Nordkorea: Im „Paradies“ werden Christen verfolgt, gequält, hingerichtet – bis zu 70.000 Christen in Straflagern

(Pjöngjang) In Nordkorea – dem schlimmsten Christenverfolgerstaat weltweit – rief das staatliche Fernsehen die Bürger zu ewiger Loyalität gegenüber Staatschef Kim Jong Il auf. Anlaß war der gestrige 61. Jahrestag der Staatsgründung. Kim habe auf der koreanischen Halbinsel „ein Paradies“ geschaffen, das von der Welt beneidet werde, gab die Neue Zürcher Zeitung die Verlautbarungen des staatlichen Mediums wieder. Doch in diesem „Paradies“ hungert die Bevölkerung, sind Hunderttausende politischer oder religiöser Gefangene in Straflagern und Christen werden wie Staatsfeinde verfolgt und hingerichtet, so das Hilfswerk für verfolgte Christen Open Doors.

Nach Schätzungen von Open Doors sind in Nordkorea mindestens 200.000 Menschen inhaftiert, darunter etwa 50.000 bis 70.000 Christen. Seit Jahren belegt das Land auf dem Open Doors-Weltverfolgungsindex – einer Liste von Ländern, in denen Christen am meisten verfolgt werden – Platz 1; vor Saudi-Arabien und dem Iran. Dennoch gibt es unter den 23 Millionen Einwohnern schätzungsweise 200.000 Christen. Sie treffen sich heimlich im Untergrund. Denn entdeckte Christen werden verhaftet, gefoltert oder getötet. Wer eine Bibel besitzt oder das Evangelium verkündigt, dem droht Arbeitslager oder die Hinrichtung. Im Juni wurde die 33-jährige Christin Ri Hyon-Ok, Mutter von drei Kindern, wegen Bibelverbreitung in Ryongchon nahe der Grenze zu China hingerichtet. Ihr Ehemann, die Kinder und ihre Eltern kamen in ein Straflager.

Hunderttausende Nordkoreaner haben nicht genug zu essen. Mehrmals kam es in den vergangenen Jahren zu großen Hungersnöten mit vielen Toten. Wie einheimische Christen berichten, haben viele kein Geld, um Reis oder andere Lebensmittel auf dem Markt bzw. Schwarzmarkt zu kaufen. Die Überwachung auf den Hauptstraßen durch Sicherheitsleute etwa in der Hauptstadt Pjöngjang sei sehr streng; Inlandsreisen seien eingeschränkt. In persönlichen Gesprächen würden sich die Menschen über die Regierung beschweren, die Millionen von Dollar für die Entwicklung von atomaren Waffen ausgäbe, während die eigene Bevölkerung hungert.

(Open Doors)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email