Saudischer Großmufti: Scharia fordert Zerstörung aller christlichen Kirchen

Großmufti von Saudi-Arabien(Riad) Der Großmufti von Saudi-Arabien, Abd al-Aziz bin Abdullah Al asch-Schaich sprach sich für eine Zerstörung aller christlichen Kirchen in islamischen Staaten aus. Laut dem Großmufti sei es das Recht und die Pflicht der Moslems, auf dem „heiligen Boden des Islams“ alle Kirchen abzureißen, weil das Christentum kein Recht habe, dort zu existieren. Abd al-Aziz bin Abdullah beruft sich in seiner Aussage auf das islamische Recht, wie die katholische Nachrichtenagentur Fides berichtete.

Erst im Oktober 2012 forderte der Großmufti die Einführung der Scharia in allen islamischen Staaten. Das islamische Recht sei, so der saudische Großmufti, das einzige legitime Recht, das daher alle Lebensbereiche eines Staates zu bestimmen habe. Der Großmufti wandte sich damit gegen den Bau von einigen wenigen christlichen Kirche in benachbarten Emiraten der arabischen Halbinsel. Im saudischen Königreich gibt es bis keine Kirche. Und so soll es auch bleiben, geht es nach Großmufti Abd al-Aziz bin Abdullah Al asch-Schaich. Dies, obwohl heute in Saudi-Arabien rund drei bis vier Millionen Christen als Gastarbeiter arbeiten. Mit seiner Stellungnahme forderte er die Moslems der anderen mehrheitlich islamischen Staaten auf, die christlichen Kirchen zu zerstören.

Abd al-Aziz bin Abdullah Al asch-Schaich, Jahrgang 1943, ist ein Nachfahre von Muhammad ibn Abd al-Wahhab, des Begründers des Wahabismus, der strengsten Strömung des Islam, die in Saudi-Arabien vorherrschend ist und wegen der „heiligen Stätten“ und den Petrodollars seit Jahrzehnten in zahlreiche Staaten der Erde exportiert wird und weltweit zu einer Radikalisierung des Islam beiträgt. Abd al-Aziz bin Abdullah gehört dem Stamm der Al asch-Schaich an, der traditionell die höchsten Religionsgelehrten des Königreichs stellt. Er bekleidet seit 1999 das Amt des Großmufti und damit des höchsten Religionsgelehrten des Landes. Seit 1986 gehörte er bereits dem Großrat der Ulema an.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Al Majd TV (Screenshot)

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

3 Comments

  1. Ganz praktisch wird die Zerstörung/Übernahme christlicher Stätten im Hl. Land geübt. Auf Katholisches.info wird jedoch meist einseitig und auf hohem Niveau von einigen Dhimmi-Christen gejammert, wonach die bösen jüdischen Israelis etc., etc. …

    Aus Angst der Christen vor Ort wird dagegen die völlig andere Qualität der Verfolgung in muslimischen Mehrheitsgebieten verschwiegen und es entsteht so ein groteskes, aber dafür politisch-korrektes Zerrbild der armen Palichristen unter den Juden.

    Zur Abwechslung sollte man mal Berichte zur Landenteignung wie diesen hier lesen:
    http://rungholt.wordpress.com/2013/09/28/party-im-gazastreifen/#comment-56246

  2. Ein Blick auf den Gesichtsausdruckes des genannten „Grossmuftis genügt, um zu erkennen, wessen Sprachrohr er ist.
    Seine offene Anstiftung zur Christenfeindlichkeit muss er nicht mehr hinter der Taktik der Täuschung ( Taqiyya ) verbergen, denn in Saudiarabien herrscht bereits die diktatorische Mehrheitswillkür der die Weltherrschaft anstrebenden Irrlehre Islam.

    Wie befremdlich und stossend, ja gar derart undifferenziert unhaltbar die Äusserungen von Papst Franziskus bez. dem Respekt vor anderen Religionen….O-Ton Papst Franziskus:
    -
    „Der Respekt schliesst aber auch die Religion ein,
    Lehren, Symbole und Werte seien zu respektieren,
    ebenso die jeweiligen religiösen Führer und Kultorte.“

    sind, zeigt sich nicht erst in erschreckenderweise an diesem „Grossmufti“,
    fällt doch dieser samt seinen christenfeindlichen Äusserungen als sog. „religiöser Führer“ mit entsprechender (Irr-)-“Lehre“ inkl. menschenverachtenden „Werten“ nun unter den oben zitierten ihm „zu zollen müssenden Respekt“ ?!?!

    Wo bleibt die Differenzierung gem. der Lehre der Kirche, den Irrenden als der Seele nach Ebenbild Gottes, als Geschöpf Gottes zu respektieren, ihm aber die grösste Wohltat zukommen zu lassen und ihn vom Irrtum zur Wahrheit zu führen….
    oder im Falle des Getauften, eines Kindes Gottes, diesem die durch die Irrlehre geraubte heiligmachende Gnade wieder schenken zu lassen….
    den Irrtum / die Lüge aber als solchen / solche aufzuzeigen und abzulehnen ?!

    Der „Grossmufti“ dürfte sich durch derart undifferenzierte Aussagen in seinem Treiben wohl eher bestärkt fühlen !

Comments are closed.