800 Märtyrer von Otranto werden heiliggesprochen – Moslemisches Massaker von 1480

In der Kathedrale von Otranto werden die Gebeine der Märtyrer aufbewahrt

(Vatikan) Am Montag, den 11. Februar wird in Rom die Heiligsprechung von 800 Christen bekanntgegeben, die im 15. Jahrhundert in Otranto das Martyrium erlitten. Die Erhebung zu den Altären wird im Rahmen eines ordentlichen Konsistoriums des Kardinalskollegiums bekanntgegeben, das Papst Benedikt XVI. einberufen hat.

Der Heiligsprechungsakt nennt Antonio Primaldo und 800 Gefährten. Unter den christlichen Einwohnern der Stadt Otranto im süditalienischen Apulien richteten osmanische Truppen am 29. Juli 1480 bei einer Razzia ein Blutbad an. Sie töteten mehr als 800 Fischer, Handwerker, Bauern, Kaufleute, Landarbeiter einfach nur wegen ihres Glaubens.

1480 taucht türkische Flotte vor der Küste Apuliens auf

An jenem Tag im Hochsommer tauchte  in den frühen Morgenstunden eine türkische Flotte von 90 Galeeren und weiteren 66 Schiffen auf. Die Flotte transportierte eine Armee von 18.000 Soldaten unter dem Kommando von Gedik Ahmed Pasha, einem Feldherrn von Sultan Mehmed II. dem Eroberer, der 1451 im Alter von erst 21 Jahren die Herrschaft im Osmanischen Reich übernommen hatte.

1453 gelang ihm an der Spitze eines Heers von 260.000 Soldaten die Eroberung Konstantinopels und damit die Vernichtung des Oströmischen Reichs. Die größte Kirche des „Zweiten Roms“ und des gesamten Ostens, die Hagia Sophia wurde profaniert und in eine Moschee umgewandelt. Seither verfolgte Mehmed II. das Ziel, auch das Erste Rom zu erobern und den Petersdom in einen Stall für seine Pferde zu verwandeln.

Nach der Eroberung Konstantinopels zielte Mehmed II. auf Rom

Im Juni 1480 lenkte er sein Eroberungswerk gegen das eigentliche Rom, nachdem die Eroberung der Insel Rhodos am hartnäckigen und heldenhaften Widerstand der Ritter des Johanniterordens (heute Malteserorden) gescheitert war. Die türkische Flotte segelte Richtung Westen und nahm Ziel auf Otranto an der südlichen Adria. Die südöstlichste Stadt Italiens mit damals rund 6000 Einwohnern war ein wichtiger Hafen zwischen Ost und West.

Beim Angriff mußte die Bevölkerung ihre Stadt aufgeben und sich in die befestigte Burg flüchten, in der sich lediglich 400 Soldaten befanden, die mit der Bevölkerung auf sich allein gestellt waren.

Türkisches Massaker forderte 17.000 Menschenleben: Männer hingerichtet, Frauen und Kinder versklavt

Ossarium der Märtyrer von OtrantoNach fünfzehntägiger Belagerung gelang es den türkischen Angreifern durch konzentriertes Kanonenfeuer am 11. August, eine Bresche in die Befestigungsmauer zu schlagen. Durch sie konnten sie in die Burg eindringen. Gedik Ahmed Pasha ordnete an, alle männlichen Bewohner über 15 Jahren umzubringen, während die Frauen und Kinder versklavt wurden. Ein Teil der Bewohner konnte sich vor dem Massaker mit dem Klerus in die Kathedrale der Stadt flüchten. Dort trat den Türken Erzbischof Stefano Pendinelli mit dem Kreuz in der Hand entgegen und forderte die Angreifer auf, die Leben der Menschen im Haus Gottes zu schonen und Christus auch als ihren Retter anzunehmen. Er wurde dafür auf besonders brutale Weise getötet, ihm der Kopf abgeschlagen und dieser auf einer Lanze als Trophäe durch die Straßen der Stadt getragen. Der Kommandant der Burgmannschaft wurde bei lebendigem Leib zersägt.

Erzbischof enthauptet – 800 Christen fanden Zuflucht in Kathedrale

Gedik Ahmed Pasha forderte die mindestens 800 Christen in der Kathedrale auf, zum Islam zu konvertieren, wofür er ihnen eine Nacht Bedenkzeit ließ. Am 12. August weigerten sich alle, unter ihnen auch der betagte Schneider Antonio Pezzulla, genannt Primaldo. Er gab Gedik Ahmed Pasha die Antwort der Eingeschlossenen: „Alle, die wir an Jesus Christus, den Sohn Gottes und unseren Heiland glauben, sind bereit, tausendmal für ihn zu sterben“.

