu gehören, dass das Erarbeiten solch lehrreicher Traktate von Laien wahrgenommen werden muss, weil von den eigentlich dafür zuständigen Ordinariaten oder Lehrinstituten dazu entweder praktisch nichts, oder dann aber oft Verwirrendes zu hören ist. Vielen Dank für diese lehrreiche Arbeit, werte Fr. Zeitschnur, auch schon für die Fortsetzung!

    @Franzel: Wie schon beim Islam-Thema, wo in Ihren Augen der „gemeinsame Abraham“ quasi alles rechtfertigt, denken Sie mit Ihrem Einwurf meines Erachtens auch hier vom Ende statt vom Anfang her: man wünscht sich einen gewissen Zustand und biegt dazu „am Zeug“ herum, dass die Schwarten krachen. Für ein Priestertum führen Sie u.a. an, dass jene hl. Frauen schließlich ja erste Zeuginnen der Auferstehung waren. Verzeihung, dies ist aber „nur“ dem Umstand zuzuschreiben, dass sie im Unterschied zu den verängstigen Jüngern – eben typisch Frau – mitleidend („menschlich“) handelten.

    Denn weshalb gingen sie zum Grab? „Als der Sabbat vergangen war, kauften Maria von Magdala und Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome wohlriechende Öle, um hinzugehen und ihn [den Leichnam] zu salben.“ Um den Glauben dieser Treuesten sah es also – sorry – um keinen Deut besser aus als dem der sich versteckenden Apostel, denn auch sie glaubten den Herrn tot – wozu sonst die Öle?!

    Wer aber ging NICHT zum Grab, obwohl sie mit IHM den Kreuzweg ging, unter seinem Kreuz verharrt und ihn mit ins Grab gebettet hatte und somit „vor Ort“ war? Seine hochheilige Mutter; sie hatte ihm also vom Anfang bis zum „Ende“ wirklich alles geglaubt!

    Ihr treuer Begleiter auf dem Leidensweg aber, der hl. Johannes, glaubte erst, als er ins leere Grab hineinging und „sah“. Und dabei war es doch er, der IHN bei der Erscheinung am See zuerst erkennen sollte: „Es ist der Herr!“, und von dem es – m.E. bedeutungsvoll – weiter heißt, dass er IHM schon gefolgt war, als ein gewisser Petrus dazu mit „Folge mir nach!“ erst noch aufgefordert werden musste. – Ich füge dies hier an, weil ich der Verfasserin des Gastkommentars aufgrund ihres damaligen Leserbeitrags zu den Wirren um die (H)Eiligsprechungen auch diese Zusammenhänge verdanke.

    • „…als ein gewisser Petrus dazu mit ‚Folge mir nach‘ erst noch aufgefordert werden musste.
      Der Satz ist mehr als bedenklich. Worauf läuft er hinaus?

      Es ist richtig zu stellen: Die Aufforderung Jesu Christi,“folge mir nach“ ist eindeutig auf den Kreuzestod bezogen, den Petrus in Seiner Nachfolge in Rom erleiden sollte. Diese Nachfolge wird vom Apostel Johannes in dieser Form nicht verlangt, sie hat definitiv nicht stattgefunden, als unser Herr diese Aufforderung an Simon Petrus richtete.

      Nur Simon Petrus, er ganz allein, erhält den Auftrag von unserem Herrn, Seine Lämmer, Seine Schafe zu weiden. In feierlicher Form, drei Mal fragt unser Herr den Apostelfürsten nach seiner Liebe, um ihm dann das Hirtenamt zu übertragen (Joh 21, 15 – 17), wie keinem anderem Apostel.
      Nie hat der heilige Johannes auch nur ansatzweise den Primat des Petrus, der auf seine Nachfolger übergehen sollte, bestritten.

      Es ist ein Märchen, ich muss es so nennen, dass die Gottesmutter bei der Grablegung in irgendeiner Form beteiligt war? Wo steht das im NT geschrieben?

