324 Kardinäle und Bischöfe und Summorum Pontificum – Der leise Siegeszug der überlieferten Liturgie

Überlieferte Form des Ritus: Seit Inkrafttreten des Motu proprio Summorum Pontificum von Papst Benedikt XVI. haben bereits 323 Kardinäle, Erzbischöfe und Bischöfe die heilige Messe im alten Ritus zelebriert oder einer solchen Zelebration beigewohntSeit dem Inkrafttreten des Motu proprio Summorum Pontificum von Papst Benedikt XVI. im Jahr 2007 haben 324 Kardinäle und Bischöfe der katholischen Kirche die Heilige Messe in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus zelebriert oder haben einer solchen beigewohnt (jene vor dem Inkrafttreten sind nicht erfaßt).

Seit unserer letzten Veröffentlichung des Verzeichnisses Anfang Januar 2012, das die Namen von 254 Kardinälen und Bischöfen enthielt, sind 70 hohe Prälaten hinzugekommen.

Einen weitgehend selbstverständlichen Umgang mit dem Motu proprio und der „Alten Messe“ haben die Bischöfe in Frankreich, den USA und Australien, wo zahlreiche Oberhirten bereits selbst in der überlieferten Form das Heilige Meßopfer zelebriert oder einem solchen beigewohnt und die Sakramente gespendet haben.

Im deutschen Sprachraum scheinen sich manche Bischöfe deutlich schwerer damit zu tun. Unter den derzeit amtierenden Diözesanbischöfen in der Bundesrepublik Deutschland haben erst vier die Heilige Messe in der außerordentlichen Form zelebriert oder einer solchen beigewohnt, von denen allerdings zwei erst in den vergangenen Monaten hinzugekommen sind. In Österreich und der Schweiz leider nach wie vor jeweils nur einer. Das Fürstentum Liechtenstein steht da ganz anders da, da der einzige Bischof des Landes, Erzbischof Wolfgang Haas beide Formen des Römischen Ritus gleichberechtigt fördert.

Der spanische Blog Accion Liturgica veröffentlichte das nachfolgende Verzeichnis, das um einige Informationen ergänzt und berichtigt wurde. Wir danken für Hinweise zu Ergänzungen und eventuellen Korrekturen.

BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND: Kardinal Walter Brandmüller (em. Präsident der Päpstlichen Historikerkommission), Ackermann (Bischof von Trier), Dick (em. Weihbischof von Köln), Hanke (Bischof von Eichstätt), Mixa (em. Bischof  von Augsburg), Ostermann (em. Weihbischof von Münster), Overbeck (Bischof von Essen), Ziegelbauer (ehem. Weihbischof von Augsburg), Zdarsa (Bischof von Augsburg)

ÖSTERREICH: Kardinal Stickler (+2007), Laun (Weihbischof von Salzburg), Ludwig Maria Schwarz (Bischof von Linz)

SCHWEIZ: Farine (Weihbischof von Lausanne, Freiburg und Genf), Genoud (Bischof von Lausanne, Freiburg und Genf, +2010), Huonder (Bischof von Chur), Perisset (Apostolischer Nuntius in der Bundesrepublik Deutschland)

LIECHTENSTEIN: Haas (Erzbischof von Vaduz)

ÄQUATORIALGUINEA: Nsue Edjang (Bischof von Ebebiyin)

ARGENTINIEN: Baseotto ( em. Bischof  Castrense de  Argentina), Fenoy (Bischof von San Miguel), Laise (em. Bischof  von San Luis), Sánchez Sorondo (Kanzler der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften)

AUSTRALIEN: Kardinal Pell (Erzbischof von Sidney), Coleridge (Erzbischof von Camberra), Hart (Erzbischof  von Melbourne), Hickey (Erzbischof von Perth), Wilson (Erzbischof von Adelaide), Elliot (Weihbischof von Melbourne), Grech (Bischof von  Sandhurst, +2010), Jarret (Bischof von Lismore), Long (Weihbischof von Melbourne), Mathys (Bischof von Armidale), Porteus (Weihbischof von Sidney), Prowse (Bischof von  Sale), Tomlinson (Bischof von Sandhurst)

BELGIEN: Leonard (Erzbischof von Brüssel-Mecheln, Primas von Belgien), Harpigny (Bischof von Tournai)

BENIN: N´Koue (Bischof von Natitingou)

BRASILIEN: Pena (em. Erzbischof von Niteroi), Rezende Dias (Erzbischof von Niteroi) Taveira Correa (Erzbischof von Belem do Pará), Tempesta (Erzbischof von Rio de Janeiro), Areas Rifán (Bischof der Apostolischen Administratur San Juan María Vianney), Bergamin (Bischof von Nova Iguaçu), Canindé Palhano (Bischof von Senhor do Bomfim), Costa Souza (Weihbischof von Rio de Janeiro), Da Silva (em. Weihbischof von Fortaleza), Da Silva Brito (Weihbischof von Rio de Janeiro), Ferreria Paz (Bischof von Campos dos Goytacazes), De Castro Honem (Weibischof von Rio de Janeiro), Fontes de Matos (Bischof von Palmira dos Indios), Gomez Guimaraes (em. Bischof von Campos dos Goytacazes), Gouvea Matosso (Bischof von Nova Friburgo), Marchiori (Bischof von Apucarana), Monteiro Guimaraes (Bischof  von Garanhuns), Lopes de Faria (em. Bischof von Diamantina,+2009), Paixao (Weihbischof  von Salvador-Bahia), Pestana Filho (em. Bischof  von Anápolis,+2011), Romer (em. Weihbischof von Río von  Janeiro), Silva Matthes (em. Bischof von Franca), Sivieri (Bischof von Propriá-Sergipe), Soares da Costa (Weihbischof  von  Aracaju), Stringhini (Bischof von Franca, heute Bischof von Mogi das Cruzes) Ubiratan Lopez (Bischof von Itaguai)

CHILE: Kardinal Medina Estévez (em. Präfekt der Gottesdienstkongregation), Piñera Carvallo (em. Erzbischof  von La Serena), Duarte Garcia de Cortazar (Bischof von Valparaiso), Bischof González Errázuriz (Bischof von San Bernardo)

CHINA: Kardinal Zen (em. Erzbischof von Hong Kong), Kardinal Tong Hon (Bischof von Hong Kong)

DÄNEMARK: Kozon (Bischof von Kopenhagen)

FRANKREICH: Kardinal Barbarin (Erzbischof von Lyon), Kardinal Ricard (Erzbischof von Bordeaux), Kardinal Ving-Trois (Erzbischof von Paris, ehem. Vorsitzender der französischen Bischofskonferenz), Aubertin (Erzbischof von Tours), Bacqué (Titularerzbischof, Nuntius in den Niederlanden), Carré (Erzbischof von Montellier), Cattenoz (Erzbischof von Avignon), D´Ornellas (Erzbischof von Rennes), Le Gall (Erzbischof von Toulouse), Madec (em. Erzbischof von Toulon), Maillard (Erzbischof von Bourges), Thomazeau (Erzbischof von Montpellier), Aillet (Bischof von Bayonne), Aumonier (Bischof von Versailles), Bagnard (Bischof von Belley-Ars), Batut (Weihbischof von Lyon), Beau (Weibischof von Paris), Boivineau (Bischof von Annecy), Bonfils (em. Weihbischof von Nizza und Apostolischer Administrator von Ajaccio), Brouwet (Weihbischof von Nanterre, heute Bischof von Lourdes), Castet (Bischof von Lucon), Centène (Bischof von Vannes), De Dinechin (Weihbischof von Paris), De Kerimel (Bischof von Grenoble), Delmas (Bischof von Angers), Dubost (Bischof  von Evry), Dufour (Bischof von Limoges), Fikart (em. Weihbischof von Paris), Fort (Bischof von Orleans), Fréchard (em. Bischof von Auch), Gaidon (em. Bischof von Cahors, +2011), Gaschignard (Bischof von d’Aire-Dax), Guillaume (em. Bischof von  Saint-Dié), Kalist (Bischof von Limoges), Kratz (Weihbischof von Straßburg), Le Begue de Germiny (Bischof von Blois), Lebrun (Bischof von Saint-Etienne), Mathieu (Bischof von Saint-Dié), Nahmias (Weihbischof von Paris, heute Bischof von Meaux), Pansard (Bischof von Chartres), Rey (Bischof von Frejus-Toulon), Riocreux (Bischof von Pontoise), Scherrer (Bischof von Laval), Séguy (em. Bischof von Autun), Wintzer (Weihbischof von Poitiers)

GABUN: Mvé Engone (Erzbischof von Libreville), Bischof Madega (Bischof von Port-Gentil, heute Bischof von Mouila)

GROSSBRITANNIEN: Kardinal O´Brien (em. Erzbischof von Edinburgh, Primas von Schottland), Conti (Erzbischof von Glasgow), McDonald (em. Erzbischof von Southwark), Longley (Erzbischof von Birmingham), Kevin (em. Erzbischof von Southwark), Arnold (Weihbischof von Westminster), Brain (Bischof von Salford), Cunnigham (Bischof von Hexham und Newcastle), Davies (Bischof von Shewsbury), Doyle (Bischof von Northampton),Drainey (Bischof von Middlesbrough), Gilbert (Bischof von Aberdeen), Hopes (Weihbischof von Westminster), Kenney (Weihbischof von Birmingham), McGough (Weihbischof von Birmingham), McMahon (Bischof von Nottigham), Moran (em. Bischof von Aberdeen), Pargeter (em. Weihbischof von Birmingham), Sherrington (Weihbischof von Westminster), Stack (Weihbischof von Westminster), Williams (Weihbischof von Liverpool)

HAITI: Gayot (em. Erzbischof von Cap-Haitien, +2010)