Der türkische Kriegsherr gab darauf Befehl, alle in Ketten zu legen. Die Kathedrale wurde in einen Stall umgewandelt. Am 14. August ließ er alle Gefangenen auf einen Hügel außerhalb der Stadt bringen.

Die 800 lehnten Übertritt zum Islam ab und wurden hingerichtet

Kathedrale von Otranto in der Erzbischof Stefano enthauptet und die 800 Märtyrer gefangengenommen wurdenDer Handwerker Antonio Primaldo, der den anderen in dieser schwierigen Stunde zur Stütze geworden war, sollte als erster hingerichtet werden. Unmittelbar vor der Enthauptung rief er den anderen zu, sie sollten den Mut nicht verlieren, er habe soeben den Himmel geschaut, der sie erwarte. Dann enthaupteten ihn die Scharfrichter des Pasha. Wie die Überlieferung sagt, blieb er auf wunderbare Weise auch nach seiner Enthauptung den seinen eine Stütze. Sein kopfloser Körper sei stehengeblieben, bis auch der Letzte der Otranter Christen hingerichtet worden war.

Wie die Chroniken überliefern, bekehrte sich einer der moslemischen Scharfrichter, namens Bersabei durch die Unerschrockenheit, mit der die Christen für ihren Glauben in den Tod gingen. Er bekannte sich laut zu Christus und wurde auch enthauptet. Insgesamt wurden in der Stadt und dem Umland 17.000 Menschen von den Türken getötet.

Dreizehn Monate später gelang es Alfons von Aragon Otranto zu befreien. Am 13. Oktober 1481 wurde das Massengrab der 800 Enthaupteten gefunden. Ihre Körper waren unverwest und wurden in die Kathedrale überführt. Ab 1485 wurden Teile der Märtyrer auch in andere Kirchen gebracht. Ein Teil wird in der Kirche Santa Caterina a Formiello von Neapel unter dem Altar  der Rosenkranzmadonna aufbewahrt, der an die siegreiche Schlacht von Lepanto erinnert, bei der die Türken von den Christen geschlagen wurden.

1771 Seligsprechung – 2007 als Märtyrer des Glaubens anerkannt

Das kanonische Seligsprechungsverfahren wurde 1539 eingeleitet und 1771 abgeschlossen. Damals erkannte Papst Klemens XIV. die 800 Märtyrer als Selige an und erlaubte ihre Verehrung in Otranto. Seither sind sie die Schutzpatrone der Stadt und der Erzdiözese.

Vor einigen Jahren wurde von der Erzdiözese Otranto die Wiederaufnahme des Heiligsprechungsverfahrens erbeten. Am 6. Juli 2007 erfolgte durch Papst Benedikt XVI. die kanonische Anerkennung ihres Martyriums, da sie in odium fidei, aus Haß gegen den Glauben ermordet wurden.

Am 20. Dezember 2012 erkannte der Papst eine wunderbare Heilung der Ordensfrau Francesca Levote auf Fürsprache der Seligen Antonio Primaldo und Gefährten an und unterzeichnete das Dekret für die Heiligsprechung.

Text. Giuseppe Nardi
Bild: Erzdiözese Otranto

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

8 Kommentare

  1. Auch als Atheist habe ich Hochachtung vor diesen Menschen ! Ich begrüße diese Heiligsprechung und finde es gut, daß immer wieder an die muslimische Barbarei gegen das Abendland erinnert wird.
    Ich würde es begrüßen wenn die katholische Kirche sich eindeutig gegen den Islam positionieren würde und nicht versucht in seinem Windschatten zu segeln .

    • D e n Islam gibt es nicht. Da gibt es z.B. die Alaviten, Schiiten und Sunniten. Alaviten und Schiiten werden von den Sunniten bekämpft. Es gibt Alviten, die von der Türkei nach Deutschland kommen, weil sie in der Türkei aufgrund ihres Glaubens unterdrückt werden.
      Nachdem Saddam Hussein im Irak hingerichtet war, gab es Überfälle der Sunniten gegen die Schiiten.
      Die kath. Kirche kann sich von der Religion als Ideologie distanzieren, aber nicht von den Menschen. (Ezechiel 11,19.20: „Ich nehme das Herz von Stein aus ihrer Brust
      und gebe ihnen ein Herz von Fleisch, damit sie nach meinen Gesetzen leben und auf meine Rechtsvorschriften achten und sie erfüllen.“)
      Wenn ich jetzt mal genauer hinschaue, wie der Islam entstanden ist, dann fällt mir folgendes dazu ein:
      1.) Als Mose sein Volk aus Ägypten führte, auf den Berg Horeb ging, um die 10 Gebote zu empfangen, haben die Seinen, weil es ihnen zu lange dauerte und meinten Mose kommt nicht mehr zurück, ein goldenes Kalb hergestellt. Außer Aaron wurden fast alle getötet, die an der Herstellung beteiligt waren. JAHWE sagte, Du sollst Dir kein Bild von mir machen. ER ist da, so we wir ihn brauchen, um das Ziel zu erreichen. (Ich bin selber auch nicht begeistert, wenn Gott Vater bildlich dargestellt wird. Jesus schon, das ist ok, den haben die Menschen ja auch gesehen.)

