Irlands Bischöfe gegen Abtreibungslegalisierung durch die Hintertür

(Dublin) Irlands Bischöfe haben die Protection of Life during Pregnancy Bill 2013 abgelehnt. Der Gesetzentwurf zum „Schutz des Lebens während der Schwangerschaft“ soll durch die Hintertür die Tötung ungeborener Kinder legalisieren, wie die Bischöfe der Regierung vorwerfen. Der Entwurf wurde nach dem Tod der Inderin Savita Halappanavar erstellt, der von der Abtreibungslobby mit einer verweigerten Abtreibung in Verbindung gebracht wurde, um Irland international unter Druck zu setzen, die Tötung ungeborener Kinder freizugeben. Tatsächlich starb Halappanavar an einer Infektionskrankheit. Die Abtreibungsbefürworter konstruierten einen Zusammenhang und starteten eine Desinformationskampagne, die zur Anklage gegen Irland und dessen „katholischer Kultur“ wurde.
Den Druck internationaler Institutionen nimmt Irland zum Anlaß, um den Schutz des ungeborenen Lebens aufzuweichen. Fall, Inszenierung, Kampagne und anlaßbezogene Entscheidung der irischen Regierung erinnern an die „Pille danach“-Entscheidung der deutschen Bischöfe im vergangenen Februar nach einer angeblichen Vergewaltigung in Köln.

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht