Rußland verbietet Abtreibungswerbung – Gesetz von Putin unterzeichnet

Rußlands dynamisches Duo: Präsident und Patriarch(Moskau) Rußland, damals „Russische Sowjetrepublik“ genannt, legalisierte 1920 als erstes Land weltweit die Tötung ungeborener Kinder. Die Bolschewiken, die im November 1917 die Macht in Osteuropa übernommen hatten, stellten sofort die Menschenfeindlichkeit ihrer Ideologie unter Beweis. Heute kämpft Rußland gegen den eigenen Volkstod. Das Erbe des Kommunismus hat das Land an den Rand des demographischen Kollaps geführt. Am Montag, dem Tag, an dem Rußlands Staatspräsident Wladimir Putin Papst Franziskus in Rom besuchte, unterzeichnete er ein neues Gesetz, das „die Werbung und Förderung“ der Abtreibung verbietet, unabhängig davon, ob es sich um moderne „medizinische Dienstleistung“ oder um „traditionelle Praktiken“ handelt.

Das Werbeverbot für Abtreibung wurde auf der Internetseite des Kremls veröffentlicht und ist Teil eines umfangreicheren Bundesgesetzes, mit dem die öffentliche Werbung geregelt wird.

Seit 2011 schränkt ein Gesetz die Tötung ungeborener Kinder auf die ersten zwölf Schwangerschaftswochen ein. Im Vergleich zur vorherigen Praxis bereits ein großer Fortschritt für Rußland, wo Abtreibung als Verhütungsmethode praktiziert wurde. Laut Gesundheitsministerium beläuft sich die Zahl der Tötungen durch Abtreibung jährlich auf rund eine Million Kinder. Die russische Staatsführung betrachtet die Bekämpfung dieser Praxis und die Förderung der Geburtenrate als eigentlichen Überlebenskampf für Rußland. Die Regierung sucht und findet Unterstützung in ihren Bemühungen bei der russisch-orthodoxen Kirche, die seit Jahren ein noch härteres Vorgehen gegen die Abtreibung fordert.

Der russische Abgeordnete Witali Milonow von der Regierungspartei Einiges Rußland, der Einbringer des inzwischen inkraftgetretenen Gesetzes, das Homo-Propaganda in der Öffentlichkeit und unter Minderjährigen verbietet, brachte vor kurzem einen Gesetzentwurf ein, mit dem ungeborenen Kindern ab der Zeugung die russische Staatsbürgerschaft verliehen werden soll. Damit wären sie im rechtlichen Sinn geborenen Menschen gleichgestellt. Niemand hätte damit mehr eine Verfügungsgewalt über sie und könnte ihre Tötung durch Abtreibung veranlassen oder durchführen. Abtreibung würde damit automatisch wie Mord unter erschwerenden Umständen geahndet.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

7 Comments

  1. Putins Russland wird zum Ort des Lebens, des Glaubens und des Fortschritts,
    während die barbarische EU- Finanzdiktatur eine Kultur des Todes, inkl. der Ausrottung der orientalischen Christen betreibt, den kulturellen Niedergang schizophrenerweise mit Toleranz ettikettiert.

  2. Mein Herz füllt es mit Freude, wenn ich sehe, daß Rußland auf dem richtigen Wege ist im Gegensatz zu den Ländern der westlichen Hemisphäre, welcher Umstand mich beschämt und erzürnt,

    Lasset diese Impulse aufgenommen werden bei uns Katholiken und möge sich die Freundschaft zwischen Katholizismus und Orthodoxie verstärken!

    Man kann so viel von unseren Brüdern im Osten lernen: Spiritualität und Traditionsbewußtsein – im Osten kommt kaum einer auf die Idee, die heilige Liturgie durch eine „Pseudoeventbrüderlichkeit“ zu ersetzen oder uralte Kirchen durch moderne Pseudosakralkunst zu entwürdigen und zu Hallelujagaragen verkommen zu lassen.

    Beten wir für das heilige Rußland!

  3. Präsident Putin lässt die westlichen „humanen Saubermänner“ gleichsam in der Finsternis stehen. Der Vorschlag des russischen Abgeordneten zur Anerkennung der Staatsbürgerschaft für ungeborene Kinder ab der Zeugung ist ausgezeichnet. Die BABY-coast Mafia würde so gleichsam in eine aussichtslose Enge getrieben. Der Irrsinn des BABY-coastes hat unvorstellbare Ausmasse angenommen. S.E. Weihbischof Laun über den MASSENMORD an ungeborenen beseelten Kindern:
    -
    „Ein Hass, eine Blutrunst, die aus der Hölle kommt“
    .
    Holocaust wird längst vom BABYcoast in den Schatten gestellt !
    .
    „Eichmann’sche“ Bilanz;
    ERMORDETE ungeborene beseelte Kinder:
    .
    - stündlich in der EU 138 MORDE
    - täglich in der EU 3’309 MORDE
    - jeden Werktag in der BRD über 1000 MORDE
    - jährlich in New York MORDRATE von 43 %
    - In Russland ca 1′200′000 Morde
    - jährlich in den USA ca. 1’500’000 MORDE
    - jährlich im staatsverbrecherischen China; 13’ 000’ 000 MORDE
    - weltweit jährlich weit über 60’ 000’ 000 MORDE
    .
    IN EINEM JAHR MEHR als DER GESAMTE 2. Weltkrieg in sieben Jahren an Todesopfern gefordert hat…
    der „dritte Weltkrieg“ mordet jährlich mehr als 60 Millionen ungeborene beseelte Kinder ( mit Dunkelziffer noch weit mehr )
    .
    Martin Hohmann gerade auch über Politiker der Sorte wie Bachelet (Chile) als Kopien von Obama, Hollande und deren Gesinnungsgenossen des Kultes des Todes:
    -
    „Nebenbei gefragt: Wie soll man Befürwortern der Abtreibungsgewalt ihre stets erhobene Forderung nach sensiblem, gewaltfreiem Umgang mit Mensch und Umwelt glauben?
    Das ist doppelter Standard und reinste Heuchelei.
    Fazit: Die Abtreibung hat eine staatlich geförderte institutionalisierte BRUTALITÄT erzeugt.“
    -

  4. Für Russland ist es ein Quantensprung, der seinesgleichen sucht. Hoffentlich werden Putins Nachfolger im selben Stil handeln. Ich will die Gesichter der Homolobby und der Feministen und Femen sehen. Wird nen Diskussion geben, da bin ich mir sicher.

  5. Heutzutage muss man um die Kirchenspaltung geradezu schon froh sein, so konnte die Konzilspäpste ihre Liturgie und ihre theologischen Irrwege nicht nach Russland bringen.

  6. Eine erfreuliche Nachricht!
    Rußland setzt unter Putin richtige Schritte.

    Die Kirchenspaltung ist und bleibt bedauerlich.
    Wie ein Vorposter aber sagt, ist dadurch – providentiell – wenigstens die Liturgie und ein gewisser Grundstock des Glaubens in der ROK gewahrt und nicht durch NOM und II. Vat. verdorben worden.

    Im übrigen ist die Weihe Rußlands, wie in Fatima gefordert, immer noch ausständig.

Comments are closed.