Priesterrebellen: "internationales" Treffen am 11. Oktober in Bregenz – "Gnostische Ideologisierung"

Gnostische Ideologisierung Pfarrer-Initiative(Wien) Wie die österreichische Pfarrer-Initiative unter ihrem Sprecher Helmut Schüller bekanntgab, wird auf ihre Initiative hin ein „internationales“ Treffen von Priestern, die sich in offenem Ungehorsam gegen die eigene Kirche gestellt haben, stattfinden. Tagungsort wird das österreichische Bregenz sein, da es sich bei den Priesterrebellen vor allem um ein deutschsprachiges Phänomen handelt.

Das Treffen findet nach einer mehrwöchigen Werbetour Schüllers durch die USA statt. Mehrere amerikanische Bischöfe verhängten Auftrittsverbote gegen Schüller, weil dessen Aussagen nicht mit der „Lehre und Ordnung der Kirche übereinstimmen“. Wesentlich gewichtiger ist der Schatten, der sich durch eine Rede von Papst Franziskus an die Lateinamerikanische Bischofskonferenz (CELAM) über die Rebellenpriester gelegt hat.

In seiner Rede erteilte das katholische Kirchenoberhaupt allen wichtigen Forderungen der Priesterrebellen eine unmißverständliche Absage. Er sprach ein Nein gegen das Frauenpriestertum aus. Ein Nein, das er auch auf dem Rückflug auf Nachfrage eines Journalisten bestätigte. Er sprach ebenso ein Nein gegen die Aufhebung des Zölibats aus und ein Nein zur Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten. Papst Franziskus kritisierte die progressive Strömung um die Pfarrer-Initiativen und „Wir sind Kirche“ als „gnostische Ideologisierung“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Pfarrer-Initiative Screenshot

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

6 Kommentare

  1. Komisch, bei FI und LC, da wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen, da weiss man sehr genau, wie man sich die Leute gefügig machen kann und drückt das auch gnadenlos durch. Schüller kann so gut wie unbehelligt seine Schäfchen sammeln und seine 1-Mann-Show in aller Ruhe zur europäischen Protestbewegung ausbauen. Von Seiten der Verantwortlichen kommt außer fatalistischem Schulterzucken und einem onkelhaften Dudu nichts zustande. Da kann einem schon der Gedanke kommen, dass Schüller so gewollt und von den obersten Stellen stillschweigend protegiert wird. Schließlich betreibt und fordert der Mann ja nur, was sich manche klammheimliche Progressisten im Kardinalsgewand als Zukunft für die Kirche wünschen.

    • Ein paar Bemerkungen:

      1. Die Fälle LC und FI sind grundverschieden! Bitte unbedingt auseinander halten! Es ist zwar nicht unwahrscheinlich, dass die Misshandlung der FI eine Retourkutsche letztlich der Homomafia für die längst fällige und gerechte Bereinigung zumindest der allergröbsten Missstände bei dem LC ist. Allerdings ist es, bitte, nur allzu absurd die beiden Orden in einen Topf zu werfen!! Mit anderen Worten: Bei den LC war der Eingriff längst – seit Jahrzehnten – notwendig und nur richtig. Das wird doch niemand bei gesundem Verstand leugnen können. Lediglich gute Beziehungen des Gründers zu Sodano & Co. haben es jahrzehntelang verhindert, dass die gröbsten moralischen Missstände aufgedeckt und aufgearbeitet würden.

      2. Die Bemerkung zur Schüller-PI ist durchaus zutreffend. Dieser Mann hat seine Ansichten seit Jahrzehnten nicht verändert, sondern vertrat sie stets, auch als Generalvikar von Schönborn. Nur Ehrlichkeit unterscheidet ihn grundlegend von seinem Chef, wofür er auch entlassen wurde. Unter dem Pontifikat von BenXVI begann Schüller seine Ansichten lediglich organisatorisch umzusetzen, weil er wohl endgültig seine Chancen begraben sah, weitere Karrieresprünge in der regulären Hierarchie zu machen. Zudem war Ratzinger für die Wiender Franz-König-Sekte immer das rote Tuch, weil er zum Teil doch ein prominenter Gegenspieler ihres Idols war. Somit steckt die unermessliche Verärgerung dahinter, dass nicht das Idol, sondern doch der verhasste Bayer Papst wurde.
      Zudem gibt es etliche Hinweise dafür, dass die Schüller-PI eine Reaktion auf Gespräche zwischen dem Vatikan und der FSSPX war, um Einigung zu verhindern oder zumindest zu erschweren, oder, falls es dazu kommen würde, auch für sich das (längst praktisch gewährte) Recht auf institutionellen Ungehorsam zu erstreiten. Dass etliche Bischöfe, sowohl in Österreich als auch in anderen Ländern im Stillen die Ziele und Forderungen der PI teilen und konspirativ unterstützen, düfte auch klar genug sein.

      • Geschä[email protected]: ich stimme Ihnen zu, die Fälle FI und LC sind nur in einem Punkte vergleichbar: beide Gemeinschaften sind nach landläufigen Sprachgebrauch konservativ, gegen sie geht man entschlossen vor, in dem einen Fall unberechtigt, in dem anderen Fall berechtigt, wenngleich man schon beobachten konnte, dass so mancher ganz genüsslich die großen Kaliber gegen die LC auffahren sah. Letztlich hat jedoch die Weisheit und Hirtensorge Benedikts dafür gesorgt, dass die LC nicht gänzlich zerstört und ihre durchaus gesunde Substanz bewahrt wurde. Auch darin dürften sich die beiden Vorgänge unterscheiden.

        • Danke für die Klarstellung.
          Dennoch: Ich möchte keineswegs abstreiten, dass es bei den LC sehr viele ehrliche, fromme und rechtgläubige Priester gibt. Meinen Sie aber wirklich, dass der Gründer rein zufällig ein sagenhaftes Doppelleben führen konnte, das dazu noch von der gesamten obersten Führung des Ordens gedeckt und von den höchsten Würdenträgern des Vatikans zumindest geduldet wurde?
          Es hört sich vielleicht wieder einmal wie eine Verschwörungstheorie an. Es macht aber nichts, denn Nachdenken ist erlaubt, sollte es zumindest sein. Es ist doch ziemlich klar, dass Bergoglio von Sodano & Co. auf den Stuhl Petri befördert worden ist. Das sind doch auch die Kreise, die einen Ricca befördert haben und an ihm weiterhin festhalten. Wem das nicht gefällt, der wird als „Pelagianer“ beschimpft. Das passt doch genau zur Geschichte des Gründers der LC.
          Es stellt sich natürlich die Frage, wieso und warum so jemand wie Marcial Maciel einen Orden gründet (und mit eiserner Hand leitet), der sich doch ziemlich „konservativ“ oder sogar „traditionell“ positionert. Die Antwort ist einfach: Um ehrliche Katholiken zu täuschen und den echten traditionellen Gemeinschaften den Boden zu entziehen. Die letzteren sind dann „extrem“, eine „Randerscheinung“, „ungehorsam“, gegen das „sentire zum Ecclesia“ gerichtet und letztlich überflüssig oder gar schädlich.

        • Es wäre denkbar, dass Machtmenschen zum Zwecke ihres Machterhalts bevorzugt moralisch fragwürdige Typen fördern, um sie durch deren Angreifbarkeit jederzeit unter Druck setzen und somit besser auf Linie halten zu können. Das wäre nur eine von vielen Erklärungsmöglichkeiten..

        • Es ist kaum wahrscheinlich, dass Marcial damals von einem Papst oder vom Apostolischen Stuhl betraut worden war, den Orden zu gründen. Vielmehr wurde er von der Loge dazu beauftragt worden.

Kommentare sind deaktiviert.