Don Bux: Papst Franziskus wird nichts gegen Alten Ritus unternehmen

Don Nicola Bux: Papst Franziskus wird nichts gegen Alten Ritus unternehmen(Rom) Der Gebrauch des Missale von 1962 und damit die Zelebration in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus werde weiterhin auch unter Papst Franziskus ohne jede Einschränkung möglich sein. Das sagte der bekannte  Theologe und Liturgiker Don Nicola Bux in einem Interview der Tageszeitung Roma.

„Die Bewegung zur Förderung der überlieferten Liturgie wird mit Sicherheit weitergeführt, denn die Nachfolge von einem Papst auf den anderen berührt in keiner Weise die Kontinuität der Tradition. Wer auf einen Vorgänger folgt, ‚erfindet‘ die Kirche ja nicht neu“, so der Consultor der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung. „Manchmal scheint man zu meinen, ein Papst müsse in seiner Amtsausübung seiner Sensibilität Vorrang geben. Das wäre sehr schwerwiegend. Es ist offensichtlich, daß jeder Papst ein eigenes Temperament und eine persönliche Lebensgeschichte hat. Nicht diese haben aber zu überwiegen, sondern immer das Wohl der Kirche. Der Papst übt ein Amt aus, aber er ist nicht der Herr darüber, wie auch der derzeitige Papst in Erinnerung gerufen hat“, so Don Bux.

Was die Haltung des amtierenden Papstes zum Motu proprio Summorum Pontificum betreffe, habe Kardinal Bergoglio in seiner Zeit als Erzbischof von Buenos Aires, so Don Bux, „die Umsetzung des Motu proprio nie behindert“.

Das Interesse an der traditionellen Liturgie sei untrennbar mit der Neuevangelisierung verbunden, so der Liturgiker. „In der aktuellen schweren Krise des Glaubens, kann eine würdig zelebrierte, mystische Liturgie den Menschen sehr helfen, Gott zu suchen und zu finden. In der Geschichte wurden die großen Konvertiten vor allem durch die feierlichen Riten und die großartigen Gesänge berührt.“ Der neue Papst werde jedenfalls nichts gegen die Zelebration des heiligen Meßopfers im alten Ritus unternehmem, so Don Bux.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican Insider

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Auch ich weiß, daß er sie sehr wohl behindert hat!

    a) Aber weil er sie für absolut unnötig und ewiggestrig hielt.

    b) Andererseits hat er sich sehr korrekt gegen die Priesterbruderschaft in Argentinien verhalten, als Bischof Williamson von allen Staaten, Regierenden, Kardinälen und Bischöfen geächtet wurde. Das zumindest sagte der Obere der Priesterbruderschaft Argentiniens nach der Papstwahl.

    c) Also auch wenn er eine andere Meinung hat, macht er die Gegenseite nicht mit allen Mitteln fertig, wie wir das bisher von den modernen Würdenträgern Roms gewohnt waren und sind. Insofern ein sehr untypischer Modernist! Dazu paßt sehr gut sein Verhalten gegen den päpstlichen Zeremonienmeister: Der Papst sagte, er habe ihn bewußt nicht abgesetzt – sondern er lerne von ihm das Alte und dieser von ihm das etwas Lockerere.

Kommentare sind deaktiviert.