Antikatholisches "Spektakel" in Metz – "Messe mit Knabbergebäck"

Antikatholisches Spektakel in Metz(Metz) In der lothringischen Hauptstadt Metz fand an zwei aufeinander folgenden Tagen, am Freitag, den 12. Juli um 23.45 Uhr und am Samstag um 15 Uhr ein antikatholisches Spektakel statt. Im Rahmen des von der Stadt Metz organisierten Festivals Hop Hop Hop trat die belgische Theatergruppe Compagnie d’Outre Rue mit ihrem Programm Petites Prophéties Urbaines auf, einschließlich einer „Messe mit Knabbergebäck“.

Bei den Aufführungen wurden nachempfundene liturgische Kleider getragen und liturgische Gegenstände verwendet. Papst und Kirche verspottet und durch die Nachäffung der Messe und rund um die Kommunionspendung ein Sakrileg begangen. Finanziert wurde das antikirchliche Spektakel von der Stadt Metz unter ihrem sozialistischen Bürgermeister Dominique Gros, der sich selbst als „praktizierender Katholik“ bezeichnet, wie L’Obersevatoire de la Christianophobie berichtete. Ein 2011 aufgenommenes Video vermittelt einen Eindruck vom Spektakel.

Text: L‘Observatoire de la Christianophobie/Giuseppe Nardi
Bild: L‘Observatoire de la Christianophobie

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Diese Leute hassen die Religion und zwar das Christentum, den Islam und genauso das Judentum.
    Probelm ist nur bei einer solchen Darbietung mit islamischen Motiven gäbe es noch in der „Vorstellung“ Mord und Totschlag, denn das ließe sich kein Moslem auch nur ansatzweise gefallen.
    Für das Judentum käme die Staatsgewalt in Form von Polizei und würde mit harten Strafen, vor Allem aber mit breiter gesellschaftlicher Ächtung antworten.
    Bei den Katholiken ist jeder „Spaß“ erlaubt, manches Pfäfflein freut sich insgeheim noch mit.
    Die Beleidigungen treffen fromme Gläubige und verspotten sie als totale Vollidioten, die an so einen Quatsch mit Brot und Wein glauben.
    So weit so schlecht.
    Aber auch diese Herrschaften müssen irgendwann einmal sterben.
    Wenn Christus dann zu Angesicht erscheint und nur noch mit blanker Wahrheit konfrontiert kann man ihm nur antworten:“Ich habe Dich immer in den Dreck gezogen, deine Gläubigen verächtlich gemacht und begeistert Menschen abgehalten sich Dir zuzuwenden“
    Ich glaube im Angesicht der Wahrheit ist so eine Aussage ein so schlimmes Urteil, weil man sich gerade selbst in die Hölle befördert hat.
    Nicht Gott sondern der Mensch bringt sich dahin.
    Grausig !

Kommentare sind deaktiviert.