Progressiver Konzilshistoriker: Lampedusa-Predigt wie Eröffnungsrede des Konzils

Papst Franziskus auf Lampedusa: Predigt wie Eröffnungsrede des Konzils?(Bologna) Der Kirchenhistoriker Alberto Melloni, Direktor der progressiven Schule von Bologna, die maßgeblich die historische Erinnerung an das Zweite Vatikanische Konzil im progressiven Sinn geprägt hat, ist sich sicher: „Nicht vielen ist es bewußt geworden.“ Die Predigt von Papst Franziskus vom 8. Juli auf der Insel Lampedusa „ist ein Text, der mit der Eröffnungsansprache des Konzils vergleichbar ist“. Die Predigt des neuen Papstes bei seinem ersten Besuch außerhalb Roms „stellt eine Wende dar, ein Dokument, das mit Gaudet Mater Ecclesia verglichen werden kann“.

Zumindest der progressive Historiker ist davon überzeugt, stets auf der Suche nach dem Brückenschlag zur Zeit des Konzils und der ersten Nachkonzilszeit, um das Trauma der „restaurativen Phase“ der Pontifikate von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. zu überwinden. Die fünfbändige, einseitige Konzilsgeschichte der Schule von Bologna wurde mit erheblicher finanzieller Förderung der deutschen Bischofskonferenz erstellt und liegt auch in deutscher Übersetzung vor.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht