Katholische Pfarre in Wien lädt zum interreligiösen Dialog – Islamist diktiert, wer reden darf: Katholik ausgeladen

(Wien) Im Rahmen der Veranstaltung der Erzdiözese Wien „Lange Nacht der Kirchen“ lud die katholische Donaucity-Kirche in Wien zu einer Diskussionsveranstaltung zum Thema „Dialog und Zusammenleben verschiedener Kulturen und Religionen – reale Möglichkeit oder Illusion?“. Die katholische Pfarrgemeinde hatte dazu vier Referenten eingeladen: den islamistischen Iman Tarafa Baghajati von den Muslimbrüdern, den evangelischen Superintendenten Thomas Hennefeld, die Buddhistin Marina Myo Gong Jahn und als einzigen katholischen Referenten, den Generalsekretär des Wiener Akademikerbundes Christian Zeitz. Gegen die Teilnahme von Zeitz, einen Mann klarer Worte, der für seine Islamkritik bekannt ist, protestierte der Islamist Baghajati und drohte, die Veranstaltung zu boykottieren, sollte die Einladung für Zeitz aufrechtbeiben. Der evangelische Superintendent schloß sich bereitwillig dem islamistischen Protest an. Die katholische Pfarrgemeinde knickte ein. Seitz wurde ausgeladen. Was der Islamist und in dessen Schlepptau der evangelische Superintendent unter „Dialog und Zusammenleben“ verstehen, stellten sie mit ihrer Boykottdrohung anschaulich unter Beweis, die einer Ausgrenzung und einem Maulkorb gleichkam.

 

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Anna

Über dieses absurde Verhalten beider Seiten kann ich mich nur ärgern!!
Über den dreisten Moslem, dem seine unverschämten Ansprüche gewährt werden
und über die Protestanten, denen der Islam wichtiger ist, als die Katholiken.

wpDiscuz