      Die heilige Therese von Lisieux, die sehr die Heilige Schrift liebte und für ihr Glaubensleben sich immer wieder von ihr nährte, wunderte sich schon damals, was alles in die Gottesmutter hineinprojiziert, interpretiert, behauptet wurde, was in den heiligen Texten nicht zu finden ist.
      Sie war eine große Verehrerin der Gottesmutter. Sie verehrte ihre Demut, ihre „Einfachheit“, wie sie es nannte.

      Die Gottesmutter hatte, so dürfen wir annehmen, einen weitaus größeren Einfluss auf die Urgemeinde, als in den Schriften des Neuen Testaments berichtet wird. Wir dürfen aber nicht Handlungen erfinden. Die Heilige Schrift ist die Quelle der Offenbarung neben der mündlichen Tradition, dem Lehramt der katholischen Kirche. Wir haben kein Recht, diese Offenbarung zu ändern, in unserem Sinne zu interpretieren.

      Die katholische Marienverehrung, die sich entwickelte, hat ihre Quelle, ihren Grund in der Menschwerdung der zweiten göttlichen Person. Sie wurde auserwählt, die Mutter Jesu Christi zu sein, ein Vorzug, den keine Frau erhalten hat. Den wir uns im Grunde gar nicht vorstellen können: Die Mutter des Gottmenschen zu sein, des Retters und Erlösers der Welt, das geht über unser Begreifen.
      Sie ist die Heiligste aller Heiligen, sie ist unsere mächtigste und wirksamste Fürsprecherin. Aber sie bleibt ein Geschöpf, das alle Geschöpfe überragt. Sie hat den Gottmenschen geboren, sie ist Gottesgebärerin. Doch zu seiner Gottheit konnte sie als Geschöpf nichts beitragen, als menschliche Mutter leistete sie ihren Beitrag zu seiner menschlichen Natur.
      Man kann es besser ausdrücken, doch das ist die katholische Lehre. Wer weitergehen will, verkürzt entweder die Gottheit Jesu Christi oder macht Maria zu einer Art Halbgöttin. Das ist nicht nur eine schlimme Häresie, es bedeutet die unglaubliche Demut der allerseligsten Jungfrau Maria zu verzerren, ihr einen Anspruch unterzuschieben, den sie nie geäußert hat.

      • @ zeitlos

        Sie stellen etwas „richtig“ (?), das niemand so gesagt hat und weisen Aussagen zurück, die keiner gemacht hat. Die „Richtgstellungen“ dieser von niemandem vertretenen Aussagen geben vor, dem biblischen Text zu folgen, tun es allerdings nur in einer eigenwilligen und verkürzenden Weise.

        „Das „Folge mir nach!“, das Jesus am Schluss des Johannes-Evangeliums sagt, kann in seiner bedeutung nicht reduziert werden auf den Kreuzestod. Die engere Kennzeichnung ist nach dem Text des Johannes dies: „Wenn du aber alt geworden bist, wird du deine Hände ausstrecken udn ein anderer wird dich gürten und dich führen, wohin du nicht willst“ (21,18). Zu diesem Satz kommentiert Johhaes: „Das sagte Jesus, um anzudeuten, durch welchen Tod er Gott verherrlichen würde.“ (V. 19a) Und erst dann sagt Jesus: „Folge mir nach!“ In dieser Szene schwingt sehr vieles mit, nicht nur ein Märtyrertod, sondern sehr wohl und zentral die Verleugnung Jesu durch Petrus. Diese vorangegangene schwere Niederlage des Petrus im Glauben ist sogar die hauptsächliche Bezugsszene… Jesus bekräftigt hier nicht in erster Linie einen Tod des Petrus, sondern den Auftrag, den ER ihm schon einmal gegeben hat, Fels zu sein, die Lämmer zu weiden, und wenn er das tut und sich führen lässt (!!!) und nicht etwa selber meint führen zu sollen – dann wird die Nachfolge ganz sein.
        Sie sollten jedoch hier nicht aufhören zu lesen, sondern weitersehen, was im Evangeliumstext steht: Petrus schaut in dem Moment auf Johannes und fragt, was denn mit dem sei. Warum wohl? lesen wir doch einfach: „Petrus wandte sich um und sah, wie der Jünger, den Jesus liebte, diesem folgte…“ (V. 20)
        @ Carlo beschreibt also die Situation entsprechend der genauen Textstelle – Sie dagegen streichen diesen Abschnitt einfach weg. Warum tun Sie das? Wenn Sie weiterlesen, werden Sie noch viel Erstaunlicheres hören. Jesus sagt zu Petrus: „Wenn ich will, dass er bis zu meinem Kommen bleibt, was geht das dich an? Du aber folge mir nach!“ (V. 22) Joh. kommentiert das: jesus habe nicht gemeint, dass Johannes ewig lebe. Ja, was meint ER aber dann? ER kann im Grunde nur eines meinen: dass Johannes, der ja Prototyp des Priesters ist – bleiben wird bis zur Wiederkunft, dass aber fraglich ist, ob Petrus bis zur Wiederkunft die Nachfolge „durchhält“.
        Wie wahr diese Johannes-Stelle ist, erfahren wir heute!