      2.) Mohammed hatte die vielen Götzen gesehen (aus Stein) und zerschlagen. Einen hatte er stehen lassen, der Allah genannt wurde. So entstand also erst mal der Name Allah.

      3.) Wenn ich jetzt auf die Aussage Gottes schaue, der sich Moses am brennenden Dornbusch als JAHWE vorgestellt hat ( „Ich bin der ich bin da“ oder „Ich bin da als der ich da sein werde“ ) und sehe wie er am Horeb streng gehandelt hat – und wenn ich dann darauf schaue, dass Allah anhand eines übrig gebliebenen Steines benannt wurde, kann ich nicht daran glauben, dass JAHWE und Allah ein und derselbe Gott sind.
      Für mich ist JAHWE der wahre Gott.

  2. Das sind echte Christen, die lieber sterben als Gott zu verraten. Das ist der Stolz des Abendlandes und die Helden der Menschheit. Ich hätte nicht diese Standfestigkeit, vor allem im Hinblick dessen, dass sie nur Allah Akbar hätten rufen müssen und Aschaduanlailahailallah lallen müssen, um Folter und Mord an sich und ihrer Familie zu entgehen.

    • Gott hat ihre Hingabe so belohnt, dass jetzt, nach 533 Jahren die Menschen noch immer Kraft aus ihrem festen Glauben an den wahren Gott bekommen.

  3. Es wird immer von den Abrahamitischen Religionen gesprochen oder geschrieben.

    Dazu gehört der Islam nicht. Denn der Gott des Islam ist ein Gott der Willkür, fordert durch seinen Propheten den Tod jener Menschen, die ihm nicht gehorchen. Dieser Gott tötet seine Geschöpfe nach Lust und Laune. Drangsaliert sie und lässt sie schinden(Sklaven).

    Der Gott der Christen und der Juden schliesst schon mit Noah – der schon vor Abraham an diesen Gott glaubte – einen Bund. Was heisst einen Bund schliessen? Für mich heißt das einen Vertrag schliessen. Und ein Vertrag ist nur gültig, wenn er zwischen gleichberechtigten Personen geschlossen wird. Also der allmächtige Gott der Christen und der Juden lässt sich herab, um auf gleicher Augenhöhe mit dem Menschen einen Vertrag zu schliessen. Dieser Gott bindet sich durch einen Vertrag.

    Würde das der Gott des Islam tun? Wer den Koran liest, stellt fest, daß die Sätze derart verschwurbelt sind, daß man danach immer noch nicht weiß, was dieser Gott will? Die einzigen einigermaßen klar deutbaren Sätze sind eindeutige Befehle zum Töten und zum Gliedmaßen amputieren, wenn man seinen Launen nicht gehorcht. Dahinter steckt nur einer: Der Satan.

    Und das führt nur zu einem Schluss. Der Gott des Islam und der Gott der Juden und Christen sind nicht derselbe Gott.

  4. Es ist ja die Mischung aus Wahrheit und Unwahrheit, die den Herrn der Lüge auszeichnet. Der Koran ist nahe dran an der christlichen Erkenntnis. Es bedarf oft nur des Hinweises auf die „richtigen“ Stellen im Buch des Propheten, um einen Moslem zur Einsicht in das Christentum zu bringen. Ein belesener Moslem findet sogar selbst den Weg, wenn er die frohe Botschaft empfängt. Legenden von Kalifen, die im verborgenen ein Kreuz auf ihrer Brust trugen. Muslimische Eingeweihte aller Jahrhunderte, die sich auf dem Totenbett zum dreifaltigen Gott bekannten. Der Staatsgründer, der die Fresken der Haggia Sophia restaurieren ließ. Aber wie will man eine widersprüchliche Lehre verteidigen, wenn nicht mit Gewalt?

  5. Das erinnert mich an das Märtyrium der Assyrer, Armenier und Griechen während des Ersten Weltkrieges in Kleinasien. über zwei Millionen Christen wurden durch das kemalistisch faschistische Regime auf barbarische Art und Weise ermordet. Bis heute wurde die Türkei als Erbin des Osmanischen Reiches nicht zur Rechenschaft gezogen. Was für eine Schande für das Christentum auf der ganzen Welt, insbesondere Deutschland.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*