Diskussion um wiederverheiratet Geschiedene nur ein Ablenkungsmanöver?

Kardinalsbirett: Ist die Diskussion um die wiederverheiratet Geschiedenen nur ein Ablenkungsmanöver für eine ganz andere Operation?(Rom) Ist in der Katholischen Kirche ein großes Ablenkungsmanöver im Gange? Soll die von Papst Franziskus persönlich entfachte Diskussion über die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion nur eine ganz andere Operation verdecken? Diese Frage wirft der katholische Publizist und Benediktinerobalte Fabrizio Cannone auf.

Dazu einige Vorbemerkungen. In jüngster Zeit haben wir viel über die irritierende Äußerungswelle von Kardinal Walter Kasper geschrieben, den „guten Theologen“, wie ihn Papst Franziskus bei seinem ersten Angelus nannte, der Theologie „auf den Knien“ betreibe, wie wiederum der Papst beim Kardindalskonsistorium im Februar meinte. Kardinal Kasper hat sich mit Zustimmung des Papstes zum Sprecher der in der Nachkonzilszeit entfesselten anthropozentrischen Richtung inTheologie und Ekklesiologie gemacht.

Kardinal Kasper und Bischof Galantino: zwei Adlaten des Papstes.

Wir haben ebenso die jüngsten Auslassungen von Bischof Nunzio Galantino analysiert, der von Papst Franziskus persönlich zum neuen Sekretär der Italienischen Bischofskonferenz gemacht wurde. Eine Bischofskonferenz die inzwischen den Eindruck macht, als werde sie vom Papst selbst kommissarisch verwaltet.

Wir haben auch die problematischen Wortmeldungen des Wiener Erzbischofs Christoph Kardinal Graf Schönborn nicht überhört, der nur eine jener Stimmen ist, die der Kirche die neue Variante aufdrängen wollen. Die Variante,  laut der die kirchliche Lehre  in der Theorie nicht verändert wird, in der Praxis aber radikal an die „Lebensrealitäten“ der Menschen „angepaßt“ werden soll.

Schönborns „Conchita Wurst“, Bergoglios grüne Marsmännchen – Und die Vernunft?

Dazu gehören Schönborns unüberhörbare „Öffnungen“ gegenüber der Homosexualität. Einmal betont er, daß die Lehre der Kirche sich nicht ändere, um zwei Mal in der Praxis das Lied der Homosexualisten anzustimmen, die derzeit nicht nur Österreich in eine Geiselhaft der Irrationalität führen wollen. Das Kunstprodukt „Conchita Wurst“ des Homosexuellen Tom Neuwirth, dem auch der Wiener Kardinal mediengerecht und politisch korrekt die Reverenz erwies, ist weder ein Symbol für „Toleranz“ noch für „Frieden“, sondern eben nur ein künstliches Produkt. Es bringt bestenfalls zum Ausdruck, daß dort, wo im zugejubelt wird, die Vernunft abgedankt und das Irrationale die Oberhand gewonnen hat. Irrational ist, wenn „Respekt“ und „Toleranz“ nicht für einen realen Menschen, sondern etwas Künstliches verlangt wird, nicht für Tom Neuwirth, sondern „Conchita Wurst,  und dieses Künstliche sogar zum Wertemaßstab erhoben wird. Doch in einer Zeit, in der ein Papst grüne Marsmännchen taufen will, scheint die Vernunft in eine Abstellkammer verbannt.

Kardinal Scherer: Kirche muß schon „irgendwie“ die Worte Jesu bekräftigen, aber…

Und wir haben auch die jüngste Stellungnahme des brasilianischen Kardinals und Papabile beim Konklave 2013, Odilo Scherer, vernommen, der meinte: „Die Kirche muß schon irgendwie die Worte Jesu immer wieder von neuem verkünden und bekräftigen, sie kann die Worte Jesu nicht verleugnen, aber sie muß auch den konkreten Situationen in der Geschichte entgegenkommen, um Hoffnung zu machen und den Weg der Barmherzigkeit zu zeigen, den Weg des christlichen Lebens, auch wenn es bestimmte Einschränkungen geben kann.“

Das ist der Weg, auf den man uns mit Richtungsanweisungen führen will, jenen, die uns der Papst selbst gibt und jenen, die und seine losgelassenen Koryphäen über die verschiedensten Medien geben: Das Wort Jesu sei „irgendwie“ zu bekräftigen, man „muß“ aber den Erwartungen der Menschen entgegenkommen.

Der Vatikanist Tornielli und der Brief der „Priesterfrauen“

Es lohnt zu beobachten, was der Vatikanist Andrea Tornielli aufgreift und was er unbeachtet läßt. Der Vatikanist Andrea Tornielli ist unter diesem Papst zu einer Art persönlichem päpstlichen Pressebeauftragten avanciert. Durch Tornielli, der Papst Franziskus seinen „Freund“ nennt, wurde in den vergangenen Tagen ein Brief von 26 „Priesterfrauen“ an den Papst bekannt. Darin fordern sie, ohne jede Spur von Selbstkritik, die Aufhebung des Priesterzölibats. Ein Brief, der große Beachtung fand, aber wenig glaubwürdig wirkt. Nicht so sehr wegen seines Inhaltes, die Forderungen sind seit Jahrzehnten hinlänglich bekannnt, als vielmehr wegen der zu konstruiert wirkenden Akteusen. Wenn man weiß, daß Tornielli einen direkten Draht zu Papst Franziskus hat, könnte man auf den Gedanken kommen, daß er schreibt, was Papst Franziskus noch nicht so direkt sagen kann.  „Lieber Franziskus“, die „Frauen der Priester schreiben dem Papst“, so Tornielli. Und spätestens mit diesem Brief von „Priesterfrauen“ kommen Zweifel auf, ob es sich bei den jüngsten Aufregungen in der Kirche nicht um ein Ablenkungsmanöver handelt. Zweifel, die auch der katholische Publizist Fabrizio Cannone in einem Aufsatz für Libertá e persona (Freiheit und Person) äußert. Cannone, Jahrgang 1974, stammt aus Rom und ist Benediktineroblate. Der Publizist arbeitet mit zahlreichen katholischen Medien zusammen. 2012 veröffentlichte er das Buch Il Papa scomodo (Der unbequeme Papst. Geschichte und Hintergründe der Seligsprechung von Pius IX.) mit einem Vorwort des bekannten Historikers Roberto de Mattei.
Und noch etwas weitergedacht: Nach einer eventuellen Zulassung von verheirateten Priestern käme die Frage der Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene erst recht auf die Tagesordnung. Denn auf verheiratete Priester folgen geschiedene Priester und dann wiederverheiratet geschiedene Priester. Und wie würde sich dann ein wiederverheiratet geschiedener Priester in der Frage der Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene verhalten?

-

Ein Ablenkungsmanöver?

Von Fabrizio Cannone

Priesterweihe: Aufhebung des Priesterzölibats das eigentliche Ziel?Das am 12 Mai in mehreren Tageszeitungen veröffentlichte Interview von Bischof Nunzio Galantino, dem Sekretär der Italienischen Bischofskonferenz, enthüllt die wahre Natur der aktuellen Debatte über die sakramentale Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene: Es handelt sich um ein Ablenkungsmanöver oder zumindest um den Versuch, ein Problem zu verstecken, indem man ein anderes Problem aufwirft.

Wiederverheiratet Geschiedene oder verheiratete Priester?

Unter diesem Blickwinkel geht es in der Frage plötzlich nicht darum, die wiederverheiratet Geschiedenen zur Kommunion zuzulassen, sondern darum, verheiratete Männer zum Priestertum zuzulassen und somit den Zölibat zu kippen. Es ist unmöglich, wiederverheiratet Geschiedene zur Kommunion zuzulassen, weil dem das göttliche Recht entgegensteht und nicht einmal der Papst die Macht hat, das Gottesrecht zu ändern. Das sollten bereits Erstsemester unter den Seminaristen und Theologiestudenten wissen. Die Bestimmung des Priesterzölibats hingegen ist ein kirchliches Recht und der Papst hätte, theoretisch gedacht, die Macht, es zu ändern. Diese Frage ist für Tausende von progressiven Priestern und Theologen ein ganz persönliches, drängendes Problem. Da viele von ihnen more uxorio im Konkubinat leben, befinden sie sich in offenem Widerspruch zu ihrem Versprechen, ehelos und keusch zu leben.  Gemäß Codex des Kirchenrechts Canon 277,1 befinden sie sich im Zustand der Todsünde, woran die Tatsache nichts ändert, daß dies systematisch verschwiegen wird.

Priester im Konkubinat: innere Zerrissenheit und Auflehnungsbereitschaft gegen Gott und Kirche

Ein solcher Zustand führt zu ständiger innerer Zerrissenheit und Auflehnungsbereitschaft gegen die göttliche und kirchliche Ordnung. Zudem kann kein Segen darauf liegen. Mit ein Grund für den Niedergang in nicht wenigen Diözesen Europas und den Niedergang der Priesterberufungen. Denn die Todsünde führt ohne Reue und Buße auch nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil in die Hölle (Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 1861). Sie haben die Aufhebung des Priesterzölibats schon auf die verschiedenste Art und unter verschiedensten Stichwörtern versucht, unter Paul VI., Johannes Paul II. und Benedikt XVI. Nun wittern sie Morgenluft und sind der Überzeugung, daß endlich der günstige Moment gekommen ist. Jetzt oder nie mehr. Deshalb wollen sie besonders gerissen vorgehen, um diese einmalige historische Chance nicht zu verspielen.

Sie gehen wie bei einem Fußballspiel vor: man täuscht einen Schuß nach rechts vor, um nach links auf das Tor vorzustoßen. In der Militärstrategie nennt man das einen Ablenkungsangriff im Süden, um den Feind im Norden zu schlagen. Zunächst aber gilt es den Feind zu schwächen, indem man ihn möglichst weit vom eigentlichen Angriffsort weglockt. So soll in der allgemeinen Aufmerksamkeit für das (unlösbare) Problem der wiederverheiratet Geschiedenen, inmitten des ganzen öffentlichen Aufsehens und der theologischen Gefechte, niemand bemerken, daß klammheimlich eine Öffnung zum verheirateten Priestertum erfolgt.

Wiederverheiratet Geschiedene: programmierte Enttäuschung?

Die weltweite Enttäuschung über die am Ende doch nicht gewährte sakramentale Kommunion für die wiederverheiratet Geschiedenen (wie es die Synode nicht anders entscheiden kann) wird sofort durch die wohlwollende Gewährung des beweibten Priestertums kompensiert. Damit gelangt die Konzilslehre zu ihrem Epilog:

„Die Kirche hat die vollkommene und ständige Enthaltsamkeit um des Himmelreiches willen, die von Christus dem Herrn empfohlen (vgl. Mt 19,12) […] Zwar ist sie nicht vom Wesen des Priestertums selbst gefordert, wie die Praxis der frühesten Kirche (vgl. 1 Tim 3,2-5; Tit 1,6) und die Tradition der Ostkirchen zeigt, wo es neben solchen, die aus gnadenhafter Berufung zusammen mit allen Bischöfen das ehelose Leben erwählen, auch hochverdiente Priester im Ehestand gibt“ (Dekret Presbyterorum Ordinis über Dienst und Leben des Priesters, 16).

Wenn die Dinge in Wirklichkeit wirklich so einfach wären, warum dann die lateinische Kirche der „auch hochverdienten Priester im Ehestand“ berauben?
Die Dinge sind aber nicht so. Wenn der tugenhafte Zölibat angeblich nicht das Wesen des Priestertums ist, dann ist er aber seine herausragende Seite, sein Glanz und seine Vollkommenheit.

Es stimmt aber auch…

Es stimmt, daß in der frühen Kirche viele Priester aus dem Kreis der verheirateten Männer gewählt wurden. Es stimmt aber auch, daß sie, sobald sie geweiht waren, völlig enthaltsam lebten. Man siehe dazu die Arbeit des Jesuiten Christian Cochini: Die apostolischen Ursprünge des Priesterzölibats, Erstausgabe 1981, Neuauflage 2011, Seite 506.

Es stimmt, daß die Ostkirche, leider, das verheiratete Priestertum erlaubt hat, es stimmt aber auch, daß sie es erst am Ende des 7. Jahrhunderts getan hat und nicht früher, und wegen einer Ausnahme- und Notsituation und nicht aus der Normalität heraus.

Es stimmt, daß mehrere zölibatäre Priester der Sünde der Pädophilie verfallen sind, es stimmt aber auch, daß es in der Welt mehr verheiratete als ledige Pädophile gibt.

Es stimmt, daß im Westen viele Priester im Konkubinat more uxorio leben, es stimmt aber auch, daß im Osten viele verheiratete Priester ihren Frauen untreu sind.

Es stimmt, daß es in der Ostkirche auch hochverdiente verheiratete Priester gibt, es stimmt aber auch, daß es ebenso mediokre und sogar schlechteste Priester gibt: schlechte Ehemänner, schlechtere Väter und schlechteste Priester.
Was will man mit dem Sacerdos uxoratus also lösen?

Um des Himmelreiches willen

Wie man es auch dreht und wendet, das angebliche Heilmittel würde einen größeren Schaden anrichten als die Krankheit selbst, die man vorgibt heilen zu wollen. Deshalb sagte der nunmehr Heilige Johannes Paul II. 1979 den Priestern:

„Die lateinische Kirche wollte und wird weiterhin mit Bezug auf das Vorbild Jesu Christi, die Lehre der Apostel und die gesamte Tradition, die ihr eigen ist, wollen, daß alle die das Weihesakrament empfangen, diesen Verzicht um den Himmelreiches willen annehmen.“

Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Libertà e persona

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
michael
Die Zeit draengt und das wissen die Modernisten und Kirchenzertsoerer um Kasper, Lehmann und wie die Typen alle heissen naemlich ganz genau. Sie waren es naemlich die diesen og. Priestern immer wieder mehr oder weniger offen versprochen haben den verhassten Zoelibat endlich zu kippen. Deshalb ist jede Niedertracht, jeder dreckige Winkelzug, alle Taeuschungsmanoever erlaubt, ja sogar geboten um das ersehnte Ziel endlich zu erreichen. Unpassende Bischoefe werden kaltgestellt, die Reihen geschlossen, Bischof Ackermann ist so dumm und plauderet aus was alle denken, naemlich das die Lehre der Kirche veraltet sei und man so ziemlich alles aendern muesse. Wie gesagt, jetzt… weiter lesen »
Seefeldt
„Ich danke taeglich dem hl. Geist, das die Gepraeche der FSSPX mit Rom beendet sind.“ Leider ist Ihr Dank verfehlt – Gespräche der FSSPX mit Rom gibt es offensichtlich immer noch: zur Meldung von Radio Vatikan Es gibt auch eine Erklärung aus Menzingen dazu: zur Stellungnahme des FSSPX-Generalhauses Zwar wird darin versucht, den Vorgang herunterzuspielen, aber es wird doch damit bestätigt, daß Fellay mit den Patres Pfluger und Nély im Dezember letzten Jahres in Rom war und es dort ein Treffen mit der Kommission Ecclesia Dei gab. Von Menzingen nach Rom ist es ja nicht gerade ein Katzensprung; wenn also… weiter lesen »
Stańczyk
Das große Problem ist doch nicht so sehr die Quantität, sondern die Qualität der Priester. Ein wahrhaft hingegebener, treuer und tugendhafter Priester könnte die Arbeit von drei guten verheirateten Priestern, die nebenbei noch ein vorbildlicher Ehemann und Vater sein müssten, erledigen. Ich frage mich aber woher dann diese vorbildlichen Ehemänner kommen sollen? Es gibt doch ganz allgemein einen Mangel an tugendhaften christlichen Ehemännern. Es geht wahrscheinlich um alte Herren, die auf ihre alten Tage nochmal geweiht werden sollen. Mit einer oberflächlichen Ausbildung und mit fragwürdigen Motiven. Ich bin nicht prinzipiell gegen verheiratete Priester. Aber ich denke, dass sie keine Antwort… weiter lesen »
IMEK

Was ist die Rolle der Frau eines Priesters?
Obwohl ständig das Vorbild der verheirateten Priester der Ostkirche Erwähnung findet, wird vergessen auf die Voraussetzungen für die Ehefrau dieser Priester hinzuweisen.

Die Regelung bei den Ostkirchen besteht unter anderem darin,
dass ein Priester vor der Weihe verheiratet sein muss und
das mit einer nachgewiesen! jungfräulichen Braut.
Die muss versprechen sich in allem dem Priesterdienst ihres Gatten unterzuordnen und
des weiteren
geschlechtliche Enthaltsamkeit vor der Zelebration einer Hl. Messen einzuhalten.

In Wirklichkeit sind die üblichen Argumente eine Mogelpackung, da derartige Voraussetzungen schon allein wegen des unzureichenden Einhaltens des sechsten Gebotes fehlen.

Zeitlos
Die überlieferte römische Liturgie, die ‚Messe aller Zeiten‘ und der zölibatäre Priester gehören zusammen. Der Priester, der als Stellvertreter Jesu Christi das Opfer von Kalvaria unblutig vollzieht, der die Sakramente spendet und damit das Heilshandeln Jesus Christi stellvertretend fortführt, lebt jungfräulich wie sein Herr, sein Meister. Diese innere Verbindung ist gegeben, sie wurde vor dem 2. Vatikanischen Konzil auch nicht von der großen Mehrheit der Katholiken in Frage gestellt. Wenn sich jedoch der Glaube mehr und mehr verdünnt, woran maßgeblich die Messe Paul VI. beteiligt ist, natürlich neben den Konzilsirrtümern, dann verliert der Priesterzölibat seinen Sinn. Wenn Fabrizio Cannone recht… weiter lesen »
zeitschnur
Ich denke nicht, dass die Frage nach den wiederverheirateten Geschiedenen nur vorgeschoben ist. Dazu hat sie sich viel zu sehr im Volk ausgebreitet und auch Aufmerksamkeit durch die „Pfarrerinitiative“ oder das Memorandum der Priester und Diakone im EB Freiburg gefunden, auch durch die bald darauf folgende „Handreichung“ des erzb. Seelsorgeamtes, die sehr wohl bereits Wiederverheiratungen niederschwellig kirchlich segnen lässt. Ebenso haben die allerorten eingeführten „Valentinsmessen“ einen Schleichweg ermöglicht, sexuelle Beziehungen aller Art nun „segnen“ zu lassen. Ein weiteres Faktum ist, dass Menschen, die hinsichtlich des 6. Gebotes in schwerer Sünde leben, ohne Gewissensbisse und seit langem bereits an der Hl.… weiter lesen »
Schatzgräber

Heute ist seit dem neuen Papst nichts mehr unmöglich . Wenn Päpste heiliggesprochen werden, die die schlimmsten Vergehen gegen die Reinheit des Glaubens ermöglicht haben, dann können sich auch genügend Bischöfe finden, die das Moralgesetz der Kirche außer Kraft setzen und die „Wiederverheirateten“ mit ihrer neuen Ehe anerkennen. Und dann kann auch der Zölibat fallen und vielleicht sogar eine „protestantische Messe“ erlaubt werden, eine Messe ohne Wandlung, was bei neuen Kanones (selbst erfundenen) sogar schon vorgekommen sein soll, ohne dass es irgendwie moniert wurde.