ITALIEN: Kardinal Antonelli (em. Erzbischof von Florenz), Kardinal Bagnasco (Erzbischof von Genua, Vorsitzender der italienischen Bischofskonferenz), Kardinal Bartolucci (em. Chormeister der Sixtinischen Kapelle), Kardinal Caffarra (Erzbischof von Bologna), Kardinal De Paolis (Leiter der Präfektur für wirtschaftliche Angelegenheiten), Kardinal Piovanelli (em. Erzbischof von Florenz), Kardinal Poggi (em. Päpstlicher Bibliotekar, +2010), Kardinal Scola (Erzbischof von  Mailand), Accerbi (Titularerzbischof, Prälat des Souveränen Malteser Ordens), Appignanesi (em. Erzbischof von Potenza), Bassetti (Erzbischof von Perugia), Berloco (Titularerzbischof, Apostolischer Nuntius in Belgien), Betori (Erzbischof von  Florenz), Boccardo (Erzbischof von Spoleto-Norcia), Brugnaro (Erzbischof von Camerino-San Severino), De  Magistris (em. Großpönitentiar), Fisichella (Kurienerzbischof, Präsident des Päpstlichen Rats für die Neuevangelisierung), Molinari (Erzbischof von L´Aquila), Negri (Bischof Montefeltro-San Marino, heute Erzbischof von Ferrara), Pozzo (Kurienerzbischof, Päpstlicher Almosenier), Ambrosio (Bischof von Piacenza), Cancian (Bischof von Città di Castello), Cerrato (Bischof von Ivrea), Giovanetti (em. Bischof von Fiesole), Giusti (Bischof von Livorno), Lambiasi (Bischof von Rimini), Miglio (Bischof  von Ivrea, heute Erzbischof von Cagliari), Mistrorigo (em. Bischof von Treviso), Oliveri (Bischof von Albenga-Imperia), Rabitti (em. Erzbischof von  Ferrara), Raspanti (Bischof von Acireale) Ravignani (em. Bischof von Triest), Reali (Bischof von Porto-Santa Rufina), Sigismondi (Bischof von Foligno), Scanavino (Bischof von  Orvieto), Tardelli (Bischof von San Miniato), Zenti (Bischof von Verona)

IRLAND: Martin (Erzbischof von Dublin), Magee (Bischof von Cobh), Moriarty (em. Bischof von Kildare y Leighlin)

KANADA: Roussin (em. Erzbischof von Vancouver), Miller (Erzbischof von Vancouver), Prendergast (Erzbischof von Ottawa). Blais (Weihbischof von Quebec), LaRocque (em. Bischof von London Ontario), Lemay (Weihbischof von Quebec)

KASACHSTAN: Schneider (Weihbischof von Astana)

KOLUMBIEN: Kardinal Castrillón Hoyos (em. Präsident der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei), Lopez Hurtado (Bischof von Girardot), Ramirez Gomez (em. Bischof von Garzon)

KROATIEN: Pozaic (Weihbischof von Zagreb)

LITAUEN: Bartulis (Bischof von Siauliai)

MEXIKO: Sandoval Iniguez (em. Erzbischof de Guadalajara), Suárez Inda (Erzbischof von Morelia)

MONACO: Barsi (Erzbischof von Monaco)

NIGERIA: Kardinal Arinze (em. Präfekt der Gottesdienstkongregation), Ochiagha (em. Bischof von Orlu), Tochukwu Ukwuoma (Bischof von Orlu)

NEUSEELAND: Meeking (em. Bischof von Christchurch)

NIEDERLANDE: Punt (Bischof von Haarlem-Amsterdam), Van Burgsteden (em. Bischof von Haarlem-Amsterdam)

PARAGUAY: Livieres (Bischof von Ciudad del Este)

PHILIPPINEN: Lagdameo (Erzbischof von Jaro), Palma (Erzbischof von Cebu), Escaler (em. Bischof von Ipil), De Gregorio (Administrator der Apostolischen Prälatur von Batanes), Hobayan (em. Bischof von Cazarman), Tobias (Bischof von Novaliches), Vergara (Bischof von Pasig)

POLEN: Kardinal Dziwisz (Erzbischof von Krakau), Kardinal Nycz (Erzbischof von Warschau), Golebiewski (Erzbischof von Breslau), Zscysinski (Erzbischof von Lublin, + 2011), Balcerek (Weihbischof von Posen), Czaja (Bischof von Oppeln), Depo (Bischof von Zamosc-Lubaczow, heute Erzbischof von Tschenstochau), Dziuba (Bischof von Lowicz), Gorny (Bischof von Rzeszów), Malysiak (em. Weihbischof von  Krakau), Mizinski (Weihbischof von Lublin), Pieronek (em. Weihbischof von Sosnowitz), Rys (Weihbischof von Krakau), Stobrawa (Weihbischof von Oppeln), Szkodon (Weihbischof  von  Krakau)

PUERTO RICO: Corrada del Rio (Bischof von Mayaguez), Torres Oliveira (em. Bischof von Ponce)

RUSSLAND: Pezzi (Erzbischof von Moskau)

SLOWAKEI: Bezák (em. Erzbischof von Tyrnau)

SLOWENIEN: Kardinal Rodé (em. Erzbischof von Laibach, em. Präfekt der Ordenkongregation)

SPANIEN: Kardinal Cañizares Llovera (Präfekt der Gottesdienstkongregation), Martínez Sistach (Erzbischof von Barcelona), Herranz Casado (Kurienerzbischof, em. Präsident des Päpstlichen Rats für die Gesetzestexte), Navarrete Cortés (em. Rektor der Päpstlichen Universität Gregoriana, +2010), Rodriguez Plaza (Erzbischof von Toledo und Primas von Spanien), Ureña Pastor (Erzbischof von Saragossa), Arrieta Ochoa de Chinchetru (Sekretär des Päpstlichen Rats für die Gesetzestexte), Cases Andreu (Bischof von Canarias), Fernández González (Bischof von Cordoba), Iceta Gavicagogeascoa (Bischof von Bilbao), Yanguas Sanz (Bischof von Cuenca)

SRI LANKA: Kardinal Ranjith (Erzbischof von Colombo)

TSCHECHIEN: Baxant (Bischof von Leitmeritz)

