Neuer Vorsitzender der Männerorden hält kirchliche Ehelehre für „Katastrophe“ und will Frauen als Priesterinnen

Abt Christian Haidinger, neuer Vorsitzender dermännlichen Ordensoberen Österreichs für Frauenpriestertum(Altenburg) Der neugewählte Erste Vorsitzende der Superiorenkonferenz der Männerorden Österreichs, Abt Christian Haidinger von Stift Altenburg und Abtpräses der Benediktiner Österreichs bekundete im Interview mit der österreichischen Tageszeitung Die Presse seine Hoffnung auf Frauen als Priesterinnen. Insgesamt hält er die katholische Ehelehre für eine Katastrophe. Wahrscheinlich wegen dieser „Treue“ zur katholischen Lehre und Ordnung steht Stift Altenburg in „Blüte“.

Wörtlich sagte er: „Ich hoffe sehr und bin überzeugt, dass es Priesterinnen geben wird, auch wenn ich es nicht beeinflussen kann.“ Was den priesterlichen Zölibat betrifft, so ist Abt Haidinger der Meinung, daß dieser abgeschafft werde: „Ich lebe seit 50 Jahren zölibatär im Kloster und habe so manche Krise durchgemacht. Aber dass nur ein zölibatär lebender Mann Priester werden kann, ist nicht mehr zu halten. Ich bin für ehrliche und offene Lösungen in der Kirche und kann mir nicht vorstellen, dass eine Abschaffung nicht kommt.“ Die kirchliche Lehre zur Unauflöslichkeit der Ehe hält Abt Haidinger für eine „Katastropohe“: „Es ist eine kleine Katastrophe, wie man mit wieder verheiratet Geschiedenen umgeht“, hofft er auf Reformen.

Abt Christian Haidinger wurde 2005 vom Kapitel des Benediktinerklosters Altenburg zum Abt gewählt. Der 1944 in Siezenheim in der Erzdiözese Salzburg Geborene, trat in das Benediktinerkloster Kremsmünster in Oberösterreich ein. 1968 erfolge die feierliche Profeß, 1969 die Priesterweihe. Vor seiner Abtswahl und seinem Wechsel in das Kloster Altenburg wirkte Pater Haidinger als Priester in nicht dem Stift inkorporierten Pfarreien für die Diözese Linz. 2004 war er Generaldechant der Diözese und geistlicher Assistent der Katholischen Frauenbewegung Österreichs. 25 Jahre war er auch Leiter der Cursillo-Bewegung in Oberösterreich.

Im Kloster Altenburg leben heute elf Mönche. Als Pater Haidinger 2005 zum Abt gewählt wurde, waren es zwölf Mönche.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Stift Altenburg

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Ich habe den Herrn Abt vor einigen Jahren (oberflächlich) kennengelernt, als er noch Mönch im Stift Kremsmünster war.

    Es ist immer wieder zu beobachten, daß sich diese Art „progressiver“ Rechthaberei und „geschwisterlicher“ Subversion umgekehrt proportional zu menschlicher Freundlichkeit und Liebenswürdigkeit (bonitas, benignitas, modestia – immerhin Früchte des Heiligen Geistes) verhalten.

    Der verkommene Zustand der Orden in Österreich ist auch eine der „Früchte“ des wundervollen Konzils und der nicht ernstgenommenen Botschaft von Fatima.

    Bewegt sich ein Abt, der einen „Garten der Religionen“ im Stiftsbereich hat und für die „Priesterweihe“ von Frauen eintritt auf dem schmalen steilen Weg ins Leben oder doch eher woanders?

Kommentare sind deaktiviert.