Unumstößliches Nein zur Euthanasie

(Vatikan) Papst Benedikt XVI. hat den Umgang mit Todkranken als „eine der dringendsten Herausforderungen unserer Zeit“ bezeichnet. Konkret regte er u.a. die Einführung eines „Sterbeurlaubs“ für Arbeitnehmer analog zum Elternschaftsurlaub bei der Geburt eines Kindes an. Menschen, die sterbende Familienangehörige bis zum Tod betreuen, brauchen die volle Unterstützung der Gesellschaft, sagte der Papst in einer programmatischen Ansprache vor den Angehörigen der Päpstlichen Akademie für das Leben, die an diesem Montag zu einem zweitägigen Kongress über die Begleitung Todkranker zusammengetreten sind.


„Das Arbeitsrecht räumt den Familienangehörigen bei der Geburt eines Kindes normalerweise bestimmte Rechte ein. Ähnliche Rechte sollten den engen Verwandten eines todkranken Menschen in seiner letzten Lebensphase zugestanden werden. Eine solidarische und humane Gesellschaft kann nicht über die schwierigen Umstände von Familien hinwegsehen, die oft über lange Zeit hinweg die Last der Betreuung von Schwerkranken zu Hause tragen müssen. Ein größerer Respekt vor dem menschlichen Leben geht unvermeidlich über den Weg der konkreten Solidarität aller, und dies ist eine der dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.“

Im Kampf um Die Zivilgesellschaft und die Gemeinschaft der Gläubigen müssten dabei zu mehr Synergien finden, regte Benedikt an. Das gelte vor allem für die Sterbebegleitung an Armen.

„Die Schaffung oder Spezialisierung von kirchlichen Einrichtungen können die ganze soziale Umgebung sensibilisieren, damit jedem leidenden Menschen, vor allem den Sterbenden, Solidarität und Nächstenliebe zuteil werden. Besonders nötig ist die Bündelung aller treibenden und verantwortlichen Kräfte der Gesellschaft für jene spezialisierten Einrichtungen, die personalintensiv sind besonders aufwändige Gerätschaft brauchen.“

Nachdrücklich warnte Benedikt XVI. vor einem rein an der Nützlichkeit orientierten Menschenbild. Dieses setze besonders alte und arme Menschen unter einen „Euthanasie-Druck“. Und noch einmal schärfte der Papst den Angehörigen der Akademie für das Leben das Nein der Kirche zur Euthanasie ein. Er sprach von „fester und bleibender ethischer Verurteilung jeder Form von direkter Euthanasie, gemäß der Jahrhunderte langen Lehre der Kirche“. „Ordentliche“ lebenserhaltende Maßnahmen seien jedem Sterbenden unter allen Umständen zu garantieren, „außerordentliche“ seien „moralisch legitim“, aber fakultativ.

(RV)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*