„Mit visueller Täuschung kann man fast alles erreichen“ – Torsten Hartung nun auch als Vortragsreisender bei der Petrusbruderschaft

Am 15. Dezember 2013, Gaudete-Sonntag, wird die Petrusbruderschaft in Augsburg einen Einkehrtag über das Leben von Torsten Hartung abhalten. Hartung klaute und verschob massenweise Oberklassewagen und erschoß seinen Konkurrenten in einem Waldstück bei Riga. 2000 ließ er sich in der Justizvollzugsanstalt Berlin-Tegel taufen, 2006 wurde er nach knapp 15 Jahren Haft entlassen.

Im Oktober war Hartung bereits in Ausgsburg bei der Petrusbruderschaft und berichtete über seinen Weg zu Gott. Beim Einkehrtag in Augsburg soll nun anhand der Lebensgeschichte von Hartung erklärt werden, wie Gott uns nachgeht, bei uns anklopft und unseren freien Willen achtet.

Siehe auch: „Die zwei Leben des Torsten H.“, idea vom 27.11.2012

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
defendor
Schon der hl. Augustinus – dessen Bekehrung auch durch ein Erlebnis im Garten geschah; der Kinderstimme, die er rufen hörte: „Nimm und lies“. Und er schlug jene Stelle in der Heiligen Schrift auf, die den Grundstein für seine Heiligkeit legen sollte. – hat zu Bedenken gegeben: - „Bekehrungen dauern oft ein ganzes Leben“ - Hartungs Erlebnis in der Zelle mit dem sich um die Gitterstäbe zu einem Kreuz formenden Tuch, war gleichsam der Grundstein seiner Bekehrung. Ein verlorener, reumütiger Sohn findet wieder zum barmherzigen Vater. Was kann es Segensreicheres geben, als dass ein solcher zurückgefundener Sohn auch anderen, noch in… weiter lesen »
wpDiscuz