        Was die Gottesmutter betrifft, ist Therese von Lisieux, auch wenn sie zur Kirchenlehrerin erhoben wurde, kein Gegenbeweis gegen die Kirchenväter und ungezählte weitere Heilige. Heilige sind durchaus fehlbar in ihren Schriften, Gott sei Dank (!). Therese ist v.a. auch kein Gegenbeweis gegen wirklich fast unzählige Lehrschreiben gerade der Päpste ihrer Lebenszeit, v.a. Leo XIII., aber auch später Pius X. es ist Ihr Problem, dass Sie noch keinen tiefen Zugang zur Muttergottes gefunden haben. Grignion de Montfort, seliggesprochen von Leo XIII. und heiliggesprochen von Pius XII. …

        (Forts.)

      • (Forts.)

        …schaute voraus, dass am Ende der Zeiten nur der, der sich an Maria orientiert, auch noch im Geist und in der Wahrheit zu Jesus Zugang behält. Ablehnung einer solchen hingebungsvollen Marienverehrung bezeichnet er als Zeichen für mangelnden Glauben und mangelnde Gottesfurcht. Die meisten Menschen verwechseln Glauben mit Ethik oder Prinzipienreiterei. Glaube ist aber etwas Lebendiges! Die Kanonisierung gerade dieses Mannes, dessen Wirken übrigens überaus segensreich war – auch er „nur“ ein Johannes-Priester – spricht eine deutliche Sprache, wie ich finde, zumal sich zahllose weitere Heilige von ihm befruchten ließen, wie zum Beispiel der todesmutige Maximilian Kolbe. Während Sie gegen deren Marienverehrung anschreiben und damit in einem Land, das Maria ohnehin nicht verehrt und in einer Zeit, die sie aus der Kirche katapultiert hat, auch noch gegen den letzten Rest lauben, der uns geschenkt wäre, angehen, haben all jene den Glauben heldenhaft bekannt, auch in der Kreuzesnachfolge. Nicht nur das: auch die Region, in der Grgnion wirkte, die Vendée, war die einzige Region, die in der Revolution erfolgreichen Widerstand leistete und dies auch heute gegen die gesetzgebung in Frankreich tut, die das Adoptionsrecht für Homosexuelle eingeführt hat.

        Nicht Sie und nicht ich bestimmen, was „gesunde“ Marienverehrung ist. Durch entsprechende Heiligsprechungen, aber noch viel mehr durch lehramtliche Definitionen und Schreiben ist eigentlich die Richtung vorgegeben gewesen. Sie dagegen folgen im Prinzip dem modernistischen Standpunkt, der auch in konservativen Kreisen nach dem Konzil um sich gegriffen hat. Anstatt Maria so zu verehren, wie es ihr gebührt nach der entfalteten Lehre, haben dann seltsame, „vagante“ Marienerscheinungen und auch eine zweifelhafte Inanspruchnahme der Gottesmutter durch JPII um sich gegriffen. Der Höhepunkt solcher missbräuchlichen Marienverehrung betreibt nun F.
        Schon Grignion beschreibt und benennt ausführlich im „Goldenen Buch“ das Argument der Marienverehrungskritiker: es sei ungesund, nehme Jesus seinen Rang etc. etc. Es hat sich also seit der Reformation nichts geändert… Er beschreibt aber auch die verkitschten und unaufrichtigen Verehrungsformen.
        Grignions erbitterte Feinde waren zu seinen Lebzeiten bereits die Jansenisten und die Calvinisten, die auch vor Mordanschlägen nicht zurückscheuten. Auch sie Anhänger gar keiner oder einer „gesunden“ Marienverehrung.