UNGARN: Farhat (Nuntius in Österreich), Varga Lajos (Weihbischof von Vác)

VEREINIGTE STAATEN VON AMERIKA: Kardinal Baum (em. Großpönitentiar), Burke (Präfekt der Apostolischen Signatur), Kardinal Egan (em. Erzbischof von  New York), Kardinal Foley (Großmeister des Ordens des Heiligen Grabs von Jerusalem, +2011), Kardinal George (Erzbischof von Chicago), Kardinal Levada (em. Präfekt der Glaubenskongregation), Kardinal O‘Malley (Erzbischof  von  Boston), Kardinal Wuerl (Erzbischof von Washington),  Aquila (Erzbischof von Denver), Brown (Titularerzbischof von Aquileja und Apostolischer Nuntius in Irland) Brunett (Erzbischof  von  Seattle), Carlson (Erzbischof  von  Saint Louis), Coackley (Erzbischof von Oklahoma), Di Noia (Kurienerzbischof, Vizepräsident der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei), Hugues (em. Erzbischof  von New Orleans), Kevin (em. Erzbischof  von  Southwark), Kurtz (Erzbischof von Louisville) Myers (Erzbischof von Newark), Nienstedt (Erzbischof von Saint Paul in Minneapolis), Pilarczyk (em. Erzbischof  von  Cicinnati), Sartain (Erzbischof von Seattle), Vigneron (Erzbischof von Detroit), Wenski (Erzbischof  von  Miami), Backer (Bischof  von  Birmingham), Bambera (Bischof von Scranton), Barres (Bischof von Allentown), Bevard Bischof von Saint Thomas), Blair (Bischof von Toledo in Ohio), Boyea (Bischof  von  Lansing), Bruskewitz (em. Bischof von Lincoln), Burbidge (Bischof von Raleigh), Callahan (Bischof  von LaCrosse), Conley (Weihbischof von  Denver), Conlon (Bischof von Joillet), Cordileone (Bischof  von  Oakland, heute Erzbischof von San Francisco), Corrada (Bischof  von  Tyler), Cummins (em. Von Oakland), D´Arcy (Bischof  von  Fort Wayne-South Bend), Daniels (Bischof  von  Grand Falls), Dewane (Bischof  von  Venice), Di Lorenzo (Bischof  von  Richmond), DiMarzio (Bischof  von  Brooklyn), Doran (Bischof  von  Rockford), Etienne (Bischof  von  Cheyenne), Farrell (Bischof  von  Dallas), Finn (Bischof  von  Kansas City), Foley (em. Bischof von  Birmingham), Gainer (Bischof  von  Lexington), García (Bischof  von  Monterey), Hermann (Weihbischof von Saint Louis), Hurley (Bischof von Grand Rapids), Keleher (em. Bischof  von  Kansas City), Kicanas (Bischof  von  Tucson), Loverde (Bichof von Arlington), Madera Uribe (em. Bischof von Fresno), Matano (Bischof von Burlington), McFadden (Bischof  von  Harrisburg), McManus (Bischof  von  Worcester), Morlino (Bischof  von  Madison), Murphy (Bischof  von  Rockville Centre), Nevares (Weihbischof  von  Phoenix), Olmsted (Bischof  von  Phoenix), Paprocki (Bischof von Springfield in Illinois), Perry (Weihbischof  von  Chicago), Provost (Bischof  von  Lake Charles), Reiss (Weihbischof  von  Detroit), Rhoades (Bischof  von  Harrisburg), Rice (Weihbischof von Saint Louis), Ricken (Bischof  von  Green Bay), Sample (Bischof  von  Marquette), Serratelli (Bischof  von  Paterson), Silva (Bischof  von  Honolulu), Slattery (Bischof  von  Tulsa), Timlin (em. Bischof von  Scranton), Tobin (Bischof  von  Providence), Waltersheid (Weihbischof  von  Pittsburg), Van Johnston (Bischof  von  Springfield in Missouri).

Hinzu kommen noch die Bischöfe der Priesterbruderschaft St. Pius X.: Fellay, De Galarreta und Tisier de  Mallerais, da Anfang 2009 und damit nach Erlaß des Motu proprio auf Anordnung von Papst Benedikt XVI. das Exkommunikationsdekret der Bichofskongregation von 1988 von dieser zurückgenommen wurde.

Bei der letzten Veröffentlichung im Januar 2012 wurde auch Williamson gezählt, dessen Status seit seiner Entlassung aus der Piusbruderschaft jedoch völlig ungeklärt ist.

Text: Accion Liturgica/Giuseppe Nardi
Bild: Una Voce Mallorca

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

14 Comments

  1. Der Augsburger Bischof Dr. Konrad Zdarsa wohnte auch schon einer Messe im überlieferten Ritus bei, nämlich in der Augsburger Niederlassung der Petrusbruderschaft, wo er auch die Predigt hielt.

  2. Haben die Bischöfe Hanke, Ackermann und Overbeck zelebriert oder waren sie nur zugegen?

    Im übrigen hat der „wichtigste Bischof“, der Bischof von Rom, noch nie die „Alte Messe“ zelebriert.

