Franziskaner der Immakolata: "Auf Maulkorb werden wir mit Anbetung reagieren"

Franziskanerin der Immakulata(Rom) Die Redaktion hat die kurze Nachricht eines Franziskaners der Immakulata zur überraschenden neuen Situation im Orden erreicht. Mit einem von Papst Franziskus approbierten Dekret der Ordenskongregation wurde der traditionsverbundene Orden unter kommissarische Verwaltung gestelt und die beiden Gründer des Ordens, Generalminister Pater Stefano Maria Manelli und Generalvikar Pater Gabriele Maria Pellettieri jede Entscheidungsvollmacht entzogen. Eine Nachricht, die wir vollinhaltlich veröffentlichen:

„Eine Zeit der Prüfung ist angebrochen. Auf den Maulkorb werden wir mit eucharistischer Anbetung reagieren.“

Giuseppe Nardi
Bild: Franziskaner der Immakulata

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Angesichts der Bilder und Texte, die mir zu Jorge Maria Bergolglio zur Verfügung stehen, kann ich nur sagen, daß das Konklave einen Apostaten zum Papst gewählt hat. Es erscheint mir immer mehr der Fall, daß wir seit 2005 keinen materiellen Heiligen Vater haben. Die Frage stellt sich: War im Konklave 2005 nicht doch ein Ämtertausch verabredet worden? Wie sonst konnte ausgerechnet der unterlegene Kandidat des Konklave 2005 dann in „voller Kontinuität“ 2013 zum Heiligen Vater gewählt werden. Wenn so in beiden Konklaven die eigentliche Freiheit nicht bestanden hat, so ist das Konklave 2005 materiell infrage zu stellen, das Konklave 2013 auch formell. Papst Benedikt XVI hätte kraft seiner Autorität das II. Vatikanische Konzil außer Kraft setzen können und dann die alten Gesetze in kraft setzen können. So wäre es keine große Schwierigkeit mehr gewesen, den Petrusdienst (mit einem starken Heiligen Offizium an der Seite!) zu verrichten.
    So ist es aber nicht gekommen: Stattdessen regiert ein Papst, der den sensus fidelium mit Füßen tritt, die heilige Liturgie verachtet und die Traditionstreuen terrorisiert. Diese Autokratie des Papstes war vorhersehbar. Es ist leider so, daß durch und nur durch das II. Vatikanische Konzil das Papsttum von einer geistigen (und tatsächlichen!) Monarchie zu einer Diktatur gewandelt hat, in der die höchste Autorität in vielfacher Weise die Tradition verachtet und die Grundfesten des Glaubens erschüttert hat.
    War das nicht abzusehen? Wo ist ein Bischof, ein Kardinal, ein Ordensoberer, der Widerstand übt? Haben alle Angst, daß ihnen mit der Pädophilie-Keule gedroht wird, mit der Zurechnung zur „lobby gay“, oder mit einem Finanzskandal zu lasten der Armen? So handeln nur Personen, die selbst kein reines Gewissen haben. Bergoglio (nicht Papst Franziskus!) gehört ebenfalls dazu! Roma, Roma, convertere AD DOMINUM DEUM TUUM!

Kommentare sind deaktiviert.