Benno Elbs neuer Bischof von Feldkirch

(Feldkirch) Die Diözese Feldkirch hat noch keine Erklärung abgegeben, doch der österreichische Ministerrat habe seine Ernennung heute bestätigt. Der 1960 in Bregenz geborene Elbs studierte an der Universität Innsbruck Theologie und Psychologie. 1986 wurde er von Bischof Bruno Wechner für die Diözese Feldkirch zum Priester geweiht. Im selben Jahr promovierte er in Theologie mit einer Dissertation über das Sakrament der Buße. Elbs ist eingetragener Psychotherapeut mit dem Fachgebiet Logotherapie. 1994 wurde er Leiter des Pastoralamtes der Diözese und 2005 Generalvikar. Seit dem Rücktritt von Bischof Elmar Fischer leitete er die Diözese als Diözesanadministrator. „Als liberaler Kirchenmann ist er des Volkes Wunschkandidat“, schrieb die linksliberale Tageszeitung Der Standard im September 2012.

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
wickerl

Kreuz. net nannte ihn einen Altliberalen und Wunschkandidaten von der Mutter des Kardinals von Stützenhofen.

schnuffi

dann ist ja gut

Vincentius

Kreuz.net ist eine völlig indiskutable Quelle für Wertungen. Mehr Sachlichkeit bitte!

Lioba

Wie recht ich ihnen gebe. Allerdings ist dann auch Luther gerade ab 1520 eine indiskutable Quelle. Ich denke mir Beispiele ersparen zu können. Mir geht es nicht um kreuz.net, mir geht es um Luther und die Bestrebungen ihn zum 500. Reformationstag nachträglich mit einem ökumenischen Heiligenschein zu versehen. Kardinal Koch gab diesbezüglich im vergangenen Jahr bedenkliche Aussagen von sich. Von arroganten „Ansprüche“ protestantischer Minimalisten im EKD-Gewand erst ganz zu schweigen.

Jörg Guttenberger

Kreutz net hatte aber den Vorteil, daß sich die gesamte Rechtsradikalenszene einschließlich Sedisvakantisten und sonstige radikale Splittergrüppchen dort austoben konnten und dabei unter sich blieben. Jetzt bestet die Gefahr, daß diese Leute andere Foren, wie z. B. „Katholisches“ in ihre Gewalt bringen und den normalen Leser vertreiben.

Imm Übrigen gibt es „Kreuz.net“ wieder, un d zwar in Öserreich. Leserbriefe sind offenbar nicht zugelassen. Ich habe mich von diesem Forum wieder abgewendet, als ausgerechent Günter Jauch als antkirchlich verunglimpft wurde.

arrow

Günter Jauch hat sich in der Sendung mit Lohmann nicht gerade kirchenfreundlich verhalten. Auch den Glauben an das Lebensrecht kleiner Kinder hat er nicht gestärkt.

wpDiscuz