Kardinal Brandmüller contra Piusbruderschaft? – Der springende Punkt in der Debatte

Coat_of_arms_of_Walter_Brandmuller.svgvon Klaus Obenauer

Der Leser darf es mir glauben: Mit meinen Voten zur Di-Noia-Offerte dachte ich eigentlich erst einmal Schluß machen zu können und zu sollen in der Causa FSSPX; Schluß machen mit meinen inzwischen auf eine beträchtliche Anzahl gewachsenen Stellungnahmen. Dies um so mehr, als mir die Sturmflut der Wortmeldungen in kirchlichen Angelegenheiten von links bis rechts in zumal jüngster Zeit abschreckend vor Augen steht. Das ist ganz einfach Anarchie. Nicht von Gott kommt das, es kommt von einem anderen. Kaum ein Wort unseres göttlichen Meisters ist so in Vergessenheit geraten wie dieses: „Ich aber sage Euch: Für jedes müßige Wort, das die Menschen gesprochen haben werden, von dem werden sie Rechenschaft ablegen am Tage des Gerichtes. Aufgrund deiner Wort nämlich wirst du gerechtgesprochen werden, und aufgrund deiner Worte wirst du verdammt werden!“ (Mt 12,36sq.)

Daß ich jetzt doch nicht meinen Mund halte, hat damit zu tun, daß in jüngster Zeit es zu einem – wie soll man sagen? – Ansatz von Reiberei zwischen Kardinal Brandmüller und der Piusbruderschaft gekommen ist. (Dazu siehe den Bei­trag   pius.info.) Und ich gehe deshalb darauf ein, weil hier ein nach meinem Urteil ganz wichtiger Punkt, wenn nicht der springende Punkt ge­troffen ist.

Was sagt Kardinal Brandmüller? Ich zitiere: „Wer aber allen Ernstes behaupten würde, das Konzil habe im Glauben geirrt, hätte allerdings die Grundlage des katholischen Glaubens verlassen. Die Annahme eines Glaubensirrtums durch das oberste Organ des kirchlichen Lehramts bedeutet einen diametralen Widerspruch zur ungebrochenen Lehrüberlieferung der Kirche wie zur Heiligen Schrift, eine theologische Absurdität, wenn nicht Häresie.“ – Durch diese Feststellung sah man sich seitens der FSSPX zu einer kritischen Replik herausgefor­dert: Konkret nimmt man die zitierten Worte des Kardinals wahr in einer gewissen Spannung zur Feststellung, wonach das Konzil keine dogmatische Definition vorgelegt habe (die nach katholischem Glauben durch Gottes Beistand unfehlbar ist); und so sieht man sich einerseits zu folgender Klarstellung veranlaßt: „Wenn der Kardinal damit aber sagen will, jemand, der in Konzilstexten, die keine letzte Glaubensverbindlichkeit haben, einen Irrtum behauptet, habe die Grund­lage des Glaubens verlassen, dann sagt er damit eine Unwahrheit!“

Ich meine aber, diese Bemerkung trifft nicht den springenden Punkt: Kardinal Brandmüller will keineswegs den Unterschied nivellieren zwischen (Lehrverkündigungen und zumal) Definitionen mit Infallibilitätsanspruch und Vorlagen, denen nur „in religiöser Folgsamkeit oder Anhänglichkeit“ („obsequio reli­gioso“) diesseits des Glaubensassenses zuzustimmen ist. Er behandelt viel­mehr das auch von mir in meinen Debattenbeiträgen wiederholt aufgeworfene Pro­blem der „Untergrenze“, wie ich es nenne: Wenn das Lehramt diesseits endgültiger Verpflichtung spricht, mithin ohne Wahrheitsgarantie (= nicht unfehlbar), auch dann ist zwar aufgrund der göttlichen Beistandsverheißung stets erst einmal die Richtigkeit zu unterstellen (entsprechend das „obsequium religiosum“ gefordert), aber nichtsdestotrotz kann das Lehramt dann ganz prinzipiell in der Lehrverkündigung irren, fehlgehen. Der Irrtum ist dann nicht von vornherein ausgeschlossen. Die entscheidende Frage ist nur: Bis wieweit kann das Lehramt in solchen Fällen irren, fehlgehen? Antwort: Ein, und sei es nur inhaltlicher (nicht böswillig gewoll­ter), Ab­fall vom Glauben, und zwar dessen ganzer Integralität nach, kann es nicht ge­ben; derart, daß wir es mit einem (und sei es nur „materiell“) vom inte­gralen Glauben abge­fallenen Lehramt zu tun haben. So weit kann also ein (prin­zipiell möglicher, aber nicht von vornherein zu unterstellender) Irrtum des (nicht end­gültig ver­pflichtenden und daher nicht-unfehlbaren) Lehramts nie gehen, daß es sich (und sei es bloß inhaltlich) in Widerspruch zum Glauben setzt, das heißt: zu dem, was als zum Glaubensgut gehörig bereits feststeht. Das sagt sinngemäß Kardinal Brandmüller. Und, von an sich angezeigten Präzisierungen einmal abgesehen: das sage auch ich, und habe es oft genug gesagt (wie in meinen Beiträgen auf diesem Fo­rum nachzulesen). In etwa formulierte ich stets so: Daß auf einem ökumenischen Konzil die moralische Gesamtheit des Lehrkörpers mit dem Papst an der Spitze sich in (eindeutigen) Widerspruch setzt zu dem, was als zum Glauben gehörig feststeht, ist aus ekklesiologischen Gründen ausgeschlossen. Genau aus dem Grund, den Kardinal Brandmüller benennt: „Die Worte des Herrn vom Bau sei­ner Kirche auf den Felsen, von der Unüberwindlichkeit der Kirche durch die Mächte des Todes und der Unterwelt, die Verheißung des be­ständigen Beistands des Heiligen Geistes und die Zusicherung des Herrn, er werde bei seiner Kirche bleiben bis zum Ende der Zeit – all diese Worte wären nichts als Schall und Rauch, wenn das oberste Lehramt der Kirche einem Glaubensirrtum verfallen könnte.“

Keineswegs will ich mich damit schön auf die richtige Seite schlagen, indem ich dabei die Piusbruderschaft oder ihren Theologen ins Abseits stelle. Denn wirklich interessant wird es ja erst mit folgender präzisierender Klarstellung seitens des Theologen der FSSPX: „Die Priesterbruderschaft St. Pius X. spricht zudem nicht einmal von Häresien im Konzil (ein ‚Irrtum im Glauben‘ ist im theologi­schen Sprachgebrauch eine Häresie), sondern von Irrtümern, die zwar nicht di­rekt gegen den Glauben verstoßen, aber dennoch mit der überlieferten Lehre und Praxis der Kirche unvereinbar sind und wenigstens in ihren Folgen auf Glau­bensirrtümer hinauslaufen. Dies sind vor allem die Aussagen des Konzils zum Ökumenismus und zur Religionsfreiheit.“ Das heißt mit anderen Worten: Die Piusbruderschaft hält in bezug auf das Zweite Vatikanum in puncto quaestio facti fest, was Kardinal Brandmüller schon für die quaestio juris postuliert: Di­rekt oder an sich hat das Konzil nicht im Glauben geirrt, was laut Kardinal Brandmüller (und mir) auch nicht sein kann. – So gesehen, ist der Dissens ei­gentlich gar keiner; beziehungsweise er besteht nur darin, daß der Theologe der FSSPX Kardinal Brandmüllers Postulat nur etwas präzisiert (wogegen ich erst einmal nichts habe), um es nach dieser Präzisierung dann (ausdrücklich) nur als Tatsachenbehauptung zu konzedieren. Allerdings klingt diese Konzession ein wenig nach diplomatischer Zurückhaltung („spricht nicht davon“). Daß der Hintergrund für diese Konzession die bereits angesprochene prinzipielle Frage der Ekklesiologie ist, kann man vermuten. Und so verbleibt als Restdesiderat eigentlich nur, daß man seitens der FSSPX auch zur quaestio juris klarer Stel­lung bezöge.

Das ist nun kein belangloser Kommentar, sondern von großer Brisanz und Tragweite. Diese Zurückhaltung, wie sie der Theologe der FSSPX in bezug auf einen konziliären Glaubensirrtum übt, ist für die FSSPX eben nicht durchwegs kennzeichnend. Zumindest in der Vergangenheit nicht. Jedenfalls drängt sich mit Macht der gegenteilige Eindruck auf: Ich habe Respekt vor Erzbischof Lefebvre und seinem Andenken; entsprechend würdige ich die Perplexität, in der er sich samt seinen Anhängern sah; und entsprechend erkenne ich an, daß es in der nachkonziliären Entwicklung wie schon auf dem Konzil selber genug gab und gibt, das erheblich irritieren kann. Aber gerade in diesem Zug ist es immer wie­der (bis zur Stunde) zu Äußerungen gekommen, die der Außenstehende jeden­falls kaum anders verstehen kann als ein schier die Grenzen der Logik spren­gendes Splitting: Einerseits hat demnach das konziliäre Lehramt Häresien ver­treten, ja geradezu die Apostasie von Christus vollzogen. Und doch ist zumindest davon auszugehen, daß diese konziliäre Kirche (wenngleich nicht als konziliäre) die wahre, ihr sichtbares Oberhaupt wirklich Stellvertreter Christi auf Er­den ist (soweit er sich „als solcher benimmt“). Dem stehen dann allerdings rela­tivierende Äußerungen gegenüber, wonach man sich nicht darauf verlegt, es seien echte Häresien vertreten worden. Ich verweise dazu auf folgendes Buch von Erzbischof Lefebvre: „Sie haben ihn entthront“, Stuttgart 2012, u.a. 99-104, 148(!), 176-181(!), 212, 223-230. – Mir geht es dabei nicht um kleinkariertes Vor­rechnen: Erzbischof Lefebvres schillernde Umschreibung seines Verhältnisses zum Fundamentaldogma der Indefektibilität der Kirche, gerade auch in ihrer Lehre, ist sicher Spiegel seines schweren Ringens mit dem Phänomen „Zweites Vatikanum und nachkonziliäre Reformen“, ein Phänomen, das nun mal gewaltiges Irritationspotential in sich birgt. Ein Potential, mit dem auch nicht leicht zurechtzukommen ist. (Letzteres ist jedenfalls meine Meinung.) Nachdem nun aber dank des segensreichen Wirkens von Papst Benedikt XVI. immerhin eine andere, friedvollere Atmosphäre geschaffen ist, wäre dies dann aber auch der Anlaß, sich seitens der FSSPX insgesamt und offiziell klarer zu positionieren. Und zwar, was die Implikationen des – von ihr freilich an sich nicht im geringsten in Abrede gestellten – Dogmas von der Indefektibilität der Kirche, gerade auch im Glauben (und Gottesdienst), angeht. Es geht nun mal um die Fundamente, auf denen wir, wir alle, stehen!

Oben sprach ich von Präzisierungen, die an sich angebracht wären, Präzisierungen mit Blick auf die Aussage, daß das Lehramt auch im Rahmen nicht-unfehlbaren Sprechens nicht vom Glauben abfallen kann, derart, daß es sich in (eindeutigen) Widerspruch zu dem setzt, was als zum Glauben gehörig bereits feststeht. Da ich es aber für untunlich halte, mich hier in subtilen Detailerörterungen zu ergehen, weise ich nur pauschal daraufhin, daß sicher Differenzierungen angebracht wären: was nämlich diese generelle Sentenz genauer besagt für die Lehramtsausübung eines einzelnen Papstes allein einerseits und diejenige eines einzelnen ökumenischen Konzils andererseits. Darüber hinaus ist ganz wichtig die Unterscheidung in bezug auf das, was „de fide“ ist, als zum Glauben gehörig feststeht: kann doch etwas als zum Glauben gehörig feststehen allein schon durch eindeutige Enthaltenheit in der Offenbarung („de fide jam mere divina“), oder eben (gerade auch) deshalb, da es von der Kirche als darin enthalten vorgelegt ist („de fide divina et catholica“). Schließlich gehört etwas derart zum Glauben, daß es zwar nicht in der Offenbarung enthalten ist, sich jedoch die Kirche für die Richtigkeit kraft des Beistandes Gottes mit letzter Sicherheit dafür verbürgt („de fide ecclesiastica“); und dies ist gerade auch bei Lehrverurteilungen der Fall (bzw. kann der Fall sein). Kann das, zumal konziliäre, Lehramt sich zum Beispiel auch nicht zu dem in Widerspruch setzen, was rein kirchlichen Glaubens ist? Und letzteres ist ein neuralgischer Punkt in bezug auf „Dignitatis humanae“: Wie verhält sich dieses Dokument zu den einschlägigen Lehrverurteilungen der Vergangenheit?

Und damit deute ich an, daß es Diskussionsbedarf gibt: beide Seiten sollten sich füreinander öffnen. „Beide Seiten“: Seitens der FSSPX sollte man das Anliegen der streng Lehramtstreuen (die man bisweilen schon als „neukonservativ“ klassifiziert) anerkennen, um seinerseits die eigene Position (auch offiziell) für alle klar in einer annehmbaren Weise zu präzisieren, eben in puncto Indefektibilität der Kirche im Glauben; sicher nicht an sich, aber was die unabdingbaren Implikationen und entsprechend die Konsistenz der eigenen Position im Rahmen des Katholischen angeht. Und diejenigen, die sich in Opposition zur FSSPX die Treue zum lebendigen Lehramt auf die Fahnen geschrieben haben, sollten den Diskussionsbedarf anerkennen. Entsprechend anerkennen, daß die (von mir so genannte) Untergrenze eben nur eine solche ist, deren Funktion nicht durch einen Maximalismus unterspült werden darf, der mehr oder minder alles vom konziliären Lehramt Vorgetragene für unantastbar hält. Die Präsumption für die Richtigkeit in Ehren: Aber die Existenz der FSSPX verkörpert bis zur Stunde, daß die Frage nach Klarstellungen, Präzisierungen, aber unter Umständen auch Korrekturen nicht von der Hand zu weisen ist. Engstirnigkeiten gibt es bei vielen Traditionalisten – aber es ist nicht alles nur Engstirnigkeit, und schon gar nicht immer nur bei den anderen.

Dr. theol. Klaus Obenauer ist Privatdozent an der Katholisch-theologischen Fakultät der Universität Bonn.

Bild: Wappen von Walter Kardinal Brandmüller

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Offener Brief an seine Eminenz Kardinal Brandmüller (den er wohl nie lesen wird):
    Was sagt die Mutter Gottes in La Salette: Rom wird den Glauben verlieren. Hat die Mutter Gottes somit eine theologische Absurdität oder Häresie verbreitet?
    Gemäß Kardinal Brandmüller, ja: „Die Annahme eines Glaubensirrtums durch das oberste Organ des kirchlichen Lehramts bedeutet einen diametralen Widerspruch zur ungebrochenen Lehrüberlieferung der Kirche wie zur Heiligen Schrift, eine theologische Absurdität, wenn nicht Häresie.“ Komischerweise wird La Salette selbst in konservativen Kreisen meist totgeschwiegen. Es paßt nicht zu dem triumphalen Kirchentum der meisten Konservativen, die am Nichtaufscheinen der Göttlichkeit der Kirche Skandal nehmen!

    Andersherum gefragt Eminenz: auf wen berufte sich der heilige Vater, als er sagte, man müsse die Schätze des ehemaligen Ritus, der nie verboten wurde, wieder heben, um die Kirche zu bereichern (retten)? Von wem nahm er sie wieder (!) entgegen? So weh es tut, von der Priesterbruderschaft St.Pius X. Findet man denn Feigen an Disteln?
    Nicht sind automatisch alle Priester so toll dort, viele treten ja aus (50%?), gründen Nebenbruderschaften (Hl.Johannes, Petrus, Philipp Neri…). Eher schon das einfache Volk, das die Priesterbruderschaft mit ihrem Opfer trägt und erhält, welches aus der hl. Messe aller Zeiten und eines starken Bischofs die Kraft nahm und nimmt. Würde man die Gläubigen, Priester und Bischöfe der FSSPX zwingen, den NOM anzunehmen, sie wären nach kurzem wie die anderen, nicht Fisch, nicht Fleisch, eine Volk Gottes ohne Anziehungskraft für die Welt.

Kommentare sind deaktiviert.