Die Heiligkeit der Familie schützen

(Nazareth) Papst Benedikt XVI. hat an diesem Donnerstag in Nazareth eine Rückbesinnung auf die „Heiligkeit der Familie“ gefordert und Christen und Muslime zur Zusammenarbeit aufgerufen. Die Familie sei der „Grundstein“ jeder „wohlgeordneten und aufnahmebereiten Gesellschaft“. Daher habe der Staat die Pflicht, Familien in ihrer Erziehungsaufgabe zu unterstützen, sagte der Papst während einer Messe in der Heimatstadt Jesu im Norden Israels.

Nazareth, der Ort der Verkündigung an Maria, erinnere zugleich an den unverzichtbaren Beitrag der Frau für die Gesellschaft. 45.000 Menschen, darunter Pilger aus aller Welt, waren zur Freiluftmesse am so genannten Berg des Absturzes gekommen. Der Name des Ortes geht auf die biblische Episode zurück, nach der eine aufgebrachte Menge Jesus den Abhang hinabstürzen wollte. Die Kirchensprache Latein bestimmte Lieder und Gebete der Messe, daneben erklangen Griechisch, Arabisch und Englisch. Mit dem Papstbesuch endete feierlich das „Jahr der Familie“, das die Kirche im Heiligen Land ausgerufen hatte. Benedikt segnete den Grundstein eines internationalen Zentrums für die Familie, das in Nazareth gebaut werden soll.

Während seiner Predigt sagte der Papst wörtlich: „Im Plan Gottes für die Familie trägt die Liebe zwischen dem Ehemann und der Ehefrau Frucht in neuem Leben; eine Liebe, die Tag für Tag in dem liebevollen Bemühen der Eltern zum Ausdruck kommt, ihren Kindern eine umfassende menschliche und spirituelle Bildung zu geben.“ Benedikt XVI. mahnte zur lebenslangen Treue zwischen Mann und Frau, „die das von Gott geschenkte Leben annehmen“. Die Familie sei außerdem „Hauskirche“, Ort des Glaubens und des Gebets, Grundstein für Kirche und Gesellschaft. Der Staat wiederum habe die Pflicht, „die Familien in ihrer erzieherischen Sendung zu unterstützen, die Institution Familie und deren Rechte zu schützen, und zu gewährleisten, daß alle Familien unter würdigen Bedingungen leben und gedeihen können“.

Wie schon bei der ersten Freiluftmesse während seiner Nahost-Reise vergangenen Sonntag in Amman, rief der Papst auch bei dieser letzten Großveranstaltung zur Achtung der Frau auf. Nazareth, der biblische Ort der Verkündigung der Geburt Jesu an Maria, erinnere auch an die Pflicht, „die besondere Rolle der Frau und die ihr von Gott gegebene Würde anzuerkennen und zu respektieren“. „Ganz gleich, ob sie nun als Mütter in Familien leben, als wichtiger Part im Arbeitsleben und in den gesellschaftlichen Einrichtungen oder in einer besonderen Berufung unserem Herrn durch die evangelischen Räte der Keuschheit, Armut und des Gehorsams folgen: die Frauen spielen stets eine unersetzliche Rolle dabei, jene ,Humanökologie’ (vgl. Centesimus annus, 39) zu schaffen, derer unsere Welt und dieses Land so dringend bedürfen.“ Humanökologie – für den Papst ist das „ein Umfeld, in dem Kinder lernen zu lieben und für andere Sorge zu tragen, zu allen ehrlich und respektvoll zu sein, sich in der Tugend der Barmherzigkeit und Vergebung zu üben“.

Mit rund 65.000 Einwohnern ist Nazareth in Galiläa die größte arabische Stadt des Landes. Etwa zur Hälfte sind die Einwohner Christen verschiedener Konfessionen. In direkter Nachbarschaft entstand seit 1957 der moderne Stadtteil Nazerat Illit, in dem fast nur Juden wohnen, vorwiegend Einwanderer aus Rußland. Der Berg des Absturzes, erinnere schon Generationen von Pilgern daran, daß die Botschaft Jesu „manchmal eine Quelle des Widerspruchs und Konflikts war“, so Benedikt XVI. und beklagte zugleich die jüngeren Spannungen zwischen Christen und Muslimen in Nazareth. Er bezog sich auf die Pläne islamischer Fundamentalisten, eine große Moschee neben der Verkündigungsbasilika zu errichten. Die Auseinandersetzungen belasteten über Jahre das Verhältnis von Christen und Muslimen. Der Papst rief zur Zusammenarbeit auf: „Ich ersuche die Menschen guten Willens in beiden Gemeinden dringend, den bereits angerichteten Schaden wieder gutzumachen und in der Treue im Glauben an den einen Gott, den Vater der Menschheitsfamilie, Brücken zu bauen und den Weg zu einem friedlichen Zusammenleben zu finden. Mögen wir alle der zerstörerischen Macht von Haß und Vorurteil, die zuerst die Seelen der Menschen und dann ihre Körper tötet, eine klare Absage erteilen!“

(RV)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email