Ägypten: Neue verfassungsgebende Kommission mit starker christlicher Beteiligung

Ägypten(Kairo) In Ägypten wurde eine neue verfassungsgebende Kommission einberufen. Sie zählt 50 Mitglieder aus den verschiedenen Bereichen der Gesellschaft. Unter den Ernannten befinden sich auch christliche Vertreter, vor allem orthodoxe Kopten, aber auch Katholiken und Protestanten.

Übergangspräsident Adly Mansour kündigte die Einberufung einer neuen verfassungsgebenden Kommission für Ägypten an. Sie soll nach der Absetzung und Inhaftierung von Staatspräsident Mohammes Mursi und der Außerkraftsetzung der islamistisch geprägten provisorischen Verfassung von 2012 einen neuen Verfassungsentwurf erarbeiten. Die Ernennung der neuen Kommission erfolgte am 1. September. Sie setzt sich aus 50 Mitgliedern zusammen, darunter auch zahlreiche Vertreter aus der Gesellschaft, die nicht Politiker sind, so Gewerkschafter, Rechtsanwälte, Religionsvertreter und Studenten.

Im Gegensatz zur vorhergehenden verfassungsgebenden Kommission, die 100 Mitglieder zählte und vom mehrheitlich islamistischen Parlament bestimmt worden war, ist die neue Kommission auch für Frauen offen. Zehn Prozent der Sitze wurden an Frauen vergeben. Was besonders auffällt: dem neuen Gremium gehören auch 20 Christen an, was überdurchschnittlich hoch ist. Der Anteil der Christen an der ägyptischen Bevölkerung wird meist mit 15-17 Prozent beziffert, liegt aber wahrscheinlicher bei 20 Prozent. Dabei handelt es sich um Religionsvertreter, aber auch um Vertreter verschiedener Bereiche der Gesellschaft.

Kritik am neuen Gremium kommt von den islamistischen Bewegungen. Wegen des harten Vorgehens des Militärs gegen die Muslimbruderschaft, fällt die öffentliche Kritik relativ verhalten aus. Die Muslimbrüder sind dazu nicht imstande, so übernehmen die Salafisten die islamistische Wortführerschaft in der Öffentlichkeit. Bassam el-Zarka, der Anführer der Salafistenpartei al-Nour bezeichnete die Versammlung als „Übel, das die Vorherrschaft der Linken widerspiegelt“. Die Islamisten kritisieren vor allem die Absicht der vom Militär beherrschten Übergangsregierung, jene Artikel aus der 2012 erarbeiteten Verfassung zu tilgen, mit denen die Scharia zur Grundlage der ägyptischen Rechtsordnung gemacht wurde. „Diese Absicht wird die Ägypter von ihrer islamischen Identität entfernen“, so el-Zarka.

Die verfassungsgebende Kommission beginnt ihre Arbeiten am 8. September. Sie soll die Arbeit innerhalb von 60 Tagen abgeschlossen haben. Anschließend wird der Verfassungsentwurf dem Wahlvolk zur Annahme oder Ablehnung in einer Volksabstimmung vorgelegt.

Text: Asianews/Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

3 Comments

  1. Die Zusammenarbeit mit der Militärdiktatur zu suchen , ist für eine religiöse Minderheit kein guter Weg, weil man 70 Prozent der Ägypter nicht auf Dauer niederhalten kann.

    • Glauben Sie ernsthaft, dass 70% der Ägypter Änhänger dieser Muslimbruderschaft sind!? Das ist doch eine kleine Gruppe Fanatiker, die mit Hilfe der USA die Macht „auf demokratischem Wege“ an sich gerissen hat, und die dabei war, Ägypten ins Chaos einer islamistischen Diktatur zu stürzen. Ich bin sehr froh, dass dieser Mursi gestoppt wurde und dass er und seine Clique sich für ihre Taten nun verantworten müssen.

  2. Jetzt bin ich gespannt, wie und wann sich Herr Westerwelle, der sich laut lobend über die Scharia- Machthaber der Muslimbrüder äußerte und keine kritisches Wort über Schariagesetzgebung etc. verlor, die für ihn (als Ägypter) die Todesstrafe wegen seiner sexuellen Orientierung bedeutet hätte, zur neuen Verfassung äußert. Bislang habe ich nichts vernommen.

Comments are closed.