    Die Bischöfe der Priesterbruderschaft St. Pius X. haben keinen kirchenrechtlich anerkannten Status. Auch wird derzeit nicht mit Rom darüber verhandelt, zumindest nicht offiziell. Papst Franziskus hat bisher nicht angedeutet, dass er auf diese Verhandlungen Wert legt. Im Gegenteil, er verurteilt „extremistische, traditionalistische Gruppen“, die überwacht werden sollen.
    Wer sind diese extremistischen Gruppen?

    Unabhängig davon: Die Bischöfe der FSSPX dürfen zu den anderen Bischöfen nicht einfach hinzu gezählt werden.
    Nicht nur vom Kirchenrecht her. Sie unterscheiden sich von den anderen Bischöfen und Weihbischöfen, weil sie ausschließlich die Tridentinische Messe zelebrieren, sich strikt weigern, die neue Messe zu lesen, obwohl sie die ordentliche Form des römischen Ritus ist. Auch die Gläubigen werden ausdrücklich darauf hingewiesen, den Besuch der neuen Messe zu meiden, nur in Ausnahmefällen ist die Teilnahme erlaubt.

    Statistiken dieser Art helfen niemandem. Oder denjenigen, die vorgaukeln wollen, zwischen der vorkonziliaren und der konziliaren Kirche bestehe kein Bruch.

    Wer wirklich traditionsverbunden ist, kann nicht einverstanden damit sein, dass die Messe aller Zeiten nur die außerordentliche Form des römischen Ritus bleibt. Dieser Messe gebührt der erste Rang. Dafür ist noch lange und ausdauernd zu kämpfen. Sich zufrieden zurückzulehnen, dazu besteht nicht der geringste Anlass.
    Wer anderer Meinung ist aus den sogenannten traditionsorientierten Gruppierungen möge bei seiner Meinung bleiben. Er kann aber nicht für sich in Anspruch nehmen, wirklich der katholischen Tradition verbunden zu sein. Denn er hat sich mit einem Glaubens- und Rituspluralismus abgefunden, der dem integralen katholischen Glauben widerspricht.

    Fortsetzung:

  3. Fortsetzung:
    Schon wieder fällt mir die stillschweigende Vereinnahmung der FSSPX auf. Zumindest in der Gestalt ihres Bischofs Tissier de Mallerais ist das höchst unredlich.
    „Es ist ein Vorteil für uns als Ausgeschlossene betrachtet zu werden, liebe Gläubige, wie ein Stein angesehen zu werden, der von den Bauleuten verworfen wurde und der zu einem Eckstein werden wird, ja schon ist, der Stein, der das Gebäude trägt“. Das sind Sätze aus seiner Pfingstpredigt 2013. Sie offenbaren ein ganz anderes Selbstbewusstsein und Selbstverständnis, als eine undifferenzierte Statistik.

    • Das ist doch kein Grund zum Aufregen. Ich finde es gut, wenn auf dieser Seite auch die Piusbruderschaft irgendwie selbsverständliche Erwähnung findet. Das ist selten genug der Fall.

      • Um Aufregung geht es nicht. Das gibt das Thema nicht her.
        Doch in einer Statistik für „den leisen Siegeszug der überlieferten Liturgie“ z..B. auf der einen Seite die Bischöfe Overbeck und Ackermann und auf der anderen Seite die „Pius-Bischöfe“ zu bemühen, finde ich so weit hergeholt, dass es schon an Desinformation grenzt. Meine ich jedenfalls ganz unaufgeregt…

  4. Die Statistik zeigt vor allem, dass es nicht wenige Bischöfe und Kardinäle, übrigens weltweit, sind, die für die Alte Messe zumindest offen sind (angenommen, sie haben nicht selbst zelebriert, sondern waren nur zugegen). Oft wird ja behauptet, es seien vor allem im mitteleurpäischen Raum ein paar „Spinner“, die den Alten Ritus pflegen wollen, in anderen Teilen des katholischen Erdkreises „verstehe“ man das Problem nicht, es sei hausgemacht europäisch etc. etc. Diese Aufstellung zeigt, dass das nicht zutrifft – in der ganzen katholischen Kirche ist das Bewusstsein für diesen Vetus ordo vorhanden, selbst in Afrika.
    Für mich gibt es nur eine heilige katholische Kirche. Sie hat sich vor allem in ihrer Hierarchie und in großen Teilen der Laien abgewandt vom wahren Glauben. Das ist äußerst schmerzlich.
    Aber es ist eine Kirche. Immer fühle ich mich an die Geschichte des Propheten Elia erinnert, der auch ziemlich „fertig“ in der Wüste saß und zu Gott sagte „Es ist genug“ – und sich selbstmitleidig in die fixe Idee (die man verstehen kann!) steigert, er sei der einzig rechtgläubig „Übriggebliebene“. Gott ruft ihn zum Horeb und eröffnet ihm dort, dass 7000 andere da sind, die ihr Knie nicht vor den Baalen gebeugt haben. Diese spannende und dramatische Geschichte steht in 1. Könige 17-19. Man kann unsere Dramen darin erkennen.
    In der „Konzilskirche“ sind auch „7000 übriggeblieben“. Die Alte Messe ist kein „Dogma“. Aber die leicht mögliche Verzerrung der Lehre im Novus ordo ist ein Krankheitssymptom, ein eiterndes Geschwür, ein inzwischen schwärendes Geschwür. Wer das nicht sieht, ist blind.
    Zum Schluss möchte ich noch darauf hinweisen, dass es ein Ende der Zeit gibt und dass es, nach der Apokalypse und nach den Fatima-Geheimnissen, mit einer massiven, weltweiten Apostasie einhergehen wird. Wir wissen die Stunde nicht, aber wir sollten dennoch auch damit rechnen und uns nicht im Missstand verbeißen, sondern IHN erwarten – so oder so.
    Und: Portugal fehlt in der Liste?

