Argentinisches Gericht sieht in Abtreibungslegalisierung Verstoß gegen die Verfassung

(Buenos Aires) Ein Gericht von Cordoba, der Hauptstadt der gleichnamigen argentinischen Provinz erklärte die Legalisierung der Tötung ungeborener Kinder durch Straffreistellung für verfassungswidrig. Ein Urteil des Obersten Gerichtshof von 2012 hatte die argentinische Regierung als Legalisierung der Abtreibung in „bestimmten Fällen“ ausgelegt und entsprechende Aufforderungen zur Anpassung der Bestimmungen und Dienstleistungen der Gesundheitseinrichtungen an alle Provinzen gerichtet. Das Gericht von Cordoba stoppte den Versuch der Regierung und stellte deren Interpretation als Sophismus bloß. Die geltende Rechtsordnung verpflichte zum Respekt und zum Schutz des ungeborenen Kindes, so das Gericht.

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht