„Getroffen und versenkt“ – Papst Franziskus und seine ehemaligen Kritiker in Argentinien

Erzbischof Mollaghan "Beförderung"(Rom/Buenos Aires) Der gestrige Montag brachte zwei berichtenswerte Ereignisse in Rom. Einmal wie Papst Franziskus einen ehemaligen Kritiker in Argentinien „versenkte“. Zum anderen wie der argentinische Papst der Italienischen Bischofskonferenz mehr Spielraum als jeder andere Papst ankündigte, sie in Wirklichkeit aber an einer kürzeren Leine hält als jeder Vorgänger.

Am Montag nachmittag eröffnete Papst Franziskus die Frühjahrsgeneralversammlung der Italienischen Bischofskonferenz mit einer Rede. Dergleichen hatte es noch nicht gegeben. Der Papst ist als Bischof von Rom seit Bildung der Bischofskonferenz automatisch ihr Vorsitzender. Alle Päpste ließen sich bisher jedoch von einem von ihnen ernannten Delegaten vertreten, griffen aber nie offensichtlich durch ihre Anwesenheit in die Arbeiten der Bischofskonferenz ein. Mit der Wahl von Papst Franziskus schien alles ganz anders zu werden.

Papst Franziskus greift mehr in Bischofskonferenz ein als jeder Papst zuvor

Überraschend kündigte der argentinische Papst an, auf den nominellen Vorsitz zu verzichten und bot den Bischöfen an, den Vorsitzenden künftig wie alle anderen Bischofskonferenzen (ausgenommen Belgien) selbst aus ihren Reihen zu wählen. Seither griff Papst Franziskus aber mehr und massiver in die Italienische Bischofskonferenz ein als jeder andere Papst vor ihm. Der noch von Benedikt XVI. ernannte Vorsitzende, Erzbischof Angelo Kardinal Bagnasco von Genua ist zwar weiterhin im Amt, Papst Franziskus ernannte jedoch einen Stellvertreter und einen neuen Generalsekretär. Beide Ämter wurden bisher auf Vorschlag des vorsitzenden Delegaten besetzt. Bagnasco erfuhr in beiden Fällen erst nachträglich von den Personalentscheidungen des Papstes, die seiner Entmachtung gleichkamen.

„Nur lakonisch“, so der Vatikanist Sandro Magister, wurde vom Heiligen Stuhl mit einer knappen Presseerklärung eine andere Personalie mitgeteilt. „Der Heilige Vater Franziskus hat S.Ex. Msgr. José Luis Mollaghan, bisher Metropolitanerzbischof von Rosario (Argentinien) zum Mitglied der bei der Glaubenskongregation zu errichtenden Berufungskommission für Kleriker wegen delicta graviora ernannt.“

Strafaktion gegen Erzbischof Mollaghan von Rosario

Rosario ist ein Erzbistum mit zwei Millionen Einwohnern. „Erzbischof Mollaghan, 68 Jahre, war sicher noch nicht am Ende seiner Karriere angelangt“, so Magister. Die brüske Entfernung aus Argentinien, seine Berufung nach Rom unter die direkte Kontrolle des Papstes und seine Verbannung in ein noch nicht einmal existierendes kuriales Phantom-Amt, das erst errichtet werden soll, sagt alles darüber aus, daß der Schlag definitiv ist“, so der Vatikanist.

Um den Grund für diese Strafmaßnahme von Papst Franziskus gegen einen der namhaftesten argentinischen Bischöfe zu verstehen, empfiehlt Magister in der „genauesten und glaubwürdigsten“, der bisher vorliegenden Papst-Biographien nachzuschlagen, im Buch „Franziskus, Leben und Revolution“ der argentinischen Journalistin Elisabetta Piqué.

Kritik an Bergoglio: zu nachgiebig gegenüber Politik, zu gewagte pastorale Gesten, zu wenig Verteidigung der Glaubenslehre

Im Kapitel, das Piqué den Gegnern Bergoglios in Argentinien widmet, findet sich Erzbischof Mollaghan zusammen mit Erzbischof Hector Aguer von La Plata und dem Apostolischen Nuntius Adriano Bernardini an erster Stelle. Mollagahan, aber nicht nur er, warf dem damaligen Erzbischof von Buenos Aires vor, die katholische Glaubenslehre nicht zu verteidigen, zu gewagte, überzogene oder unangemessene pastorale Gesten zu setzen und gegenüber der Regierung zu nachgiebig zu sein.

Ansprechpartner für die Kritiker Bergoglios in Rom seien der aus Argentinien stammende Kurienkardinal Leonardo Sandri und der ehemalige argentinische Botschafter beim Heiligen Stuhl, Esteban „Cacho“ Caselli gewesen, der nach wie vor als Edelmann Seiner Heiligkeit im Päpstlichen Jahrbuch aufscheint.

Bischofsernennungen vorbei an Erzbischof Bergoglio

Der Widerspruch gegen die Linie des Erzbischofs von Buenos Aires habe, so Piqué, 2005/2006 ihren Höhepunkt erreicht, als Nuntius Bernardini die Ernennung mehrerer Bischöfe „konservativer Prägung“ erreichte. Unter diesen befand sich auch der neue Erzbischof von Rosario, José Luis Mollaghan und jener von Resistencia, Fabriciano Sigampa. Die Ernennungen lösten, laut Piqué, unter progressiveren Bischöfen Unruhe und Unmut aus. Weder Mollaghan noch Sigampa waren von anderen argentinischen Bischöfen für diese Bischofssitze genannt worden, so die Journalistin von La Nacion.

Die argentinische Internetseite Pagina Catolica wird noch etwas deutlicher. Die Ernennung von Erzbischof Mollaghan sei unter Umgehung des Dreiervorschlags von Erzbischof Bergoglio erfolgt, der als Erzbischof von Buenos Aires eine intensive Personalpolitik bei Bischofsernennungen betrieben habe. Während Bergoglio den von Rom abgemahnten galicischen Theologen Andrés Torres Queiruga, dem die Glaubenskongregation vorwarf, „implizit“ die Auferstehung Jesu Christi zu leugnen, 2012 weiterhin ungehindert in seiner Diözese sprechen ließ, verhängte Mallaghan für seine Diözese ein Auftrittsverbot in katholischen Einrichtungen.

Erzbischof Sigampa ist seit Februar 2013 emeritiert. Wie unter Benedikt XVI. üblich blieb der Erzbischof bis zur Vollendung des 77. Lebensjahres im Amt. Am 26. Februar 2013 nahm der zwei Tage später selbst zurücktretende deutsche Papst, den Amtsverzicht Sigampas an. Erzbischof Mollaghan wurde nun von Papst Franziskus „getroffen und versenkt“, so Magister. Nur Erzbischof Aguer von La Plata befindet sich noch an seinem Platz. „Aber auch sein Schicksal scheint gezeichnet“, so zumindest der Vatikanist Magister.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Settimo Cielo

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

9 Comments

  1. Einige Bemerkungen zum im Artikel auch genannten Kardinal Bagnasco; er gilt 
    als konservativ und unnachgiebig bei der Verurteilung der mörderischen Abtreibung
    - diesbezüglich spricht richtigerweise von einem Massaker ! -
    sowie der sog. „Homo-Ehe“
    -
    „das Sakrament der Ehe zwischen Mann und Frau ist nicht verhandelbar“ !.
    -

    Er hat den italienischen Katholiken auch angemahnt nur für jene Parteien zu stimmen, die sich am stärksten für die Familie und für den Schutz des Lebens, also gegen Abtreibung und Euthanasie, einsetzen. 
    Also keine Parteien oder Kandidaten zu wählen, die sich für den Schwangerschaftsabbruch sowie für die Schwächung der Ehe zwischen Mann und Frau einsetzen.

    Ausserdem nannte er die Wiederzulassung der Alten Messe eine
    „Widergewinnung des liturgischen Schatzes“ (!)

    Bez. der Alten Messe:
    -
    „Wir haben mindestens zwei eindeutige Motive, dem Papst ( Benedikt XVI.) unseren Dank auszudrücken: 
    das erste betrifft die Instruktion Universae Ecclesiae, die eine korrekte Anwendung des Motu proprio Summorum Pontificum vom 7. Juli 2007 sicherstellen soll. 
    Damit soll die Wiedergewinnung des vollständigen liturgischen Schatzes der universalen Kirche in jeder einzelnen Diözese erfolgen.
    Die Hebung des vollständigen liturgischen Erbes der Kirche ist nicht auf die Weltkirche, also die obere Ebene beschränkt, sondern gelte für die gesamte Kirche bis hinunter in die Pfarreien: Nie darf die Eintracht zwischen der einzelnen Ortskirche und der Weltkirche verletzt werden; 
    deshalb gilt es vielmehr alle Kräfte zu vereinen und der Liturgie ihre mächtige Ausstrahlung zurückzugeben“
    -

    Bez. der Abtreibungs- und Homo-Lobby, deren Kult des Todes versucht, die öffentliche Meinung durchtrieben zu manipulieren:

    -
    „Wenn das dominierende Kriterium die öffentliche Meinung oder Mehrheiten sind, die im Gewand der Demokratie daherkommen - 
    und die antidemokratisch und brutal werden können - 
    dann ist es schwierig, nein zu sagen.“

    -

    • bagnasco gehört zur Linie von cardinal siri….das sagt schon alles…solche leute haben keine Chance bei Franziskus…alles triumphalisten genau wie der gedemütigte Patriarch von Venedig!

  2. Was ich zur Verteidigung von Bergoglio sagen muss:

    Er hat etwas erkannt: eine Art Wurzelsünde des Klerus – und das ist der Klerikalismus der heute sehr stark ist. Er ensteht durch Hochmut und ein Gefühl der Überlegenheit den anderen gegenüber.
    Das merkt man im öffentlichen Auftreten und Umgang vor allem mit Laien.

    Da werden dann Laien mal gerne links liegen gelassen, wenn ein Mitbruder kommt. Hintenrum lästert man aber über seine Mitbrüder.

    Das Heilmittel gegen den Klerikalismus ist Demut und Authentizität!

    Ich kann heute als Kleriker oder Bischof nicht einfach mehr sagen: das war schon immer so oder: wer ist hier der Priester? Und damit die Diskussion für beendet erklären.

    Klerikalismus kann aber nicht durch das Ablegen des Kollars behoben werden. Das ist der falsche Weg.

    Wer heute Pfarrer werden will, muss sich im klaren sein, dass er sich die Hände schmutzig machen muss und jede Kleinigkeit rechtfertigen muss und dies immer und immer wieder.

    Ein Auftreten als Kardinal Müller oder Marx ist genau das Gegenteil von einer dialogbereiten Kirche. Das kommt sehr hochmütig und unsympatisch rüber.

    Wenn wir den Klerikalsimus nicht zu überwinden verstehen, werden wir große Probleme haben.

    Genau dagegen kämpft wohl auch Franziskus. Auch wenn er nicht immer die passenden Mittel einsetzt – siehe Abschaffung des Monsignore-Titels, wenngleich in einem deutschen Erzbistum jeder Pfarrer nach 10 jahren Dienst Monsignore wurde…somit ist das nicht ganz aus der Luft gegriffen!

    Bergoglio steht trotz seiner eigenartigen Art für eine neue Art der Kirche und des Klerus. Leute wie Bagansco, Scola etc., die diesen typischen klerikalen Stil leben und fördern, sind ihm und nicht nur ihm unsympatisch. Da können sie rechtgläubig sein wie sie wollen.

    Ein gutes Beispiel für einen rechtgläubigen Bischof der aber auch den richtigen Ton findet ist Bischof Rudolf aus Regensburg. Wir müssen offen und dialogbereit sein aber nicht auf Kosten des unverkürzten Glaubens.

    • Was, bitte schön ist denn Klerikalismus für Sie.
      Hier finden sich durchaus verschiedene Definitionen:
      http://www.enzyklo.de/Begriff/Klerikalismus

      Jeder Katholik, ob Kleriker oder Laie ist zur Wahrheit verpflichtet.

      Wenn Bischöfe die Lehre der Kirche vertreten und genau dafür angegriffen werden, ob vom Inneren der Kirche oder von Außen dann wird der Vorwurf des Klerikalismus rasch zu einem billigen Totschlagargument.

      Für Menschen, für die es keine Wahrheit gibt, oder bereit sind diese im Dialog zu relativieren, wird ein Anspruch die Wahrheit (Jesus Christus) zu vertreten gar vorschnell mit Hochmut gleichgesetzt.

      Demut bedeutet Mut zu Dienen.
      Wem einen Kleriker in erster Linie zu dienen hat dürfte für Katholiken klar sein.

      Viel eher ist festzustellen, dass viele Kleriker nicht mehr ihre Identität kennen und so ihre Berufung verkennen, bzw. verleugnen zum Schaden der Kirche, den ihnen anvertrauten Seelen.

      Jesus Christus hat nicht den Auftrag gegeben zu dialogisieren, sondern Sein Evangelium zu verkünden.

      Über den Hang zur Personalpolitik von Pater Bergoglio nach eigenem Gusto, konnten wir einiges erfahren.
      Wesentlich ist, was er als Stellvertreter Christi für dessen mystischen Leib tut und dass er in Christus bleibt.

  3. „Abschuss“?
    Da wäre ich vorsichtiger. Mag sein, dass Mollaghan kein Freund Bergoglios war und ist. Dass der Papst ihn aber, bloß um ihn loszuwerden ausgerechnet in die Glaubenskongregation beruft und dazu noch in ein neues sensibles Gremium, das es offenbar mit Diszplinarmaßnahmen gegen Kleriker zu tun hat, kann man nicht als reines Misstrauensvotum verstehen. Er hätte ihn ja auch in den Rat für die Krankenpastoral versetzten können. Die durchaus gewiefte Personalpolitik Bergoglios scheint mir eher darauf zu zielen, auch konservative Akteure zu integrieren – wie im Falle Kard. Pells. Jedenfalls müsste man doch etwas mehr wissen, um von einem Abschuss im Sinne des bloßen Begleichens alter Rechnungen sprechen zu können.

  4. Demut bedeutet nicht nur Mut zu Dienen. Als ein Nichtfachmann, traue ich mir zu sagen, dass eine Demut des Menscheng gegenüber Gott, seiner Schöpfung, seinem Willen, seiner Liebe, seinen Zeichen, seinem Wirken, seiner Macht, der Sendung Seines Sohnes… eine tiefe Erkenntnis, ein sich dem Gott zuneigen, sehen, lieben lernen und sich verneigen ist.
    Ein Kleriker entscheidet sich für seine Berufung und den Dienst… und er tut dies nicht allein, sondern mit Gottes Hilfe, nicht nur, weil er mutig ist, sondern weil er sich entschieden hat, sich berufen fühlt und versprochen hat, zu dienen. Um den menschlichen Mut kann er beten, falls es ihm mangelt. Beten um den Mut eines Menschen zum Guten, in Gottes Namen sei er gesegnet… Ein Dialog ist sicher auch einem Kleriker von Jesus Christus nicht verbote. Berufen sind nur wenige, oder anders gesagt, nur Wenige werden erkannt. Es stimmt nicht, dass viele Kleriker nicht ihre Identität kennen. Es gibt genug gute Kleriker, wir sollen diese eben auch mit etwas Demut suchen und sehen. Auch wenn es nur einer wäre, danke ich Gott für diesen Einen und verneige mich in Demut vor Gott und seiner großen, gütigen Macht.

  5. Man sieht, die Zerstörung der katholischen Kirche muss gar nicht immer öffentlich sichtbar betrieben werden.
    Es geht auch so, in dem permanent progressive Geistliche in wichtige Ämter eingesetzt werden, neue Ämter geschaffen werden nur um glaubenstreue Geistliche in ihrer Macht zu schwächen und indem die Mainstreammedien einfach nicht über all das berichten, stattdessen das Gute als schlecht hinstellen und das Schlechte als gut bejubeln.
    Dank des entstandenen öffentlichen Gegenwinds traut sich der überwiegende Großteil der glaubenstreuen Geistlichen nichts mehr zur Verteidigung der katholischen Glaubenslehre zu sagen, was die ganze Sache noch schwieriger macht.
    Zu alldem kommt noch das unter allen Katholiken entstandene Motto „Richtet nicht“ – was als Rechtfertigung dafür dient, Papst Bergoglio weitgehend kritiklos gewähren zu lassen.
    Und so wird es kommen wie es kommen muss, jeder kann sich denken dass die nähere Zukunft nichts Gutes für Katholiken bereithält.

Comments are closed.