Enzyklika "Lumen fidei" – erste von Papst Franziskus und letzte von Benedikt XVI.

(Vatikan) Am Freitag wird um 11 Uhr auf einer Pressekonferenz im Vatikan die erste Enzyklika von Papst Franziskus vorgestellt. Die Vorstellung erfolgt durch Kardinal Marc Ouellet, Präfekt der Bischofskongregation, Kurienerzbischof Gerhard Ludwig Müller, Präfekt der Glaubenskongregation und Kurienerzbischof Rino Fisichella, Präsident des Päpstlichen Rats für die Neuevangelisierung.

Die Enzyklika war faktisch bereits fertiggestellt, als Papst Benedikt XVI. am 28. Februar auf sein Amt verzichtete. Nach Spekulationen sagte Papst Franziskus im Mai zu italienischen Bischöfen und am vergangenen 13. Juni zu den Mitgliedern des Sekretariats der Bischofssynode: „Jetzt muß die vierhändig verfaßte Enzyklika, wie es heißt, erscheinen. Papst Benedikt hat sie mir übergeben. Es ist ein starkes Dokument. Ich werde offen sagen, daß ich diese große Arbeit erhalten habe: er hat sie gemacht und ich trage sie weiter.“

Kurienerzbischof Gänswein gab unterdessen bekannt, daß im Monat August keine Generalaudienzen stattfinden werden. Am 15. August wird Papst Franziskus nach Castel Gandolfo reisen, um dort traditionsgemäß das Hochamt des Marienfestes mit der Pfarrgemeinde der Stadt zu feiern und im dortigen Apostolischen Palast den Angelus zu beten. Die Generalaudienzen werden wieder mit dem 4. September aufgenommen.

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht