Nach Paris auch in Mailand Proteste gegen blasphemisches Stück – Klarissen beten Sühnenovene

(Mailand) Nach den Aufführungen in Frankreich gelangt das blasphemische Theaterstück On the Concept of the Face of God des italienischen Autors Romeo Castellucci auch nach Italien. In Mailand soll es vom 24. bis 2. Januar am Teatro Parenti aufgeführt werden. Wie bereits in Frankreich organisiert sich auch in Mailand der friedliche Protest der Katholiken. Eine riesige Christus-Darstellung bildet bei der Inszenierung das gesamte Bühnenbild und wird mit Fäkalien beschmiert und beworfen. Die Botschaft dazu lautet: „Du bist nicht mein Hirte.“

Der bekannte Soziologe und OSZE-Repräsentant gegen die Diskriminierung der Christen, Massimo Introvigne, bezeichnete das Stück Castelluccis als „ein in jeder Hinsicht häßliches Spektakel“. Die Erzdiözese Mailand verurteilte bereits die Blasphemie, ebenso einige italienische Bischöfe, darunter vor allem Msgr. Luigi Negri, der Bischof von San Marino-Montefeltro.

Vor dem Theater sind Gebetsproteste geplant, zu denen bereits zahlreiche katholische Organisationen außerhalb des offiziellen Verbandskatholizismus aufgerufen haben. Ab dem 23. Januar werden bis zum 29. Januar in Mailand und anderen italienischen Städten Sühnemessen zelebriert, unter anderem von Diözesanpriestern, Priestern der Franziskaner der Immakulata, der Petrusbruderschaft und der Piusbruderschaft. Die Klarissen der Immakulata beten eine Sühnenovene zum heiligsten Antlitz Jesu zur Wiedergutmachung der erlittenen Beleidigungen. Die Novene erhielt am 8. Dezember 1990 die Approbation durch den Erzbischof von Reggio Calabria, Msgr. Aurelio Sorrentino.

Die Klarissen haben die Novene auf ihrer Internetseite veröffentlicht. Dort kann sie ausgedruckt oder heruntergeladen werden. Sie laden die Gläubigen ein, ebenfalls die Sühnenovene zu beten.

In Paris protestierten anfangs Dutzende, am Ende Tausende junger Katholiken friedlich, betend und kniend vor dem Theatre de la Ville. Der Protest war in Frankreich von der Priesterbruderschaft St. Pius X. ausgegangen.

Bei dem auf der Bühne mit Kot beschmierten Bild handelt es sich um die berühmte Christusdarstellung von Antonello da Messina (1429-1479). Der Autor Castellucci erklärte mehrfach, daß sein Stück keine blasphemische Intention habe und Christen nicht beleidigen wollen. Damit unterscheidet sich Castellucci zwar von anderen Autoren, die ausdrücklich und bewußt antichristliche Botschaften verbreiten wollen. Es bleibt dennoch der Verdacht, daß durch „Provokationen“ vor allem die Aufmerksamkeit gesteigert werden soll, damit sich das „Produkt“ besser verkauft.

Am 21. November 2009 warnte Papst Benedikt XVI. bei seiner Begegnung mit Künstlern vor den zutiefst negativen Folgen einer künstlerischen Aktivität wenn sie „die Gestalt des Obszönen, des Grenzüberschreitenden und der Provokation um ihrer selbst willen annimmt“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Messa in Latino

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email