Kardinal O‘Malley: „Keine Sakramente für wiederverheiratet Geschiedene unter Papst Franziskus“

Kardinal O'Malley: Wer sich grundlegende Veränderungen zu Abtreibung, Homosexualität und die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten erwartet, wird von Papst Franziskus enttäuscht werden"(Boston) Unter Papst Franziskus werde es keine Zulassung wiederverheiratet Geschiedener zu den Sakramenten geben, so Kardinal Sean O‘Malley. Der Erzbischof von Boston und Mitglied des C8-Kardinalsrats für die Kurienreform und Kirchenleitung stellte sich im Konflikt mit Kardinal Maradiaga und den deutschen Bischöfen an die Seite des Präfekten der Glaubenskongregation, Neo-Kardinal Gerhard Ludwig Müller. Die Kirche habe dem Evangelium und der Lehre Christi treu zu sein, auch wenn das manchmal schwer erscheinen mag, so der Erzbischof von Boston.

Von Papst Franziskus habe man sich keine Zulassung der wiederverheiratet Geschiedenen zu den Sakramenten zu erwarten oder besondere Wenden im Bereich von Abtreibung, Homosexualität und Verhütungsmittel. Ein Jahr nach dem Rücktritt von Benedikt XVI. schwäche sein Nachfolger die Töne ab, aber nicht die Positionen, in diesem Sinne könnte er einer Frau die Leitung eines neuen Dikasteriums an der Römischen Kurie anvertrauen. Dies meinte Kardinal O’Malley in einem Gespräch mit dem bekanntesten progressiven US-Vatikanisten John Allen für den Boston Globe. Allen wechselte vor einer Woche vom progressiven National Catholic Reporter zur Bostoner Tageszeitung.

Neue Kongregation für die Laien unter der Leitung einer Frau?

Nimmt man die Wortmeldungen aus dem C8-Rat zusammen, dann könnte Papst Franziskus laut Kardinal Maradiaga eine Kongregation für die Laien errichten und laut O’Malley dieses „neue“ Dikastarium einer Frau anvertrauen. In diese Richtung scheinen jedenfalls die Ideen führender Vertreter des C8-Rats zu gehen.

Kardinal O’Malley sagte laut Allen, daß jene, die von Papst Franziskus grundlegende Veränderungen in Sachen Abtreibung, Homosexualität und Verhütungsmittel erwarten, enttäuscht bleiben werden, denn „die Kirche muß dem Evangelium und der Lehre Christi treu sein“. Auch wenn es manchmal schwer sei „müssen wir dem folgen, was Christus will und Vertrauen haben, daß das, was Er erwartet, das Beste ist“, so der Kardinal. Was die Zulassung der wiederverheiratet Geschiedenen zu den Sakramenten anbelange, sieht das Mitglied des C8-Kardinalsrats „keinen Grund“, die Regeln zu lockern.

Am 17. Februar beginnt dritte Sitzung des C8-Kardinalsrats

Die Aussagen des amerikanischen Kardinals haben besonderes Gewicht. Er vertritt Nordamerika im C8-Rat. Unter den US-amerikanischen Kardinälen kannte er Kardinal Bergoglio am besten bereits vor dem Konklave. Der Kardinal aus dem Kapuzinerorden bereiste immer wieder Lateinamerika und spricht fließend Spanisch. In wenigen Tagen, vom 17.-19. Februar tritt der C8-Rat zu seiner dritten Konferenz zusammen. Es wird erwartet, daß die Vorschläge zur Kurienreform konkretisiert und dann dem Kardinalskollegium beim gleich im Anschluß folgenden ordentlichen Konsistorium vorgelegt werden.

Dorthin gehört der Vorschlag, eine Kongregation für die Laien zu errichten und die Leitung einer Frau anzuvertrauen. Ebenso der Vorschlag, die Ehenichtigkeitsverfahren „praktischer“ zu gestalten, etwa durch Abwicklung des gesamten Verfahrens auf nationaler Ebene ohne Beschäftigung der Heiligen Rota Romana, so der Kardinal.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: La cigüeña de la torre

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. @defendor
    Denn seit 2000 Jahren ist die katholische Kirche der Weisung Jesu gefolgt.
    Ist sie wirklich der Weisung Jesu gefolgt??

    Was sie da geschrieben haben, ist sicher theologisch gesehen einwandfrei! Ich denke auch, vor Gott zählt die 1. Ehe. Ich denke nicht, dass Gott nach einer gescheiterten Ehe anfängt dogmatisch und kirchenrechtlich zu handeln. Für Gott gibt es keine unverzeihliche Sünde. Jede/r sollte zur Beichte gehen können. Deswegen hat der Papst ja kürzlich gesagt, steht den Geschiedenen nahe. Wir dürfen nicht vergessen, die Kirche ist kein Gericht und der Priester ist auch kein Richter. Gott richtet! Die Aufgabe der Kirche ist es, die Gläubigen zu unterstützen in ihrem mühsamen Leben und nicht über ihre Sünden zu richten. Das Einzige was zählt, ist die „Barmherzigkeit“!

    • So, so. Sie „denken nicht, dass…“ Als Protestant ist Ihnen diese Haltung unbelassen, ja, es ist geradezu normal, dass in Ihrer Gruppierung jeder seine eigene „Denke“ hat. Weshalb posten Sie auf einem katholischen Portal?

Kommentare sind deaktiviert.