Cercatore
Inwieweit kann ich der Zuverlässigkeit dieses Artikels trauen, wenn in einem Satz postuliert wird, dass „gemäss CIC 277,1 ein Priester sich im Zustand der Todsünde befindet“, der den Zölibat missachtet, wenn in eben diesem Paragraphen (http://www.codex-iuris-canonici.de/buch2.htm) von einer Todsünde gar nicht expressis verbis die Rede ist??? Ein merkwürdiger Umgang mit der Wahrheit in einer Kirche, dessen Stifter sagt, „ich bin der Weg, die WAHRHEIT und das Leben“, meine ich. Also,wo kann ich NACHLESEN, dass die Missachtung des Zölibats für den Priester eine Todsünde ist? Wenn der Autor schon CIC 277,1 „zitiert“, dann muss das dort doch irgendwo stehen?!?!? Es geht… weiter lesen »
zeitschnur

… nun ja, ein Mensch, der in einer außerehelichen sexuellen Verbindung lebt, begeht Unzucht und lebt daher in Todsünde. Ist das so schwer zu verstehen?

Beim Priester kommt hinzu, dass er ein Zölibatsversprechen gegeben hat, das er natürlich auch halten muss.

Amen

Wie könnt ihr wissen, ob der Priester bei dem ihr kommuniziert rein vor dem Altar steht. Vielleicht popt er ja im Hintergrund seine Konkubine. Wenn er älter ist, geht er ev. im Ausland ins Puff, um sich zu entspannen. Aber bitte, glaubt weiterhin an euer Zölibats-Märchen. Mir ist ein verheirateter Priester, welcher in einer regulären Situation lebt viel lieber. Diese gehen vor allem viel weniger fremd und sind entspannter. Sie leiden viel weniger unter Triebstress und werden von der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts besser verstanden.

zeitschnur

Mal abgesehen von Ihrem vulgären Vokabular – aber die Sakramente, die der Priester spendet, sind trotzdem gültig, auch wenn er persönlich gerade nicht im Stand der Gnade sein sollte.

Jean-Louis

Ob ein Priester „von der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts besser verstanden“ wird, spielt überhaupt keine Rolle. Anbiederung an den Zeitgeist ist keine Lösung. Besser wäre es, den Sinn des Zölibats der Gesellschaft zu erkären.

Shuca

„Mir ist ein verheirateter Priester, welcher in einer regulären Situation lebt viel lieber. Diese gehen vor allem viel weniger fremd und sind entspannter. Sie leiden viel weniger unter Triebstress und werden von der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts besser verstanden.“
Und wir können gespannt darauf warten ob sie die Scheidungsraten der evangelischen Pastoren und Pastorinnen noch übertreffen. Zwei Fliegen mit einer Klappe. Zölibat weg und Ehesakrament auch. Passt schon.
Per Mariam ad Christum.

Zeitlos
Bergoglio, der die Kirche eisern regiert wie ein Despot, doch ständig die „Barmherzigkeit“ im Munde führt denjenigen gegenüber, die mit den Geboten in Konflikt geraten sind, wird folgende Lösung wählen: Sein Leitwort wird sein: Die Kollegialität. Und dann „dürfen“ die nationalen Bischofskonferenzen entscheiden: In Ausnahmefällen dürfen Geschieden-Wiederverheirate zum Kommunionempfang zugelassen werden. Wir wissen, wie das läuft: Die Ausnahme wird die Regel werden. Bischöfe, die sich weigern, werden von den Leitmedien fertig gemacht. Beim Zölibat wird es ähnlich sein: In Ausnahmefällen werden verheiratete Männer mit gutem Leumund zur Priesterweihe zugelassen. Solange, bis der verheiratete Priester der Normalfall ist. Doch im Grunde… weiter lesen »
Ralph

Wer nicht wirklich zum Priesteramt berufen ist, sollte auch nicht Priester werden. Das ist doch der Kernpunkt. Priester ist eben mehr als ein Bürgerlicher Beruf. Das erfordert ganzen Einsatz. da kann die Familie nicht über das Amt gestellt werden. Der Priester muss frei sein für sein Amt .

hicesthodie
Dass der Zölibat nicht zum Wesen des von Christus gestifteten Priestertums gehöre, ist eine zwar weit verbreitete theologische Meinung, die hier sogar von einem pastoral und ökumenisch ausgerichteten Konzil vertreten wird, die aber längst noch nicht abschließend geklärt ist. Gerade neuere Forschungen belegen, dass der Zölibat zur frühesten Tradition der Kirche gehört und auf Jesu Leben; Beispiel und Weisung an die, die ihm als seine Jünger nachfolgen, zurückgeht. Man kann also eben so gut davon ausgehen, dass der Zölibat göttlichen Rechts ist. Vielleicht haben es deshalb unsere Vollender des Konzils so eilig damit, den Zölibat abzuschaffen, bevor sich ein allgemeiner… weiter lesen »
Amen

Poppen ist übrigens nicht vulgär sondern ein deutsches Wort.
de.m.wiktionary.org/wiki/poppen

Es ist schon so, dass im aufgeklärten 21. Jahrhundert immer weniger Männer sich zum Priester berufen fühlen. Bevor wir (so in ca.20 Jahren) keine Priester mehr haben, ist es vielleicht besser, dieses Kirchengesetz ohne Ablenkungsmanöver zu kippen. Damit die berufenen Priester ihrer Berufung ohne Einsamkeit und Triebstress folgen können. Wenn sie verheiratet sind würden sie dann auch nicht mehr in einer Todsünde leben sondern in einer regulären Situation. Ihr müsst keine Angst haben, dabei wird der Altar nicht spirituell schmutzig.

hicesthodie
Die Konzilsideologen, die sämtliche Seminare beherrschen, tun doch alles dafür, den Priestermangel künstlich herbeizuführen, indem man berufene Kandidaten rausschmeißt, offensichtlich Unberufene anstandslos weiht und letztlich alles daran setzt, die Priesterausbildung ohne jeglichen Anflug von Aszetik und tieferer Spiritualität auszustatten (von der unzulänglichen nachkonziliaren Theologie ganz zu schweigen), damit die Geweihten fast keine Chance haben, ein wirklich geistliches Leben zu führen, dass sie vor Anfechtungen und Enttäuschungen im Priesterleben schützen könnte. Nun kommen aber die Seminare und Orden der Tradition in die Quere, bei denen die Berufungen trotz Zölibat blühen. Und deswegen müssen sie bekämpft werden wie bspw. die Franziskaner/innen der… weiter lesen »
zeitschnur

Ja, da gibt es noch viel, viel mehr vulgäre deutsche Wörter – man muss sich nicht jede Schweinerei, die es gibt, nur weil es sie gibt, zu eigen machen…

zeitschnur

Im übrigen: dass Sie ausgerechnet Enthaltsamkeitsunfähigkeit und „Aufgeklärtheit“ zusammen sehen, spricht wirklich für sich. Triebstress – die Sünde macht uns in jeder Hinsicht „Triebstress“ (beim Impuls zurückzuschlagen, sich zu rächen, zu stehlen, nicht zu teilen, zu lügen, wenn es opportun ist etc. etc., manche haben auch den Trieb, sich an Kindern zu vergehen, alles „Triebstress“…).

Der Mensch folgt – sofern er zivilisiert ist – niemals und in keiner einzigen Kultur dieser Welt, einfach seinen Trieben….

…andernfalls sollte er auf Bäume klettern, dort Hullahulla schreien und sich mit anderen Männchen um Weibchen und das nächste Beutetier streiten…

michael
Sorry lieber „Amen“ aber was Sie sagen ist falsch. Es kommt niemals auf die Quantitaet an ( immer weniger) sondern immer rauf die Qualitaet. Dann gibt es eben weniger Priester, na und ? Statistisch gibt es nach der Anzahl derer ,die auf einen Priester kommen immer noch mehr als genug Priester. Ausserdem funktioniert es ja bei den Protestanten schon nicht (hoechste Scheidungsrate aller Berufe im Vergleich !!!!!!!), dann faellt natuerlich auch das 6.Gebot bei uns, nein was immer man an Argumenten „dafür“ findet, immer beißt die Katze sich in den Schwanz. Kurzum die Vat II Kirche ist am Ende, weil… weiter lesen »
Amen

Sorry lieber Michael! Wir werden sehen, was die Zeit bringt. In Brasilien gibt es bereits auf 800 Gemeinden nur noch 27 Priester. Das Resultat sind z.B. solche Berichte wie dieser hier m.spiegel.de/panorama/a-971139.html#spRedirectedFrom=www&referrrer=
Das Zölibat ist eine päpstliche Erfindung genau wie die Inquisition. Zum Glück wurde diese verbannt…

Thyme

Auf diese Priester der Konzilskirche kann man auch verzichten, weil Sie mit Sicherheit nur falsche Lehren verbreiten, wohl bereits den wahren Glauben verloren haben und die Schafe in die Irre führen. Was wir brauchen sind wahrhaft katholische Priester. Gottliebende, demütige, opferbereite, treue Priester – nach dem Herzen Jesu.
Verstehen Sie das?