  5. Kardinal Barbarin war doch der, von dem die progressiven Journalisten im März (Rom, Konklave) ganz begeistert waren, weil er immer ganz bescheiden mit dem Fahrrad in den Vatikan gekommen ist und nicht mit dem Auto. Das lässt hoffen, dass sich diese Journalisten in einem Papst , der schwarze und nicht rote Schuhe trägt, in ihren Erwartungen genau so irren.

  6. Liebe Zeitschnur, es klingt paradox, wenn ich Ihren Worten zustimme: „Für mich gibt es nur eine heilige katholische Kirche. Sie hat sich vor allem in ihrer Hierarchie und in großen Teilen der Laien abgewandt vom wahren Glauben. Das ist äußerst schmerzlich“.
    Ja, es kann nur eine katholische Kirche geben, wir bekennen es jeden Sonntag im Credo. Es klingt paradox, weil ich trotzdem die Erfahrung mache, ins Exil gegangen zu sein. Für mich sind die Worte von Bischof Tissier de Mallerais lebendige Wirklichkeit, erfahrbare, gelebte Praxis. Auch wenn es einige Zeit zurück liegt, ich erinnere mich noch, dass sie am Anfang auch schmerzhaft war. Wie eine Konversion, in der einen „eigenen“ katholischen Kirche. Ich „konvertiere“ in die Kirche meiner Kindheit und Jugend, es war mir alles vertraut, die FSSPX hat keine neuen Lehren oder Bräuche eingeführt. Dennoch brauchte ich damals die Hilfe der Patres, ich musste wieder „eingeführt“ werden.
    Auf der Ebene der Erfahrung muss ich von der „Konzilskirche“ sprechen, der Bruch mit der Kirche meiner Kindheit und Jugend ging und geht regelrecht „durch mich hindurch“. Um in ihr wieder zu leben, musste ich ins Exil. – Rückkehr unbestimmt.
    Natürlich würde ich bei einer Examensarbeit, wenn es um begriffliche Eindeutigkeit geht, grübeln müssen, wie das begrifflich zu bewältigen ist. Sicher bin ich nur, dass es mit der „Hermeneutik der Kontinuität“ nicht nur nicht getan ist, sondern dass sie noch zusätzlich Verwirrung stiftet. Deswegen bin ich gegen verharmlosende Statistiken oder den Unsinn des Bloggers Cordialiter, der behauptet, die ehrfürchtig gefeierte neue Messe führe zur „Alten Messe“. Der ideologische Hintergrund ist die alles verschleiernde „Hermeneutik der Kontinuität“, mit der konservative Katholiken sich über die schmerzliche Realität hinweg mogeln oder trösten wollen. Es ist ein theologisch anspruchsvolles Gewand, doch es umkleidet keinen lebendigen Körper. Die Wahrheit ist schmerzhafter. Aber nur die Wahrheit macht frei…

    • Liebe Cuppa, Sie sprechen mir aus der Seele mit Ihren Worten. Ja, es ist ein Exil in das wir durch die Kirche selbst gezwungen werden. Seit 35 Jahren bin ich in diesem Exil, als ich mich entschloß der Amtskirche, nicht der Kirche der Tradition, sondern der neuen Kirche, die so nichts mehr mit der Kirche, die ich einst liebte gemein hatte, den Rücken zu kehren, und habe mich der FSSPX angeschlossen. Diesen Schritt habe ich nie bereut. Ganz im Gegenteil. Die neuesten Entwicklungen in Rom geben mir täglich recht, damals im Herbst 1978 das Richtige getan zu haben. Trotzdem bin und bleibe ich ein Teil der Römisch katholischen Kirche in der festen Hoffnung, daß eines Tages Gott die Feinde der Kirche zurückdrängen wird, und der Weg zu einer umfassenden Restauration frei wird. Darum bete ich täglich.

    • Liebe Cuppa, ich bin offenbar eine andere Generation. Ich habe eine Kindheit und Jugend ohne Kirche, ohne Taufe, ohne Firmung. Ja, ich bin geprägt von Ablehnung der Kirche, bin als Erwachsene getauft und gefirmt und hätte mir im Traum nicht vorstellen können, welche Zustände in der Kirche herrschen – ich dachte, das was man mir in der Kindheit vermittelt hatte, seien halt die „draußen“. Und stellte in einem jahrelangen, schmerzlichen Prozess fest, dass es das „Innen“ ist, das zu großen Teilen fast genau so „tickt“.
      Aber weil ich eine so ganz andere „Sozialisation“ habe als Sie und wesentlich jünger bin, stellt sich für mich die Sache anders dar. Sie beschreiben eine innere Emigration. Inzwischen kann ich das inhaltlich sehr gut nachvollziehen. Das müssen Sie mir wirklich glauben. Ich bin kein Anhänger der „Hermeneutik der Kontinuität“, falls Sie das meinen. Ich glaube, ich habe es schon öfter gesagt: das Konzil und Fatima gehen nicht zusammen. Unabhängig vom Glaubensgut sind diese beiden „Ereignisse“ in der Kirche der letzten 100 Jahre einander widersprechende Zukunftsweiser.
      Deshalb möchte ich Sie noch mal auf meinen letzten Abschnitt des Ausgangspostings oben hinweisen. Gerade weil ich jünger bin, sehe ich die Lage vielleicht „apokalyptischer“. Ich wüsst nicht, wohin ich wirklich emigrieren sollte, wenn nicht hin zu dem, auf den die Kirche doch sehnlichst wartet. Es ist vorhergesagt (in der Offenbarung), dass Maria mit denen, die noch den Geboten Jesu gehorchen, in die Wüste gerettet würde. Aber ich habe Furcht davor, Jesus vorzuschreiben, wo diese Wüste ist, in die er uns retten will. Ihre Bemerkung über die Schwierigkeit angemessener Begrifflichkeiten, ist für mich gravierend. Es ist ausgesprochen gravierend, wenn ich dem ordentl. Lehramt unterstelle, häretisch zu sein. Dazu hätte ich nur in ein-eindeutigen Fällen das Recht. Hinzukommt, dass der Häresie-Vorwurf gegen das Lehramt ein alter neuzeitl. Hut ist – immer mit guten Gründen. Daher meine Vorsicht.

