Belgien: Kinderärzte auch katholischer Krankenhäuser fordern Euthanasie für Kinder

Euthanasie für Kinder(Brüssel) Sechzehn belgische Kinderärzte, darunter auch solche an katholischen Krankenhäusern, fordern die Euthanasierung von Kindern: „Wir tun das bereits.“

Mit einem Offenen Brief, der am Mittwoch in der belgischen Tageszeitung De Morgen veröffentlicht wurde, wenden sich die Kinderärzte an die Öffentlichkeit: „Wir haben Minderjährigen in Situationen unerträglichen Leidens geholfen, auch wenn wir heute gezwungen sind, es außerhalb des Gesetzes zu tun.“ Die Ärzte präsentieren sich als Wohltäter und zugleich als Opfer ungerechter Gesetze.

Euthanasierung von Kindern

Nach der Tötung von Kindern vor der Geburt folgt die Tötung von Kindern nach der Geburt. Das eine gibt es schon seit Jahrzehnten, das andere wird illegal bereits durchgeführt und soll, geht es nach sechzehn Kinderärzten, bald legal werden. Und jeweils wird „Leiden“ gemildert und der Tod als ultimative Wohltat dargestellt, wobei in beiden Fällen allerdings Dritte Hand an das Leben anderer legen.

Die sechzehn Kinderärzte fordern in ihrem Offenen Brief die belgische Regierung auf, die Euthanasierung von Minderjährigen zu legalisieren. Der „gute Tod“ ist in Belgien seit 2002 erlaubt bei unerträglichem Leiden und ohne Aussicht auf Heilung. Die Euthanasiefälle nehmen seither stetig zu. Minderjährige wurden zu ihrem Schutz vom Gesetz ausdrücklich ausgenommen. Das solle sich ändern, meinen die sechzehn Kinderärzte. Sie unterstützen damit eine Initiative der belgischen Regierung, mit der die Euthanasieregelung auch auf Minderjährige ausgedehnt werden soll. Demnächst beginnt im Parlament die Debatte über einen Entwurf zu einer entsprechenden Gesetzesänderung. Belgiens Regierung unter dem wallonischen Sozialisten und bekennenden Homosexuellen Elio Di Rupo besteht aus einer Riesenkoalition aus sechs Parteien, die jeweils die wallonischen und flämischen Sozialisten, Liberalen und Christdemokraten umfaßt.

„Die Euthanasie wird in Belgien von den Ärzten bereits an Kindern durchgeführt, die es allerdings geheim tun müssen“, heißt es im Brief. „Bei unserer Arbeit sind wir ausnahmsweise so weit gekommen, Minderjährigen in Situationen eines unerträglichen Leidens helfen zu müssen“, so die Ärzte. Einige der Unterzeichner des Offenen Briefes sind als Kinderärzte an katholischen Krankenhäusern tätig. „Wir haben es getan, nachdem wir die Eltern befragt und mit allen Mitteln diesen jungen Menschen versucht haben, zu geben, was sie, wir und der Großteil der Bevölkerung als ein lebenswertes Leben betrachten.“

Das Alter zählt bei Euthanasie nicht

Die Kinderärzte beklagen, daß sie dafür „im Geheimen handeln müssen“, nicht mit den zuständigen Behörden zusammenarbeiten dürfen und ohne sich über „die besten Praktiken“ für die Euthanasie austauschen zu können. Die Ärzte weisen präventiv den Einwand zurück, daß Minderjährige, die noch nicht reif sind, um zu wählen und den Führerschein zu machen, umso weniger reif seien, über Leben und Tod zu entscheiden. Die Erfahrung des Schmerzes „schenke“ den Kindern „ein mentales Alter“, das weit jenes ihrer Altersgenossen überrage.

Für die Kinderärzte ist nur Euthanasie imstande, einige Situationen „unerträglichen Leidens“ zu lösen. „Wir suchen nicht Trost für uns selbst, wir sind zu 100 Prozent für den Trost und die Würde des Kranken“.

„Akt der Humanität“

Der Brief der Kinderärzte endet mit den Worten: „Unsere Forderung beruht auf einer grundlegenden Überzeugung: Jede Entscheidung über das Lebensende ist ein Akt der Humanität“. Und weiter: „Im Namen von was, will man die Minderjährigen dieser letzten Möglichkeit berauben?“

Alex Schadenberg, der Vorsitzende der internationalen Euthanasia Prevention Coalition mit Sitz in Kanada erklärte dazu: „Die Strategie ist überall die gleiche: sie suchen Ärzte, die Kinder getötet haben und dafür den Schutz des Gesetzes suchen. Nun wurde in Belgien die Diskussion eröffent durch Ärzte, die bereits Kindereuthanasie betreiben und die eine Bestimmung wollen, die sie dafür absichert.“

Euthanasie außer Kontrolle

Jüngste Studien und Filmdokumentationen belegen, daß die Tötung durch Euthanasie in Belgien längst außer Kontrolle geraten ist. Die vom Gesetz vorgesehene Überwachung funktioniert nicht oder soll und will gar nicht funktionieren, wie Schadenberg vermutet (siehe eigene Berichte unten).

Text: Tempi/Giuseppe Nardi
Bild: Tempi

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

10 Comments

  1. Es ist nicht zu fassen, was da in einem Rechtsstaat sich ereignet. Das ist ein Fall für den Staatsanwalt. Die Euthanasie kann unter gar keinen Umständen gebilligt werden. Das ist ein unverrückbarer Standpunkt der Lebensschützer, die unwertes Leben nicht anerkennen können. Das ist schweres Unrecht, ob im staatlichen Auftrag (NS) oder als Privat“initiative“.

  2. „Im Namen von was, will man die Minderjährigen dieser letzten Möglichkeit berauben?“
    Ist denn kein belgischer Bischof mehr da der seinen Namen kennt? Oder hat der Konzilsgeist sie alle stumm und taub gemacht? „Im Namen von was.“ Das ist ein gefährlicher Ausspruch. Er könnte auch so heißen. „Wer will uns denn richten“. Am Ende wird keiner mehr sicher sein. Keiner!
    „Wir suchen nicht Trost für uns selbst, wir sind zu 100 Prozent für den Trost und die Würde des Kranken“.
    Bleibt mir ja vom Leibe. Ich möchte gerne auf euch verzichten.
    Per Mariam ad Christum.

    • Und was sagt der Papst? Es gibt wichtigeres als Glaubenswahrheiten zu verkünden. Über Homosexualität, Euthanasie, usw. wurde schon genug gesprochen.

      Ach ja, und über Arme noch nicht? Der Papst hat einen Schleier vor seinen Augen, den wir wegbeten müssen.

  3. Es ist im Grunde unfassbar und wohl das, was Johannes Paul II mit der Kultur des Todes gemeint hat.

  4. Mit solchen Ärzten wird das Unheil immer unheilbar bleiben.
    Und das meine ich im wissenschaftlichem wie im geistigen Sinne.

  5. Das sind die Früchte der Häresie, und es wird noch schlimmer. Die Frau auf dem Tier Europa schüttelt ab die Ketten der Gefangenschaft Christi (Eph. 3:1, Psalm 2:3) und atmet die Freiheit Satans.

  6. ich frage mich schon lange, wo der Unterschied liegt, ob ein Kind vor oder nach der Geburt getötet wird. Daß diese Gesellschaft irgendwann auch diesen Schritt tun und dieses Verbrechen als eine Wohltat hinstellen wird, war abzusehen.
    Alle möglichen Dinge werden umgelogen und ins Gegenteil verkehrt. Wir erleben es täglich. Daß die katholische Kirche hier mit tonangebend ist, wird viele, die in ihr noch einen gewissen Rettungsanker sahen, bitter enttäuschen. Ich spreche, da ich als Katholikin in der Diaspora lebe, von den Protestanten, die in solchen Fragen noch mit einer leisen Hoffnung auf die katholische Kirche schauten.

  7. Das ist weiter kein Wunder wenn man sich die Verkündigung des Glaubens durch die Kirche in den letzten Jahrzehnten ansieht

Comments are closed.