        @ Carlo: Die Episode um einen Menschen wie Grignion zeigt, dass die spirituellen Impulse nicht vom Lehramt selbst kommen müssen und auch noch nie nur von ihm kamen. Daher – wieso sollen nicht auch wir, wenn ins uns ein inneres Bild über etwas entsteht, dies für alle kundtun? Das Lehramt hat von jeher davon profitiert und solche Gedanken, Schauungen und philosophischen Überlegungen – wenn sie recht waren – einbezogen, wenn sich die Zeit dafür erfüllt hat. Jeder von uns will doch nur das verschenken, was er selbst empfängt, und legt es zur Prüfung vor.

      • Zeitlos: please calm down! Den durch @zeitschnur zwischenzeitlich gegebenen Antworten und Korrekturen zu den „inkriminierten“ Passagen meines kleinen Beitrags kann ich mich nur anschließen und belasse es dabei.

        Aber sehr bedauerlich, dass Sie demnach den Kreuzweg kaum oder nur lückenhaft beten können bzw. die einzelnen Stationen so zu betrachten sich gestatten, wie die Kirche seit Jahrhunderten dazu anleitet.

  4. Im übrigen sind zölibatär lebende Menschen nicht auf Grund des Zölibates ein Abbild Gottes, sondern durch den Schöpfungsakt Gottes, wie alle anderen Menschen. Danach ist der Mensch grundsätzlich Sein geschaffenes Ebenbild. Die katholische Kirche hat den Zölibat niemals so interpretiert, dass die Zölibatären den dreifaltigen Gott in besonderer Weise abbilden.

    Der Gottmensch Jesus Christus, der auf Erden und überhaupt jungfräulich lebte, ist das Vorbild für den Zölibatären. Gleichzeitig lässt die innere Verbindung zu Ihm nicht zu, dass die Liebe zu Ihm mit einem Menschen geteilt wird. Er nimmt im Leben des Zölibatären den ersten Platz ein. Ganz real, nicht nur im Glauben. Deswegen bleibt der recht gelebte Zölibat ein Vorbild für alle Gläubigen.

    • Niemand hat behauptet, dass Zölibatäre „aufgrund des Zölibats“ Abbilder Gottes sind. Bitte machen Sie Ihre Aussagen doch ohne damit zu suggerieren, jeamnd hätte etwas „Falsches“ behauptet. Warum immer diese Seitenhiebe?

  5. @Zeitschnur:
    ich kann Ihnen,was den Hl. Papst Johannes Paul II. betrifft nur empfehlen, seine Äußerungen zu lesen. Er sagt und bekennt nämlich, daß er erst durch die Schriften des hl. Grignion den Montfort die richtige Marienverehrung verstanden habe. Und das hat er getan, nichts anderes. Durch Maria zu Christus- ganz biblisch.
    Es ist eine Schande wie Sie über Päpste sprechen- und über Heilige. Das geht gar nicht.
    Solange Sie den heiligen Papst Johannes Paul II. angreifen, greifen Sie die Muttergottes an.

  6. @Zeitschnur

    Ich hoffe, Sie sehen es mir nach, dass ich die Auffassung der meisten vorkonziliaren katholischen Exegeten teile, wonach sich die Aufforderung Jesu Christi, ihm nachzufolgen, auf den Märtyrertod des Apostelfürsten bezieht. Dass Nachfolge natürlich in der Gegenwart beginnt, versteht sich von selbst, Petrus hatte nicht zu warten, bis zu seinem Tod, und er tat es auch nicht, was selbst Sie nicht bestreiten werden.
    Nirgendwo steht im Neuen Testament, dass Johannes eher nachfolgte als die übrigen Apostel. Er war der Lieblingsjünger, ohne Zweifel, und er stand unter dem Kreuz. Aber dort standen nicht nur die Mutter Jesu, sondern auch ihre Verwandte und Maria Magdalena. Maria Magdalena und die Schwester der Gottesmutter müssten dann ebenfalls zu den ersten Nachfolgenden gezählt werden, wenn Ihre private Deutung stimmen würde.

    Wenn Sie den Kommentar von „Carlo“ lesen, werden Sie zur Kenntnis nehmen müssen, dass er behauptet, die Mutter Jesu Christi war bei der Grablegung dabei. Es gibt keine Stelle im Neuen Testament, die dies auch nur mit einer Silbe erwähnt. Es ist reine Fantasie.

    Sie sind wirklich die mir bekannte Erste, die behauptet, Jesus habe im Ernst gesagt, Johannes werde „bleiben“, bis Er wiederkommt. WENN ICH WILL, dass er bleibt bis ich komme, ist eine Zurechtweisung an Petrus. Es geht den Petrus nichts an, was mit Johannes geschieht, so wird diese Stelle von den seriösen Exegeten ausgelegt. Wäre es anders, müsste die Sonderstellung des Apostels Johannes im Glauben der Kirche ihren Niederschlag gefunden haben. Es gibt sie nicht, sie gehört dem Bereich der Fantasie an. Genauso wie die Behauptung, Johannes sei der „Prototyp des Priesters.“ Weil er unter dem Kreuz stand? Dann müssten wir sofort das Frauenpriestertum fordern, denn Maria Magdalena ist die Person, die am häufigsten genannt wird als unter dem Kreuz Stehende. Nämlich in drei Evangelien wird sie namentlich erwähnt.

    Ich habe von dem „Goldenen Buch“ gehört, ich kenne und schätze Katholiken, die dieses Buch sehr gern lesen. Wir sind uns allerdings einig: Das „Goldene Buch“ ist keine Quelle der Offenbarung, es darf niemals auf einer Ebene mit der Heiligen Schrift gelesen werden. Das mindert nicht seinen Wert für die persönliche Frömmigkeit, aber es ist nicht allgemein verbindlich für Katholiken.

    Der heilige Grignion von Montfort kann verehrt werden von vielen Katholiken, aber er muss es nicht.

    Zu allen Zeiten haben Heilige und andere fromme Katholiken den Glauben der Kirche inspiriert, belebt, vertieft. Aber stets mit dem Lehramt, niemals ohne den Papst oder gegen ihn. Wenn ein Papst einen Heiligen, eine Heilige, zu seinen Lebzeiten verkannte, was vorkam, hat sein Nachfolger dies korrigiert.

    Ich verbitte mir Ihre Unterstellung, ich schreibe gegen die Marienverehrung an. Ich habe versucht, Ihre Marienverehrung zu korrigieren, die teilweise häretisch wirkt.

    Sie sollten dringend Ihre Einstellung zum Papsttum überprüfen und Ihre Defizite beheben.

    • @zeitlos
      Stichwort Marienverehrung. Es gibt die ältere Marienverehrung und die neuere. Die ältere Marienverehrung hat die Muttergottes mit dem Kind, die neuere seit Lourdes hat die Jungfrau ohne Kind.
      Das Bild der Muttergottes, unter dem sie verehrt wird, hat sich in neuerer Zeit für viele Menschen gewandelt. Das alte Marienbild geht auf die Schrift zurück. Das neue Bild stützt sich auf Privatoffenbarungen.

      Ich erlebe es immer wieder, daß Leuten, die sich an die alte Form halten (Mutter mit Kind), und die mit der neueren nicht so viel anfangen können, unterstellt wird, sie hätten keine Marienverehrung. Was dabei übersehen wird ist die Tatsache, daß all die neueren Marienbilder (Lourdes, Fatima, Amsterdam usw.) meist nur in süßlichen bis kitschigen Figuren ihren Niederschlag finden. Es gibt zu diesen Visionen keine guten künstlerischen Abbilder, die zur Verinnerlichung anregen. Sie wirken oft schal, sentimental und schwach. Zufall oder ist es einfach nicht das Eigentliche?

      Ganz anders die alten Muttergottesbilder. Das sind meist wirklich großartige hochstehende Kunstwerke, die zu Gebet und Betrachtung anregen. Die älteren Muttergottesbilder zeigen die Mutter, die gleichzeitig Jungfrau ist, zusammen mit ihrem Kind, dem Gottmensch Jesus Christus. Sie bringen zum Ausdruck die Schönheit, die Grazie, die Demut, die Klugheit unseren himmlischen Mutter. Sie strahlen eine große Kraft aus. Man denke an Tschenstochau, Altötting, Einsiedeln u. viele andere.
      Die neueren Marienbilder zeigen eine (emanzipierte) Frau, die (wie in Lourdes) die Hände zum Gebet gefaltet zum Beten auffordert oder als schöne Dame wie in Amsterdam den Betrachter anlächelt.
      Mir sagen die älteren Muttergottesbilder mehr, sie haben ihren Ursprung in der Schrift.
      Die neueren Muttergottesbilder haben ihren Ursprung in (zweitrangigen) Privatoffenbarungen und sind etwas neues, indem Maria das Wort führt und Botschaften überbringt. Die Kirche macht keine Vorschriften. Sie erlaubt es, beide Bilder zu verehren. Dem, der das alte Bild verehrt – die Mutter mit dem Kind –, kann man nicht vorwerfen, er mache etwas falsch oder habe keine Marienverehrung.

      • das ist ein interessanter Gedanke!
        Die alten Mariendarstellungen kennen in der Tat nur Maria mit dem Kind, Varianten der Pieta oder Heilige Familie Darstellungen.
        Maria alleine ist ungewöhnlich.
        Und selbst da, wo sie dargestellt wird, als die Schlangenzertreterin, hält sie doch den Sohn im Arm, der mit dem Kreuz die Schlange zunichte macht.
        MIr persönlich scheint die moderne Marienverehrung einerseits so eine Art fromm daher kommender Feminismus zu sein, oder eher eine Art Notblüte.
        Überall gilt die Frau als Frau gar nix, und das, was die Frau ausmacht ihre Fruchtbarkeit wird behandelt wie eine chronische Krankheit, indem man da beständig was dagegen macht (Pille, oder Spirale oder sonstwas).
        So scheint mir die Erhöhung Mariens, eine Art Abwehr zu sein, eine Verteidigung der Jungfrau und Mutter, die aber. irgendwie nicht klar ist.

  7. Nachtrag: Ich teile keinesfalls die Meinung von Franzel, Johannes Paul II., der Assisi-Papst, sei ein Heiliger. Doch er hat recht, dass Johannes Paul II. ein leidenschaftlicher Anhänger des heiligen Grignion gewesen ist, dass er seine Marienverehrung vollumfänglich teilte.

    Für unsere katholische Kirche wäre es fast lebenswichtig gewesen, Johannes Paul II. hätte sich an das Lehramt der vokonziliaren Päpste gehalten bis hin zum heiligen Petrus. Dann hätte er nicht die verhängnisvolle Allerlösungstheorie vertreten und in die Glaubenspraxis der Kirche eingeführt. Die unseren Glauben zerstört.

    Hätte er den hl. Pius X. verehrt, hätte er die Kirche auf den Weg der Genesung geführt. Davon sind wir weiter entfernt denn je.

    • @ zeitlos

      Ich möchte auf das alles nicht mehr besonders antworten. Was immer ich oder auch andere sagen, Sie verzerren und zerpflücken es, dass man immer noch mehr Missverständnisse und Verwirrungen klären müsste.Man erkennt seine eigenen Gedanken nicht mehr wieder. Da das aber nicht mein Problem ist, wenn Sie permanent negativ auf gesagte Sätze reagieren, möchte ich das vermeiden.

      Nur eines ist mir wichtig: Dass Carlo schrieb, dass Maria bei der Grablegung war, stimmt. Aber Sie ordnen diesen Satz wiederum so ein, dass jeder, der Ihr Posting liest, das Gegenteil von dem heraushören muss als das, was Carlo geschrieben hat.

      was wollte er sagen? Es ist ganz eindeutig, wenn man unvoreingenommen liest: Ihm war es wichtig darauf hinzuweisen, dass Maria NICHT geglaubt hat – wie alle anderen – dass ER im Grab bliebe. Und das ist das Wesentliche, das Sie aber unterschlagen. Und es ist legitim, dass er darauf hinweist.

      Und noch etwas: Sie sind nicht mein Beichtvater und müssen mich nicht über meine „Defizite“ belehren, die wiederum Ihrer Fantasie entspringen. Ich habe nämlich kein Problem mit dem Papsttum – auch das wieder eine Ihrer Unterstellungen, weil Sie nicht genau hinhören. Meine Gedanken haben noch niemals das Papsttum selbst kritisert – im Gegenteil: ich halte es sehr hoch! – , wenn Sie das bitte zur Kenntnis nehmen wollen und mich nicht weiter verleumden.

      Damit verabschiede ich mich aus dieser Streiterei, die ich nicht brauche und vor allem nicht will. Was ich geschrieben habe, kann ja jeder selbst nachlesen.

      • @ zeitschnur,

        ich möchte Ihnen gerne „raten“, sich nicht in die Diskussionen zu stürzen über Ihr eigenen Texte (dieser hier ist sehr, sehr gut!! und ich freue mich schon auf den II. Teil), weil ich es nicht gut finde, wenn ein Autor sich mit dem Kritiker rumstreitet. Wenn ein Kritiker in der Zeitung meine Arbeiten zerreißt, denke ich mir meinen Teil – und schweige.
        Ich wünsche Ihnen ein gnadenreiches Pfingstfest !

        LAUDETUR JESUS CHRISTUS !!

      • Sie haben prinzipiell recht, wenn man das Ganze unter feuilletonistischem Aspekt sieht. Also: einer legt für die Allgemeinheit eine Arbeit vor, und Kritiker, die sich selbst profilieren wollen (ist leider ein häufiges Problem), suchen nun nach Haaren in der Suppe oder sie werfen Probleme auf, die nur ihrer Ignoranz entspringen – sie verstehen die Arbeit nicht, müssen aber ihren Senf dazu geben etc. etc. Berühmt Georg Kreislers „Der Musikkritiker“…

        Mit geht es eigentlich um etwas anderes: Ich würde mir wünschen, dass es Debatten auf hohem Niveau gibt, etwa so, wie nach einem Vortrag im Seminar. Einer trägt eine Arbeit vor und anschließend wird sie diskutiert. Natürlich muss der Vortragende selbst dabei sein. Sie haben recht: Das ist nur in einem ganz bestimmten Rahmen möglich. In dem Moment, in dem eine solche Debatte mit dem Feuilleton vermischt wird, kommt nichts mehr dabei heraus. Und daher habe ich mich ja auch, wie Sie lesen konnten, aus der Streiterei schon vor Ihrem Posting verabschiedet.

    • Ich empfehle ihnen zur Lektüre: Dominus IESUS.
      Von Allerlösung ist da keine Rede und war bei JP II. auch nie die Rede. Es gibt Blinde und /oder Bösartige, die solches unterstellen und sagen. Zur Erinnerung: Papst Johannes Paul II., der dieses Dokument unterzeichnete, wurde stark dafür angefeindet. Darin steht unmißverständlich, daß Jesus Christus der einzige Herr und Erlöser ist für alle Menschen und kein X und kein Y und kein Z. Außerdem besagt dieses Dokument, daß es nur eine wirkliche Kirche in vollem Umfang gibt: die, die Christus gegründet hat. Ganz ausdrücklich bezeichnet das Dokument die röm.-kath. Kirche als die Kirche Christi.

Comments are closed.