      • Liebe Zeitschnur, ich glaube, die Frage nach der Wahrheit ist keine Frage der Generation. Ich hänge nicht meinen Kindheits- und Jugenderinnerungen nach.
        Schon in der Frühzeit der Kirche gab es schwere Krisen. Bischof Athanasius kämpfte fast allein gegen die Irrlehre des Arianismus, von der die Kirche befallen war.
        Erzbischof Lefebvre könnte ein ähnlich wichtiger Mann in der Kirchengeschichte sein.
        Er kämpfte für den überlieferten Glauben der katholischen Kirche bis 1962. Seit der Zeit besteht in der Kirche ein Bruch. Doch dieser Bruch kann überwunden, er kann geheilt werden. Das II. Vat. Konzil ist ausdrücklich kein dogmatisches Konzil. Es könnte mit der Autorität eines späteren, „dogmatischen Konzils“ in aller Form verworfen werden. Weil es nicht nur in einzelnen Dokumenten offensichtliche Widersprüche enthält, sondern auch in seiner Form ein Novum darstellt, das das Erscheinungsbild der Kirche entstellt, den Glaubenspluralismus, der der katholischen Kirche wesensfremd ist, verursacht.
        So etwas, eine Heilung an der Wurzel, muss langfristig geistig-geistlich vorbereitet werden. Zumindest muss der überlieferte Glaube bewahrt werden, als Maßstab für die Heilung erhalten bleiben.
        Sie können mir glauben, ich achte ihre mehr „apokalyptische Haltung“, aber ich teile sie nicht.
        Jesus Christus ist das Haupt Seiner Kirche, er wirkt sein Heilshandeln durch sie. Und diese Kirche ist durch das II. Vaticanum mehr und mehr entstellt.
        Das heißt nicht, dass ich denke, in der „Konzilskirche“ sei es nicht mehr möglich, den katholischen Glauben zu leben, auch wenn es sehr schwierig ist. Sie geben ein Beispiel.
        Für mich kommt nur das Exil in Frage. Mit dem ausdrücklichen Ziel der Rückkehr. Auch wenn ich es selbst nicht mehr erleben sollte. Wenn die Rückkehr jüngeren Generationen vorbehalten bleibt. Doch Rom bleibt das Ziel. Ein „gereinigtes, bekehrtes Rom, das Ewige Rom..
        Im Exil leben heißt auch, den Glauben an dieses Rom wachhalten…

      • Keine Frage, liebe Cuppa, dass auch ich auf die Heilung der Kirche hoffe. Keine Frage, dass auch ich denke, die vagen, mehrdeutigen Aussagen einiger Konzilstexte werden in den Tiefen der Zeit verschwinden, wenn die Zeit dafür gekommen ist.
        Aber diese Zeit kommt nicht einfach durch das Wachhalten der Tradition. Das meine ich mit „apokalyptisch“. Der Vergleich mit dem Arianismus bewegt schon seit dem 19. Jahrhundert die ernsthaftesten theologischen Köpfe (z.B. Kardinal Newman). Aber jede Hoffnung auf Überwindung zerschlägt sich. Man denkt: schlimmer kann es nicht kommen, und es kommt schlimmer. Es ist menschenunmöglich, aus dem derzeitigen Dilemma durch einen „einfachen“ Reinigungsprozess herauszukommen. Zumal er ja in engster Korrelation zu einem beispiellosen globalen Niedergang auf allen Ebenen steht.
        So meinte ich nicht, dass die Wahrheit generationsabhängig ist, sondern dass eine jüngere Generation in ihrer kritischen Beurteilung der Situation zwar mit der älteren übereinstimmt, aber aufhorcht, weil diese Ereignisse vorhergesagt sind und im Heilsdrama einen Höhepunkt darstellen, der auf die Zeit des Arianismus allenfalls theologisch, aber nicht dermaßen global moralisch, wirtschaftlich, technologisch zutrifft. Es ist nicht einfach ein Auf und Nieder in der Kirchengeschichte, sondern eine Zuspitzung. Dass Erzbischof Lefebvre darin sicher ein „Zeichen“ darstellt, bezweifle ich nicht.
        Aber ein kritisches Wort zum Schluss, liebe Cuppa: mein katholischer Glaube strebt nicht auf das „ewige Rom“ zu (was soll das sein?), sondern auf das himmlische Jerusalem, unsere Mutter (wie St. Paulus sagt), die himmlische Stadt. Wir haben hier keine bleibende Stadt, auch geistlich nicht. Auch das meine „apokalyptische“ Haltung, und sie stimmt mit der Lehre der Kirche und v.a. den großen Visionen der Hl. Schrift überein. Sind wir darin wirklich nicht eins?

      • Liebe Zeitschnur, jetzt brauchen wir fast einen „theologischen Salon“, denn die Grenzen des Internets sind geradezu spürbar. Ich versuche es, innerhalb der Grenzen:
        Dass wir vor globalen Herausforderungen stehen, vor einer globalen Krise, nein, wir sind schon mittendrin, ist unbestritten. Dieses Denken ist auch in der FSSPX nicht fremd, es ist mir dort begegnet. Ich teile es. Doch gerade wenn ich die Kinder und Jugendlichen dort sehe, die ihr Leben vor sich haben, kann ich nur wünschen, dass ihnen für ihr Leben der katholische Glaube erhalten bleibt, frei von dem Wirrwarr, dem die Gleichaltrigen in der Konzilskirche ausgeliefert sind.

        Es sind leider nicht nur „einige Texte“ die vage und widersprüchlich sind, es gibt nur einige wenige Konzilsdokumente, die davon frei sind. Das macht das Ausmaß der Kirchen- und Glaubenskrise aus.

        Ida Friederike Görres hatte ein treffendes Bild für die Kirche: Sie ist die „uralte Lebensgefährtin Jesu Christi“ seit den Zeiten der Apostel bis zum Ende der Zeit. In dieses Sprachspiel, das dogmatisch richtig ist, gehört die Rede vom Ewigen Rom. Bis zum Ende der Zeit hat die Kirche das Heilshandeln Jesu Christi fortzuführen, die Sakramente zu spenden, den Glauben zu verkünden. Der Fels der Kirche, ihr Garant, ist der Papst in Rom. Erzbischof Lefebvre hat das „ewige Rom“ lediglich dem „gegenwärtig verwirrten“ entgegengestellt.
        Den überlieferten Glauben der Kirche verteidigt gegen den „neukatholischen Glaubenspluralismus“.
        Im Sterbeprozess ist diese Aufgabe beendet. Aber nicht vorher.
        Im „apokalyptischen Denken“ sehe ich eine grundsätzliche Gefahr: Die Verpflichtungen hier auf der Erde nicht mehr ernst zu nehmen, die mühsame Kleinarbeit in der Gegenwart.
        Damit meine ich jetzt nicht Sie persönlich. Um Himmels willen…
        Ohne „die großen Visionen der Hl. Schrift“ könnten wir die Arbeit in der Gegenwart einfach vergessen. Von dorther erhält die „Pflicht in der Zeit“ ihren Sinn. Können wir uns darauf einigen?

      • Liebe Cuppa, ich stimme Ihnen natürlich vollkommen darin zu, dass „apokalyptisches“ Denken sehr leicht zur Flucht aus der zu bestehenden Aufgabe führen kann.
        Das meinte ich natürlich in meinem Statement, wie Sie ja auch richtig vermuten, nicht.
        Ich habe im vergangenen Jahr und heuer an abendlichen Konzilstextlesungen teilgenommen. Wenn ich die schale „Begeisterung“ der Fortschrittlichen sehe, die geistliche Plattheit, oft gemischt mit sichtlicher leiblicher Verkommenheit wie Völlerei, Alkoholismus und sonstige Ausschweifungen auf sexueller Ebene, aber auch in Form von Trägheit, Fernsehsucht, Selbstmitleid, etc. etc. …dann steigt in mir unweigerlich der etwas zynische Begriff der „Konzilskranken“ hoch. Es ist die im Konzilszeichen förmlich festgefrorene Haltung, es müsse sich endlich was ändern, bevor man selbst mit dem Glauben ernst macht… Dass die einzig sinnvolle und erfreuliche Veränderung in meiner Umkehr, also: einer ständigen und wirklich ernsthaften, so ernst wie möglichen Umkehr besteht, ist darüber völlig aus dem Blick geraten.
        Das Konzil ist mit einem Superaufwand und der Hybris, es solle ein „neues Pfingsten“ stattfinden, inszeniert worden. Allein: der Berg kreist und gebiert eine Maus. Es ist theologisch gerade angesichts der zeitgenössischen Herausforderungen nichts herausgekommen. Es hätte dringend eine Auseinandersetzung mit dem Kommunismus und seiner massiven Doktrin (als Endergebnis neuzeitlicher geistiger Prozesse) stattfinden müssen. Es sind die „Irrtümer Russlands“, von denen die Gottesmutter sprach. Stattdessen Gelaber, Plattitüden und geschraubt-zweideutige Überflüssigkeiten. Ich kann nicht sehen, wie diese Legitimation des „Glaubenspluralismus“ durch das Konzil, der am Ende zu einer brutalen Kaderwirtschaft geführt hat („Kollegialität“), ausgehebelt werden kann, wo diese Kader inzwischen fast alles besetzen und zerstören.
        Am Ende wird IHR unbeflecktes Herz triumphieren – aber bis dahin wird es noch sehr hart. Dem will ich bewusst begegnen!

Comments are closed.