Freimaurer in der Kirche – Kampf der Titanen

Christus König: viele Menschen denken heute wie Freimaurer, ohne es zu sein. Der Angriff auf die Königswürde ChristiVon Cordialiter

Die Kirche ist der mystische Leib Christi, was aber nicht bedeutet, daß alle seine Angehörigen fehlerlos sind. Vor einiger Zeit sagte mir eine Leserin, daß unter ihren ehemaligen Arbeitskollegen einige Freimaurer waren. Diese vertrauten ihr an, daß sich unter den Freimaurern auch Ordensleute eines bestimmten katholischen Ordens befinden. Tatsächlich würde das Gerede mancher Ordensmänner ebensogut in den Mund irgendeines beschürzten Bruders einer Loge passen. Wenn der Mensch an die Stelle Gottes als Mittelpunkt des Universums gesetzt wird, wird das Königtum Christi geleugnet und das katholische Bekenntnis in einem allgemeinen „politisch korrekten“ religiösen Gefühl aufgelöst, und alle Religionen auf dieselbe Stufe stellt. Spätestens ab diesem Zeitpunkt beginnt man einen übelriechenden Gestank wahrzunehmen… Ich will nicht behaupten, daß die Wortführer einer solchen Richtung unbedingt durch irgendeine Loge initiierte Freimaurer sein müssen. Sie haben aber zumindest begonnen, auf eine sehr ähnliche Weise zu denken.

Standardmäßig hört man den Satz, daß jeder das „Recht“ habe, alles zu tun, was ihm gefällt, auch wenn es sich um sündhaftes Verhalten handelt, und auch das „Recht“, an eine irrige religiöse Lehre zu glauben. Nein, ein „Recht auf Irrtum“ oder ein „Recht zur Sünde“ gibt es nicht, so teuer und kostbar diese Maxime den Freimaurern und den „Liberalen“ der verschiedensten Richtungen auch sein mag. Kein Sodomit kann sich vor Gott damit entschuldigen, daß die von ihm praktizierte Homosexualität sein „Recht“ war, weil es so irgendein demokratischer Staat beschlossen hat.

In alten katholischen Büchern kann man noch heute harte Kritik gegen die freimaurerischen Sekten lesen, während man in den katholischen Büchern von heute kaum etwas dazu findet, so als wäre diese Gefahr verschwunden. In Wirklichkeit ist die Freimaurerei stärker denn je, denn noch nie waren ihre Ideen weiter verbreitet und tiefer in die Staatsführungen und Gesellschaften eingedrungen. Viel davon verdanken sie der Indoktrinierung in den Schulen, dem Fernsehen und den anderen Medien. Viele Menschen können heute als unbeschürzte Freimaurer bezeichnet werden, obwohl sie nicht einmal wissen, was und wer die Freimaurer sind, weil sie unbewußt aber wie die Freimaurer denken.

Die Ideologie der Sekten, die gegen den mystischen Leib des göttlichen Erlösers kämpfen, ist aus den Herzen zu tilgen. Wir haben nicht die irdischen Mittel, um diesen Reinigungsprozeß durchzuführen. Wir haben aber das mächtigste, geistliche Mittel: das Gebet. Es ist ein Kampf der Titanen, aber er muß gekämpft werden. Christus wird herrschen.

Bild: Cordialiter

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

3 Comments

  1. Die Kirche ist indefektibel (Indefektibilität) und der mystische Leib Christi, die reine Braut. Glaubt ihr wirklich, dass freimaurerische Pestilenz in irgendeiner Form Teil davon sein kann? Es gibt keine Häretiker und keine Freimaurer in der Kirche Christi, gab es nie, wird es nie geben. Es ist unmöglich.

  2. Ein ehem. Freimaurer, Maurice Caillet, in seinem Buch
    „J‘étais franc-macon“ ( Ich war Freimaurer):
    -
    „[….]
    Diese Sekten beziehen sich gerne auf die Bibel. 
    Es geht dabei aber nur um den Bezug auf einen Text der religiösen Tradition, der genauso gut die Upanischaden, die Bhagavad-Gita oder das ägyptische Totenbuch sein könnte“

    Alle sprechen von Gott. 
    Aber sie sehen Jesus Christus als einen ‘Eingeweihten’ oder ‘Propheten’ und stellen ihn auf dieselbe Stufe wie Buddha, Konfuzius oder Lao-Tse.
    [….]
    Besonders gefährlich,
    weil sie nicht als Sekte auftritt, 
    sondern als philosophische Wohlfahrtsorganisation.
    [….]
    Die Mitgliedsbeiträge sind mäßig, die ersten drei Grade demokratisch organisiert. Es gibt keinen sichtbaren Zwang, keine offensichtliche Gehirnwäsche.“
    Aber seit 250 Jahren vergifte die Freimaurerei Geist und Gesetzgebung vieler westlicher Länder: Laizismus, Scheidung, Empfängnisverhütung, Abtreibung, Entkriminalisierung der Drogen, Euthanasie.

    „Für sie gibt es keine Wahrheit, sondern nur Wahrheiten, auf dem religiösen Gebiet genauso wie auf dem moralischen.“
    [….]
    Die Freimaurerei behauptet, ihren Eingeweihten das ‘Licht’ zu geben, 
    aber im Geheimen der Logen weigert sie sich, Jesus Christus als das Licht, die Wahrheit und das Leben anzuerkennen.“
    -

    Das negative Urteil der Kirche über die Freimarerei bleibt unverändert:
    -
    „Das negative Urteil der Kirche über die freimaurerischen Vereinigungen bleibt also unverändert, 
    weil 
    ihre Prinzipien immer als unvereinbar mit der Lehre der Kirche betrachtet wurden und deshalb der Beitritt zu ihnen verboten bleibt. 
    Die Gläubigen, die freimaurerischen Vereinigungen angehören, 
    befinden sich also 
    im Stand der schweren Sünde und können nicht die heilige Kommunion empfangen. 

    Autoritäten der Ortskirche steht es nicht zu, sich über das Wesen freimaurerischer Vereinigungen in einem Urteil zu äußern, das das oben Bestimmte außer Kraft setzt, und zwar in Übereinstimmung mit der Erklärung dieser Kongregation vom 17. Februar 1981 (vgl. AAS 73/1981; S. 240-241). 

    Rom, am Sitz der Kongregation für die Glaubenslehre, 26. November 1983.

    Joseph Kardinal RATZINGER
    Präfekt 
    + Erzbischof Jérôme Hamer, O.P.
    Sekretär “
    -

  3. Bischof Dr. Rudolf Graber zeigt in seinem Buch:
    „Athanasius und die Kirche in unserer Zeit“ auf, wie ein Freimaurer selbst, Marsaudon, die neue Strategie der Freimaurerei offenlegt:
    -

    „„Nicht mehr die Vernichtung der Kirche ist das Ziel, 
    sondern man sucht sie zu benützen, indem man in sie eindringt“
    -

    „In die Kirche eindringen“
    ist denn die neue Strategie der Freimaurerei !
    Letztendliches freimaurerische Ziel aber ist die eigentliche 
    „Entpriesterlichung“
    der Heiligen Mutter Kirche 
    „zu Gunsten einer „Laienkirche“
    Um dies bewerkstelligen zu können, bedarf es zunächst einer 
    „Uebergangsform“;
    zölibatäre Priester und verheiratete „Priester“ nebeneinander !
    Und nun schauen wir uns um;
    unentwegt hören wir aus modernistischen Kreisen das Gerede von der angeblichen 
    „Notwendigkeit der Lockerung des Zölibates“.
    „PatoralreferentInnen“ ( also Laien !) sind gar schon übermässig viel vertreten !
    Letzendlich ist also diese Strategie der 
    langsamen „Entpriesterlichung“ der Heiligen Mutter Kirche auch dazu gedacht, das eigentliche Ansinnen der Freimaurerei zu forcieren;
    die Einheit der Heiligen Mutter Kirche und der EWIGEN WAHRHEIT JESUS CHRISTUS zu torpedieren, sprich die Heiligkeit der Kirche ins Natürliche herunterzuziehen.
    also eine wahrheitsentleerte „Katechese“ einer lediglich noch im freigeistig „humanen“ Sinne weltverbessernd auftretenden banalen „Sozialinstitution Kirche“

Comments are closed.