Kein Gastrecht für Alte Messe aber für spiritistische Kulte an Universität

Aktikatholisches Flugblatt von Linksextremisten Universität VeronaWie es an einer Universität zugeht, schildert die traditionsverbundene Seite Messa in Latino am Beispiel der Universität Verona, der Stadt der Arena und von Romeo und Julia. Genannt werden vier aktuelle, unzusammenhängende Episoden, die für Messa in Latino doch in einem gewissen Zusammenhang stehen, weil sie Ausdruck eines an der Universität „vorherrschenden Klimas“ seien.

Episode 1:  2011 beantragte eine Gruppe von Studenten gemäß Motu proprio Summorum Pontificum von Papst Benedikt XVI., daß an der Universitätskirche zumindest einmal im Monat eine Heilige Messe in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus zelebriert wird. Das zuständige Zentrum für die Universitätsseelsorge ist aber bis heute nicht bereit, die Studentengruppe und die Zelebration anzuerkennen. Die Heilige Messe in der überlieferten Form des Ritus wurde einige Male für die Studenten an der Kirche Santa Toscana von Verona zelebriert, weil sich Pater Konrad zu Löwenstein von der Petrusbruderschaft dazu bereit erklärte. Die Universitätskirche San Paolo in Campo blieb jedoch verwehrt. Pater zu Löwenstein betreut im Auftrag des Patriarchen von Venedig die altrituelle Gemeinde von Venedig und zelebriert die Messe des heiligen Pius V. für die Studenten an der Katholischen Universität von Mailand. Eine offizielle Anerkennung, die in Verona bis heute verweigert wird.

Episode 2: An der Universität Verona werden weiterhin schamanische und spiritistische Kulte praktiziert. Der Anthropologe Gabriel Maria Sala, der an der bildungswissenschaftlichen Fakultät unterrichtet, ist bereits bekannt dafür, aus aller Welt „Priester“ und „Zauberer“ einzuladen, um ihre Kulte öffentlich zu zelebrieren.
Am 18.-19. Mai fanden in Sant’Anna Alfaedo in der Nähe von Verona „Umbanda“-Rituale statt, die auf die brasilianische Santeria zurückgehen. Als „Magier“ wurde Pai Francesco eingeladen. 2009 brachte Sala die Schamanin Nadia Stepanova nach Verona, um Taylagan, das „große schamanische Ritual“ zu vollziehen. In der Universitätseinladung hieß es, daß der „Ritus für alle offen ist“ und daher auch „verwandte Freunde und Bekannte“ zur aktiven Mitwirkung eingeladen werden konnten. Nur „passiv“ teilnehmen durften, so die offizielle Einladung im Namen der Universität, hingegen „Personen, die in den neun Tagen vor dem Ritus einen Friedhof besucht oder an einer Beerdigung teilgenommen haben“, sowie „Frauen in der Menstruationsphase“.
Spiritistische und schamanische Riten, die mit offizieller Unterstützung der Universität Verona stattfinden.