Schönberger, Franz
Ich hätte mal ’ne Frage: geht es zwischen Mann und Frau nur um Sex…? Eigentlich doch nicht, oder doch??? Wenn ein Mensch sich von Gott zu einem geistlichen Stand berufen fühlt (und dann wohl auch ist) und dann z.B. in ein Kloster ein tritt, hat er viele Jahre Zeit, sich vor Gott zu prüfen und dann zu sagen: Ja, so solls sein; oder eben: Nein, es ist nicht so. Manchmal denke ich, viele haben auch von EHE keine wirkliche Ahnung. Wer denn meint, das wichtigste im Leben zwischen Mann und Frau sei möglichst oft mit einander zu schlafen, täuscht sich… weiter lesen »
Cercatore
Ich fürchte, so kann nur ein Hagestolz reden und schreiben, der weder von Ehe oder Zölibat und anderen Wirklichkeiten des Lebens noch vom Tuten und Blasen irgendeine Ahnung hat. Also, SOOO ein verblendeter und weltfremder Idealismus ist mir schon lange nicht mehr untergekommen … erinnert mich an Wüstenheilige aus der Antike, die sich selbst kastriert haben … Konvertiten pflegen einen solchen Zelotismus an den Tag zu legen und sind nicht ohne Grund von Wiegenkatholiken gefürchtet. In vielen Ehen heutzutage spiegelt sich eher die Hölle wider als der Himmel, und so dürfte es genauso um den Zölibat bestellt sein. Was ist… weiter lesen »
zeitschnur
@ cercatore Sie werden persönlich gegen Franz Schönberger, der sich eigentlich ganz sachlich ausgedrückt hat. Ich würde ihm jedoch weitgehend zustimmen. Ich wusste früher auch nicht, zu welcher Erhebung uns die Liebe Gottes befähigt, sowohl in der Ehe als auch im Zölibat. Die Frage Schönbergers ist richtig: Zwischen Mann und Frau gehen ganz andere Wunder vor sich als der Sex. Sagte nicht Jesus, im Himmel werde nicht mehr gefreit? Und sagte nicht der hl. Paulus, die Verheirateten seien so, als seien sie es nicht? Und empfiehlt er nicht für alle, ob Mann oder Frau, ein zölibatäres Leben? Ist nicht die… weiter lesen »
Schönberger, Franz

@ zeitschnur:

ich danke Ihnen für Ihren wundervollen Kommentar auf diesen rüpelhaften Angriff auf meine Gedanken zum Thema Zölibat, Ehe, Wiederverh. Gesch. usw. Dieser Mann scheint vieles nicht kapiert zu haben, lassen wir’s einfach so stehen…

Damian

Nicht erst seit den Äußerungen von Clelia Luro (http://www.katholisches.info/2013/11/05/clelia-luro-streitbare-bischofswitwe-und-papstfreundin-ist-tot/) habe ich genau diese Befürchtung: Am Ende der Bischofssynode werden sich die „Progressiven“ freuen, dass (zumindest schon einmal) der Priesterzölibat gefallen ist, und die „Konservativen“ erleichtert sein, dass eine Aufhebung der Unauflöslichkeit der Ehe nicht zur Kirchenspaltung geführt hat.

Gerd Hengsberger

Und schon beißen wir uns wieder am Thema Zölibat und den bekannten Minderheitenströmungen in der Kirche fest. Die Veränderungen, die vorbereitet werden, kommen aus einer ganz anderen Richtung und lassen keinen Stein auf dem anderen, weder in der Verkündigung noch den Sakramenten. Der Heilige Geist dient als Rechtfertigung für die Gräuel. Dabei ist es doch die größte und nicht zu vergebende Sünde sich gegen den Heiligen Geist zu versündigen. Selbst diese Sünde begeht der Bischof und niemand thematisiert es.

Eckstein
Zustimmung. „Wie etwas aussieht und wie dieses Etwas tatsächlich ist“, kann sehr voneinander abweichen. Was wir derzeit direkt und/oder via Medien über die Katholische Kirche und deren geistliche Hierarchie zu hören und sehen bekommen, ist nicht „auf einen Nenner zu bringen“. Verwirrung, Ent-Täuschung und Fragwürdigkeit überall. Schlimm, was viele zu erleiden haben, wie zB die Franziskaner der Immaculata. Die Prophetie des Hl. Franziskus scheint gerade eben in Erfüllung zu gehen! Und dennoch ist gewiss, der Dreifaltige Gott ist HERR und Sein Wort ist Wahrheit und wird sich erfüllen nach Seinem Heiligen Willen. Ich denke, wir erleben die Entfaltung der Geheimen… weiter lesen »
Amen
@Franz Schönberger Es geht nicht um Sex sondern um Beziehung, Familie, Kinder. Es geht um Glaubwürdigkeit, um den freiwilligen Zölibat und nicht „Pflicht“. So wie sie schreiben klingt das wie aus „dem Bilderbuch“. Leider sieht die heutige Realität ganz anders aus. Ich denke auch wie Cercatore, dass die altgedienten Priester sagen werden: „Wie bitte, der Zölibat wird freigestellt und ich musste fast ein Leben lang damit kämpfen. Das kann und darf nicht sein…“ Ich finde es interessant, wie hier auf dieser Platform der Papst Franziskus sehr oft kritisiert wird und es wird keinen Moment daran gedacht, dass sein Handeln vom… weiter lesen »
Schönberger, Franz
@ Amen: Sie haben meinen Kommentar offensichtlich nicht richtig gelesen. Und wenn Sie mit Cercatore übereinstimmen, haben sei beide nichts wirklich kapiert. Sie sind „Pflicht“ verheiratet? Sie Ärmster! Dann laufen Sie doch einfach davon in den FREWILLIGEN Zölibat, da wird’s so richtig lustig dann! Ja, so ist das dann. Verstehen sie denn nicht, was da passiert, wenn ein Priester sein freiwilliges Zölibatsversprechen gegenüber GOTT und der Kirche einfach so bricht?! Ja, ich weiß, nach langer und reiflicher Überlegung und im intensiven Gespräch mit GOTT, bin ich zu der Überzeugung gelangt blablabla usw…, mein Gott, was sind das doch alles für… weiter lesen »
zeitschnur
„Das“ bzw. der Zölibat wurde nicht vor 900 Jahren wundersamerweise eingeführt, sondern seine Pflicht wurde auf alle Priester endgültig festgelegt. Sie wissen wahrscheinlich, dass sowohl Jesus selbst als auch Seine allersigste Mutter zölibatär lebten, auch Sein Ziehvater Josef, dass der hl. Paulus zölibatär lebte und denselben Stand jedermann (und jeder Frau) empfahl als das „Bessere“, dass die verheirateten Apostel wie Petrus zwar weiterhin mit ihrer Frau lebten, aber in einer himmlischen Beziehung. Dass mit zunehmendem Glaubensverfall und einer proportional dazu wachsenden sexuellen Verrohung die Menschen dies gar nicht mehr glauben und verstehen können, mag ja sein. Aber wir Katholiken sollen… weiter lesen »
ein besorgter Christ

jetzt erst gelesen, aber das haben Sie wundervoll gesagt!

Shuca
Also das Zölibat der katholischen Priester macht scheinbar die ganze Welt nervös. Wie war das noch „Der Geist ist willig aber das Fleisch ist schwach“. Aber es geht ja nur um Beziehung, Familie, Kinder hat ja alles mit Sex nichts zu tun. Nun unser Gott der Jesus Christus heißt hat zölibatär gelebt und wahrscheinlich unsere heutige Zeit nicht richtig verstanden. Es ist natürlich nicht hinnehmbar wenn heute junge Männer mit vorgehaltener Maschinenpistole zum Zölibat gezwungen werden. Und ich dachte immer sie machen es freiwillig. Wir können das Problem des Zölibats nur lösen wenn wir einen unverdächtigen Zeugen befragen könnten. Ich… weiter lesen »
Shuca
„Die Variante, laut der die kirchliche Lehre in der Theorie nicht verändert wird, in der Praxis aber radikal an die „Lebensrealitäten“ der Menschen „angepaßt“ werden soll. Ich versuche es mal für das normale Schaf zu übersetzen. Sie wollen eine katholische Hülle die völlig vom katholischen Glauben entkernt ist stehen lassen und hoffen das die meisten Katholiken es nicht merken. Kann sein das es funktioniert aber ich bin mir nicht sicher ob der erste apokalyptische Reiter sich davon beeindrucken lässt. Wir werden sehen, jedenfalls wird meine Angst nicht so groß sein wie der mancher Kardinäle die heute noch vor Stolz vor… weiter lesen »
Leo Laemmlein

Ein Glaubensdogma der katholischen Kirche besagt: „Gott gibt allen Gerechten hinreichende Gnade (gratia proxime vel remote sufficiens) zur Beobachtung der göttlichen Gebote“ – also auch des Keuschheitsgebots.

Amen

Die Zukunft ist offen…

wissenbloggt.de/?p=23842&cpage=1

mobil.ruhrnachrichten.de/staedte/witten/Gemeinde-St-Peter-und-Paul-Pfarrer-Jochen-Winter-geht-in-den-Ruhestand;art939,2363410

wpDiscuz