Papst Franziskus bestätigt Kardinal Ouellet als Präfekt der Bischofskongregation

Kardinal Ouellet als Präfekt der Bischofskongregation bestätigt(Vatikan) Papst Franziskus bestätigte heute Marx Kardinal Ouellet als Präfekt der Bischofskongregation. Der Frankokanadier war 2010 von Papst Benedikt XVI. nach Rom berufen und mit der Leitung der Kongregation betraut worden. Er galt im vergangenen Konklave als „papabile“.

Die Bischofskongregation ist unter anderem für einen Teil der Bischofsernennungen zuständig, soweit diese nicht als Missionsgebiet in die Zuständigkeit der Propaganda Fide fallen.

Kardinal Ouellet ist der vierte von neun Präfekten, der von Papst Franziskus bestätigt wurde. Kardinal Piacenza, der Leiter der Kleruskongregation wurde von ihm abberufen, während zu den anderen vier Kongregationen die Entscheidungen noch ausstehen.

Gleichzeitig ernannte der Papst die Kurienerzbischöfe Pietro Parolin (Staatssekretär), Beniamino Stella (neuer Präfekt der Kleruskongregation) und Lorenzo Baldisseri (neuer Sekretär der Bischofssynode) sowie die Kardinäle Donald William Wuerl, Francisco Robles Ortega, Ruben Salazar Gomez, Kurt Koch, Joao Braz de Aviz sowie die Erzbischöfe Vincent Gerard Nichols, Paolo Rabitti, Gualtiero Bassetti und Bischof Felix Genn von Münster zu neuen Mitgliedern der Bischofskongregation.

Zu den bestätigen Mitglieder der Kongregation gehören die Kardinäle Tarcisio Bertone, William Joseph Levada, George Pell, Jean-Louis Tauran, Agostino Vallini, Leonardo Sandri, Giuseppe Bertello, Giuseppe Versaldi, Zenon Grocholewski, Antonio Canizares Llovera, André Vingt-Trois, Giovanni Lajolo, Stanyslaw Rylko, Francesco Monterisi, Santos Abril y Castello und die Erzbischöfe Claudio Maria Celli, José Octavio Ruiz Arenas und Zygmunt Zimowski.

Zu den nicht bestätigten Mitgliedern gehört Antonio María Kardinal Rouco Varela, der Erzbischof von Madrid und Vorsitzender der spanischen Bischofskonferenz. Während seiner Mitgliedschaft in der Bischofskongregation fielen die Bischofsernennungen für Spanien recht gut aus. Seit Monaten hält sich in Rom hartnäckig das Gerücht, daß der seit 1994 amtierende Erzbischof der spanischen Hauptstadt demnächst von Kardinal Antonio Canizares Llovera abgelöst werden soll, der Papst Franziskus nicht als Präfekt der Liturgiekongregation zu bestätigen beabsichtigt.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican Insider

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

13 Comments

  1. Interessant ist auch, das Kardinal Burke nicht bestätigt wurde. Mal sehen, ob er auch der Heiligssprechungs- und der Gottedienstkongregation fliegen wird…. Nicht besonders wohlgesonnen scheint der Papst aber auch dem Einfluss der Deutschen in Rom zu sein: statt Meisner, Lehmann, Cordes drei Kardinälen nur ein Bischof (Felix Genn), auch aus der Bildungskongregation wurde Kardinal Woelki entfernt. Es liegt also nicht nur am Alter….

    • Kardinal Burkes Zeit dürfte vorbei sein. Benkanntlich halte ich nicht viel von ihm. Wer heute mit einer Cappa Magna in die Kirche einzieht, der ist kein Traditionalist, sondern hat nichts verstanden.
      Aber nun zum Thema. Ich vermute einfach, dass Meisner, Cordes und Lehmann aufgrund ihres Alters nicht mehr bestätigt wurden. Aber ich muss zustimmen, dass es „nur“ mit Bischof Genn eine relativ schwache Besetzung aus Deutscher Sicht ist. gleichzeitig aber Interessant, dass ein einfacher Bischof Mitglied ist. Bislang waren die Mitglieder mindestens Erzbischöfe. Möglicherweise ein Zeichen für eine geplante Nachfolge Meisners nicht nur in Rom, sondern auch auf der Cathedra von Köln?

      • Kardinal Burkes Zeit ist noch lange nicht vorbei. Im Gegenteil. Er ist einer der sehr wenigen Kardinäle, die sich auch im heutigen Kontext nicht scheuen, klare katholische Positionen zu vertreten. Chef der Apostolischen Signatur ist sowieso kein Posten, wo man Einfluss hat. Wichtig ist, dass uns seine mutige Stimme erhalten bleibt. Und darüber entscheidet er ganz allein.

      • Sie überschätzen sich, ganz auf der Linie Ihres mutmaßlichen Idols liegend – jedenfalls sind Ihre „bekanntlichen“ Meinungen unbekannt. Warum tun Sie sich dies hier an? Bleiben Sie doch auf kath.net etc.

        Ihre Unkerei wegen Köln ist so bedeutungs- wie kopflos: Münster ist eines der größten europäischen Bistümer.

    • Wir müssen heute schon froh sein wenn nicht die Exzessivsten Bischöfe werden, ich bin auch kein Ouellet und Ratzingerfan, aber………………………….

    • Haben Sie denn auch mitbekommen, dass Burke, Piacenza und Bagnasco gehen mussten. Die Guten, die „zu Katholischen“. Mit dieser Aktion hat der Papst sein Gesicht und seine wahren Absichten endgültig aufgedeckt.

      • ja habe ich , und ich bin froh dass wenigstens er bleibt, weil es sont nur noch schlimmer gekommen wäre, ich hätte ihn nicht ernannt und nicht verlängert , ich hätte wahrscheinlich Ranjith genommen

      • Ja, Ranjith ist auch meiner Meinung nach der mit Abstand beste unter den Kardinälen. Gerade deshalb wird man ihn im aktuellen Kontext von allen Entscheidungszentralen fernhalten. Glücklicherweise ist er noch relativ jung. Wenn die Kirche ganz am Boden liegt, könnte er vielleicht zum Mann des Aufbaus werden.

Comments are closed.