Episode 3: Am 16. Mai veranstaltete ein linksextremes Autonomes Zentrum in einem Hörsaal ein antichristliches Treffen unter dem offiziellen Motto „Die einzige Kirche, die erleuchtet, ist eine brennende Kirche“. Die Veranstaltung richtete sich gegen den Marsch für das Leben, der am 12. Mai mit 40.000 Teilnehmern in Rom gegen die Tötung ungeborener Kinder und für die uneingeschränkte Umsetzung des Menschenrechts auf Leben stattfand. Das Flugblatt der antiklerikalen Gruppe, das an der Universität verteilt wurde, strotzte nicht gerade von einer wissenschaftlichen Sprache. Stattdessen tönte sie von einem „mittelalterlichen, klerikal-faschistischen Treffen gegen das Recht auf Schwangerschaftsunterbrechung und auf Freiheit und Selbstbestimmung der Frau“. Die Antichristen hatten noch ein weiteres Feindbild, das sie mit einem antiklerikalen „Ritual“ bannen wollten. Ihre Veranstaltung richtete sich auch gegen einen jungen ehemaligen Homosexuellen, der kurz zuvor in einer Pfarrei in der Nähe von Verona Zeugnis über seine Heilung ablegte. Er berichtete, wie er zum Homosexuellen wurde und wie er aber durch den Glauben davon geheilt wurde. Die Homo-Ideologie akzeptiert den „Einstieg“ in die Homosexualität. Einen Ausstieg gibt es aber wie in jeder totalitären Ideologie nicht. Das ist ein Skandal.
Dagegen wollten die Linksextremisten „das Gedächtnis auffrischen“, daß die Kirche eine „autoritäre, mafiöse, bedrückende und unterdrückende Institution“ sei, die „mit der örtlichen Politik und Wirtschaft verbunden ihre Tentakel auch auf unsere Universität auszustrecken“ versuche. Deshalb gelte es „für eine von den religiösen Fanatismen und Dogmen befreite Gesellschaft“ zu kämpfen. Und um das solide und gründlich zu tun, wurde auch gleich ein Infostand mit „antiklerikalem, antisexistischem Material und Informationen wie man sich enttauft“ beworben.
Für die Veranstaltung gab es weder ein Ansuchen noch eine Genehmigung durch das Rektorat. Die linksextreme Gruppe der Autonomen Szene hat nichts mit der Universität zu tun. Sie besetzte einfach, wie es ihrer Art entspricht, den Hörsaal an der Universität. Weder die zuständige Fakultät noch das Rektorat wurde allerdings gegen die nicht genehmigte Veranstaltung und die Hörsaalbesetzung aktiv, ebenso wenig die Universitätsseelsorge gegen die Beleidigung und den Angriff auf die katholische Kirche.

Episode 4: Das Universitätsradio, das über Internet und am Universitätsgelände auf UKW verbreitet wird, strahlt die Sendung Romeoinlove aus, die von zwei Homosexuellen gestaltet wird. Diese sind zwar längst keine Studenten mehr, dennoch überläßt man ihnen die Universitätseinrichtungen, um Propaganda für die „LGBT-Kultur“ zu machen. Dies setzt die Zustimmung, allemal die stillschweigende Duldung durch die Universitätsgremien voraus.

Weder in diesem noch in den anderen genannten Fällen wurde die katholische Universitätsseelsorge oder der Bischof von Verona aktiv. Aktiv wurde die Hochschulseelsorge nur gegen die Zelebration einer Heiligen Messe von Papst Pius V.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Messa in Latino

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

7 Comments

  1. Ist das so schlimm ?
    Gotteshäuser finden sich überall, wenn man wirklich will!
    Papst Benedikt hat die tridentinische Messe ausdrücklich wieder eingeführt.
    Auf ihn kann man sich berufen, wenn größenwahnsinnige Kleriker etwas dagegen haben, zieht man einfach weiter.
    Bei manchem meiner Gesinnungsgenossen (Freunde des trid.Ritus) haben ich langsam den Eindruck, sie fragen solange, bis „endlich“ jemand kommt, der es verbietet.
    Dann kann man schön pessimistisch von „Verfolgung“ rufen, was aber der Sache nicht dient.
    Ich bin seit fast 20 Jahren unterwegs auf weiten Wegen, um die Messe aller Zeiten mitzufeiern, man muß flexibel sein, wenn man dem Modernismus ausweichen will.
    Die FSSPX kann es auch, also Freunde bitte nicht jammern, tut etwas !!

    • Ja, das ist schlimm! Es wird dermaßen ungerecht mit zweierlei Maß gemessen, dass es schon fast nicht mehr erträglich ist!
      Und es wird auch dreist gelogen und die Gläubigen werden vergackeiert. Gehen Sie mal auf die Seite http://www.summorum-pontificum-karlsruhe.de. Da finden Sie unter „Aktuelles“ einen Briefwechsel zwischen einem Gläubigen und dem Dekan, später dem Erzbischof und zuletzt ein Schreiben nach Rom.
      Denken Sie mal nach: wenn die Alte Messe am Finis terrae einer Stadt in der scheußlichsten Kapelle der Region gefeiert werden „darf“, wer kommt dann da ohne weiteres hin? Die ganze Sache kriegt den Geruch, als ob sich da ein paar Outlaws treffen und etwas Halbpsychiatrisches treiben!
      Und vor allem kann es nicht sein, dass irgendwelche Kleriker im offenen Widerspruch zu römischen Erlassen und in ebenso offener Brüskierung der Gläubigen handeln, die sich auf diese Erlasse berufen. Es ist schrecklich, wenn ein Dekan die Gläubigen regelrecht anlügt.
      Wenn Sie dann erleben, dass dieselben geistlichen Herren in anderer Hinsicht Vetternwirtschaft, offenen Glaubensabfall, massive Geldverschwendung, das Hintergehen der Pfarrgemeinden in wirtschaftlichen Dingen betreiben, dass es einem die Tränen in die Augen treibt, dann werden Sie kaum noch sagen können: „Ist das so schlimm?“
      Wer an einer Stelle massiv unaufrichtig und sogar verlogen ist, ist es eben nicht nur da – und viele unserer sogenannten Hirten sind inzwischen von diesem arroganten, häretischen und machtbesessenen Geblüt! Ja, es ist so schlimm, dass man unablässig heulen könnte.

      (Verzeihung, ist nicht persönlich gemeint, nix für ungut, ich schätze Ihre Beiträge sonst sehr!)

  2. Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen Glück und Gottes Segen, dass Sie das Geld zusammenbekommen mögen, um auch im kommenden Monat noch online sein zu können! Geld habe ich gerade leider keines übrig, aber der Herr wird es richten, da bin ich ganz sicher.

  3. Keine Frauen in der Menstruationsphase bei den Heidenkulten?
    Warum schreit hier niemand nach dem Frauenpriestertum. Warum wird diese genderistische Unkorrektheit hingenommen?
    Was sind das für Heuchler, die das Frauenpriestertum von den Katholiken fordern?

  4. Michael, ich schätze Ihre Beiträge ebenfalls sehr, aber das, was Sie vorschlagen, ist in diesem Fall unzumutbar.
    Es ist doch nicht stillschweigend hinzunehmen, dass die Messe aller Zeiten an einer Uni verboten ist, während heidnische Kulte selbstverständlich stattfinden dürfen.
    Von diesem Grundsatz abgesehen dürfen wir zusätzlich nicht diejenigen vergessen, die gesundheitlich nicht mehr in der Lage sind, weite Strecken zurückzulegen, um an der hl. Messe teilnehmen zu können. Was ist mit ihnen? Trostlos finde ich das.
    Was @zeitschnur über die Situation in Karlsruhe kenntlich gemacht hat, ist doch keine Ausnahmesituation. Das erinnert an schlimmste Indult-Zeiten.
    Ich frage mich immer wieder: Womit haben Gläubige, die treu am Messopfer festhalten wollen, das bloß verdient? Die eigene katholische Kirche gebärdet sich treuen Gläubigen gegenüber wie ein Feindin. Ja, es ist zum Weinen. Und ich weiß nicht, warum wir mit dieser Hierarchie, mit diesen Priestern geschlagen sind.
    Auch wenn ich die Möglichkeit habe, eine FSSPX-Kapelle zu erreichen, mir sind doch die anderen ‚altrituellen Gläubigen‘ nicht gleichgültig. Und unsere katholische Kirche schon gar nicht.
    Ich weiß nicht, warum wir mit diesen Kardinälen, Erzbischöfen, Bischöfen und Priestern geschlagen sind. Und mit Theologen, Priestern und Laien, die an Universitäten, Akademien, Fachhochschulen unseren Glauben systematisch zerstören.

  5. Nachtrag: Ob in den Kapellen der FSSPX früher für die Bekehrung Roms gebetet wurde, weiß ich nicht. Jetzt geschieht es nicht mehr, wenigstens nicht in der Kapelle, in die ich gehe.
    Ich verstehe es nicht. Hat man sich abgefunden mit dem Zustand der Kirche, hält man ihn für normal, mit ein paar kleinen Schönheitsfehlern behaftet?
    Das darf nicht wahr sein…

    • In unserem Priorat wurde uns das gerade jetzt zu Pfingsten wieder in der Predigt an Herz gelegt: Für die Bekehrung der offiziellen Hierarchie zu beten, die Pfingstoktav dafür zu nutzen..

Comments are closed.